Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 16 Cap. Von der Assecuranz-
auf den gehofften Profit von den Waaren, wie auch auf den
Lohn der Matrosen gar nur unter der Hälfte, auf große Avan-
ture zu nehmen, wenn es nicht in Gegenwart und mit Bewil-
ligung des Patrons oder Schiffers geschieht.

§. 324.
Anfchlag der
Waaren auf
große Avan-
ture.

Die Waaren, welche auf große Avanture gegeben, oder
genommen werden, werden wegen der Gefahr des Gebers von
diesem bey dem Accorde dermaßen hoch angeschlagen, daß das
Jnteresse, die Assecuranzprämie, und der Profit schon alles
dabey gerechnet ist. Da hingegen hat der Nehmer den Vor-
theil, daß er die Waare nicht auf seine, sondern jenes Gefahr
mitnimmt, und damit handeln kann, wie er will.

§. 325.
Vorzug des
Avantur-
briefes vor
einer Polize
bey geborge-
nen Gütern.

Wenn ein Großavanturcontract, oder ein Avanturbrief,
und ein Assecuranzcontract, oder eine Polize (§. 303.) über eine
und eben dieselbe Schiffsladung gemacht worden: so wird der
Geber auf große Avanture dem Assecuranten auf die von dem
Schiffbruche geborgenen Güter, bloß vor sein Capital, vor-
gezogen.

§. 326.
Unterschied
des Groß-
avanturhan-
dels von dem
Assecuranz-
handel, in
Ansehung
1) des Ge-
bers auf
große Avan-
ture, und
des Assecu-
rirers.

Was nun endlich den Unterschied des Großavanturhan-
dels und des Assecuranzhandels
anbetrifft: so besteht solcher
in folgendem: 1) der Geber auf große Avanture schießt sein
Geld bey Unterzeichnung des Großavanturcontracts vor, und
behält sich vor, selbiges nach der Retour des Schiffes mit dem
bedungenen Profite zurück zu nehmen: der Assecurirer schießt
ganz und gar nichts vor; im Gegentheile empfängt er bey Un-
terzeichnung der Assecuranzpolize die bedungene Prämie baar,
und giebt nichts heraus, als bis ihm die Abandonnirung der
assecurirten Sache durch den Assecurirten gerichtlich angezeiget
worden. 2) Der Geber auf große Avanture verliert durch den
Verlust des Schiffes nicht allein seinen Vorschuß, sondern auch
den Profit, welchen er davon zu ziehen gehoffet: der Assecurirer
verliert zwar die durch ihn assecurirte Summe, er behält aber
doch die von ihm empfangene Prämie, dergestalt, daß er,
wenn er 1000 Thaler auf 10 pro Cent assecuriret hat, und da
er diese 1000 Thaler bezahlet, nur 900 Thaler verliert, weil
er 100 Thaler zur Prämie erhalten hat, welche 100 Thaler ihm
verbleiben. 3) Der Geber auf große Avanture hat ein ansehn-
liches Capital vonnöthen, um es in diese Handlung anzulegen:
der Assecurirer bedarf nicht allein, kein Geld aufzutreiben, son-
dern seine Assecuranzen verschaffen ihm auch durch die Menge Prä-
mien, die er zum Vorschusse bekömmt, ein Capital, ohne et-
was anzulegen. 4) Der Geber auf große Avanture läuft nicht
allein die gewöhnliche Gefahr zur See, sondern auch über die-
ses noch die wegen der Vermögenheit der Schuldner, welchen
er sein Geld anvertrauet, zu bezahlen: der Assecurirer, wel-
cher keine Gelder vorschießt, läuft nur die erste Gefahr, und
2) des Neh-
mers des
die andere niemals. 5) Der Nehmer des Geldes auf große
Avanture
läuft, da er mit des Gebers Geldern bedecket ist,

mit

1 Th. 16 Cap. Von der Aſſecuranz-
auf den gehofften Profit von den Waaren, wie auch auf den
Lohn der Matroſen gar nur unter der Haͤlfte, auf große Avan-
ture zu nehmen, wenn es nicht in Gegenwart und mit Bewil-
ligung des Patrons oder Schiffers geſchieht.

§. 324.
Anfchlag deꝛ
Waaren auf
große Avan-
ture.

Die Waaren, welche auf große Avanture gegeben, oder
genommen werden, werden wegen der Gefahr des Gebers von
dieſem bey dem Accorde dermaßen hoch angeſchlagen, daß das
Jntereſſe, die Aſſecuranzpraͤmie, und der Profit ſchon alles
dabey gerechnet iſt. Da hingegen hat der Nehmer den Vor-
theil, daß er die Waare nicht auf ſeine, ſondern jenes Gefahr
mitnimmt, und damit handeln kann, wie er will.

§. 325.
Vorzug des
Avantur-
briefes vor
einer Polize
bey geborge-
nen Guͤtern.

Wenn ein Großavanturcontract, oder ein Avanturbrief,
und ein Aſſecuranzcontract, oder eine Polize (§. 303.) uͤber eine
und eben dieſelbe Schiffsladung gemacht worden: ſo wird der
Geber auf große Avanture dem Aſſecuranten auf die von dem
Schiffbruche geborgenen Guͤter, bloß vor ſein Capital, vor-
gezogen.

§. 326.
Unterſchied
des Groß-
avantuꝛhan-
dels von dem
Aſſecuranz-
handel, in
Anſehung
1) des Ge-
bers auf
große Avan-
ture, und
des Aſſecu-
rirers.

Was nun endlich den Unterſchied des Großavanturhan-
dels und des Aſſecuranzhandels
anbetrifft: ſo beſteht ſolcher
in folgendem: 1) der Geber auf große Avanture ſchießt ſein
Geld bey Unterzeichnung des Großavanturcontracts vor, und
behaͤlt ſich vor, ſelbiges nach der Retour des Schiffes mit dem
bedungenen Profite zuruͤck zu nehmen: der Aſſecurirer ſchießt
ganz und gar nichts vor; im Gegentheile empfaͤngt er bey Un-
terzeichnung der Aſſecuranzpolize die bedungene Praͤmie baar,
und giebt nichts heraus, als bis ihm die Abandonnirung der
aſſecurirten Sache durch den Aſſecurirten gerichtlich angezeiget
worden. 2) Der Geber auf große Avanture verliert durch den
Verluſt des Schiffes nicht allein ſeinen Vorſchuß, ſondern auch
den Profit, welchen er davon zu ziehen gehoffet: der Aſſecurirer
verliert zwar die durch ihn aſſecurirte Summe, er behaͤlt aber
doch die von ihm empfangene Praͤmie, dergeſtalt, daß er,
wenn er 1000 Thaler auf 10 pro Cent aſſecuriret hat, und da
er dieſe 1000 Thaler bezahlet, nur 900 Thaler verliert, weil
er 100 Thaler zur Praͤmie erhalten hat, welche 100 Thaler ihm
verbleiben. 3) Der Geber auf große Avanture hat ein anſehn-
liches Capital vonnoͤthen, um es in dieſe Handlung anzulegen:
der Aſſecurirer bedarf nicht allein, kein Geld aufzutreiben, ſon-
dern ſeine Aſſecuranzen verſchaffen ihm auch durch die Menge Praͤ-
mien, die er zum Vorſchuſſe bekoͤmmt, ein Capital, ohne et-
was anzulegen. 4) Der Geber auf große Avanture laͤuft nicht
allein die gewoͤhnliche Gefahr zur See, ſondern auch uͤber die-
ſes noch die wegen der Vermoͤgenheit der Schuldner, welchen
er ſein Geld anvertrauet, zu bezahlen: der Aſſecurirer, wel-
cher keine Gelder vorſchießt, laͤuft nur die erſte Gefahr, und
2) des Neh-
mers des
die andere niemals. 5) Der Nehmer des Geldes auf große
Avanture
laͤuft, da er mit des Gebers Geldern bedecket iſt,

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0770" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 16 Cap. Von der A&#x017F;&#x017F;ecuranz-</hi></fw><lb/>
auf den gehofften Profit von den Waaren, wie auch auf den<lb/>
Lohn der Matro&#x017F;en gar nur unter der Ha&#x0364;lfte, auf große Avan-<lb/>
ture zu nehmen, wenn es nicht in Gegenwart und mit Bewil-<lb/>
ligung des Patrons oder Schiffers ge&#x017F;chieht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 324.</head><lb/>
                    <note place="left">Anfchlag de&#xA75B;<lb/>
Waaren auf<lb/>
große Avan-<lb/>
ture.</note>
                    <p>Die Waaren, welche auf große Avanture gegeben, oder<lb/>
genommen werden, werden wegen der Gefahr des Gebers von<lb/>
die&#x017F;em bey dem Accorde dermaßen hoch ange&#x017F;chlagen, daß das<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e, die A&#x017F;&#x017F;ecuranzpra&#x0364;mie, und der Profit &#x017F;chon alles<lb/>
dabey gerechnet i&#x017F;t. Da hingegen hat der Nehmer den Vor-<lb/>
theil, daß er die Waare nicht auf &#x017F;eine, &#x017F;ondern jenes Gefahr<lb/>
mitnimmt, und damit handeln kann, wie er will.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 325.</head><lb/>
                    <note place="left">Vorzug des<lb/>
Avantur-<lb/>
briefes vor<lb/>
einer Polize<lb/>
bey geborge-<lb/>
nen Gu&#x0364;tern.</note>
                    <p>Wenn ein Großavanturcontract, oder ein Avanturbrief,<lb/>
und ein A&#x017F;&#x017F;ecuranzcontract, oder eine Polize (§. 303.) u&#x0364;ber eine<lb/>
und eben die&#x017F;elbe Schiffsladung gemacht worden: &#x017F;o wird der<lb/>
Geber auf große Avanture dem A&#x017F;&#x017F;ecuranten auf die von dem<lb/>
Schiffbruche geborgenen Gu&#x0364;ter, bloß vor &#x017F;ein Capital, vor-<lb/>
gezogen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 326.</head><lb/>
                    <note place="left">Unter&#x017F;chied<lb/>
des Groß-<lb/>
avantu&#xA75B;han-<lb/>
dels von dem<lb/>
A&#x017F;&#x017F;ecuranz-<lb/>
handel, in<lb/>
An&#x017F;ehung<lb/>
1) des Ge-<lb/>
bers auf<lb/>
große Avan-<lb/>
ture, und<lb/>
des A&#x017F;&#x017F;ecu-<lb/>
rirers.</note>
                    <p>Was nun endlich den <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;chied des Großavanturhan-<lb/>
dels und des A&#x017F;&#x017F;ecuranzhandels</hi> anbetrifft: &#x017F;o be&#x017F;teht &#x017F;olcher<lb/>
in folgendem: 1) der <hi rendition="#fr">Geber auf große Avanture</hi> &#x017F;chießt &#x017F;ein<lb/>
Geld bey Unterzeichnung des Großavanturcontracts vor, und<lb/>
beha&#x0364;lt &#x017F;ich vor, &#x017F;elbiges nach der Retour des Schiffes mit dem<lb/>
bedungenen Profite zuru&#x0364;ck zu nehmen: der <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecurirer</hi> &#x017F;chießt<lb/>
ganz und gar nichts vor; im Gegentheile empfa&#x0364;ngt er bey Un-<lb/>
terzeichnung der A&#x017F;&#x017F;ecuranzpolize die bedungene Pra&#x0364;mie baar,<lb/>
und giebt nichts heraus, als bis ihm die Abandonnirung der<lb/>
a&#x017F;&#x017F;ecurirten Sache durch den A&#x017F;&#x017F;ecurirten gerichtlich angezeiget<lb/>
worden. 2) Der Geber auf große Avanture verliert durch den<lb/>
Verlu&#x017F;t des Schiffes nicht allein &#x017F;einen Vor&#x017F;chuß, &#x017F;ondern auch<lb/>
den Profit, welchen er davon zu ziehen gehoffet: der A&#x017F;&#x017F;ecurirer<lb/>
verliert zwar die durch ihn a&#x017F;&#x017F;ecurirte Summe, er beha&#x0364;lt aber<lb/>
doch die von ihm empfangene Pra&#x0364;mie, derge&#x017F;talt, daß er,<lb/>
wenn er 1000 Thaler auf 10 pro Cent a&#x017F;&#x017F;ecuriret hat, und da<lb/>
er die&#x017F;e 1000 Thaler bezahlet, nur 900 Thaler verliert, weil<lb/>
er 100 Thaler zur Pra&#x0364;mie erhalten hat, welche 100 Thaler ihm<lb/>
verbleiben. 3) Der Geber auf große Avanture hat ein an&#x017F;ehn-<lb/>
liches Capital vonno&#x0364;then, um es in die&#x017F;e Handlung anzulegen:<lb/>
der A&#x017F;&#x017F;ecurirer bedarf nicht allein, kein Geld aufzutreiben, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;eine A&#x017F;&#x017F;ecuranzen ver&#x017F;chaffen ihm auch durch die Menge Pra&#x0364;-<lb/>
mien, die er zum Vor&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e beko&#x0364;mmt, ein Capital, ohne et-<lb/>
was anzulegen. 4) Der Geber auf große Avanture la&#x0364;uft nicht<lb/>
allein die gewo&#x0364;hnliche Gefahr zur See, &#x017F;ondern auch u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;es noch die wegen der Vermo&#x0364;genheit der Schuldner, welchen<lb/>
er &#x017F;ein Geld anvertrauet, zu bezahlen: der A&#x017F;&#x017F;ecurirer, wel-<lb/>
cher keine Gelder vor&#x017F;chießt, la&#x0364;uft nur die er&#x017F;te Gefahr, und<lb/><note place="left">2) des Neh-<lb/>
mers des</note>die andere niemals. 5) Der <hi rendition="#fr">Nehmer des Geldes auf große<lb/>
Avanture</hi> la&#x0364;uft, da er mit des Gebers Geldern bedecket i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0770] 1 Th. 16 Cap. Von der Aſſecuranz- auf den gehofften Profit von den Waaren, wie auch auf den Lohn der Matroſen gar nur unter der Haͤlfte, auf große Avan- ture zu nehmen, wenn es nicht in Gegenwart und mit Bewil- ligung des Patrons oder Schiffers geſchieht. §. 324. Die Waaren, welche auf große Avanture gegeben, oder genommen werden, werden wegen der Gefahr des Gebers von dieſem bey dem Accorde dermaßen hoch angeſchlagen, daß das Jntereſſe, die Aſſecuranzpraͤmie, und der Profit ſchon alles dabey gerechnet iſt. Da hingegen hat der Nehmer den Vor- theil, daß er die Waare nicht auf ſeine, ſondern jenes Gefahr mitnimmt, und damit handeln kann, wie er will. §. 325. Wenn ein Großavanturcontract, oder ein Avanturbrief, und ein Aſſecuranzcontract, oder eine Polize (§. 303.) uͤber eine und eben dieſelbe Schiffsladung gemacht worden: ſo wird der Geber auf große Avanture dem Aſſecuranten auf die von dem Schiffbruche geborgenen Guͤter, bloß vor ſein Capital, vor- gezogen. §. 326. Was nun endlich den Unterſchied des Großavanturhan- dels und des Aſſecuranzhandels anbetrifft: ſo beſteht ſolcher in folgendem: 1) der Geber auf große Avanture ſchießt ſein Geld bey Unterzeichnung des Großavanturcontracts vor, und behaͤlt ſich vor, ſelbiges nach der Retour des Schiffes mit dem bedungenen Profite zuruͤck zu nehmen: der Aſſecurirer ſchießt ganz und gar nichts vor; im Gegentheile empfaͤngt er bey Un- terzeichnung der Aſſecuranzpolize die bedungene Praͤmie baar, und giebt nichts heraus, als bis ihm die Abandonnirung der aſſecurirten Sache durch den Aſſecurirten gerichtlich angezeiget worden. 2) Der Geber auf große Avanture verliert durch den Verluſt des Schiffes nicht allein ſeinen Vorſchuß, ſondern auch den Profit, welchen er davon zu ziehen gehoffet: der Aſſecurirer verliert zwar die durch ihn aſſecurirte Summe, er behaͤlt aber doch die von ihm empfangene Praͤmie, dergeſtalt, daß er, wenn er 1000 Thaler auf 10 pro Cent aſſecuriret hat, und da er dieſe 1000 Thaler bezahlet, nur 900 Thaler verliert, weil er 100 Thaler zur Praͤmie erhalten hat, welche 100 Thaler ihm verbleiben. 3) Der Geber auf große Avanture hat ein anſehn- liches Capital vonnoͤthen, um es in dieſe Handlung anzulegen: der Aſſecurirer bedarf nicht allein, kein Geld aufzutreiben, ſon- dern ſeine Aſſecuranzen verſchaffen ihm auch durch die Menge Praͤ- mien, die er zum Vorſchuſſe bekoͤmmt, ein Capital, ohne et- was anzulegen. 4) Der Geber auf große Avanture laͤuft nicht allein die gewoͤhnliche Gefahr zur See, ſondern auch uͤber die- ſes noch die wegen der Vermoͤgenheit der Schuldner, welchen er ſein Geld anvertrauet, zu bezahlen: der Aſſecurirer, wel- cher keine Gelder vorſchießt, laͤuft nur die erſte Gefahr, und die andere niemals. 5) Der Nehmer des Geldes auf große Avanture laͤuft, da er mit des Gebers Geldern bedecket iſt, mit 2) des Neh- mers des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/770
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/770>, abgerufen am 16.10.2019.