Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 18 Cap. Von der Wechselhandlung
Wochen oder Monate Sicht lauten, siehe den 368 u. 369 §.),
sind sofort nach deren Einhändigung an den Ort der Zahlung
abzusenden, in Betracht, daß einem Traßirer, wie kurz vor-
her gedacht, an der schleunigen Absendung der Tratten viel ge-
legen. c) Jn Ansehung der Wechsel, die einen gewissen Zahlungs-
termin in sich fassen,
als bey den Wechseln a Dato (§. 367.),
ingleichen auf einen gewissen Monat, oder auf die Mitte eines
Monats etc. lauten,
stimmen die Wechselordnungen nicht über-
ein. Ueberhaupt thut ein Remittent wohl, und ist seine
3) Schuldig-
keit des Re-
mittentens,
die Absen-
dung zu be-
schleunigen.
(3) Schuldigkeit, die Absendung des Wechsels zu beschleunigen,
nicht nur aus der obigen Ursache, weil ihm solche Nutzen brin-
get, sondern auch weil alle und jede in ein Wechselgeschäffte ein-
geflochtene Personen die genaueste Sorgfalt auszuüben verbun-
den sind. Hat der Remittent von dem Traßirer die Tratte
(4) zwey- und mehrfach, folglich Prima, Secunda etc. erhalten
(§. 404.): so darf er solche verschiedene Tratten nicht zu einer
Zeit fortschicken, sondern muß sie zu verschiedenen Zeiten ver-
senden, damit eine wenigstens einlaufen möge, wenn ja die
andern verloren gehen sollten.

§. 414.
Remesse.

Ein jeder Wechsel, welchen man seinen Correspondenten
an einem andern Orte zu dem Ende zusendet, um Zahlung da-
von zu besorgen, oder solchen weiter zu verhandeln; heißt bey
den Kaufleuten insbesondere eine Remesse oder Remisse,
welches Wort jedoch auch andere Bedeutungen hat, suche solches
Wort in unserer Akad. der Kaufl.

§. 415.
Endliche
Vollziehung
des Wechsel-
handels und
Eintreibung
der Tratte:

Wir reisen nunmehro mit der Remesse oder Tratte zugleich
an den Ort ihrer Bestimmung, oder wo sie zahlbar lautet, zu
denen, zur endlichen Vollziebung des Wechselhandels und
Eintreibung der Tratte bevollmächtigten Personen, welche der
Präsentant und Trassat sind (§. 401.), und betrachten beyder
1) Präsenta-
tion der
Tratte,
Beschäfftigungen dabey. Wenn dem (1) Präsentanten eine Trat-
te von fremden Orten zugeschickt wird: so hat dieser alle Sorg-
falt anzuwenden, daß selbige dem Trassaten zur Acceptation
gebührend präsentiret werde; auch dahin zu sehen, daß die Ac-
a) was sie
sey?
ceptation, zu Recht beständig geleistet werde. Es besteht aber
die Präsentation in der Vorzeigung der Tratte, so an
denjenigen geschieht, auf den sie gezogen ist, mit der An-
frage, ob er selbige acceptiren und zur gehörigen Zeit bezahlen
b) wie sie ge-
bührend ge-
schehe?
wolle. Soll nun die Präsentation gebührend geschehen, so
wird erfordert: a) daß die Tratte im Original vorgezeiget
werde. Dafern aber eine Tratte auf einen Trassaten gezogen ist,
der nicht an dem Orte, wo die Zahlung geschehen soll, wohn-
haft ist, welcher Fall sich insonderheit nur bey Nichtmeßwech-
seln ereignet (immaßen Messenszeiten Fremde, die mit Tratten
auf die Messe beleget sind, gegenwärtig zu seyn pflegen): so
muß der Jnhaber der Tratte (a) entweder durch einen an dem
Orte des Trassatens wohnenden Freund
die Tratte im Ori-

ginale

1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung
Wochen oder Monate Sicht lauten, ſiehe den 368 u. 369 §.),
ſind ſofort nach deren Einhaͤndigung an den Ort der Zahlung
abzuſenden, in Betracht, daß einem Traßirer, wie kurz vor-
her gedacht, an der ſchleunigen Abſendung der Tratten viel ge-
legen. c) Jn Anſehung der Wechſel, die einen gewiſſen Zahlungs-
termin in ſich faſſen,
als bey den Wechſeln a Dato (§. 367.),
ingleichen auf einen gewiſſen Monat, oder auf die Mitte eines
Monats ꝛc. lauten,
ſtimmen die Wechſelordnungen nicht uͤber-
ein. Ueberhaupt thut ein Remittent wohl, und iſt ſeine
3) Schuldig-
keit des Re-
mittentens,
die Abſen-
dung zu be-
ſchleunigen.
(3) Schuldigkeit, die Abſendung des Wechſels zu beſchleunigen,
nicht nur aus der obigen Urſache, weil ihm ſolche Nutzen brin-
get, ſondern auch weil alle und jede in ein Wechſelgeſchaͤffte ein-
geflochtene Perſonen die genaueſte Sorgfalt auszuuͤben verbun-
den ſind. Hat der Remittent von dem Traßirer die Tratte
(4) zwey- und mehrfach, folglich Prima, Secunda ꝛc. erhalten
(§. 404.): ſo darf er ſolche verſchiedene Tratten nicht zu einer
Zeit fortſchicken, ſondern muß ſie zu verſchiedenen Zeiten ver-
ſenden, damit eine wenigſtens einlaufen moͤge, wenn ja die
andern verloren gehen ſollten.

§. 414.
Remeſſe.

Ein jeder Wechſel, welchen man ſeinen Correſpondenten
an einem andern Orte zu dem Ende zuſendet, um Zahlung da-
von zu beſorgen, oder ſolchen weiter zu verhandeln; heißt bey
den Kaufleuten insbeſondere eine Remeſſe oder Remiſſe,
welches Wort jedoch auch andere Bedeutungen hat, ſuche ſolches
Wort in unſerer Akad. der Kaufl.

§. 415.
Endliche
Vollziehung
des Wechſel-
handels und
Eintreibung
der Tratte:

Wir reiſen nunmehro mit der Remeſſe oder Tratte zugleich
an den Ort ihrer Beſtimmung, oder wo ſie zahlbar lautet, zu
denen, zur endlichen Vollziebung des Wechſelhandels und
Eintreibung der Tratte bevollmaͤchtigten Perſonen, welche der
Praͤſentant und Traſſat ſind (§. 401.), und betrachten beyder
1) Praͤſenta-
tion der
Tratte,
Beſchaͤfftigungen dabey. Wenn dem (1) Praͤſentanten eine Trat-
te von fremden Orten zugeſchickt wird: ſo hat dieſer alle Sorg-
falt anzuwenden, daß ſelbige dem Traſſaten zur Acceptation
gebuͤhrend praͤſentiret werde; auch dahin zu ſehen, daß die Ac-
a) was ſie
ſey?
ceptation, zu Recht beſtaͤndig geleiſtet werde. Es beſteht aber
die Praͤſentation in der Vorzeigung der Tratte, ſo an
denjenigen geſchieht, auf den ſie gezogen iſt, mit der An-
frage, ob er ſelbige acceptiren und zur gehoͤrigen Zeit bezahlen
b) wie ſie ge-
buͤhrend ge-
ſchehe?
wolle. Soll nun die Praͤſentation gebuͤhrend geſchehen, ſo
wird erfordert: a) daß die Tratte im Original vorgezeiget
werde. Dafern aber eine Tratte auf einen Traſſaten gezogen iſt,
der nicht an dem Orte, wo die Zahlung geſchehen ſoll, wohn-
haft iſt, welcher Fall ſich inſonderheit nur bey Nichtmeßwech-
ſeln ereignet (immaßen Meſſenszeiten Fremde, die mit Tratten
auf die Meſſe beleget ſind, gegenwaͤrtig zu ſeyn pflegen): ſo
muß der Jnhaber der Tratte (a) entweder durch einen an dem
Orte des Traſſatens wohnenden Freund
die Tratte im Ori-

ginale
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0808" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 18 Cap. Von der Wech&#x017F;elhandlung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Wochen</hi> oder <hi rendition="#fr">Monate Sicht</hi> lauten, &#x017F;iehe den 368 u. 369 §.),<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ofort nach deren Einha&#x0364;ndigung an den Ort der Zahlung<lb/>
abzu&#x017F;enden, in Betracht, daß einem Traßirer, wie kurz vor-<lb/>
her gedacht, an der &#x017F;chleunigen Ab&#x017F;endung der Tratten viel ge-<lb/>
legen. c) Jn An&#x017F;ehung der Wech&#x017F;el, die einen gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Zahlungs-<lb/>
termin in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en,</hi> als bey den Wech&#x017F;eln <hi rendition="#fr">a Dato</hi> (§. 367.),<lb/>
ingleichen <hi rendition="#fr">auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Monat,</hi> oder <hi rendition="#fr">auf die Mitte eines<lb/>
Monats &#xA75B;c. lauten,</hi> &#x017F;timmen die Wech&#x017F;elordnungen nicht u&#x0364;ber-<lb/>
ein. Ueberhaupt thut ein Remittent wohl, und i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/><note place="left">3) Schuldig-<lb/>
keit des Re-<lb/>
mittentens,<lb/>
die Ab&#x017F;en-<lb/>
dung zu be-<lb/>
&#x017F;chleunigen.</note>(3) <hi rendition="#fr">Schuldigkeit,</hi> die Ab&#x017F;endung des Wech&#x017F;els zu be&#x017F;chleunigen,<lb/>
nicht nur aus der obigen Ur&#x017F;ache, weil ihm &#x017F;olche Nutzen brin-<lb/>
get, &#x017F;ondern auch weil alle und jede in ein Wech&#x017F;elge&#x017F;cha&#x0364;ffte ein-<lb/>
geflochtene Per&#x017F;onen die genaue&#x017F;te Sorgfalt auszuu&#x0364;ben verbun-<lb/>
den &#x017F;ind. Hat der Remittent von dem Traßirer die Tratte<lb/>
(4) <hi rendition="#fr">zwey-</hi> und <hi rendition="#fr">mehrfach,</hi> folglich Prima, Secunda &#xA75B;c. erhalten<lb/>
(§. 404.): &#x017F;o darf er &#x017F;olche ver&#x017F;chiedene Tratten nicht zu einer<lb/>
Zeit fort&#x017F;chicken, &#x017F;ondern muß &#x017F;ie zu ver&#x017F;chiedenen Zeiten ver-<lb/>
&#x017F;enden, damit eine wenig&#x017F;tens einlaufen mo&#x0364;ge, wenn ja die<lb/>
andern verloren gehen &#x017F;ollten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 414.</head><lb/>
                    <note place="left">Reme&#x017F;&#x017F;e.</note>
                    <p>Ein jeder Wech&#x017F;el, welchen man &#x017F;einen Corre&#x017F;pondenten<lb/>
an einem andern Orte zu dem Ende zu&#x017F;endet, um Zahlung da-<lb/>
von zu be&#x017F;orgen, oder &#x017F;olchen weiter zu verhandeln; heißt bey<lb/>
den Kaufleuten insbe&#x017F;ondere eine <hi rendition="#fr">Reme&#x017F;&#x017F;e</hi> oder <hi rendition="#fr">Remi&#x017F;&#x017F;e,</hi><lb/>
welches Wort jedoch auch andere Bedeutungen hat, &#x017F;uche &#x017F;olches<lb/>
Wort in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 415.</head><lb/>
                    <note place="left">Endliche<lb/>
Vollziehung<lb/>
des Wech&#x017F;el-<lb/>
handels und<lb/>
Eintreibung<lb/>
der Tratte:</note>
                    <p>Wir rei&#x017F;en nunmehro mit der Reme&#x017F;&#x017F;e oder Tratte zugleich<lb/>
an den Ort ihrer Be&#x017F;timmung, oder wo &#x017F;ie zahlbar lautet, zu<lb/>
denen, zur <hi rendition="#fr">endlichen Vollziebung des Wech&#x017F;elhandels</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Eintreibung der Tratte</hi> bevollma&#x0364;chtigten Per&#x017F;onen, welche der<lb/><hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;entant</hi> und <hi rendition="#fr">Tra&#x017F;&#x017F;at</hi> &#x017F;ind (§. 401.), und betrachten beyder<lb/><note place="left">1) Pra&#x0364;&#x017F;enta-<lb/>
tion der<lb/>
Tratte,</note>Be&#x017F;cha&#x0364;fftigungen dabey. Wenn dem (1) <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;entanten</hi> eine Trat-<lb/>
te von fremden Orten zuge&#x017F;chickt wird: &#x017F;o hat die&#x017F;er alle Sorg-<lb/>
falt anzuwenden, daß &#x017F;elbige dem Tra&#x017F;&#x017F;aten zur Acceptation<lb/>
gebu&#x0364;hrend <hi rendition="#fr">pra&#x0364;&#x017F;entiret</hi> werde; auch dahin zu &#x017F;ehen, daß die Ac-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ey?</note>ceptation, zu Recht be&#x017F;ta&#x0364;ndig gelei&#x017F;tet werde. Es be&#x017F;teht aber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;entation</hi> in der Vorzeigung der Tratte, &#x017F;o an<lb/>
denjenigen ge&#x017F;chieht, auf den &#x017F;ie gezogen i&#x017F;t, mit der An-<lb/>
frage, ob er &#x017F;elbige acceptiren und zur geho&#x0364;rigen Zeit bezahlen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) wie &#x017F;ie ge-<lb/>
bu&#x0364;hrend ge-<lb/>
&#x017F;chehe?</note>wolle. Soll nun die Pra&#x0364;&#x017F;entation <hi rendition="#fr">gebu&#x0364;hrend</hi> ge&#x017F;chehen, &#x017F;o<lb/>
wird erfordert: <hi rendition="#aq">a</hi>) daß die Tratte im Original vorgezeiget<lb/>
werde. Dafern aber eine Tratte auf einen Tra&#x017F;&#x017F;aten gezogen i&#x017F;t,<lb/>
der nicht an dem Orte, wo die Zahlung ge&#x017F;chehen &#x017F;oll, wohn-<lb/>
haft i&#x017F;t, welcher Fall &#x017F;ich in&#x017F;onderheit nur bey Nichtmeßwech-<lb/>
&#x017F;eln ereignet (immaßen Me&#x017F;&#x017F;enszeiten Fremde, die mit Tratten<lb/>
auf die Me&#x017F;&#x017F;e beleget &#x017F;ind, gegenwa&#x0364;rtig zu &#x017F;eyn pflegen): &#x017F;o<lb/>
muß der Jnhaber der Tratte (a) entweder <hi rendition="#fr">durch einen an dem<lb/>
Orte des Tra&#x017F;&#x017F;atens wohnenden Freund</hi> die Tratte im Ori-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ginale</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0808] 1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung Wochen oder Monate Sicht lauten, ſiehe den 368 u. 369 §.), ſind ſofort nach deren Einhaͤndigung an den Ort der Zahlung abzuſenden, in Betracht, daß einem Traßirer, wie kurz vor- her gedacht, an der ſchleunigen Abſendung der Tratten viel ge- legen. c) Jn Anſehung der Wechſel, die einen gewiſſen Zahlungs- termin in ſich faſſen, als bey den Wechſeln a Dato (§. 367.), ingleichen auf einen gewiſſen Monat, oder auf die Mitte eines Monats ꝛc. lauten, ſtimmen die Wechſelordnungen nicht uͤber- ein. Ueberhaupt thut ein Remittent wohl, und iſt ſeine (3) Schuldigkeit, die Abſendung des Wechſels zu beſchleunigen, nicht nur aus der obigen Urſache, weil ihm ſolche Nutzen brin- get, ſondern auch weil alle und jede in ein Wechſelgeſchaͤffte ein- geflochtene Perſonen die genaueſte Sorgfalt auszuuͤben verbun- den ſind. Hat der Remittent von dem Traßirer die Tratte (4) zwey- und mehrfach, folglich Prima, Secunda ꝛc. erhalten (§. 404.): ſo darf er ſolche verſchiedene Tratten nicht zu einer Zeit fortſchicken, ſondern muß ſie zu verſchiedenen Zeiten ver- ſenden, damit eine wenigſtens einlaufen moͤge, wenn ja die andern verloren gehen ſollten. 3) Schuldig- keit des Re- mittentens, die Abſen- dung zu be- ſchleunigen. §. 414. Ein jeder Wechſel, welchen man ſeinen Correſpondenten an einem andern Orte zu dem Ende zuſendet, um Zahlung da- von zu beſorgen, oder ſolchen weiter zu verhandeln; heißt bey den Kaufleuten insbeſondere eine Remeſſe oder Remiſſe, welches Wort jedoch auch andere Bedeutungen hat, ſuche ſolches Wort in unſerer Akad. der Kaufl. §. 415. Wir reiſen nunmehro mit der Remeſſe oder Tratte zugleich an den Ort ihrer Beſtimmung, oder wo ſie zahlbar lautet, zu denen, zur endlichen Vollziebung des Wechſelhandels und Eintreibung der Tratte bevollmaͤchtigten Perſonen, welche der Praͤſentant und Traſſat ſind (§. 401.), und betrachten beyder Beſchaͤfftigungen dabey. Wenn dem (1) Praͤſentanten eine Trat- te von fremden Orten zugeſchickt wird: ſo hat dieſer alle Sorg- falt anzuwenden, daß ſelbige dem Traſſaten zur Acceptation gebuͤhrend praͤſentiret werde; auch dahin zu ſehen, daß die Ac- ceptation, zu Recht beſtaͤndig geleiſtet werde. Es beſteht aber die Praͤſentation in der Vorzeigung der Tratte, ſo an denjenigen geſchieht, auf den ſie gezogen iſt, mit der An- frage, ob er ſelbige acceptiren und zur gehoͤrigen Zeit bezahlen wolle. Soll nun die Praͤſentation gebuͤhrend geſchehen, ſo wird erfordert: a) daß die Tratte im Original vorgezeiget werde. Dafern aber eine Tratte auf einen Traſſaten gezogen iſt, der nicht an dem Orte, wo die Zahlung geſchehen ſoll, wohn- haft iſt, welcher Fall ſich inſonderheit nur bey Nichtmeßwech- ſeln ereignet (immaßen Meſſenszeiten Fremde, die mit Tratten auf die Meſſe beleget ſind, gegenwaͤrtig zu ſeyn pflegen): ſo muß der Jnhaber der Tratte (a) entweder durch einen an dem Orte des Traſſatens wohnenden Freund die Tratte im Ori- ginale 1) Praͤſenta- tion der Tratte, a) was ſie ſey? b) wie ſie ge- buͤhrend ge- ſchehe?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/808
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/808>, abgerufen am 17.10.2019.