Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Th. 18 Cap. Von der Wechselhandlung
Uebrigens sind nach vielen Wechselordnungen die Sonn- oder
Fest-Tage von der Präsentation und Acceptation ausgenommen:
wo aber dießfalls nichts verordnet ist, ist nach den gemeinen
Rechten zu statuiren, daß die Acceptation und Protestation der
Wechselbriefe solche Handlungen sind, die an einem Sonn- und
Feyertage gar wohl geschehen können, indem sie keinen Verzug
leiden.

§. 416.
2) Accepta-
tion der
Tratte:
a) was sie
sey?

Findet der (2) Trassat kein Bedenken bey der Präsentation
der Tratte, so schreitet er zur Acceptation des Wechsels. Man
versteht aber durch die Acceptation eine von dem Trassaten,
oder einem andern Freunde des Traßirers, oder eines Jndos-
santens, dem Wechsel hinzugefügte schriftliche, und mit Be-
nennung der Zeit, sowol als mit der Unterschrift versehene Er-
klärung, den Wechsel zu gehöriger Zeit zu bezahlen. Sie wird
b) Einthei-
lung dersel-
ben.
eingetheilet a) in diejenige, so auf Verlangen des Traßirers;
und b) in diejenige, welche ohne dessen Ordre, wegen Mangel
der ordentlichen Acceptation, bloß aus Freundschaft gegen ihn,
oder einen Jndossanten, geschieht, um sie bey gutem Credite
zu erhalten, und von Schaden zu befreyen. Jene heißt schlecht-
hin die Acceptation; diese aber wird gemeiniglich die Accepta-
tion per Honor di Lettera,
oder Acceptation sopra Protesio,
oder die Acceptation aus Freundschaft genennet (§. 400).
Von dieser letztern merken wir an; a) daß sie alsdann erst statt
findet, wenn die auf Verlangen des Traßirers zu leisten gemes-
sene Acceptation abgeschlagen worden; b) daß der Acceptant
per Honor demjenigen, welchem zu Ehren er acceptiret, aus-
drücklich benennen müsse, sonst er keinen Regreß nach Wechsel-
recht wider denjenigen, dem zu Ehren die Acceptation gesche-
hen, zu nehmen vermögend ist; c) daß der wegen nicht erfolg-
ter Acceptation levirte Protest, benebst dem Wechsel, dem Ac-
ceptanten per Honor von dem Präsentanten einzuhändigen sey;
d) daß sich zur Acceptation per Honor ein jeder, der Wechsel-
rechts fähig, offeriren könne, den Traßirer allein ausgenom-
men, theils weil dieser seine Tratte einzulösen allbereit kräftigst
genug verbunden ist, siehe den 425 §. theils weil er auf diese
Art den Protest in die Hände bekäme, und folglich der Präsen-
tant oder Remittent außer Stand gesetzet würde, von dem
Traßirer die nöthige Caution zu sordern, siehe den 424 §. e) daß
der Jnhaber des Wechsels nicht nach allen Wechselordnungen
schuldig sey, eine Acceptation per Honor anzunehmen; u. s. w.
Die zu einer gültigen oder zu Recht beständigen Acceptation
c) nöthige
Stücke,
nöthigen Stücke bestehen, nach Maaßgebung der meisten Wech-
selordnungen, darinnen, a) daß selbige schriftlich geschehe, indem
der Acceptaut unter den Wechsel schreibt: Acceptirt; b) daß die
Zeit, nämlich das Jahr, der Monat, und der Tag, wenn
solche geschehen, bemerket werde: jedoch ist das Datum bey
Wechseln, die einen bestimmten Zahltag in sich fassen, nicht
schlechterdings nöthig; c) daß der Vor- und Zuname von dem
Acceptanten |unterschrieben, und dafern der Wechsel auf zwey

oder

1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung
Uebrigens ſind nach vielen Wechſelordnungen die Sonn- oder
Feſt-Tage von der Praͤſentation und Acceptation ausgenommen:
wo aber dießfalls nichts verordnet iſt, iſt nach den gemeinen
Rechten zu ſtatuiren, daß die Acceptation und Proteſtation der
Wechſelbriefe ſolche Handlungen ſind, die an einem Sonn- und
Feyertage gar wohl geſchehen koͤnnen, indem ſie keinen Verzug
leiden.

§. 416.
2) Accepta-
tion der
Tratte:
a) was ſie
ſey?

Findet der (2) Traſſat kein Bedenken bey der Praͤſentation
der Tratte, ſo ſchreitet er zur Acceptation des Wechſels. Man
verſteht aber durch die Acceptation eine von dem Traſſaten,
oder einem andern Freunde des Traßirers, oder eines Jndoſ-
ſantens, dem Wechſel hinzugefuͤgte ſchriftliche, und mit Be-
nennung der Zeit, ſowol als mit der Unterſchrift verſehene Er-
klaͤrung, den Wechſel zu gehoͤriger Zeit zu bezahlen. Sie wird
b) Einthei-
lung derſel-
ben.
eingetheilet a) in diejenige, ſo auf Verlangen des Traßirers;
und b) in diejenige, welche ohne deſſen Ordre, wegen Mangel
der ordentlichen Acceptation, bloß aus Freundſchaft gegen ihn,
oder einen Jndoſſanten, geſchieht, um ſie bey gutem Credite
zu erhalten, und von Schaden zu befreyen. Jene heißt ſchlecht-
hin die Acceptation; dieſe aber wird gemeiniglich die Accepta-
tion per Honor di Lettera,
oder Acceptation ſopra Proteſio,
oder die Acceptation aus Freundſchaft genennet (§. 400).
Von dieſer letztern merken wir an; a) daß ſie alsdann erſt ſtatt
findet, wenn die auf Verlangen des Traßirers zu leiſten gemeſ-
ſene Acceptation abgeſchlagen worden; b) daß der Acceptant
per Honor demjenigen, welchem zu Ehren er acceptiret, aus-
druͤcklich benennen muͤſſe, ſonſt er keinen Regreß nach Wechſel-
recht wider denjenigen, dem zu Ehren die Acceptation geſche-
hen, zu nehmen vermoͤgend iſt; c) daß der wegen nicht erfolg-
ter Acceptation levirte Proteſt, benebſt dem Wechſel, dem Ac-
ceptanten per Honor von dem Praͤſentanten einzuhaͤndigen ſey;
d) daß ſich zur Acceptation per Honor ein jeder, der Wechſel-
rechts faͤhig, offeriren koͤnne, den Traßirer allein ausgenom-
men, theils weil dieſer ſeine Tratte einzuloͤſen allbereit kraͤftigſt
genug verbunden iſt, ſiehe den 425 §. theils weil er auf dieſe
Art den Proteſt in die Haͤnde bekaͤme, und folglich der Praͤſen-
tant oder Remittent außer Stand geſetzet wuͤrde, von dem
Traßirer die noͤthige Caution zu ſordern, ſiehe den 424 §. e) daß
der Jnhaber des Wechſels nicht nach allen Wechſelordnungen
ſchuldig ſey, eine Acceptation per Honor anzunehmen; u. ſ. w.
Die zu einer guͤltigen oder zu Recht beſtaͤndigen Acceptation
c) noͤthige
Stuͤcke,
noͤthigen Stuͤcke beſtehen, nach Maaßgebung der meiſten Wech-
ſelordnungen, darinnen, a) daß ſelbige ſchriftlich geſchehe, indem
der Acceptaut unter den Wechſel ſchreibt: Acceptirt; b) daß die
Zeit, naͤmlich das Jahr, der Monat, und der Tag, wenn
ſolche geſchehen, bemerket werde: jedoch iſt das Datum bey
Wechſeln, die einen beſtimmten Zahltag in ſich faſſen, nicht
ſchlechterdings noͤthig; c) daß der Vor- und Zuname von dem
Acceptanten |unterſchrieben, und dafern der Wechſel auf zwey

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0810" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Th. 18 Cap. Von der Wech&#x017F;elhandlung</hi></fw><lb/>
Uebrigens &#x017F;ind nach vielen Wech&#x017F;elordnungen die Sonn- oder<lb/>
Fe&#x017F;t-Tage von der Pra&#x0364;&#x017F;entation und Acceptation ausgenommen:<lb/>
wo aber dießfalls nichts verordnet i&#x017F;t, i&#x017F;t nach den gemeinen<lb/>
Rechten zu &#x017F;tatuiren, daß die Acceptation und Prote&#x017F;tation der<lb/>
Wech&#x017F;elbriefe &#x017F;olche Handlungen &#x017F;ind, die an einem Sonn- und<lb/>
Feyertage gar wohl ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen, indem &#x017F;ie keinen Verzug<lb/>
leiden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 416.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#i">2)</hi> Accepta-<lb/>
tion der<lb/>
Tratte:<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ey?</note>
                    <p>Findet der (2) <hi rendition="#fr">Tra&#x017F;&#x017F;at</hi> kein Bedenken bey der Pra&#x0364;&#x017F;entation<lb/>
der Tratte, &#x017F;o &#x017F;chreitet er zur <hi rendition="#fr">Acceptation</hi> des Wech&#x017F;els. Man<lb/>
ver&#x017F;teht aber durch die <hi rendition="#fr">Acceptation</hi> eine von dem Tra&#x017F;&#x017F;aten,<lb/>
oder einem andern Freunde des Traßirers, oder eines Jndo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;antens, dem Wech&#x017F;el hinzugefu&#x0364;gte &#x017F;chriftliche, und mit Be-<lb/>
nennung der Zeit, &#x017F;owol als mit der Unter&#x017F;chrift ver&#x017F;ehene Er-<lb/>
kla&#x0364;rung, den Wech&#x017F;el zu geho&#x0364;riger Zeit zu bezahlen. Sie wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b</hi>) Einthei-<lb/>
lung der&#x017F;el-<lb/>
ben.</note><hi rendition="#fr">eingetheilet</hi> <hi rendition="#aq">a</hi>) in diejenige, &#x017F;o auf Verlangen des Traßirers;<lb/>
und <hi rendition="#aq">b</hi>) in diejenige, welche ohne de&#x017F;&#x017F;en Ordre, wegen Mangel<lb/>
der ordentlichen Acceptation, bloß aus Freund&#x017F;chaft gegen ihn,<lb/>
oder einen Jndo&#x017F;&#x017F;anten, ge&#x017F;chieht, um &#x017F;ie bey gutem Credite<lb/>
zu erhalten, und von Schaden zu befreyen. Jene heißt &#x017F;chlecht-<lb/>
hin die <hi rendition="#fr">Acceptation;</hi> die&#x017F;e aber wird gemeiniglich die <hi rendition="#fr">Accepta-<lb/>
tion per Honor di Lettera,</hi> oder <hi rendition="#fr">Acceptation &#x017F;opra Prote&#x017F;io,</hi><lb/>
oder die <hi rendition="#fr">Acceptation aus Freund&#x017F;chaft</hi> genennet (§. 400).<lb/>
Von die&#x017F;er letztern merken wir an; a) daß &#x017F;ie alsdann er&#x017F;t &#x017F;tatt<lb/>
findet, wenn die auf Verlangen des Traßirers zu lei&#x017F;ten geme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene Acceptation abge&#x017F;chlagen worden; b) daß der Acceptant<lb/>
per Honor demjenigen, welchem zu Ehren er acceptiret, aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich benennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;on&#x017F;t er keinen Regreß nach Wech&#x017F;el-<lb/>
recht wider denjenigen, dem zu Ehren die Acceptation ge&#x017F;che-<lb/>
hen, zu nehmen vermo&#x0364;gend i&#x017F;t; c) daß der wegen nicht erfolg-<lb/>
ter Acceptation levirte Prote&#x017F;t, beneb&#x017F;t dem Wech&#x017F;el, dem Ac-<lb/>
ceptanten per Honor von dem Pra&#x0364;&#x017F;entanten einzuha&#x0364;ndigen &#x017F;ey;<lb/>
d) daß &#x017F;ich zur Acceptation per Honor ein jeder, der Wech&#x017F;el-<lb/>
rechts fa&#x0364;hig, offeriren ko&#x0364;nne, den Traßirer allein ausgenom-<lb/>
men, theils weil die&#x017F;er &#x017F;eine Tratte einzulo&#x0364;&#x017F;en allbereit kra&#x0364;ftig&#x017F;t<lb/>
genug verbunden i&#x017F;t, &#x017F;iehe den 425 §. theils weil er auf die&#x017F;e<lb/>
Art den Prote&#x017F;t in die Ha&#x0364;nde beka&#x0364;me, und folglich der Pra&#x0364;&#x017F;en-<lb/>
tant oder Remittent außer Stand ge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde, von dem<lb/>
Traßirer die no&#x0364;thige Caution zu &#x017F;ordern, &#x017F;iehe den 424 §. e) daß<lb/>
der Jnhaber des Wech&#x017F;els nicht nach allen Wech&#x017F;elordnungen<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ey, eine Acceptation per Honor anzunehmen; u. &#x017F;. w.<lb/>
Die zu einer gu&#x0364;ltigen oder zu Recht be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Acceptation<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c</hi>) no&#x0364;thige<lb/>
Stu&#x0364;cke,</note><hi rendition="#fr">no&#x0364;thigen Stu&#x0364;cke</hi> be&#x017F;tehen, nach Maaßgebung der mei&#x017F;ten Wech-<lb/>
&#x017F;elordnungen, darinnen, <hi rendition="#aq">a</hi>) daß &#x017F;elbige &#x017F;chriftlich ge&#x017F;chehe, indem<lb/>
der Acceptaut unter den Wech&#x017F;el &#x017F;chreibt: <hi rendition="#fr">Acceptirt;</hi> <hi rendition="#aq">b</hi>) daß die<lb/>
Zeit, na&#x0364;mlich das Jahr, der Monat, und der Tag, wenn<lb/>
&#x017F;olche ge&#x017F;chehen, bemerket werde: jedoch i&#x017F;t das Datum bey<lb/>
Wech&#x017F;eln, die einen be&#x017F;timmten Zahltag in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, nicht<lb/>
&#x017F;chlechterdings no&#x0364;thig; <hi rendition="#aq">c</hi>) daß der Vor- und Zuname von dem<lb/>
Acceptanten |unter&#x017F;chrieben, und dafern der Wech&#x017F;el auf zwey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0810] 1 Th. 18 Cap. Von der Wechſelhandlung Uebrigens ſind nach vielen Wechſelordnungen die Sonn- oder Feſt-Tage von der Praͤſentation und Acceptation ausgenommen: wo aber dießfalls nichts verordnet iſt, iſt nach den gemeinen Rechten zu ſtatuiren, daß die Acceptation und Proteſtation der Wechſelbriefe ſolche Handlungen ſind, die an einem Sonn- und Feyertage gar wohl geſchehen koͤnnen, indem ſie keinen Verzug leiden. §. 416. Findet der (2) Traſſat kein Bedenken bey der Praͤſentation der Tratte, ſo ſchreitet er zur Acceptation des Wechſels. Man verſteht aber durch die Acceptation eine von dem Traſſaten, oder einem andern Freunde des Traßirers, oder eines Jndoſ- ſantens, dem Wechſel hinzugefuͤgte ſchriftliche, und mit Be- nennung der Zeit, ſowol als mit der Unterſchrift verſehene Er- klaͤrung, den Wechſel zu gehoͤriger Zeit zu bezahlen. Sie wird eingetheilet a) in diejenige, ſo auf Verlangen des Traßirers; und b) in diejenige, welche ohne deſſen Ordre, wegen Mangel der ordentlichen Acceptation, bloß aus Freundſchaft gegen ihn, oder einen Jndoſſanten, geſchieht, um ſie bey gutem Credite zu erhalten, und von Schaden zu befreyen. Jene heißt ſchlecht- hin die Acceptation; dieſe aber wird gemeiniglich die Accepta- tion per Honor di Lettera, oder Acceptation ſopra Proteſio, oder die Acceptation aus Freundſchaft genennet (§. 400). Von dieſer letztern merken wir an; a) daß ſie alsdann erſt ſtatt findet, wenn die auf Verlangen des Traßirers zu leiſten gemeſ- ſene Acceptation abgeſchlagen worden; b) daß der Acceptant per Honor demjenigen, welchem zu Ehren er acceptiret, aus- druͤcklich benennen muͤſſe, ſonſt er keinen Regreß nach Wechſel- recht wider denjenigen, dem zu Ehren die Acceptation geſche- hen, zu nehmen vermoͤgend iſt; c) daß der wegen nicht erfolg- ter Acceptation levirte Proteſt, benebſt dem Wechſel, dem Ac- ceptanten per Honor von dem Praͤſentanten einzuhaͤndigen ſey; d) daß ſich zur Acceptation per Honor ein jeder, der Wechſel- rechts faͤhig, offeriren koͤnne, den Traßirer allein ausgenom- men, theils weil dieſer ſeine Tratte einzuloͤſen allbereit kraͤftigſt genug verbunden iſt, ſiehe den 425 §. theils weil er auf dieſe Art den Proteſt in die Haͤnde bekaͤme, und folglich der Praͤſen- tant oder Remittent außer Stand geſetzet wuͤrde, von dem Traßirer die noͤthige Caution zu ſordern, ſiehe den 424 §. e) daß der Jnhaber des Wechſels nicht nach allen Wechſelordnungen ſchuldig ſey, eine Acceptation per Honor anzunehmen; u. ſ. w. Die zu einer guͤltigen oder zu Recht beſtaͤndigen Acceptation noͤthigen Stuͤcke beſtehen, nach Maaßgebung der meiſten Wech- ſelordnungen, darinnen, a) daß ſelbige ſchriftlich geſchehe, indem der Acceptaut unter den Wechſel ſchreibt: Acceptirt; b) daß die Zeit, naͤmlich das Jahr, der Monat, und der Tag, wenn ſolche geſchehen, bemerket werde: jedoch iſt das Datum bey Wechſeln, die einen beſtimmten Zahltag in ſich faſſen, nicht ſchlechterdings noͤthig; c) daß der Vor- und Zuname von dem Acceptanten |unterſchrieben, und dafern der Wechſel auf zwey oder b) Einthei- lung derſel- ben. c) noͤthige Stuͤcke,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/810
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/810>, abgerufen am 23.10.2019.