Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Compagnie- und Speditions-Handel.
ihren Manufacturen nöthigen Materialien, als Seide, Wolle etc.
verkaufen, und sich in Commißionen mischen; sollen, wenn sie
die committirten Waaren einkaufen, keinesweges den Arbeitern
einen Theil an Seide, Wolle etc. und einen Theil an Gelde
bezahlen, indem es gewiß ist, daß diese in solchem Falle ihre
Waaren allezeit theurer verkaufen, als wenn sie ihnen ganz an
baarem Gelde bezahlet werden. 7) Noch weniger sollen der-g) sich nicht
an die Ar-
beiter bin-
den, die von
ihnen die
Materialien
kaufen.

gleichen Commißionärs sich gänzlich an die Arbeiter binden,
welchen sie gemeiniglich ihre Waare zu verarbeiten verkau-
fen,
und zwar deswegen: a) weil es sehr hart hält, daß sie ihr
eigenes Jnteresse verlassen, und nicht theurer von denen, die
von ihnen ihre Materialien kaufen, einkaufen sollten, als von
andern Arbeitern, gegen die sie kein weiteres Absehen haben;
b) weil die Arbeiter zu der Zeit, da die Waare nicht begehret
wird, und sie mit selbiger doch überhäuft sind, solche wohlfeil
oder auch mit Schaden zu verkaufen genöthiget sind: nun aber
können dergleichen Commißionärs denen, ihre Waare abneh-
menden Arbeitern einen solchen Preiß auf dieser ihre Arbeit nicht
biethen, darauf dieselben nichts gewinnen, weil diese jenen alle-
zeit den theuren Einkauf der Materialien vorrücken würden;
c) weil die Commißionärs nicht so genau auf die Güte und
Schönheit der Waaren bey dergleichen Arbeitern sehen können,
als bey fremden: denn gesetzt, der Mangel käme von der Mate-
rie, und nicht von der Arbeit her, so müßten sie ihre eigene ver-
handelte Waare herunter machen.

(*) Factura oder Factur ist eine Rechnung über solche Waa-
ren, welche für eines andern seine Rechnung sind einge-
kauft worden; oder ein Verzeichniß der Waaren, die ein
Factor seinem Principal, ein Commißionär seinem Com-
mittenten, ein Compagnion oder auch ein Kaufmann dem
andern überschickt.
§. 443.

Eben so theilen wir auch die Regeln, welche ein Commißio-Regeln
beym Ver-
kaufe der
Waaren:

när, der insbesondere Waaren für Conto der Kaufleute ver-
kauft,
in Obacht zu nehmen hat, in zwo Classen. Die erste
enthält die Regeln, die er zu beobachten hat, ehe ihm die Waa-
ren zum Verkaufe zugesendet werden,
und ehe er zur wirkli-1) vor über-
nommener
Commißion

chen Handlung schreitet. Er muß | nämlich mit seinem Commit-
tenten Abrede genommen haben: 1) Ob er, im Fall, daß vona) ob er del
Credere
stehen soll?

solchen Waaren etwas verborget werden müßte, del Credere
stehen
soll, oder nicht; wobey wir in Ansehung des Com-
mittentens
bemerken, daß es diesem allezeit am rathsamsten,
daß er auf das erstere mit seinem Commißionär accordire, weil
sonst, unter dem Scheine an böse Bezahler verkauft zu haben,
viel Unterschleif vorgeht. Es hat auch ein Committent bey
manchem Commißionär die Bequemlichkeit, daß er solcherge-
stalt, wenn der Commißionär für die auf Zeit verkauften Waa-
ren del Credere steht, und ein bemittelter Mann ist, gegen
Abkürzung eines halben oder zwey Drittel pro Cent auf einen
Monat für die Zeit, die solche Posten sonst noch zu laufen hät-

ten,

Compagnie- und Speditions-Handel.
ihren Manufacturen noͤthigen Materialien, als Seide, Wolle ꝛc.
verkaufen, und ſich in Commißionen miſchen; ſollen, wenn ſie
die committirten Waaren einkaufen, keinesweges den Arbeitern
einen Theil an Seide, Wolle ꝛc. und einen Theil an Gelde
bezahlen, indem es gewiß iſt, daß dieſe in ſolchem Falle ihre
Waaren allezeit theurer verkaufen, als wenn ſie ihnen ganz an
baarem Gelde bezahlet werden. 7) Noch weniger ſollen der-g) ſich nicht
an die Ar-
beiter bin-
den, die von
ihnen die
Materialien
kaufen.

gleichen Commißionaͤrs ſich gaͤnzlich an die Arbeiter binden,
welchen ſie gemeiniglich ihre Waare zu verarbeiten verkau-
fen,
und zwar deswegen: a) weil es ſehr hart haͤlt, daß ſie ihr
eigenes Jntereſſe verlaſſen, und nicht theurer von denen, die
von ihnen ihre Materialien kaufen, einkaufen ſollten, als von
andern Arbeitern, gegen die ſie kein weiteres Abſehen haben;
b) weil die Arbeiter zu der Zeit, da die Waare nicht begehret
wird, und ſie mit ſelbiger doch uͤberhaͤuft ſind, ſolche wohlfeil
oder auch mit Schaden zu verkaufen genoͤthiget ſind: nun aber
koͤnnen dergleichen Commißionaͤrs denen, ihre Waare abneh-
menden Arbeitern einen ſolchen Preiß auf dieſer ihre Arbeit nicht
biethen, darauf dieſelben nichts gewinnen, weil dieſe jenen alle-
zeit den theuren Einkauf der Materialien vorruͤcken wuͤrden;
c) weil die Commißionaͤrs nicht ſo genau auf die Guͤte und
Schoͤnheit der Waaren bey dergleichen Arbeitern ſehen koͤnnen,
als bey fremden: denn geſetzt, der Mangel kaͤme von der Mate-
rie, und nicht von der Arbeit her, ſo muͤßten ſie ihre eigene ver-
handelte Waare herunter machen.

(*) Factura oder Factur iſt eine Rechnung uͤber ſolche Waa-
ren, welche fuͤr eines andern ſeine Rechnung ſind einge-
kauft worden; oder ein Verzeichniß der Waaren, die ein
Factor ſeinem Principal, ein Commißionaͤr ſeinem Com-
mittenten, ein Compagnion oder auch ein Kaufmann dem
andern uͤberſchickt.
§. 443.

Eben ſo theilen wir auch die Regeln, welche ein Commißio-Regeln
beym Ver-
kaufe der
Waaren:

naͤr, der insbeſondere Waaren fuͤr Conto der Kaufleute ver-
kauft,
in Obacht zu nehmen hat, in zwo Claſſen. Die erſte
enthaͤlt die Regeln, die er zu beobachten hat, ehe ihm die Waa-
ren zum Verkaufe zugeſendet werden,
und ehe er zur wirkli-1) vor uͤber-
nommener
Commißion

chen Handlung ſchreitet. Er muß | naͤmlich mit ſeinem Commit-
tenten Abrede genommen haben: 1) Ob er, im Fall, daß vona) ob er del
Credere
ſtehen ſoll?

ſolchen Waaren etwas verborget werden muͤßte, del Credere
ſtehen
ſoll, oder nicht; wobey wir in Anſehung des Com-
mittentens
bemerken, daß es dieſem allezeit am rathſamſten,
daß er auf das erſtere mit ſeinem Commißionaͤr accordire, weil
ſonſt, unter dem Scheine an boͤſe Bezahler verkauft zu haben,
viel Unterſchleif vorgeht. Es hat auch ein Committent bey
manchem Commißionaͤr die Bequemlichkeit, daß er ſolcherge-
ſtalt, wenn der Commißionaͤr fuͤr die auf Zeit verkauften Waa-
ren del Credere ſteht, und ein bemittelter Mann iſt, gegen
Abkuͤrzung eines halben oder zwey Drittel pro Cent auf einen
Monat fuͤr die Zeit, die ſolche Poſten ſonſt noch zu laufen haͤt-

ten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0827" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Compagnie- und Speditions-Handel.</hi></fw><lb/>
ihren Manufacturen no&#x0364;thigen Materialien, als Seide, Wolle &#xA75B;c.<lb/>
verkaufen, und &#x017F;ich in Commißionen mi&#x017F;chen; &#x017F;ollen, wenn &#x017F;ie<lb/>
die committirten Waaren einkaufen, keinesweges den Arbeitern<lb/><hi rendition="#fr">einen Theil an Seide, Wolle &#xA75B;c.</hi> und einen Theil an Gelde<lb/>
bezahlen, indem es gewiß i&#x017F;t, daß die&#x017F;e in &#x017F;olchem Falle ihre<lb/>
Waaren allezeit theurer verkaufen, als wenn &#x017F;ie ihnen ganz an<lb/>
baarem Gelde bezahlet werden. 7) Noch weniger &#x017F;ollen der-<note place="right"><hi rendition="#aq">g</hi>) &#x017F;ich nicht<lb/>
an die Ar-<lb/>
beiter bin-<lb/>
den, die von<lb/>
ihnen die<lb/>
Materialien<lb/>
kaufen.</note><lb/>
gleichen Commißiona&#x0364;rs &#x017F;ich ga&#x0364;nzlich <hi rendition="#fr">an die Arbeiter binden,<lb/>
welchen &#x017F;ie gemeiniglich ihre Waare zu verarbeiten verkau-<lb/>
fen,</hi> und zwar deswegen: <hi rendition="#aq">a</hi>) weil es &#x017F;ehr hart ha&#x0364;lt, daß &#x017F;ie ihr<lb/>
eigenes Jntere&#x017F;&#x017F;e verla&#x017F;&#x017F;en, und nicht theurer von denen, die<lb/>
von ihnen ihre Materialien kaufen, einkaufen &#x017F;ollten, als von<lb/>
andern Arbeitern, gegen die &#x017F;ie kein weiteres Ab&#x017F;ehen haben;<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) weil die Arbeiter zu der Zeit, da die Waare nicht begehret<lb/>
wird, und &#x017F;ie mit &#x017F;elbiger doch u&#x0364;berha&#x0364;uft &#x017F;ind, &#x017F;olche wohlfeil<lb/>
oder auch mit Schaden zu verkaufen geno&#x0364;thiget &#x017F;ind: nun aber<lb/>
ko&#x0364;nnen dergleichen Commißiona&#x0364;rs denen, ihre Waare abneh-<lb/>
menden Arbeitern einen &#x017F;olchen Preiß auf die&#x017F;er ihre Arbeit nicht<lb/>
biethen, darauf die&#x017F;elben nichts gewinnen, weil die&#x017F;e jenen alle-<lb/>
zeit den theuren Einkauf der Materialien vorru&#x0364;cken wu&#x0364;rden;<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>) weil die Commißiona&#x0364;rs nicht &#x017F;o genau auf die Gu&#x0364;te und<lb/>
Scho&#x0364;nheit der Waaren bey dergleichen Arbeitern &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen,<lb/>
als bey fremden: denn ge&#x017F;etzt, der Mangel ka&#x0364;me von der Mate-<lb/>
rie, und nicht von der Arbeit her, &#x017F;o mu&#x0364;ßten &#x017F;ie ihre eigene ver-<lb/>
handelte Waare herunter machen.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)"><hi rendition="#fr">Factura</hi> oder <hi rendition="#fr">Factur</hi> i&#x017F;t eine Rechnung u&#x0364;ber &#x017F;olche Waa-<lb/>
ren, welche fu&#x0364;r eines andern &#x017F;eine Rechnung &#x017F;ind einge-<lb/>
kauft worden; oder ein Verzeichniß der Waaren, die ein<lb/>
Factor &#x017F;einem Principal, ein Commißiona&#x0364;r &#x017F;einem Com-<lb/>
mittenten, ein Compagnion oder auch ein Kaufmann dem<lb/>
andern u&#x0364;ber&#x017F;chickt.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 443.</head><lb/>
                    <p>Eben &#x017F;o theilen wir auch die Regeln, welche ein Commißio-<note place="right">Regeln<lb/>
beym Ver-<lb/>
kaufe der<lb/>
Waaren:</note><lb/>
na&#x0364;r, der insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Waaren</hi> fu&#x0364;r Conto der Kaufleute <hi rendition="#fr">ver-<lb/>
kauft,</hi> in Obacht zu nehmen hat, in zwo Cla&#x017F;&#x017F;en. Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi><lb/>
entha&#x0364;lt die Regeln, die er zu beobachten hat, <hi rendition="#fr">ehe ihm die Waa-<lb/>
ren zum Verkaufe zuge&#x017F;endet werden,</hi> und ehe er zur wirkli-<note place="right">1) vor u&#x0364;ber-<lb/>
nommener<lb/>
Commißion</note><lb/>
chen Handlung &#x017F;chreitet. Er muß | na&#x0364;mlich mit &#x017F;einem Commit-<lb/>
tenten Abrede genommen haben: 1) Ob er, im Fall, daß von<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) ob er del<lb/>
Credere<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;oll?</note><lb/>
&#x017F;olchen Waaren etwas verborget werden mu&#x0364;ßte, <hi rendition="#fr">del Credere<lb/>
&#x017F;tehen</hi> &#x017F;oll, oder nicht; wobey wir <hi rendition="#fr">in An&#x017F;ehung des Com-<lb/>
mittentens</hi> bemerken, daß es die&#x017F;em allezeit am rath&#x017F;am&#x017F;ten,<lb/>
daß er auf das er&#x017F;tere mit &#x017F;einem Commißiona&#x0364;r accordire, weil<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t, unter dem Scheine an bo&#x0364;&#x017F;e Bezahler verkauft zu haben,<lb/>
viel Unter&#x017F;chleif vorgeht. Es hat auch ein Committent bey<lb/>
manchem Commißiona&#x0364;r die Bequemlichkeit, daß er &#x017F;olcherge-<lb/>
&#x017F;talt, wenn der Commißiona&#x0364;r fu&#x0364;r die auf Zeit verkauften Waa-<lb/>
ren del Credere &#x017F;teht, und ein bemittelter Mann i&#x017F;t, gegen<lb/>
Abku&#x0364;rzung eines halben oder zwey Drittel pro Cent auf einen<lb/>
Monat fu&#x0364;r die Zeit, die &#x017F;olche Po&#x017F;ten &#x017F;on&#x017F;t noch zu laufen ha&#x0364;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0827] Compagnie- und Speditions-Handel. ihren Manufacturen noͤthigen Materialien, als Seide, Wolle ꝛc. verkaufen, und ſich in Commißionen miſchen; ſollen, wenn ſie die committirten Waaren einkaufen, keinesweges den Arbeitern einen Theil an Seide, Wolle ꝛc. und einen Theil an Gelde bezahlen, indem es gewiß iſt, daß dieſe in ſolchem Falle ihre Waaren allezeit theurer verkaufen, als wenn ſie ihnen ganz an baarem Gelde bezahlet werden. 7) Noch weniger ſollen der- gleichen Commißionaͤrs ſich gaͤnzlich an die Arbeiter binden, welchen ſie gemeiniglich ihre Waare zu verarbeiten verkau- fen, und zwar deswegen: a) weil es ſehr hart haͤlt, daß ſie ihr eigenes Jntereſſe verlaſſen, und nicht theurer von denen, die von ihnen ihre Materialien kaufen, einkaufen ſollten, als von andern Arbeitern, gegen die ſie kein weiteres Abſehen haben; b) weil die Arbeiter zu der Zeit, da die Waare nicht begehret wird, und ſie mit ſelbiger doch uͤberhaͤuft ſind, ſolche wohlfeil oder auch mit Schaden zu verkaufen genoͤthiget ſind: nun aber koͤnnen dergleichen Commißionaͤrs denen, ihre Waare abneh- menden Arbeitern einen ſolchen Preiß auf dieſer ihre Arbeit nicht biethen, darauf dieſelben nichts gewinnen, weil dieſe jenen alle- zeit den theuren Einkauf der Materialien vorruͤcken wuͤrden; c) weil die Commißionaͤrs nicht ſo genau auf die Guͤte und Schoͤnheit der Waaren bey dergleichen Arbeitern ſehen koͤnnen, als bey fremden: denn geſetzt, der Mangel kaͤme von der Mate- rie, und nicht von der Arbeit her, ſo muͤßten ſie ihre eigene ver- handelte Waare herunter machen. g) ſich nicht an die Ar- beiter bin- den, die von ihnen die Materialien kaufen. ⁽*⁾ Factura oder Factur iſt eine Rechnung uͤber ſolche Waa- ren, welche fuͤr eines andern ſeine Rechnung ſind einge- kauft worden; oder ein Verzeichniß der Waaren, die ein Factor ſeinem Principal, ein Commißionaͤr ſeinem Com- mittenten, ein Compagnion oder auch ein Kaufmann dem andern uͤberſchickt. §. 443. Eben ſo theilen wir auch die Regeln, welche ein Commißio- naͤr, der insbeſondere Waaren fuͤr Conto der Kaufleute ver- kauft, in Obacht zu nehmen hat, in zwo Claſſen. Die erſte enthaͤlt die Regeln, die er zu beobachten hat, ehe ihm die Waa- ren zum Verkaufe zugeſendet werden, und ehe er zur wirkli- chen Handlung ſchreitet. Er muß | naͤmlich mit ſeinem Commit- tenten Abrede genommen haben: 1) Ob er, im Fall, daß von ſolchen Waaren etwas verborget werden muͤßte, del Credere ſtehen ſoll, oder nicht; wobey wir in Anſehung des Com- mittentens bemerken, daß es dieſem allezeit am rathſamſten, daß er auf das erſtere mit ſeinem Commißionaͤr accordire, weil ſonſt, unter dem Scheine an boͤſe Bezahler verkauft zu haben, viel Unterſchleif vorgeht. Es hat auch ein Committent bey manchem Commißionaͤr die Bequemlichkeit, daß er ſolcherge- ſtalt, wenn der Commißionaͤr fuͤr die auf Zeit verkauften Waa- ren del Credere ſteht, und ein bemittelter Mann iſt, gegen Abkuͤrzung eines halben oder zwey Drittel pro Cent auf einen Monat fuͤr die Zeit, die ſolche Poſten ſonſt noch zu laufen haͤt- ten, Regeln beym Ver- kaufe der Waaren: 1) vor uͤber- nommener Commißion a) ob er del Credere ſtehen ſoll?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/827
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/827>, abgerufen am 22.10.2019.