Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Compagnie- und Speditions-Handel.
ren Committenten ein Conto-Courant, sowol wegen ausgeleg-nung der
Unkosten u.
Provision
übersenden.

ter Unkosten, als schuldiger Provision, übersenden, um da-
durch aller Streitigkeit und Gefahr wegen der Bezahlung zu
entgehen. Es sollen aber solche Rechnungen drey Stücke be-
merken: a) das Datum des Tages, an welchem die Waaren
abgeschicket worden; b) die Zahl der Ballen, Kisten und Fäs-
ser; und c) die Specification der Unkosten, welche bey jeder
Versendung darauf gegangen sind. Endlich müssen sie auch 11)11) mit an-
dern Spedi-
teurs corre-
spondiren.

mit denjenigen Spediteurs, so sich in andern Städten befin-
den, durch und über welche die von ihnen spedirten Waaren ge-
hen, und an die sie solche zu weiterer Versendung schicken, ei-
ne ordentliche Correspondenz halten.



Zweyter Theil.
Von den Handlungsfähigen, und
zur Handlung erforderlichen
Personen.


Das 1 Capitel.
Von den Handlungsfähigen Personen.
§. 473.

Durch Handlungsfähige Personen (§. 3.) verstehen wirHandlungs-
fähige Per-
sonen.

alle diejenigen, welche Handlung treiben mögen, oder
zu handeln befugt sind.

§. 474.

Da nicht allen und jeden vergönnet ist, die Kaufmann-Welchen die
Kaufmann-
schaft zu
treiben
1) erlaubt
ist:

schaft zu treiben: so müssen wir, wollen wir anders über die
Handlungsfähigen Personen eine ordentliche und deutliche Be-
trachtung anstellen, erstlich diejenigen namhaft machen, wel-
chen das Handelsgewerbe erlaubt ist; hernach die anführen,
denen es verbothen ist; und endlich diejenigen anmerken, denen
es theils erlaubt, theils verbothen ist. Anlangend also die er-
ste Classe,
so gehören zu solcher 1) die Bürger, immaßen dema) Bürger,
Bürgerstande die Handlung zu treiben aller Orten überlassen ist.

§. 475.

So ist auch 2) den Weibern vergönnet, nicht nur eigeneb) Weiber,
Handlungen zu haben, sondern auch mit ihren Männern, als
Consortinnen, in Handlung zu stehen, oder mit andern in Com-
pagnie zu handeln. Diejenige Frau nun, die in ihrem eigenen

Namen

Compagnie- und Speditions-Handel.
ren Committenten ein Conto-Courant, ſowol wegen ausgeleg-nung der
Unkoſten u.
Proviſion
uͤberſenden.

ter Unkoſten, als ſchuldiger Proviſion, uͤberſenden, um da-
durch aller Streitigkeit und Gefahr wegen der Bezahlung zu
entgehen. Es ſollen aber ſolche Rechnungen drey Stuͤcke be-
merken: a) das Datum des Tages, an welchem die Waaren
abgeſchicket worden; b) die Zahl der Ballen, Kiſten und Faͤſ-
ſer; und c) die Specification der Unkoſten, welche bey jeder
Verſendung darauf gegangen ſind. Endlich muͤſſen ſie auch 11)11) mit an-
dern Spedi-
teurs corre-
ſpondiren.

mit denjenigen Spediteurs, ſo ſich in andern Staͤdten befin-
den, durch und uͤber welche die von ihnen ſpedirten Waaren ge-
hen, und an die ſie ſolche zu weiterer Verſendung ſchicken, ei-
ne ordentliche Correſpondenz halten.



Zweyter Theil.
Von den Handlungsfaͤhigen, und
zur Handlung erforderlichen
Perſonen.


Das 1 Capitel.
Von den Handlungsfaͤhigen Perſonen.
§. 473.

Durch Handlungsfaͤhige Perſonen (§. 3.) verſtehen wirHandlungs-
faͤhige Per-
ſonen.

alle diejenigen, welche Handlung treiben moͤgen, oder
zu handeln befugt ſind.

§. 474.

Da nicht allen und jeden vergoͤnnet iſt, die Kaufmann-Welchen die
Kaufmann-
ſchaft zu
treiben
1) erlaubt
iſt:

ſchaft zu treiben: ſo muͤſſen wir, wollen wir anders uͤber die
Handlungsfaͤhigen Perſonen eine ordentliche und deutliche Be-
trachtung anſtellen, erſtlich diejenigen namhaft machen, wel-
chen das Handelsgewerbe erlaubt iſt; hernach die anfuͤhren,
denen es verbothen iſt; und endlich diejenigen anmerken, denen
es theils erlaubt, theils verbothen iſt. Anlangend alſo die er-
ſte Claſſe,
ſo gehoͤren zu ſolcher 1) die Buͤrger, immaßen dema) Buͤrger,
Buͤrgerſtande die Handlung zu treiben aller Orten uͤberlaſſen iſt.

§. 475.

So iſt auch 2) den Weibern vergoͤnnet, nicht nur eigeneb) Weiber,
Handlungen zu haben, ſondern auch mit ihren Maͤnnern, als
Conſortinnen, in Handlung zu ſtehen, oder mit andern in Com-
pagnie zu handeln. Diejenige Frau nun, die in ihrem eigenen

Namen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0839" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Compagnie- und Speditions-Handel.</hi></fw><lb/>
ren Committenten ein <hi rendition="#fr">Conto-Courant,</hi> &#x017F;owol wegen ausgeleg-<note place="right">nung der<lb/>
Unko&#x017F;ten u.<lb/>
Provi&#x017F;ion<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;enden.</note><lb/>
ter Unko&#x017F;ten, als &#x017F;chuldiger Provi&#x017F;ion, <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber&#x017F;enden,</hi> um da-<lb/>
durch aller Streitigkeit und Gefahr wegen der Bezahlung zu<lb/>
entgehen. Es &#x017F;ollen aber &#x017F;olche Rechnungen drey Stu&#x0364;cke be-<lb/>
merken: <hi rendition="#aq">a</hi>) das Datum des Tages, an welchem die Waaren<lb/>
abge&#x017F;chicket worden; <hi rendition="#aq">b</hi>) die Zahl der Ballen, Ki&#x017F;ten und Fa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er; und <hi rendition="#aq">c</hi>) die Specification der Unko&#x017F;ten, welche bey jeder<lb/>
Ver&#x017F;endung darauf gegangen &#x017F;ind. Endlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch 11)<note place="right">11) mit an-<lb/>
dern Spedi-<lb/>
teurs corre-<lb/>
&#x017F;pondiren.</note><lb/><hi rendition="#fr">mit denjenigen Spediteurs,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich in andern Sta&#x0364;dten befin-<lb/>
den, durch und u&#x0364;ber welche die von ihnen &#x017F;pedirten Waaren ge-<lb/>
hen, und an die &#x017F;ie &#x017F;olche zu weiterer Ver&#x017F;endung &#x017F;chicken, <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
ne ordentliche Corre&#x017F;pondenz halten.</hi></p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Theil.</hi><lb/>
Von den Handlungsfa&#x0364;higen, und<lb/>
zur Handlung erforderlichen<lb/>
Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div n="3">
                  <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das 1 Capitel.</hi></hi><lb/>
Von den Handlungsfa&#x0364;higen Per&#x017F;onen.</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 473.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>urch <hi rendition="#fr">Handlungsfa&#x0364;hige Per&#x017F;onen</hi> (§. 3.) ver&#x017F;tehen wir<note place="right">Handlungs-<lb/>
fa&#x0364;hige Per-<lb/>
&#x017F;onen.</note><lb/>
alle diejenigen, welche Handlung treiben mo&#x0364;gen, oder<lb/>
zu handeln befugt &#x017F;ind.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 474.</head><lb/>
                    <p>Da nicht allen und jeden vergo&#x0364;nnet i&#x017F;t, die Kaufmann-<note place="right">Welchen die<lb/>
Kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft zu<lb/>
treiben<lb/>
1) erlaubt<lb/>
i&#x017F;t:</note><lb/>
&#x017F;chaft zu treiben: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir, wollen wir anders u&#x0364;ber die<lb/>
Handlungsfa&#x0364;higen Per&#x017F;onen eine ordentliche und deutliche Be-<lb/>
trachtung an&#x017F;tellen, er&#x017F;tlich diejenigen namhaft machen, wel-<lb/>
chen das Handelsgewerbe erlaubt i&#x017F;t; hernach die anfu&#x0364;hren,<lb/>
denen es verbothen i&#x017F;t; und endlich diejenigen anmerken, denen<lb/>
es theils erlaubt, theils verbothen i&#x017F;t. Anlangend al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">er-<lb/>
&#x017F;te Cla&#x017F;&#x017F;e,</hi> &#x017F;o geho&#x0364;ren zu &#x017F;olcher 1) die <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rger,</hi> immaßen dem<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Bu&#x0364;rger,</note><lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;tande die Handlung zu treiben aller Orten u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 475.</head><lb/>
                    <p>So i&#x017F;t auch 2) den <hi rendition="#fr">Weibern</hi> vergo&#x0364;nnet, nicht nur eigene<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Weiber,</note><lb/>
Handlungen zu haben, &#x017F;ondern auch mit ihren Ma&#x0364;nnern, als<lb/>
Con&#x017F;ortinnen, in Handlung zu &#x017F;tehen, oder mit andern in Com-<lb/>
pagnie zu handeln. Diejenige Frau nun, die in ihrem eigenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Namen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0839] Compagnie- und Speditions-Handel. ren Committenten ein Conto-Courant, ſowol wegen ausgeleg- ter Unkoſten, als ſchuldiger Proviſion, uͤberſenden, um da- durch aller Streitigkeit und Gefahr wegen der Bezahlung zu entgehen. Es ſollen aber ſolche Rechnungen drey Stuͤcke be- merken: a) das Datum des Tages, an welchem die Waaren abgeſchicket worden; b) die Zahl der Ballen, Kiſten und Faͤſ- ſer; und c) die Specification der Unkoſten, welche bey jeder Verſendung darauf gegangen ſind. Endlich muͤſſen ſie auch 11) mit denjenigen Spediteurs, ſo ſich in andern Staͤdten befin- den, durch und uͤber welche die von ihnen ſpedirten Waaren ge- hen, und an die ſie ſolche zu weiterer Verſendung ſchicken, ei- ne ordentliche Correſpondenz halten. nung der Unkoſten u. Proviſion uͤberſenden. 11) mit an- dern Spedi- teurs corre- ſpondiren. Zweyter Theil. Von den Handlungsfaͤhigen, und zur Handlung erforderlichen Perſonen. Das 1 Capitel. Von den Handlungsfaͤhigen Perſonen. §. 473. Durch Handlungsfaͤhige Perſonen (§. 3.) verſtehen wir alle diejenigen, welche Handlung treiben moͤgen, oder zu handeln befugt ſind. Handlungs- faͤhige Per- ſonen. §. 474. Da nicht allen und jeden vergoͤnnet iſt, die Kaufmann- ſchaft zu treiben: ſo muͤſſen wir, wollen wir anders uͤber die Handlungsfaͤhigen Perſonen eine ordentliche und deutliche Be- trachtung anſtellen, erſtlich diejenigen namhaft machen, wel- chen das Handelsgewerbe erlaubt iſt; hernach die anfuͤhren, denen es verbothen iſt; und endlich diejenigen anmerken, denen es theils erlaubt, theils verbothen iſt. Anlangend alſo die er- ſte Claſſe, ſo gehoͤren zu ſolcher 1) die Buͤrger, immaßen dem Buͤrgerſtande die Handlung zu treiben aller Orten uͤberlaſſen iſt. Welchen die Kaufmann- ſchaft zu treiben 1) erlaubt iſt: a) Buͤrger, §. 475. So iſt auch 2) den Weibern vergoͤnnet, nicht nur eigene Handlungen zu haben, ſondern auch mit ihren Maͤnnern, als Conſortinnen, in Handlung zu ſtehen, oder mit andern in Com- pagnie zu handeln. Diejenige Frau nun, die in ihrem eigenen Namen b) Weiber,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/839
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/839>, abgerufen am 20.10.2019.