Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handelsmanne.
hand Werke verfertigen läßt. Sonst aber ist noch zu erinnern,
daß gleichwol nicht alle Manufacturisten unter die Kaufleute
gezählet werden; sondern eigentlich nur diejenigen, welche ihr
Werk mit großem Verlage treiben, und ihre Manufacturen selb-
sten bey großen Quantitäten nach denen Messen führen, oder in
großen Gewölbern feil haben: dergleichen man in Leipzig,
Hamburg, Nürnberg antrifft.

§. 500.

Die nun, welche die Waaren entweder in der Gestalt, wie
sie solche eingekauft, oder aber so, wie sie selbige zuvor haben
verarbeiten lassen, verkaufen; verhandeln ihre Waare entwe-
der bey großen oder bey kleinen Parteyen oder Quantitäten:
1) derjenige Handelsmann, welcher die Waaren nicht anders,
als nur bey großen Parteyen, verkauft; führet die Namen:
Großirer, Kaufmann im Ganzen und Kaufmann im Großenk) Großirer,
oder en Gros (§. 242). 2) Derjenige Handelsmann hingegen,
welcher die Waaren bey großen Parteyen einkauft, und ins
Kleine wieder verkauft; heißt ein Handverkäufer, Kaufmannl) Handver-
käufer oder
Kramer,

des Handkaufs, Kaufmann en detail, oder gewöhnlicher ein
Kramer (§. 256). Denen im Kleinen handelnden fügen wir
3) noch diejenigen bey, die allerhand geringe Waaren nur al-
lein einzeln verkaufen, und Krämer heißen, von denen, undm) Krämer,
ihren verschiedenen Gattungen der 264 und 265 §. nachzulesen ist.

§. 501.

Beyde, sowol die Großirer, als Handverkäufer, oder Kra-
mer, werden endlich noch eingetheilet: a) in Ansehung des Ortes
ihres Handels,
in einheimische und in fremde Kaufleute.n) einheimi-
sche und
fremde,

Diese letztern nun sind nicht allein diejenigen, welche die Mes-
sen oder Jahrmärkte besuchen, und daher insbesondere Meß-
oder Marktkaufleute genennet werden; sondern auch alle nichto) Meß- oder
Marktkauf-
leute,

einheimische Kaufleute, die in eine Stadt Waaren bringen, und
sie an die in der Stadt befindlichen Kaufleute oder Krämer,
welche Gewölber, Läden und Buden halten, verkaufen: b) in
Ansehung der Waaren, die sie führen, in solche: welche nur
mit einer Gattung von Waaren; und in solche, welche mit
verschiedenen Gattungen von Waaren handeln. Beyde bekom-
men von den Waaren, mit welchen sie entweder allein handeln,
oder die doch das Hauptwerk ihrer Handlung ausmachen, ihre
Namen; dergleichen sind die Tuchhändler und Gewandschnei-p) Tuch-
händler, Ge-
wandschnei-
der, Seiden-
händler etc.

der, die Seidenhändler, die Rauch- und Pelzhändler, die
Galanteriehändler, die Specereyhändler, die Herboristen etc.
(§. 119). Hieher gehören auch gewissermaßen die Seelenver-
käufer
oder Seelverkäufer, so in Holland, vornehmlich zuq) Seelen-
verkäufer.

Amsterdam, gewisse Leute sind, die allerhand einheimische und
fremde Leute, so dessen benöthigt sind, aufnehmen, versorgen,
und, wenn es Zeit ist, bey der ostindischen Compagnie in Dienst
anbringen; dagegen sie für die genossene Zehrung sich ein dop-
peltes verschreiben und an die Compagnie anweisen lassen, all-
wo sie ihre Zahlung richtig zu gewarten haben, solche aber

nicht
(Q) 5

Handelsmanne.
hand Werke verfertigen laͤßt. Sonſt aber iſt noch zu erinnern,
daß gleichwol nicht alle Manufacturiſten unter die Kaufleute
gezaͤhlet werden; ſondern eigentlich nur diejenigen, welche ihr
Werk mit großem Verlage treiben, und ihre Manufacturen ſelb-
ſten bey großen Quantitaͤten nach denen Meſſen fuͤhren, oder in
großen Gewoͤlbern feil haben: dergleichen man in Leipzig,
Hamburg, Nuͤrnberg antrifft.

§. 500.

Die nun, welche die Waaren entweder in der Geſtalt, wie
ſie ſolche eingekauft, oder aber ſo, wie ſie ſelbige zuvor haben
verarbeiten laſſen, verkaufen; verhandeln ihre Waare entwe-
der bey großen oder bey kleinen Parteyen oder Quantitaͤten:
1) derjenige Handelsmann, welcher die Waaren nicht anders,
als nur bey großen Parteyen, verkauft; fuͤhret die Namen:
Großirer, Kaufmann im Ganzen und Kaufmann im Großenk) Großirer,
oder en Gros (§. 242). 2) Derjenige Handelsmann hingegen,
welcher die Waaren bey großen Parteyen einkauft, und ins
Kleine wieder verkauft; heißt ein Handverkaͤufer, Kaufmannl) Handver-
kaͤufer oder
Kramer,

des Handkaufs, Kaufmann en detail, oder gewoͤhnlicher ein
Kramer (§. 256). Denen im Kleinen handelnden fuͤgen wir
3) noch diejenigen bey, die allerhand geringe Waaren nur al-
lein einzeln verkaufen, und Kraͤmer heißen, von denen, undm) Kraͤmer,
ihren verſchiedenen Gattungen der 264 und 265 §. nachzuleſen iſt.

§. 501.

Beyde, ſowol die Großirer, als Handverkaͤufer, oder Kra-
mer, werden endlich noch eingetheilet: a) in Anſehung des Ortes
ihres Handels,
in einheimiſche und in fremde Kaufleute.n) einheimi-
ſche und
fremde,

Dieſe letztern nun ſind nicht allein diejenigen, welche die Meſ-
ſen oder Jahrmaͤrkte beſuchen, und daher insbeſondere Meß-
oder Marktkaufleute genennet werden; ſondern auch alle nichto) Meß- oder
Marktkauf-
leute,

einheimiſche Kaufleute, die in eine Stadt Waaren bringen, und
ſie an die in der Stadt befindlichen Kaufleute oder Kraͤmer,
welche Gewoͤlber, Laͤden und Buden halten, verkaufen: b) in
Anſehung der Waaren, die ſie fuͤhren, in ſolche: welche nur
mit einer Gattung von Waaren; und in ſolche, welche mit
verſchiedenen Gattungen von Waaren handeln. Beyde bekom-
men von den Waaren, mit welchen ſie entweder allein handeln,
oder die doch das Hauptwerk ihrer Handlung ausmachen, ihre
Namen; dergleichen ſind die Tuchhaͤndler und Gewandſchnei-p) Tuch-
haͤndler, Ge-
wandſchnei-
der, Seiden-
haͤndler ꝛc.

der, die Seidenhaͤndler, die Rauch- und Pelzhaͤndler, die
Galanteriehaͤndler, die Specereyhaͤndler, die Herboriſten ꝛc.
(§. 119). Hieher gehoͤren auch gewiſſermaßen die Seelenver-
kaͤufer
oder Seelverkaͤufer, ſo in Holland, vornehmlich zuq) Seelen-
verkaͤufer.

Amſterdam, gewiſſe Leute ſind, die allerhand einheimiſche und
fremde Leute, ſo deſſen benoͤthigt ſind, aufnehmen, verſorgen,
und, wenn es Zeit iſt, bey der oſtindiſchen Compagnie in Dienſt
anbringen; dagegen ſie fuͤr die genoſſene Zehrung ſich ein dop-
peltes verſchreiben und an die Compagnie anweiſen laſſen, all-
wo ſie ihre Zahlung richtig zu gewarten haben, ſolche aber

nicht
(Q) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0853" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handelsmanne.</hi></fw><lb/>
hand Werke verfertigen la&#x0364;ßt. Son&#x017F;t aber i&#x017F;t noch zu erinnern,<lb/>
daß gleichwol nicht alle <hi rendition="#fr">Manufacturi&#x017F;ten</hi> unter die Kaufleute<lb/>
geza&#x0364;hlet werden; &#x017F;ondern eigentlich nur diejenigen, welche ihr<lb/>
Werk mit großem Verlage treiben, und ihre Manufacturen &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten bey großen Quantita&#x0364;ten nach denen Me&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hren, oder in<lb/>
großen Gewo&#x0364;lbern feil haben: dergleichen man in Leipzig,<lb/>
Hamburg, Nu&#x0364;rnberg antrifft.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 500.</head><lb/>
                    <p>Die nun, welche die Waaren entweder in der Ge&#x017F;talt, wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche eingekauft, oder aber &#x017F;o, wie &#x017F;ie &#x017F;elbige zuvor haben<lb/>
verarbeiten la&#x017F;&#x017F;en, verkaufen; verhandeln ihre Waare entwe-<lb/>
der bey großen oder bey kleinen Parteyen oder Quantita&#x0364;ten:<lb/>
1) derjenige Handelsmann, welcher die Waaren nicht anders,<lb/>
als nur bey großen Parteyen, verkauft; fu&#x0364;hret die Namen:<lb/><hi rendition="#fr">Großirer, Kaufmann im Ganzen</hi> und <hi rendition="#fr">Kaufmann im Großen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">k</hi>) Großirer,</note><lb/>
oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">en Gros</hi></hi> (§. 242). 2) Derjenige Handelsmann hingegen,<lb/>
welcher die Waaren bey großen Parteyen einkauft, und ins<lb/>
Kleine wieder verkauft; heißt ein <hi rendition="#fr">Handverka&#x0364;ufer, Kaufmann</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">l</hi>) Handver-<lb/>
ka&#x0364;ufer oder<lb/>
Kramer,</note><lb/><hi rendition="#fr">des Handkaufs, Kaufmann</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">en detail</hi>,</hi> oder gewo&#x0364;hnlicher ein<lb/><hi rendition="#fr">Kramer</hi> (§. 256). Denen im Kleinen handelnden fu&#x0364;gen wir<lb/>
3) noch diejenigen bey, die allerhand geringe Waaren nur al-<lb/>
lein einzeln verkaufen, und <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;mer</hi> heißen, von denen, und<note place="right"><hi rendition="#aq">m</hi>) Kra&#x0364;mer,</note><lb/>
ihren ver&#x017F;chiedenen Gattungen der 264 und 265 §. nachzule&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 501.</head><lb/>
                    <p>Beyde, &#x017F;owol die Großirer, als Handverka&#x0364;ufer, oder Kra-<lb/>
mer, werden endlich noch eingetheilet: <hi rendition="#aq">a</hi>) in An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Ortes<lb/>
ihres Handels,</hi> in <hi rendition="#fr">einheimi&#x017F;che</hi> und in <hi rendition="#fr">fremde Kaufleute.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">n</hi>) einheimi-<lb/>
&#x017F;che und<lb/>
fremde,</note><lb/>
Die&#x017F;e letztern nun &#x017F;ind nicht allein diejenigen, welche die Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder Jahrma&#x0364;rkte be&#x017F;uchen, und daher insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Meß-</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Marktkaufleute</hi> genennet werden; &#x017F;ondern auch alle nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">o</hi>) Meß- oder<lb/>
Marktkauf-<lb/>
leute,</note><lb/>
einheimi&#x017F;che Kaufleute, die in eine Stadt Waaren bringen, und<lb/>
&#x017F;ie an die in der Stadt befindlichen Kaufleute oder Kra&#x0364;mer,<lb/>
welche Gewo&#x0364;lber, La&#x0364;den und Buden halten, verkaufen: <hi rendition="#aq">b</hi>) in<lb/>
An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> die &#x017F;ie fu&#x0364;hren, in &#x017F;olche: welche nur<lb/>
mit einer Gattung von Waaren; und in &#x017F;olche, welche mit<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Gattungen von Waaren handeln. Beyde bekom-<lb/>
men von den Waaren, mit welchen &#x017F;ie entweder allein handeln,<lb/>
oder die doch das Hauptwerk ihrer Handlung ausmachen, ihre<lb/>
Namen; dergleichen &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Tuchha&#x0364;ndler</hi> und <hi rendition="#fr">Gewand&#x017F;chnei-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">p</hi>) Tuch-<lb/>
ha&#x0364;ndler, Ge-<lb/>
wand&#x017F;chnei-<lb/>
der, Seiden-<lb/>
ha&#x0364;ndler &#xA75B;c.</note><lb/><hi rendition="#fr">der,</hi> die <hi rendition="#fr">Seidenha&#x0364;ndler,</hi> die <hi rendition="#fr">Rauch- und Pelzha&#x0364;ndler,</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">Galanterieha&#x0364;ndler,</hi> die <hi rendition="#fr">Specereyha&#x0364;ndler,</hi> die <hi rendition="#fr">Herbori&#x017F;ten &#xA75B;c.</hi><lb/>
(§. 119). Hieher geho&#x0364;ren auch gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen die <hi rendition="#fr">Seelenver-<lb/>
ka&#x0364;ufer</hi> oder <hi rendition="#fr">Seelverka&#x0364;ufer,</hi> &#x017F;o in Holland, vornehmlich zu<note place="right"><hi rendition="#aq">q</hi>) Seelen-<lb/>
verka&#x0364;ufer.</note><lb/>
Am&#x017F;terdam, gewi&#x017F;&#x017F;e Leute &#x017F;ind, die allerhand einheimi&#x017F;che und<lb/>
fremde Leute, &#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en beno&#x0364;thigt &#x017F;ind, aufnehmen, ver&#x017F;orgen,<lb/>
und, wenn es Zeit i&#x017F;t, bey der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie in Dien&#x017F;t<lb/>
anbringen; dagegen &#x017F;ie fu&#x0364;r die geno&#x017F;&#x017F;ene Zehrung &#x017F;ich ein dop-<lb/>
peltes ver&#x017F;chreiben und an die Compagnie anwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, all-<lb/>
wo &#x017F;ie ihre Zahlung richtig zu gewarten haben, &#x017F;olche aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(Q) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0853] Handelsmanne. hand Werke verfertigen laͤßt. Sonſt aber iſt noch zu erinnern, daß gleichwol nicht alle Manufacturiſten unter die Kaufleute gezaͤhlet werden; ſondern eigentlich nur diejenigen, welche ihr Werk mit großem Verlage treiben, und ihre Manufacturen ſelb- ſten bey großen Quantitaͤten nach denen Meſſen fuͤhren, oder in großen Gewoͤlbern feil haben: dergleichen man in Leipzig, Hamburg, Nuͤrnberg antrifft. §. 500. Die nun, welche die Waaren entweder in der Geſtalt, wie ſie ſolche eingekauft, oder aber ſo, wie ſie ſelbige zuvor haben verarbeiten laſſen, verkaufen; verhandeln ihre Waare entwe- der bey großen oder bey kleinen Parteyen oder Quantitaͤten: 1) derjenige Handelsmann, welcher die Waaren nicht anders, als nur bey großen Parteyen, verkauft; fuͤhret die Namen: Großirer, Kaufmann im Ganzen und Kaufmann im Großen oder en Gros (§. 242). 2) Derjenige Handelsmann hingegen, welcher die Waaren bey großen Parteyen einkauft, und ins Kleine wieder verkauft; heißt ein Handverkaͤufer, Kaufmann des Handkaufs, Kaufmann en detail, oder gewoͤhnlicher ein Kramer (§. 256). Denen im Kleinen handelnden fuͤgen wir 3) noch diejenigen bey, die allerhand geringe Waaren nur al- lein einzeln verkaufen, und Kraͤmer heißen, von denen, und ihren verſchiedenen Gattungen der 264 und 265 §. nachzuleſen iſt. k) Großirer, l) Handver- kaͤufer oder Kramer, m) Kraͤmer, §. 501. Beyde, ſowol die Großirer, als Handverkaͤufer, oder Kra- mer, werden endlich noch eingetheilet: a) in Anſehung des Ortes ihres Handels, in einheimiſche und in fremde Kaufleute. Dieſe letztern nun ſind nicht allein diejenigen, welche die Meſ- ſen oder Jahrmaͤrkte beſuchen, und daher insbeſondere Meß- oder Marktkaufleute genennet werden; ſondern auch alle nicht einheimiſche Kaufleute, die in eine Stadt Waaren bringen, und ſie an die in der Stadt befindlichen Kaufleute oder Kraͤmer, welche Gewoͤlber, Laͤden und Buden halten, verkaufen: b) in Anſehung der Waaren, die ſie fuͤhren, in ſolche: welche nur mit einer Gattung von Waaren; und in ſolche, welche mit verſchiedenen Gattungen von Waaren handeln. Beyde bekom- men von den Waaren, mit welchen ſie entweder allein handeln, oder die doch das Hauptwerk ihrer Handlung ausmachen, ihre Namen; dergleichen ſind die Tuchhaͤndler und Gewandſchnei- der, die Seidenhaͤndler, die Rauch- und Pelzhaͤndler, die Galanteriehaͤndler, die Specereyhaͤndler, die Herboriſten ꝛc. (§. 119). Hieher gehoͤren auch gewiſſermaßen die Seelenver- kaͤufer oder Seelverkaͤufer, ſo in Holland, vornehmlich zu Amſterdam, gewiſſe Leute ſind, die allerhand einheimiſche und fremde Leute, ſo deſſen benoͤthigt ſind, aufnehmen, verſorgen, und, wenn es Zeit iſt, bey der oſtindiſchen Compagnie in Dienſt anbringen; dagegen ſie fuͤr die genoſſene Zehrung ſich ein dop- peltes verſchreiben und an die Compagnie anweiſen laſſen, all- wo ſie ihre Zahlung richtig zu gewarten haben, ſolche aber nicht n) einheimi- ſche und fremde, o) Meß- oder Marktkauf- leute, p) Tuch- haͤndler, Ge- wandſchnei- der, Seiden- haͤndler ꝛc. q) Seelen- verkaͤufer. (Q) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/853
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/853>, abgerufen am 16.10.2019.