Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Handelsmanne.
Menge der Sachen, die einem Kaufmanne vorkommen;
sondern auch die Nothwendigkeit bey jedem neuen Vor-
falle eine kluge Entschließung zu ergreifen, erweitern und
verbessern des Kaufmanns natürlichen Verstand mit
der Zeit.
§. 507.

Aus den bisher angeführten Eigenschaften eines Handels-Pflichten ei-
nes Han-
delsmanns:
1) bey Anle-
gung seiner
Handlung:

mannes machen wir den Schluß, daß, so wenig jedermann
zum Studiren fähig ist, eben so wenig auch jedermann eine
Handlung zu führen geschickt sey; und daß daher ein jeder seine
Kräfte wohl zu prüfen habe,
ehe er sich in die Gedanken kom-
men lasse, eine Handlung selbst anlegen zu wollen. Findet
aber ein Handelsverwandter, daß ihm keine von solchen Eigen-
schaften fehlen: so kann er, mit desto gewisserer Zuversicht auf
einen glücklichen Erfolg, selbst eine Handlung anlegen. Wes-
wegen wir nunmehr anzeigen müssen, was vor Pflichten bey
Anlegung einer Handlung
zu beobachten sind. Wir wollen
sie, mehrerer Ordnung halber, in drey Classen eintheilen, näm-
lich in die Pflichten vor, bey, und nach Antritte der Handlung.
Ein Handlungsverwandter, der anitzo im Begriffe steht, eine
Handlung anzulegen, hat (1) vor dem Antritte derselben fol-a) vor dem
Antritte,

gendes zu merken: a) Er muß in fremde Länder reisen, und
auf solchen Reisen sich mit den angesehensten Negotianten be-
sprechen, seine Person und Handlung bestens empfehlen und an-
preisen, sich mit seinen zukünftigen Correspondenten, (was hier-
unter zu verstehen, ist aus dem 437 §. zu ersehen,) genau be-
kannt machen, und von der Handlung jedes Ortes, sowol in
Ansehung der dasigen Waaren, als auch des Ein- und Ver-
kaufes, der Münzsorten, des Fracht- und Zollwesens, etc. ei-
nen hinreichenden Begriff zu erlangen suchen, (§. 23. der Ein-
leitung in die Kaufmannschaft
). b) Er muß, wenn er nicht
wohl bemittelt ist, sich zuförderst um Commißionen beküm-
mern (§. 446.), wozu er schon auf seinen Reisen einen guten
Grund legen kann (§. 447). (2) Bey dem Antritte seinerb) bey dem
Antritte.

Handlung hat er zu sehen a) auf das Waarenlager, das ist,
er muß sich um die Waaren bekümmern, die zu seiner neuen
Handlung gehören. Hierzu dienen ihm (a) die Waarenverzeich-
nisse aller und jeder Handlungen, benebst (b) der Eintheilung
der Waaren jeder Handlung in die unentbehrlichen Waaren,
und in die zwar entbehrlichen, jedoch zur Vollständigkeit und
besserem Flore einer Handlung gehörigen Waaren. Weiter
hat er zu sehen b) auf die Miethung eines bequemen Gewölbes
und guter Niederlage, die sich zu seinen Waaren schicken; c)
auf die Anschaffung der Waaren selber, so zu seiner neuen
Handlung gehören, da denn zu merken, daß ein junger Kauf-
mann, sonderlich ein Kramer, welcher sich in einen neuen La-
den, der noch unbekannt, einsetzet, sich im Einkaufe wohl vor-
zusehen habe: a) daß er sich nicht mit andern Waaren, als
die ihm gehören, beladen
möge, immaßen es eine Unvorsich-
tigkeit ist, wenn man mehr vornehmen will, als man hinaus

führen
Handelsmanne.
Menge der Sachen, die einem Kaufmanne vorkommen;
ſondern auch die Nothwendigkeit bey jedem neuen Vor-
falle eine kluge Entſchließung zu ergreifen, erweitern und
verbeſſern des Kaufmanns natuͤrlichen Verſtand mit
der Zeit.
§. 507.

Aus den bisher angefuͤhrten Eigenſchaften eines Handels-Pflichten ei-
nes Han-
delsmanns:
1) bey Anle-
gung ſeiner
Handlung:

mannes machen wir den Schluß, daß, ſo wenig jedermann
zum Studiren faͤhig iſt, eben ſo wenig auch jedermann eine
Handlung zu fuͤhren geſchickt ſey; und daß daher ein jeder ſeine
Kraͤfte wohl zu pruͤfen habe,
ehe er ſich in die Gedanken kom-
men laſſe, eine Handlung ſelbſt anlegen zu wollen. Findet
aber ein Handelsverwandter, daß ihm keine von ſolchen Eigen-
ſchaften fehlen: ſo kann er, mit deſto gewiſſerer Zuverſicht auf
einen gluͤcklichen Erfolg, ſelbſt eine Handlung anlegen. Wes-
wegen wir nunmehr anzeigen muͤſſen, was vor Pflichten bey
Anlegung einer Handlung
zu beobachten ſind. Wir wollen
ſie, mehrerer Ordnung halber, in drey Claſſen eintheilen, naͤm-
lich in die Pflichten vor, bey, und nach Antritte der Handlung.
Ein Handlungsverwandter, der anitzo im Begriffe ſteht, eine
Handlung anzulegen, hat (1) vor dem Antritte derſelben fol-a) vor dem
Antritte,

gendes zu merken: a) Er muß in fremde Laͤnder reiſen, und
auf ſolchen Reiſen ſich mit den angeſehenſten Negotianten be-
ſprechen, ſeine Perſon und Handlung beſtens empfehlen und an-
preiſen, ſich mit ſeinen zukuͤnftigen Correſpondenten, (was hier-
unter zu verſtehen, iſt aus dem 437 §. zu erſehen,) genau be-
kannt machen, und von der Handlung jedes Ortes, ſowol in
Anſehung der daſigen Waaren, als auch des Ein- und Ver-
kaufes, der Muͤnzſorten, des Fracht- und Zollweſens, ꝛc. ei-
nen hinreichenden Begriff zu erlangen ſuchen, (§. 23. der Ein-
leitung in die Kaufmannſchaft
). b) Er muß, wenn er nicht
wohl bemittelt iſt, ſich zufoͤrderſt um Commißionen bekuͤm-
mern (§. 446.), wozu er ſchon auf ſeinen Reiſen einen guten
Grund legen kann (§. 447). (2) Bey dem Antritte ſeinerb) bey dem
Antritte.

Handlung hat er zu ſehen a) auf das Waarenlager, das iſt,
er muß ſich um die Waaren bekuͤmmern, die zu ſeiner neuen
Handlung gehoͤren. Hierzu dienen ihm (a) die Waarenverzeich-
niſſe aller und jeder Handlungen, benebſt (b) der Eintheilung
der Waaren jeder Handlung in die unentbehrlichen Waaren,
und in die zwar entbehrlichen, jedoch zur Vollſtaͤndigkeit und
beſſerem Flore einer Handlung gehoͤrigen Waaren. Weiter
hat er zu ſehen b) auf die Miethung eines bequemen Gewoͤlbes
und guter Niederlage, die ſich zu ſeinen Waaren ſchicken; c)
auf die Anſchaffung der Waaren ſelber, ſo zu ſeiner neuen
Handlung gehoͤren, da denn zu merken, daß ein junger Kauf-
mann, ſonderlich ein Kramer, welcher ſich in einen neuen La-
den, der noch unbekannt, einſetzet, ſich im Einkaufe wohl vor-
zuſehen habe: a) daß er ſich nicht mit andern Waaren, als
die ihm gehoͤren, beladen
moͤge, immaßen es eine Unvorſich-
tigkeit iſt, wenn man mehr vornehmen will, als man hinaus

fuͤhren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <note place="end" n="(*)"><pb facs="#f0859" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handelsmanne.</hi></fw><lb/>
Menge der Sachen, die einem Kaufmanne vorkommen;<lb/>
&#x017F;ondern auch die Nothwendigkeit bey jedem neuen Vor-<lb/>
falle eine kluge Ent&#x017F;chließung zu ergreifen, erweitern und<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern des Kaufmanns natu&#x0364;rlichen Ver&#x017F;tand mit<lb/>
der Zeit.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 507.</head><lb/>
                    <p>Aus den bisher angefu&#x0364;hrten Eigen&#x017F;chaften eines Handels-<note place="right">Pflichten ei-<lb/>
nes Han-<lb/>
delsmanns:<lb/>
1) bey Anle-<lb/>
gung &#x017F;einer<lb/>
Handlung:</note><lb/>
mannes machen wir den Schluß, daß, &#x017F;o wenig jedermann<lb/>
zum Studiren fa&#x0364;hig i&#x017F;t, eben &#x017F;o wenig auch jedermann eine<lb/>
Handlung zu fu&#x0364;hren ge&#x017F;chickt &#x017F;ey; und daß daher ein jeder <hi rendition="#fr">&#x017F;eine<lb/>
Kra&#x0364;fte wohl zu pru&#x0364;fen habe,</hi> ehe er &#x017F;ich in die Gedanken kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;e, eine Handlung &#x017F;elb&#x017F;t anlegen zu wollen. Findet<lb/>
aber ein Handelsverwandter, daß ihm keine von &#x017F;olchen Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften fehlen: &#x017F;o kann er, mit de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;erer Zuver&#x017F;icht auf<lb/>
einen glu&#x0364;cklichen Erfolg, &#x017F;elb&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">Handlung anlegen.</hi> Wes-<lb/>
wegen wir nunmehr anzeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, was vor <hi rendition="#fr">Pflichten bey<lb/>
Anlegung einer Handlung</hi> zu beobachten &#x017F;ind. Wir wollen<lb/>
&#x017F;ie, mehrerer Ordnung halber, in drey Cla&#x017F;&#x017F;en eintheilen, na&#x0364;m-<lb/>
lich in die Pflichten vor, bey, und nach Antritte der Handlung.<lb/>
Ein Handlungsverwandter, der anitzo im Begriffe &#x017F;teht, eine<lb/>
Handlung anzulegen, hat (1) <hi rendition="#fr">vor dem Antritte</hi> der&#x017F;elben fol-<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) vor dem<lb/>
Antritte,</note><lb/>
gendes zu merken: <hi rendition="#aq">a</hi>) Er muß in fremde La&#x0364;nder rei&#x017F;en, und<lb/>
auf &#x017F;olchen Rei&#x017F;en &#x017F;ich mit den ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Negotianten be-<lb/>
&#x017F;prechen, &#x017F;eine Per&#x017F;on und Handlung be&#x017F;tens empfehlen und an-<lb/>
prei&#x017F;en, &#x017F;ich mit &#x017F;einen zuku&#x0364;nftigen Corre&#x017F;pondenten, (was hier-<lb/>
unter zu ver&#x017F;tehen, i&#x017F;t aus dem 437 §. zu er&#x017F;ehen,) genau be-<lb/>
kannt machen, und von der Handlung jedes Ortes, &#x017F;owol in<lb/>
An&#x017F;ehung der da&#x017F;igen Waaren, als auch des Ein- und Ver-<lb/>
kaufes, der Mu&#x0364;nz&#x017F;orten, des Fracht- und Zollwe&#x017F;ens, &#xA75B;c. ei-<lb/>
nen hinreichenden Begriff zu erlangen &#x017F;uchen, (§. 23. <hi rendition="#fr">der Ein-<lb/>
leitung in die Kaufmann&#x017F;chaft</hi>). <hi rendition="#aq">b</hi>) Er muß, wenn er nicht<lb/>
wohl bemittelt i&#x017F;t, &#x017F;ich zufo&#x0364;rder&#x017F;t um Commißionen beku&#x0364;m-<lb/>
mern (§. 446.), wozu er &#x017F;chon auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en einen guten<lb/>
Grund legen kann (§. 447). (2) <hi rendition="#fr">Bey dem Antritte</hi> &#x017F;einer<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) bey dem<lb/>
Antritte.</note><lb/>
Handlung hat er zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">a</hi>) auf das <hi rendition="#fr">Waarenlager,</hi> das i&#x017F;t,<lb/>
er muß &#x017F;ich um die Waaren beku&#x0364;mmern, die zu &#x017F;einer neuen<lb/>
Handlung geho&#x0364;ren. Hierzu dienen ihm (a) die Waarenverzeich-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e aller und jeder Handlungen, beneb&#x017F;t (b) der Eintheilung<lb/>
der Waaren jeder Handlung in die <hi rendition="#fr">unentbehrlichen</hi> Waaren,<lb/>
und in die zwar <hi rendition="#fr">entbehrlichen,</hi> jedoch zur Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erem Flore einer Handlung geho&#x0364;rigen Waaren. Weiter<lb/>
hat er zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">b</hi>) auf die Miethung eines bequemen <hi rendition="#fr">Gewo&#x0364;lbes</hi><lb/>
und guter Niederlage, die &#x017F;ich zu &#x017F;einen Waaren &#x017F;chicken; <hi rendition="#aq">c</hi>)<lb/>
auf die <hi rendition="#fr">An&#x017F;chaffung der Waaren</hi> &#x017F;elber, &#x017F;o zu &#x017F;einer neuen<lb/>
Handlung geho&#x0364;ren, da denn zu merken, daß ein junger Kauf-<lb/>
mann, &#x017F;onderlich ein Kramer, welcher &#x017F;ich in einen neuen La-<lb/>
den, der noch unbekannt, ein&#x017F;etzet, &#x017F;ich im Einkaufe wohl vor-<lb/>
zu&#x017F;ehen habe: a) daß er &#x017F;ich <hi rendition="#fr">nicht mit andern Waaren, als<lb/>
die ihm geho&#x0364;ren, beladen</hi> mo&#x0364;ge, immaßen es eine Unvor&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit i&#x017F;t, wenn man mehr vornehmen will, als man hinaus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hren</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0859] Handelsmanne. ⁽*⁾ Menge der Sachen, die einem Kaufmanne vorkommen; ſondern auch die Nothwendigkeit bey jedem neuen Vor- falle eine kluge Entſchließung zu ergreifen, erweitern und verbeſſern des Kaufmanns natuͤrlichen Verſtand mit der Zeit. §. 507. Aus den bisher angefuͤhrten Eigenſchaften eines Handels- mannes machen wir den Schluß, daß, ſo wenig jedermann zum Studiren faͤhig iſt, eben ſo wenig auch jedermann eine Handlung zu fuͤhren geſchickt ſey; und daß daher ein jeder ſeine Kraͤfte wohl zu pruͤfen habe, ehe er ſich in die Gedanken kom- men laſſe, eine Handlung ſelbſt anlegen zu wollen. Findet aber ein Handelsverwandter, daß ihm keine von ſolchen Eigen- ſchaften fehlen: ſo kann er, mit deſto gewiſſerer Zuverſicht auf einen gluͤcklichen Erfolg, ſelbſt eine Handlung anlegen. Wes- wegen wir nunmehr anzeigen muͤſſen, was vor Pflichten bey Anlegung einer Handlung zu beobachten ſind. Wir wollen ſie, mehrerer Ordnung halber, in drey Claſſen eintheilen, naͤm- lich in die Pflichten vor, bey, und nach Antritte der Handlung. Ein Handlungsverwandter, der anitzo im Begriffe ſteht, eine Handlung anzulegen, hat (1) vor dem Antritte derſelben fol- gendes zu merken: a) Er muß in fremde Laͤnder reiſen, und auf ſolchen Reiſen ſich mit den angeſehenſten Negotianten be- ſprechen, ſeine Perſon und Handlung beſtens empfehlen und an- preiſen, ſich mit ſeinen zukuͤnftigen Correſpondenten, (was hier- unter zu verſtehen, iſt aus dem 437 §. zu erſehen,) genau be- kannt machen, und von der Handlung jedes Ortes, ſowol in Anſehung der daſigen Waaren, als auch des Ein- und Ver- kaufes, der Muͤnzſorten, des Fracht- und Zollweſens, ꝛc. ei- nen hinreichenden Begriff zu erlangen ſuchen, (§. 23. der Ein- leitung in die Kaufmannſchaft). b) Er muß, wenn er nicht wohl bemittelt iſt, ſich zufoͤrderſt um Commißionen bekuͤm- mern (§. 446.), wozu er ſchon auf ſeinen Reiſen einen guten Grund legen kann (§. 447). (2) Bey dem Antritte ſeiner Handlung hat er zu ſehen a) auf das Waarenlager, das iſt, er muß ſich um die Waaren bekuͤmmern, die zu ſeiner neuen Handlung gehoͤren. Hierzu dienen ihm (a) die Waarenverzeich- niſſe aller und jeder Handlungen, benebſt (b) der Eintheilung der Waaren jeder Handlung in die unentbehrlichen Waaren, und in die zwar entbehrlichen, jedoch zur Vollſtaͤndigkeit und beſſerem Flore einer Handlung gehoͤrigen Waaren. Weiter hat er zu ſehen b) auf die Miethung eines bequemen Gewoͤlbes und guter Niederlage, die ſich zu ſeinen Waaren ſchicken; c) auf die Anſchaffung der Waaren ſelber, ſo zu ſeiner neuen Handlung gehoͤren, da denn zu merken, daß ein junger Kauf- mann, ſonderlich ein Kramer, welcher ſich in einen neuen La- den, der noch unbekannt, einſetzet, ſich im Einkaufe wohl vor- zuſehen habe: a) daß er ſich nicht mit andern Waaren, als die ihm gehoͤren, beladen moͤge, immaßen es eine Unvorſich- tigkeit iſt, wenn man mehr vornehmen will, als man hinaus fuͤhren Pflichten ei- nes Han- delsmanns: 1) bey Anle- gung ſeiner Handlung: a) vor dem Antritte, b) bey dem Antritte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/859
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/859>, abgerufen am 16.10.2019.