Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Handelsjungen.
Capital erfordernde Handlungen in Diensten bringen wollten,
in welchen zwar ein solcher Knabe mit der Zeit als Buchhalter,
Factor und dergleichen seinen Unterhalt finden möchte, zu einer
solchen Handlung selbst aber schwerlich gelangen würde. Hin-
wiederum müssen sie ihre Gedanken (6) auf seine Familie rich-
ten, daß der Knabe nämlich zu einer solchen Handlung gebracht
werde, von welcher er schon einen Vorschmack in seiner Aeltern
oder seines Vormunds Hause gefasset habe, und welche er künf-
tig so viel leichter angreifen und unternehmen könne. Des-
gleichen müssen sie (7) an die Statuten des Ortes gedenken,
wo der Knabe dienen soll, ob nämlich nach vollendeten Lehr-
und Dienstjahren die Zunft oder Gilde samt dem Bürgerrechte
zu gewinnen, schwer und kostbar; was die daselbst ausgedien-
ten und ausgelernten Jungen vor andern, wie auch der Bür-
ger und Kaufleute Kinder vor Fremden voraus haben. Jnson-
derheit sind sie schuldig, (8) die Gattung der Handlung welche
der Knabe erlernen soll,
zu erwägen, nämlich ob solche im
Flore stehe, oder nach und nach in Abnehmen komme; ob et-
wann schon derjenigen, so dieselbige treiben, mehr sind, als sie
sich ehrlich davon ernähren können; ob sie noch einigen Profit
abwerfe; ob viele Verdrüßlichkeiten, Reisen, Strapazen, See-
und andere Gefahr dabey zu besorgen, ob sie Ehre bringe, und
ob die, welche darinnen stehen, künftiger Ehrenstellen fähig
seyn oder nicht: wobey man sich nach dem Vermögen, Ver-
stande, und der Geburt des Knabens zu richten hat, so, daß,
wenn alles dieses sich nicht so hoch erstrecket, man ihn lieber
eine gemeine bürgerliche und alle Tage gangbare Handlung er-
lernen lasse, als daß man hoch mit ihm hinaus, und ihn zu
Handlungen bringen wollte, die sich über seinen Verstand, sein
Vermögen etc. erstrecken. Endlich haben Aeltern und Vormünde
noch (9) auf den künftigen Handelspatron zu sehen, und zwar
a) auf dessen Person, immaßen es unter Kaufleuten nicht an
solchen fehlet, die entweder ihren Dienstboten so übel und un-
vernünftig begegnen, daß ein jeder billig Bedenken trägt,
ihm sein Kind anzuvertrauen; oder die den Jhrigen nicht mit
guten Beyspielen vorgehen: b) auf dessen Handlung selbsten,
ob darinnen was rechtschaffenes zu lernen sey, oder nicht; und
c) auf dessen Haushaltung oder Hausstand, ob nämlich die
Hausfrau wisse, was dem Gesinde gebühret; ob Friede und
Einigkeit zwischen Mann und Weib, und auch dem Gesinde
sey etc. Was ein Kaufmann bey Annehmung eines Dienst- und
Lehrjungens zu beobachten habe, findet man oben im 510 §.

§. 537.Verabre-
dungen zwi-
schen den
Aeltern oder
Vormunde
und dem
Handels-
patrone.

Wenn nun der Knabe Lust hat, die Aeltern oder Vormün-
der einen Handelspatron erwählet, und dieser den Knaben selb-
sten gesehen hat: so pflegen alsdenn zwischen dem Handelspatro-
ne und den Aeltern, oder dem Vormunde des vorgeschlagenen Jun-
gens, die nothwendigen Verabredungen (1) wegen der Anzahl der
Dienstjahre, (2) wegen der zu bestellenden Caution, auch wol

(3) wegen
K. S. (S)

Handelsjungen.
Capital erfordernde Handlungen in Dienſten bringen wollten,
in welchen zwar ein ſolcher Knabe mit der Zeit als Buchhalter,
Factor und dergleichen ſeinen Unterhalt finden moͤchte, zu einer
ſolchen Handlung ſelbſt aber ſchwerlich gelangen wuͤrde. Hin-
wiederum muͤſſen ſie ihre Gedanken (6) auf ſeine Familie rich-
ten, daß der Knabe naͤmlich zu einer ſolchen Handlung gebracht
werde, von welcher er ſchon einen Vorſchmack in ſeiner Aeltern
oder ſeines Vormunds Hauſe gefaſſet habe, und welche er kuͤnf-
tig ſo viel leichter angreifen und unternehmen koͤnne. Des-
gleichen muͤſſen ſie (7) an die Statuten des Ortes gedenken,
wo der Knabe dienen ſoll, ob naͤmlich nach vollendeten Lehr-
und Dienſtjahren die Zunft oder Gilde ſamt dem Buͤrgerrechte
zu gewinnen, ſchwer und koſtbar; was die daſelbſt ausgedien-
ten und ausgelernten Jungen vor andern, wie auch der Buͤr-
ger und Kaufleute Kinder vor Fremden voraus haben. Jnſon-
derheit ſind ſie ſchuldig, (8) die Gattung der Handlung welche
der Knabe erlernen ſoll,
zu erwaͤgen, naͤmlich ob ſolche im
Flore ſtehe, oder nach und nach in Abnehmen komme; ob et-
wann ſchon derjenigen, ſo dieſelbige treiben, mehr ſind, als ſie
ſich ehrlich davon ernaͤhren koͤnnen; ob ſie noch einigen Profit
abwerfe; ob viele Verdruͤßlichkeiten, Reiſen, Strapazen, See-
und andere Gefahr dabey zu beſorgen, ob ſie Ehre bringe, und
ob die, welche darinnen ſtehen, kuͤnftiger Ehrenſtellen faͤhig
ſeyn oder nicht: wobey man ſich nach dem Vermoͤgen, Ver-
ſtande, und der Geburt des Knabens zu richten hat, ſo, daß,
wenn alles dieſes ſich nicht ſo hoch erſtrecket, man ihn lieber
eine gemeine buͤrgerliche und alle Tage gangbare Handlung er-
lernen laſſe, als daß man hoch mit ihm hinaus, und ihn zu
Handlungen bringen wollte, die ſich uͤber ſeinen Verſtand, ſein
Vermoͤgen ꝛc. erſtrecken. Endlich haben Aeltern und Vormuͤnde
noch (9) auf den kuͤnftigen Handelspatron zu ſehen, und zwar
a) auf deſſen Perſon, immaßen es unter Kaufleuten nicht an
ſolchen fehlet, die entweder ihren Dienſtboten ſo uͤbel und un-
vernuͤnftig begegnen, daß ein jeder billig Bedenken traͤgt,
ihm ſein Kind anzuvertrauen; oder die den Jhrigen nicht mit
guten Beyſpielen vorgehen: b) auf deſſen Handlung ſelbſten,
ob darinnen was rechtſchaffenes zu lernen ſey, oder nicht; und
c) auf deſſen Haushaltung oder Hausſtand, ob naͤmlich die
Hausfrau wiſſe, was dem Geſinde gebuͤhret; ob Friede und
Einigkeit zwiſchen Mann und Weib, und auch dem Geſinde
ſey ꝛc. Was ein Kaufmann bey Annehmung eines Dienſt- und
Lehrjungens zu beobachten habe, findet man oben im 510 §.

§. 537.Verabre-
dungen zwi-
ſchen den
Aeltern oder
Vormunde
und dem
Handels-
patrone.

Wenn nun der Knabe Luſt hat, die Aeltern oder Vormuͤn-
der einen Handelspatron erwaͤhlet, und dieſer den Knaben ſelb-
ſten geſehen hat: ſo pflegen alsdenn zwiſchen dem Handelspatro-
ne und den Aeltern, oder dem Vormunde des vorgeſchlagenen Jun-
gens, die nothwendigen Verabredungen (1) wegen der Anzahl der
Dienſtjahre, (2) wegen der zu beſtellenden Caution, auch wol

(3) wegen
K. S. (S)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0877" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Handelsjungen.</hi></fw><lb/>
Capital erfordernde Handlungen in Dien&#x017F;ten bringen wollten,<lb/>
in welchen zwar ein &#x017F;olcher Knabe mit der Zeit als Buchhalter,<lb/>
Factor und dergleichen &#x017F;einen Unterhalt finden mo&#x0364;chte, zu einer<lb/>
&#x017F;olchen Handlung &#x017F;elb&#x017F;t aber &#x017F;chwerlich gelangen wu&#x0364;rde. Hin-<lb/>
wiederum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihre Gedanken (6) auf &#x017F;eine Familie rich-<lb/>
ten, daß der Knabe na&#x0364;mlich zu einer &#x017F;olchen Handlung gebracht<lb/>
werde, von welcher er &#x017F;chon einen Vor&#x017F;chmack in &#x017F;einer Aeltern<lb/>
oder &#x017F;eines Vormunds Hau&#x017F;e gefa&#x017F;&#x017F;et habe, und welche er ku&#x0364;nf-<lb/>
tig &#x017F;o viel leichter angreifen und unternehmen ko&#x0364;nne. Des-<lb/>
gleichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie (7) an die <hi rendition="#fr">Statuten des Ortes</hi> gedenken,<lb/><hi rendition="#fr">wo der Knabe dienen &#x017F;oll,</hi> ob na&#x0364;mlich nach vollendeten Lehr-<lb/>
und Dien&#x017F;tjahren die Zunft oder Gilde &#x017F;amt dem Bu&#x0364;rgerrechte<lb/>
zu gewinnen, &#x017F;chwer und ko&#x017F;tbar; was die da&#x017F;elb&#x017F;t ausgedien-<lb/>
ten und ausgelernten Jungen vor andern, wie auch der Bu&#x0364;r-<lb/>
ger und Kaufleute Kinder vor Fremden voraus haben. Jn&#x017F;on-<lb/>
derheit &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chuldig, (8) die <hi rendition="#fr">Gattung der Handlung welche<lb/>
der Knabe erlernen &#x017F;oll,</hi> zu erwa&#x0364;gen, na&#x0364;mlich ob &#x017F;olche im<lb/>
Flore &#x017F;tehe, oder nach und nach in Abnehmen komme; ob et-<lb/>
wann &#x017F;chon derjenigen, &#x017F;o die&#x017F;elbige treiben, mehr &#x017F;ind, als &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ehrlich davon erna&#x0364;hren ko&#x0364;nnen; ob &#x017F;ie noch einigen Profit<lb/>
abwerfe; ob viele Verdru&#x0364;ßlichkeiten, Rei&#x017F;en, Strapazen, See-<lb/>
und andere Gefahr dabey zu be&#x017F;orgen, ob &#x017F;ie Ehre bringe, und<lb/>
ob die, welche darinnen &#x017F;tehen, ku&#x0364;nftiger Ehren&#x017F;tellen fa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;eyn oder nicht: wobey man &#x017F;ich nach dem Vermo&#x0364;gen, Ver-<lb/>
&#x017F;tande, und der Geburt des Knabens zu richten hat, &#x017F;o, daß,<lb/>
wenn alles die&#x017F;es &#x017F;ich nicht &#x017F;o hoch er&#x017F;trecket, man ihn lieber<lb/>
eine gemeine bu&#x0364;rgerliche und alle Tage gangbare Handlung er-<lb/>
lernen la&#x017F;&#x017F;e, als daß man hoch mit ihm hinaus, und ihn zu<lb/>
Handlungen bringen wollte, die &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;einen Ver&#x017F;tand, &#x017F;ein<lb/>
Vermo&#x0364;gen &#xA75B;c. er&#x017F;trecken. Endlich haben Aeltern und Vormu&#x0364;nde<lb/>
noch (9) auf den <hi rendition="#fr">ku&#x0364;nftigen Handelspatron</hi> zu &#x017F;ehen, und zwar<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) auf de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on,</hi> immaßen es unter Kaufleuten nicht an<lb/>
&#x017F;olchen fehlet, die entweder ihren Dien&#x017F;tboten &#x017F;o u&#x0364;bel und un-<lb/>
vernu&#x0364;nftig begegnen, daß ein jeder billig Bedenken tra&#x0364;gt,<lb/>
ihm &#x017F;ein Kind anzuvertrauen; oder die den Jhrigen nicht mit<lb/>
guten Bey&#x017F;pielen vorgehen: <hi rendition="#aq">b</hi>) auf de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Handlung &#x017F;elb&#x017F;ten,</hi><lb/>
ob darinnen was recht&#x017F;chaffenes zu lernen &#x017F;ey, oder nicht; und<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>) auf de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Haushaltung</hi> oder <hi rendition="#fr">Haus&#x017F;tand,</hi> ob na&#x0364;mlich die<lb/>
Hausfrau wi&#x017F;&#x017F;e, was dem Ge&#x017F;inde gebu&#x0364;hret; ob Friede und<lb/>
Einigkeit zwi&#x017F;chen Mann und Weib, und auch dem Ge&#x017F;inde<lb/>
&#x017F;ey &#xA75B;c. Was ein Kaufmann bey Annehmung eines Dien&#x017F;t- und<lb/>
Lehrjungens zu beobachten habe, findet man oben im 510 §.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 537.</head>
                    <note place="right">Verabre-<lb/>
dungen zwi-<lb/>
&#x017F;chen den<lb/>
Aeltern oder<lb/>
Vormunde<lb/>
und dem<lb/>
Handels-<lb/>
patrone.</note><lb/>
                    <p>Wenn nun der Knabe Lu&#x017F;t hat, die Aeltern oder Vormu&#x0364;n-<lb/>
der einen Handelspatron erwa&#x0364;hlet, und die&#x017F;er den Knaben &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;ehen hat: &#x017F;o pflegen alsdenn zwi&#x017F;chen dem Handelspatro-<lb/>
ne und den Aeltern, oder dem Vormunde des vorge&#x017F;chlagenen Jun-<lb/>
gens, die nothwendigen <hi rendition="#fr">Verabredungen</hi> (1) wegen der Anzahl der<lb/><hi rendition="#fr">Dien&#x017F;tjahre,</hi> (2) wegen der zu be&#x017F;tellenden Caution, auch wol<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (S)</fw><fw place="bottom" type="catch">(3) wegen</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0877] Handelsjungen. Capital erfordernde Handlungen in Dienſten bringen wollten, in welchen zwar ein ſolcher Knabe mit der Zeit als Buchhalter, Factor und dergleichen ſeinen Unterhalt finden moͤchte, zu einer ſolchen Handlung ſelbſt aber ſchwerlich gelangen wuͤrde. Hin- wiederum muͤſſen ſie ihre Gedanken (6) auf ſeine Familie rich- ten, daß der Knabe naͤmlich zu einer ſolchen Handlung gebracht werde, von welcher er ſchon einen Vorſchmack in ſeiner Aeltern oder ſeines Vormunds Hauſe gefaſſet habe, und welche er kuͤnf- tig ſo viel leichter angreifen und unternehmen koͤnne. Des- gleichen muͤſſen ſie (7) an die Statuten des Ortes gedenken, wo der Knabe dienen ſoll, ob naͤmlich nach vollendeten Lehr- und Dienſtjahren die Zunft oder Gilde ſamt dem Buͤrgerrechte zu gewinnen, ſchwer und koſtbar; was die daſelbſt ausgedien- ten und ausgelernten Jungen vor andern, wie auch der Buͤr- ger und Kaufleute Kinder vor Fremden voraus haben. Jnſon- derheit ſind ſie ſchuldig, (8) die Gattung der Handlung welche der Knabe erlernen ſoll, zu erwaͤgen, naͤmlich ob ſolche im Flore ſtehe, oder nach und nach in Abnehmen komme; ob et- wann ſchon derjenigen, ſo dieſelbige treiben, mehr ſind, als ſie ſich ehrlich davon ernaͤhren koͤnnen; ob ſie noch einigen Profit abwerfe; ob viele Verdruͤßlichkeiten, Reiſen, Strapazen, See- und andere Gefahr dabey zu beſorgen, ob ſie Ehre bringe, und ob die, welche darinnen ſtehen, kuͤnftiger Ehrenſtellen faͤhig ſeyn oder nicht: wobey man ſich nach dem Vermoͤgen, Ver- ſtande, und der Geburt des Knabens zu richten hat, ſo, daß, wenn alles dieſes ſich nicht ſo hoch erſtrecket, man ihn lieber eine gemeine buͤrgerliche und alle Tage gangbare Handlung er- lernen laſſe, als daß man hoch mit ihm hinaus, und ihn zu Handlungen bringen wollte, die ſich uͤber ſeinen Verſtand, ſein Vermoͤgen ꝛc. erſtrecken. Endlich haben Aeltern und Vormuͤnde noch (9) auf den kuͤnftigen Handelspatron zu ſehen, und zwar a) auf deſſen Perſon, immaßen es unter Kaufleuten nicht an ſolchen fehlet, die entweder ihren Dienſtboten ſo uͤbel und un- vernuͤnftig begegnen, daß ein jeder billig Bedenken traͤgt, ihm ſein Kind anzuvertrauen; oder die den Jhrigen nicht mit guten Beyſpielen vorgehen: b) auf deſſen Handlung ſelbſten, ob darinnen was rechtſchaffenes zu lernen ſey, oder nicht; und c) auf deſſen Haushaltung oder Hausſtand, ob naͤmlich die Hausfrau wiſſe, was dem Geſinde gebuͤhret; ob Friede und Einigkeit zwiſchen Mann und Weib, und auch dem Geſinde ſey ꝛc. Was ein Kaufmann bey Annehmung eines Dienſt- und Lehrjungens zu beobachten habe, findet man oben im 510 §. §. 537. Wenn nun der Knabe Luſt hat, die Aeltern oder Vormuͤn- der einen Handelspatron erwaͤhlet, und dieſer den Knaben ſelb- ſten geſehen hat: ſo pflegen alsdenn zwiſchen dem Handelspatro- ne und den Aeltern, oder dem Vormunde des vorgeſchlagenen Jun- gens, die nothwendigen Verabredungen (1) wegen der Anzahl der Dienſtjahre, (2) wegen der zu beſtellenden Caution, auch wol (3) wegen K. S. (S)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/877
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/877>, abgerufen am 23.10.2019.