Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und
(*) Octroy ist ein niederländisches Wort, und bedeutet so
viel als ein Privilegium, welche eine oder mehrere Perso-
nen über ein gewisses Thun, oder über eine Handlung er-
halten, daß sie solche mit Ausschließung anderer treiben
mögen. Daher heißt octroyiren erlauben, verstatten,
von der Obrigkeit Freyheit erhalten.
Das 8 Capitel.
Von den Handels- und Wechselgerichten, auch gu-
ten Männern.
§. 558.
I. Handels-
gericht.

Ein Handelsgericht (§. 493.) oder Commerciengericht, an
einigen Orten auch Judicaturbanco, oder kaufmännische
Gerichtsbanco
genannt, ist ein von hoher Obrigkeit dazu ver-
ordnetes und bestelltes Gericht, daß darinnen die unter Kauf-
und Handelsleuten entstandenen Jrrungen und Klagen auf das
schleunigste beygeleget und entschieden werden.

§. 559.
Eintheilung
in beständi-
ge Handels-
gerichte, und
in Markt-
oder Meß-
gerichte.

Man hat zwey Gattungen der Handelsgerichte, nämlich
1) beständige Handelsgerichte, die zu aller Zeit, in und außer
Messen, gehalten werden; und 2) Marktgerichte, Meßgerich-
te,
oder Meßhandelsgerichte, welche nur währender Messe
eines Orts über bestehen, und alle zwischen den einheimischen
sowol, als fremden Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Zwi-
stigkeiten entscheiden. Jn die Markt- oder Meßgerichte wer-
den an theils Orten auch fremde, die Messe oder den Markt
bauende, Kaufleute mit gezogen. Wo man ein beständiges Han-
delsgericht hat, da braucht man ein solches besonderes
Marktgericht nicht.

§. 560.
Gegenstand
der Han-
delsgerichte
überhaupt.

Vor den Handelsgerichten, es mögen solche beständige,
oder nur Markt- und Meß-Gerichte seyn, werden alle Streit-
Händel, die in einer Stadt, Provinz oder Lande über Com-
merciensachen und die davon abhangenden Handlungen vorge-
fallen sind, vorgetragen; von beyden Theilen verfahren; schrift-
liche Documente, mündliche Relationen und Zeugen examini-
ret und verhöret; und endlich ohne alle Weitläuftigkeit der Bil-
ligkeit und dem kaufmännischen Herkommen, oder auch ihren
Statuten und beschriebenen Rechten nach entschieden; die ge-
sprochenen Urtheile aber, kraft der einem solchen Handelsgerich-
te von der Landesobrigkeit ertheilten Gewalt, zur Vollziehung
gebracht.

§. 561.
Beysitzer
des Han-
delsgerichts.

Mithin werden zu Beysitzern eines Handelsgerichts lau-
ter ansehnliche, kluge, ehrliche, und gewisse Männer erfordert,
die insonderheit, theils in den bürgerlichen Rechten, theils in
den Handlungsrechten, sowol zu Lande, als zu Wasser, theils

endlich
2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und
(*) Octroy iſt ein niederlaͤndiſches Wort, und bedeutet ſo
viel als ein Privilegium, welche eine oder mehrere Perſo-
nen uͤber ein gewiſſes Thun, oder uͤber eine Handlung er-
halten, daß ſie ſolche mit Ausſchließung anderer treiben
moͤgen. Daher heißt octroyiren erlauben, verſtatten,
von der Obrigkeit Freyheit erhalten.
Das 8 Capitel.
Von den Handels- und Wechſelgerichten, auch gu-
ten Maͤnnern.
§. 558.
I. Handels-
gericht.

Ein Handelsgericht (§. 493.) oder Commerciengericht, an
einigen Orten auch Judicaturbanco, oder kaufmaͤnniſche
Gerichtsbanco
genannt, iſt ein von hoher Obrigkeit dazu ver-
ordnetes und beſtelltes Gericht, daß darinnen die unter Kauf-
und Handelsleuten entſtandenen Jrrungen und Klagen auf das
ſchleunigſte beygeleget und entſchieden werden.

§. 559.
Eintheilung
in beſtaͤndi-
ge Handels-
gerichte, und
in Markt-
oder Meß-
gerichte.

Man hat zwey Gattungen der Handelsgerichte, naͤmlich
1) beſtaͤndige Handelsgerichte, die zu aller Zeit, in und außer
Meſſen, gehalten werden; und 2) Marktgerichte, Meßgerich-
te,
oder Meßhandelsgerichte, welche nur waͤhrender Meſſe
eines Orts uͤber beſtehen, und alle zwiſchen den einheimiſchen
ſowol, als fremden Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Zwi-
ſtigkeiten entſcheiden. Jn die Markt- oder Meßgerichte wer-
den an theils Orten auch fremde, die Meſſe oder den Markt
bauende, Kaufleute mit gezogen. Wo man ein beſtaͤndiges Han-
delsgericht hat, da braucht man ein ſolches beſonderes
Marktgericht nicht.

§. 560.
Gegenſtand
der Han-
delsgerichte
uͤberhaupt.

Vor den Handelsgerichten, es moͤgen ſolche beſtaͤndige,
oder nur Markt- und Meß-Gerichte ſeyn, werden alle Streit-
Haͤndel, die in einer Stadt, Provinz oder Lande uͤber Com-
mercienſachen und die davon abhangenden Handlungen vorge-
fallen ſind, vorgetragen; von beyden Theilen verfahren; ſchrift-
liche Documente, muͤndliche Relationen und Zeugen examini-
ret und verhoͤret; und endlich ohne alle Weitlaͤuftigkeit der Bil-
ligkeit und dem kaufmaͤnniſchen Herkommen, oder auch ihren
Statuten und beſchriebenen Rechten nach entſchieden; die ge-
ſprochenen Urtheile aber, kraft der einem ſolchen Handelsgerich-
te von der Landesobrigkeit ertheilten Gewalt, zur Vollziehung
gebracht.

§. 561.
Beyſitzer
des Han-
delsgerichts.

Mithin werden zu Beyſitzern eines Handelsgerichts lau-
ter anſehnliche, kluge, ehrliche, und gewiſſe Maͤnner erfordert,
die inſonderheit, theils in den buͤrgerlichen Rechten, theils in
den Handlungsrechten, ſowol zu Lande, als zu Waſſer, theils

endlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <pb facs="#f0890" n="286"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und</hi> </fw><lb/>
                    <note place="end" n="(*)"><hi rendition="#fr">Octroy</hi> i&#x017F;t ein niederla&#x0364;ndi&#x017F;ches Wort, und bedeutet &#x017F;o<lb/>
viel als ein Privilegium, welche eine oder mehrere Per&#x017F;o-<lb/>
nen u&#x0364;ber ein gewi&#x017F;&#x017F;es Thun, oder u&#x0364;ber eine Handlung er-<lb/>
halten, daß &#x017F;ie &#x017F;olche mit Aus&#x017F;chließung anderer treiben<lb/>
mo&#x0364;gen. Daher heißt <hi rendition="#fr">octroyiren</hi> erlauben, ver&#x017F;tatten,<lb/>
von der Obrigkeit Freyheit erhalten.</note>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head><hi rendition="#b">Das 8 Capitel.</hi><lb/>
Von den Handels- und Wech&#x017F;elgerichten, auch gu-<lb/>
ten Ma&#x0364;nnern.</head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 558.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> Handels-<lb/>
gericht.</note>
                    <p><hi rendition="#in">E</hi>in <hi rendition="#fr">Handelsgericht</hi> (§. 493.) oder <hi rendition="#fr">Commerciengericht,</hi> an<lb/>
einigen Orten auch <hi rendition="#fr">Judicaturbanco,</hi> oder <hi rendition="#fr">kaufma&#x0364;nni&#x017F;che<lb/>
Gerichtsbanco</hi> genannt, i&#x017F;t ein von hoher Obrigkeit dazu ver-<lb/>
ordnetes und be&#x017F;telltes Gericht, daß darinnen die unter Kauf-<lb/>
und Handelsleuten ent&#x017F;tandenen Jrrungen und Klagen auf das<lb/>
&#x017F;chleunig&#x017F;te beygeleget und ent&#x017F;chieden werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 559.</head><lb/>
                    <note place="left">Eintheilung<lb/>
in be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ge Handels-<lb/>
gerichte, und<lb/>
in Markt-<lb/>
oder Meß-<lb/>
gerichte.</note>
                    <p>Man hat zwey Gattungen der Handelsgerichte, na&#x0364;mlich<lb/>
1) <hi rendition="#fr">be&#x017F;ta&#x0364;ndige Handelsgerichte,</hi> die zu aller Zeit, in und außer<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;en, gehalten werden; und 2) <hi rendition="#fr">Marktgerichte, Meßgerich-<lb/>
te,</hi> oder <hi rendition="#fr">Meßhandelsgerichte,</hi> welche nur wa&#x0364;hrender Me&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eines Orts u&#x0364;ber be&#x017F;tehen, und alle zwi&#x017F;chen den einheimi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;owol, als fremden Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Zwi-<lb/>
&#x017F;tigkeiten ent&#x017F;cheiden. Jn die Markt- oder Meßgerichte wer-<lb/>
den an theils Orten auch fremde, die Me&#x017F;&#x017F;e oder den Markt<lb/>
bauende, Kaufleute mit gezogen. Wo man ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Han-<lb/>
delsgericht hat, da braucht man ein &#x017F;olches be&#x017F;onderes<lb/>
Marktgericht nicht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 560.</head><lb/>
                    <note place="left">Gegen&#x017F;tand<lb/>
der Han-<lb/>
delsgerichte<lb/>
u&#x0364;berhaupt.</note>
                    <p>Vor den Handelsgerichten, es mo&#x0364;gen &#x017F;olche be&#x017F;ta&#x0364;ndige,<lb/>
oder nur Markt- und Meß-Gerichte &#x017F;eyn, werden alle Streit-<lb/>
Ha&#x0364;ndel, die in einer Stadt, Provinz oder Lande u&#x0364;ber Com-<lb/>
mercien&#x017F;achen und die davon abhangenden Handlungen vorge-<lb/>
fallen &#x017F;ind, vorgetragen; von beyden Theilen verfahren; &#x017F;chrift-<lb/>
liche Documente, mu&#x0364;ndliche Relationen und Zeugen examini-<lb/>
ret und verho&#x0364;ret; und endlich ohne alle Weitla&#x0364;uftigkeit der Bil-<lb/>
ligkeit und dem kaufma&#x0364;nni&#x017F;chen Herkommen, oder auch ihren<lb/>
Statuten und be&#x017F;chriebenen Rechten nach ent&#x017F;chieden; die ge-<lb/>
&#x017F;prochenen Urtheile aber, kraft der einem &#x017F;olchen Handelsgerich-<lb/>
te von der Landesobrigkeit ertheilten Gewalt, zur Vollziehung<lb/>
gebracht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 561.</head><lb/>
                    <note place="left">Bey&#x017F;itzer<lb/>
des Han-<lb/>
delsgerichts.</note>
                    <p>Mithin werden zu <hi rendition="#fr">Bey&#x017F;itzern</hi> eines Handelsgerichts lau-<lb/>
ter an&#x017F;ehnliche, kluge, ehrliche, und gewi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x0364;nner erfordert,<lb/>
die in&#x017F;onderheit, theils in den bu&#x0364;rgerlichen Rechten, theils in<lb/>
den Handlungsrechten, &#x017F;owol zu Lande, als zu Wa&#x017F;&#x017F;er, theils<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">endlich</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0890] 2 Th. 8 Cap. Von den Handels- und ⁽*⁾ Octroy iſt ein niederlaͤndiſches Wort, und bedeutet ſo viel als ein Privilegium, welche eine oder mehrere Perſo- nen uͤber ein gewiſſes Thun, oder uͤber eine Handlung er- halten, daß ſie ſolche mit Ausſchließung anderer treiben moͤgen. Daher heißt octroyiren erlauben, verſtatten, von der Obrigkeit Freyheit erhalten. Das 8 Capitel. Von den Handels- und Wechſelgerichten, auch gu- ten Maͤnnern. §. 558. Ein Handelsgericht (§. 493.) oder Commerciengericht, an einigen Orten auch Judicaturbanco, oder kaufmaͤnniſche Gerichtsbanco genannt, iſt ein von hoher Obrigkeit dazu ver- ordnetes und beſtelltes Gericht, daß darinnen die unter Kauf- und Handelsleuten entſtandenen Jrrungen und Klagen auf das ſchleunigſte beygeleget und entſchieden werden. §. 559. Man hat zwey Gattungen der Handelsgerichte, naͤmlich 1) beſtaͤndige Handelsgerichte, die zu aller Zeit, in und außer Meſſen, gehalten werden; und 2) Marktgerichte, Meßgerich- te, oder Meßhandelsgerichte, welche nur waͤhrender Meſſe eines Orts uͤber beſtehen, und alle zwiſchen den einheimiſchen ſowol, als fremden Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Zwi- ſtigkeiten entſcheiden. Jn die Markt- oder Meßgerichte wer- den an theils Orten auch fremde, die Meſſe oder den Markt bauende, Kaufleute mit gezogen. Wo man ein beſtaͤndiges Han- delsgericht hat, da braucht man ein ſolches beſonderes Marktgericht nicht. §. 560. Vor den Handelsgerichten, es moͤgen ſolche beſtaͤndige, oder nur Markt- und Meß-Gerichte ſeyn, werden alle Streit- Haͤndel, die in einer Stadt, Provinz oder Lande uͤber Com- mercienſachen und die davon abhangenden Handlungen vorge- fallen ſind, vorgetragen; von beyden Theilen verfahren; ſchrift- liche Documente, muͤndliche Relationen und Zeugen examini- ret und verhoͤret; und endlich ohne alle Weitlaͤuftigkeit der Bil- ligkeit und dem kaufmaͤnniſchen Herkommen, oder auch ihren Statuten und beſchriebenen Rechten nach entſchieden; die ge- ſprochenen Urtheile aber, kraft der einem ſolchen Handelsgerich- te von der Landesobrigkeit ertheilten Gewalt, zur Vollziehung gebracht. §. 561. Mithin werden zu Beyſitzern eines Handelsgerichts lau- ter anſehnliche, kluge, ehrliche, und gewiſſe Maͤnner erfordert, die inſonderheit, theils in den buͤrgerlichen Rechten, theils in den Handlungsrechten, ſowol zu Lande, als zu Waſſer, theils endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/890
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/890>, abgerufen am 18.10.2019.