Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Wechselgerichten, auch guten Männern.
endlich in denen unter Kauf- und Handelsleuten wohl hergebrach-
ten, und zu der Commercien Aufnahme und Besten abzielenden
Gewohnheiten erfahren seyn müssen. Daher auch ein Han-
delsgericht gemeiniglich nicht allein aus geschickten Rechtsge-
lehrten, sondern auch zugleich aus erfahrnen Kaufleuten zu be-
stehen pflegt.

§. 562.

Dergleichen Handelsgerichte hat man in verschiedenenVerschiede-
ne Namen
der Handels-
gerichte nach
Verschie-
denheit der
Orte.

Handelsstädten, die aber unter ganz verschiedenen Namen be-
kannt sind: 1) Braunschweig hat währenden Messen sein Kauf-
gericht,
vor welchem, nach Anleitung gewisser Ordnung, alle un-
ter Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Jrrungen und Klagen
schleunig entschieden und abgethan werden. 2) Nürnberg hat
sein Bancogericht, vor welchem alle dergleichen Streitigkeiten
kurz entschieden werden, deren Entscheidung vornehmlich aus
den Handelsbüchern, Verschreibungen, Wechselordnung und
Gebräuchen, auch vernünftigen Marktsgewohnheiten genommen
werden muß, wenn die Parteyen beyderseits, oder doch der Be-
klagte, Handelsleute, Krämer oder negotiirende Handwerker
sind; und hat seine eigene Mercantil- und Bancogerichtsord-
nung. 3) St. Gallen hat seine Marktsvorgeher, die gleich-
falls streitige Handelsgeschäffte ausmachen. 4) Jn Zurzach
hält den sechsten Tag der Messe der sonst zu Oberbaden residi-
rende eydgenoßische Landvoigt seinen öffentlichen Einzug, und
machet während seines zweytägigen Aufenthalts alle vorkom-
mende Streithändel aus. 5) Botzen hat seine eigene Handels-
judicatur,
oder seinen Mercantilmagistrat, der aus den dahin
handelnden Kaufleuten genommen wird. 6) Zu Paris präsidiret
der Prevot des Marchands auf dem Rathhause, und richtet
mit den Echevins alle Streitigkeiten, so unter Kaufleuten über
die zu Wasser in den Hafen von Paris ankommende Waaren
entstehen: von seinen übrigen Verrichtungen lese man in unse-
rer Akademie der Kaufleute den Artikel: Prevot des Mar-
chands.
7) Leipzig hat sein Handelsgericht in und außer
Meßzeiten, welches aus vier Mitgliedern des Raths, als zwey
Gelehrten und zwey Kaufleuten, und einem Actuarius besteht;
auch seine besondere Handelsgerichtsordnung hat, siehe von dem
leipziger Handelsgerichte ein mehrers in unserer Akademie der
Kaufleute
unter Handelsgericht.

§. 563.

Zu den Handelsgerichten sind die Wechselgerichte als eineII. Wechsel-
gerichte,

besondere Gattung zu zählen, worunter diejenigen Gerichte ver-
standen werden, welche bloß lediglich zu schleuniger Abthuung
der in Wechselsachen vorkommenden Streitigkeiten und Klagen
verordnet sind. Man hat dergleichen besondere Wechselgerich-
te zu Wien, Mannheim, und vielleicht auch an andern Orten:
wie man denn in Leipzig eine währenden Messen expedirende
Wechselcommißion hat. Selbige ist dem Kreisamtmanne undWechsel-
commißion,

dem Rathe daselbst aufgetragen, jedoch daß die Commißion
nur die vierzehn Tage über, so lange eine Messe dauert, ihre

Auto-

Wechſelgerichten, auch guten Maͤnnern.
endlich in denen unter Kauf- und Handelsleuten wohl hergebrach-
ten, und zu der Commercien Aufnahme und Beſten abzielenden
Gewohnheiten erfahren ſeyn muͤſſen. Daher auch ein Han-
delsgericht gemeiniglich nicht allein aus geſchickten Rechtsge-
lehrten, ſondern auch zugleich aus erfahrnen Kaufleuten zu be-
ſtehen pflegt.

§. 562.

Dergleichen Handelsgerichte hat man in verſchiedenenVerſchiede-
ne Namen
der Handels-
geꝛichte nach
Verſchie-
denheit der
Orte.

Handelsſtaͤdten, die aber unter ganz verſchiedenen Namen be-
kannt ſind: 1) Braunſchweig hat waͤhrenden Meſſen ſein Kauf-
gericht,
vor welchem, nach Anleitung gewiſſer Ordnung, alle un-
ter Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Jrrungen und Klagen
ſchleunig entſchieden und abgethan werden. 2) Nuͤrnberg hat
ſein Bancogericht, vor welchem alle dergleichen Streitigkeiten
kurz entſchieden werden, deren Entſcheidung vornehmlich aus
den Handelsbuͤchern, Verſchreibungen, Wechſelordnung und
Gebraͤuchen, auch vernuͤnftigen Marktsgewohnheiten genommen
werden muß, wenn die Parteyen beyderſeits, oder doch der Be-
klagte, Handelsleute, Kraͤmer oder negotiirende Handwerker
ſind; und hat ſeine eigene Mercantil- und Bancogerichtsord-
nung. 3) St. Gallen hat ſeine Marktsvorgeher, die gleich-
falls ſtreitige Handelsgeſchaͤffte ausmachen. 4) Jn Zurzach
haͤlt den ſechſten Tag der Meſſe der ſonſt zu Oberbaden reſidi-
rende eydgenoßiſche Landvoigt ſeinen oͤffentlichen Einzug, und
machet waͤhrend ſeines zweytaͤgigen Aufenthalts alle vorkom-
mende Streithaͤndel aus. 5) Botzen hat ſeine eigene Handels-
judicatur,
oder ſeinen Mercantilmagiſtrat, der aus den dahin
handelnden Kaufleuten genommen wird. 6) Zu Paris praͤſidiret
der Prevot des Marchands auf dem Rathhauſe, und richtet
mit den Echevins alle Streitigkeiten, ſo unter Kaufleuten uͤber
die zu Waſſer in den Hafen von Paris ankommende Waaren
entſtehen: von ſeinen uͤbrigen Verrichtungen leſe man in unſe-
rer Akademie der Kaufleute den Artikel: Prevot des Mar-
chands.
7) Leipzig hat ſein Handelsgericht in und außer
Meßzeiten, welches aus vier Mitgliedern des Raths, als zwey
Gelehrten und zwey Kaufleuten, und einem Actuarius beſteht;
auch ſeine beſondere Handelsgerichtsordnung hat, ſiehe von dem
leipziger Handelsgerichte ein mehrers in unſerer Akademie der
Kaufleute
unter Handelsgericht.

§. 563.

Zu den Handelsgerichten ſind die Wechſelgerichte als eineII. Wechſel-
gerichte,

beſondere Gattung zu zaͤhlen, worunter diejenigen Gerichte ver-
ſtanden werden, welche bloß lediglich zu ſchleuniger Abthuung
der in Wechſelſachen vorkommenden Streitigkeiten und Klagen
verordnet ſind. Man hat dergleichen beſondere Wechſelgerich-
te zu Wien, Mannheim, und vielleicht auch an andern Orten:
wie man denn in Leipzig eine waͤhrenden Meſſen expedirende
Wechſelcommißion hat. Selbige iſt dem Kreisamtmanne undWechſel-
commißion,

dem Rathe daſelbſt aufgetragen, jedoch daß die Commißion
nur die vierzehn Tage uͤber, ſo lange eine Meſſe dauert, ihre

Auto-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0891" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wech&#x017F;elgerichten, auch guten Ma&#x0364;nnern.</hi></fw><lb/>
endlich in denen unter Kauf- und Handelsleuten wohl hergebrach-<lb/>
ten, und zu der Commercien Aufnahme und Be&#x017F;ten abzielenden<lb/>
Gewohnheiten erfahren &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Daher auch ein Han-<lb/>
delsgericht gemeiniglich nicht allein aus ge&#x017F;chickten Rechtsge-<lb/>
lehrten, &#x017F;ondern auch zugleich aus erfahrnen Kaufleuten zu be-<lb/>
&#x017F;tehen pflegt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 562.</head><lb/>
                    <p>Dergleichen Handelsgerichte hat man in ver&#x017F;chiedenen<note place="right">Ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne Namen<lb/>
der Handels-<lb/>
ge&#xA75B;ichte nach<lb/>
Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit der<lb/>
Orte.</note><lb/>
Handels&#x017F;ta&#x0364;dten, die aber unter ganz ver&#x017F;chiedenen Namen be-<lb/>
kannt &#x017F;ind: 1) <hi rendition="#fr">Braun&#x017F;chweig</hi> hat wa&#x0364;hrenden Me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Kauf-<lb/>
gericht,</hi> vor welchem, nach Anleitung gewi&#x017F;&#x017F;er Ordnung, alle un-<lb/>
ter Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Jrrungen und Klagen<lb/>
&#x017F;chleunig ent&#x017F;chieden und abgethan werden. 2) <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi> hat<lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#fr">Bancogericht,</hi> vor welchem alle dergleichen Streitigkeiten<lb/>
kurz ent&#x017F;chieden werden, deren Ent&#x017F;cheidung vornehmlich aus<lb/>
den Handelsbu&#x0364;chern, Ver&#x017F;chreibungen, Wech&#x017F;elordnung und<lb/>
Gebra&#x0364;uchen, auch vernu&#x0364;nftigen Marktsgewohnheiten genommen<lb/>
werden muß, wenn die Parteyen beyder&#x017F;eits, oder doch der Be-<lb/>
klagte, Handelsleute, Kra&#x0364;mer oder negotiirende Handwerker<lb/>
&#x017F;ind; und hat &#x017F;eine eigene Mercantil- und Bancogerichtsord-<lb/>
nung. 3) <hi rendition="#fr">St. Gallen</hi> hat &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Marktsvorgeher,</hi> die gleich-<lb/>
falls &#x017F;treitige Handelsge&#x017F;cha&#x0364;ffte ausmachen. 4) Jn <hi rendition="#fr">Zurzach</hi><lb/>
ha&#x0364;lt den &#x017F;ech&#x017F;ten Tag der Me&#x017F;&#x017F;e der &#x017F;on&#x017F;t zu Oberbaden re&#x017F;idi-<lb/>
rende eydgenoßi&#x017F;che Landvoigt &#x017F;einen o&#x0364;ffentlichen Einzug, und<lb/>
machet wa&#x0364;hrend &#x017F;eines zweyta&#x0364;gigen Aufenthalts alle vorkom-<lb/>
mende Streitha&#x0364;ndel aus. 5) <hi rendition="#fr">Botzen</hi> hat &#x017F;eine eigene <hi rendition="#fr">Handels-<lb/>
judicatur,</hi> oder &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Mercantilmagi&#x017F;trat,</hi> der aus den dahin<lb/>
handelnden Kaufleuten genommen wird. 6) Zu <hi rendition="#fr">Paris</hi> pra&#x0364;&#x017F;idiret<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prevot des Marchands</hi></hi> auf dem Rathhau&#x017F;e, und richtet<lb/>
mit den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Echevins</hi></hi> alle Streitigkeiten, &#x017F;o unter Kaufleuten u&#x0364;ber<lb/>
die zu Wa&#x017F;&#x017F;er in den Hafen von Paris ankommende Waaren<lb/>
ent&#x017F;tehen: von &#x017F;einen u&#x0364;brigen Verrichtungen le&#x017F;e man in un&#x017F;e-<lb/>
rer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> den Artikel: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prevot des Mar-<lb/>
chands.</hi></hi> 7) <hi rendition="#fr">Leipzig</hi> hat &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Handelsgericht</hi> in und außer<lb/>
Meßzeiten, welches aus vier Mitgliedern des Raths, als zwey<lb/>
Gelehrten und zwey Kaufleuten, und einem Actuarius be&#x017F;teht;<lb/>
auch &#x017F;eine be&#x017F;ondere Handelsgerichtsordnung hat, &#x017F;iehe von dem<lb/>
leipziger Handelsgerichte ein mehrers in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der<lb/>
Kaufleute</hi> unter <hi rendition="#fr">Handelsgericht.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 563.</head><lb/>
                    <p>Zu den Handelsgerichten &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elgerichte</hi> als eine<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi> Wech&#x017F;el-<lb/>
gerichte,</note><lb/>
be&#x017F;ondere Gattung zu za&#x0364;hlen, worunter diejenigen Gerichte ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden, welche bloß lediglich zu &#x017F;chleuniger Abthuung<lb/>
der in Wech&#x017F;el&#x017F;achen vorkommenden Streitigkeiten und Klagen<lb/>
verordnet &#x017F;ind. Man hat dergleichen be&#x017F;ondere Wech&#x017F;elgerich-<lb/>
te zu Wien, Mannheim, und vielleicht auch an andern Orten:<lb/>
wie man denn in Leipzig eine wa&#x0364;hrenden Me&#x017F;&#x017F;en expedirende<lb/><hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elcommißion</hi> hat. Selbige i&#x017F;t dem Kreisamtmanne und<note place="right">Wech&#x017F;el-<lb/>
commißion,</note><lb/>
dem Rathe da&#x017F;elb&#x017F;t aufgetragen, jedoch daß die Commißion<lb/>
nur die vierzehn Tage u&#x0364;ber, &#x017F;o lange eine Me&#x017F;&#x017F;e dauert, ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Auto-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0891] Wechſelgerichten, auch guten Maͤnnern. endlich in denen unter Kauf- und Handelsleuten wohl hergebrach- ten, und zu der Commercien Aufnahme und Beſten abzielenden Gewohnheiten erfahren ſeyn muͤſſen. Daher auch ein Han- delsgericht gemeiniglich nicht allein aus geſchickten Rechtsge- lehrten, ſondern auch zugleich aus erfahrnen Kaufleuten zu be- ſtehen pflegt. §. 562. Dergleichen Handelsgerichte hat man in verſchiedenen Handelsſtaͤdten, die aber unter ganz verſchiedenen Namen be- kannt ſind: 1) Braunſchweig hat waͤhrenden Meſſen ſein Kauf- gericht, vor welchem, nach Anleitung gewiſſer Ordnung, alle un- ter Kauf- und Handelsleuten vorgefallene Jrrungen und Klagen ſchleunig entſchieden und abgethan werden. 2) Nuͤrnberg hat ſein Bancogericht, vor welchem alle dergleichen Streitigkeiten kurz entſchieden werden, deren Entſcheidung vornehmlich aus den Handelsbuͤchern, Verſchreibungen, Wechſelordnung und Gebraͤuchen, auch vernuͤnftigen Marktsgewohnheiten genommen werden muß, wenn die Parteyen beyderſeits, oder doch der Be- klagte, Handelsleute, Kraͤmer oder negotiirende Handwerker ſind; und hat ſeine eigene Mercantil- und Bancogerichtsord- nung. 3) St. Gallen hat ſeine Marktsvorgeher, die gleich- falls ſtreitige Handelsgeſchaͤffte ausmachen. 4) Jn Zurzach haͤlt den ſechſten Tag der Meſſe der ſonſt zu Oberbaden reſidi- rende eydgenoßiſche Landvoigt ſeinen oͤffentlichen Einzug, und machet waͤhrend ſeines zweytaͤgigen Aufenthalts alle vorkom- mende Streithaͤndel aus. 5) Botzen hat ſeine eigene Handels- judicatur, oder ſeinen Mercantilmagiſtrat, der aus den dahin handelnden Kaufleuten genommen wird. 6) Zu Paris praͤſidiret der Prevot des Marchands auf dem Rathhauſe, und richtet mit den Echevins alle Streitigkeiten, ſo unter Kaufleuten uͤber die zu Waſſer in den Hafen von Paris ankommende Waaren entſtehen: von ſeinen uͤbrigen Verrichtungen leſe man in unſe- rer Akademie der Kaufleute den Artikel: Prevot des Mar- chands. 7) Leipzig hat ſein Handelsgericht in und außer Meßzeiten, welches aus vier Mitgliedern des Raths, als zwey Gelehrten und zwey Kaufleuten, und einem Actuarius beſteht; auch ſeine beſondere Handelsgerichtsordnung hat, ſiehe von dem leipziger Handelsgerichte ein mehrers in unſerer Akademie der Kaufleute unter Handelsgericht. Verſchiede- ne Namen der Handels- geꝛichte nach Verſchie- denheit der Orte. §. 563. Zu den Handelsgerichten ſind die Wechſelgerichte als eine beſondere Gattung zu zaͤhlen, worunter diejenigen Gerichte ver- ſtanden werden, welche bloß lediglich zu ſchleuniger Abthuung der in Wechſelſachen vorkommenden Streitigkeiten und Klagen verordnet ſind. Man hat dergleichen beſondere Wechſelgerich- te zu Wien, Mannheim, und vielleicht auch an andern Orten: wie man denn in Leipzig eine waͤhrenden Meſſen expedirende Wechſelcommißion hat. Selbige iſt dem Kreisamtmanne und dem Rathe daſelbſt aufgetragen, jedoch daß die Commißion nur die vierzehn Tage uͤber, ſo lange eine Meſſe dauert, ihre Auto- II. Wechſel- gerichte, Wechſel- commißion,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/891
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/891>, abgerufen am 16.10.2019.