Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Schifffahrt.
die Ströme, und aus diesen in die See befördert werden, wel-
ches zur Aufnahme der Seehandlung nicht wenig beyträgt.

§. 647.

Ein (II.) Schiff, das nebst dem Wasser zur Schiff-II. Schiff.
fahrt erfordert wird (§. 641.), ist ein bewegliches Gebäude,
welches dazu dienet, Menschen, Thiere und Sachen durch das
Wasser von einem Orte zu dem andern zu tragen, oder zu
bringen.

§. 648.

Man gebrauchet aber die Schiffe insonderheit 1) zum Krie-Gebrauch
der Schiffe.

ge, 2) zur Handlung auf der See, und 3) zur Fischerey,
welche eine von den Quellen der Waarenhandlung ist (§. 127).

§. 649.

Und von diesem Gebrauche werden die Schiffe, nachdemEintheilung
derselben in

sie entweder bloß zum Kriege, oder bloß zu Waaren, oder halb
zu Waaren und halb zum Kriege, und endlich bloß zur Fische-
rey bestimmet sind, in vier Classen oder Gattungen eingethei-
let, nämlich in Kriegsschiffe, in Kauffahrteyschiffe, in zum
Kriege und zur Kaufmannschaft ausgerüstete Schiffe,
und
in Fischereyschiffe. Die (1) Kriegsschiffe, oder Orlogsschif-1) Kriegs-
schiffe,

fe, das ist, welche bloß zum Kriege gewiedmet und ausgerüstet
sind, werden nach der Verschiedenheit ihres Ranges unterschie-
den, welche an der Größe der Schiffe und der Farbe der Flag-
gen erkannt wird. Diejenigen Fahrzeuge, welche zu klein und
zu rankigt sind, als daß sie zu einem | Range gebracht werden
könnten, führen den Namen der Fregatten, Galeeren etc. und
wenn sie gar keine Canonen haben, den Namen der Chalou-
pen, Marquetenderschiffe, Proviantschiffe, Pontons, Bran-
der
etc. Es werden aber die Kriegsschiffe entweder von der
Obrigkeit des Landes selbsten; oder, auf ihre Erlaubniß, von
Kaufleuten und andern Privatpersonen, ausgerüstet. Jn dem
ersten Falle werden sie entweder gesandt, den Feind anzugrei-
fen, oder hauptsächlich die ihrigen zu beschützen. Die letzten
führen den Namen einer Convoy, worunter man also bey derConvoy,
Handlung zur See ein oder auch mehrere Kriegsschiffe versteht,
welche Befehl haben, ein oder mehrere Kauffahrteyschiffe zu
convoyiren, das ist, dieselben zu begleiten, und ihnen zur Be-
deckung zu dienen. Diejenigen, welche sich unter den Schutz
der Convoy begeben, schließen eine Admiralschaft, siehe weiter
unten den 653 §. Jn dem zweyten Falle hingegen wird sol-
ches entweder zu Kriegs- oder Friedenszeiten den Kaufleuten
oder andern Privatpersonen erlaubet. Diejenigen Kriegsschiffe,
welche zu Kriegszeiten von Kaufleuten und andern Privatperso-
nen, nach erhaltener Erlaubniß und gestellter Bürgschaft, auf
ihre eigene Kosten, wider die feindlichen Kriegs- oder Kauffahr-
teyschiffe ausgerüstet werden, um Beute zu machen, führen den
Namen der Caperschiffe, oder Caper, welchen letzten NamenCaper,
man auch denen giebt, die ein solches Schiff commandiren.
Eben diese werden desgleichen Armateurs genennet, jedochArmateur,
mit diesem Unterschiede, daß ein Caper eigentlich nur derjenige

heißt,

Schifffahrt.
die Stroͤme, und aus dieſen in die See befoͤrdert werden, wel-
ches zur Aufnahme der Seehandlung nicht wenig beytraͤgt.

§. 647.

Ein (II.) Schiff, das nebſt dem Waſſer zur Schiff-II. Schiff.
fahrt erfordert wird (§. 641.), iſt ein bewegliches Gebaͤude,
welches dazu dienet, Menſchen, Thiere und Sachen durch das
Waſſer von einem Orte zu dem andern zu tragen, oder zu
bringen.

§. 648.

Man gebrauchet aber die Schiffe inſonderheit 1) zum Krie-Gebrauch
der Schiffe.

ge, 2) zur Handlung auf der See, und 3) zur Fiſcherey,
welche eine von den Quellen der Waarenhandlung iſt (§. 127).

§. 649.

Und von dieſem Gebrauche werden die Schiffe, nachdemEintheilung
derſelben in

ſie entweder bloß zum Kriege, oder bloß zu Waaren, oder halb
zu Waaren und halb zum Kriege, und endlich bloß zur Fiſche-
rey beſtimmet ſind, in vier Claſſen oder Gattungen eingethei-
let, naͤmlich in Kriegsſchiffe, in Kauffahrteyſchiffe, in zum
Kriege und zur Kaufmannſchaft ausgeruͤſtete Schiffe,
und
in Fiſchereyſchiffe. Die (1) Kriegsſchiffe, oder Orlogsſchif-1) Kriegs-
ſchiffe,

fe, das iſt, welche bloß zum Kriege gewiedmet und ausgeruͤſtet
ſind, werden nach der Verſchiedenheit ihres Ranges unterſchie-
den, welche an der Groͤße der Schiffe und der Farbe der Flag-
gen erkannt wird. Diejenigen Fahrzeuge, welche zu klein und
zu rankigt ſind, als daß ſie zu einem | Range gebracht werden
koͤnnten, fuͤhren den Namen der Fregatten, Galeeren ꝛc. und
wenn ſie gar keine Canonen haben, den Namen der Chalou-
pen, Marquetenderſchiffe, Proviantſchiffe, Pontons, Bran-
der
ꝛc. Es werden aber die Kriegsſchiffe entweder von der
Obrigkeit des Landes ſelbſten; oder, auf ihre Erlaubniß, von
Kaufleuten und andern Privatperſonen, ausgeruͤſtet. Jn dem
erſten Falle werden ſie entweder geſandt, den Feind anzugrei-
fen, oder hauptſaͤchlich die ihrigen zu beſchuͤtzen. Die letzten
fuͤhren den Namen einer Convoy, worunter man alſo bey derConvoy,
Handlung zur See ein oder auch mehrere Kriegsſchiffe verſteht,
welche Befehl haben, ein oder mehrere Kauffahrteyſchiffe zu
convoyiren, das iſt, dieſelben zu begleiten, und ihnen zur Be-
deckung zu dienen. Diejenigen, welche ſich unter den Schutz
der Convoy begeben, ſchließen eine Admiralſchaft, ſiehe weiter
unten den 653 §. Jn dem zweyten Falle hingegen wird ſol-
ches entweder zu Kriegs- oder Friedenszeiten den Kaufleuten
oder andern Privatperſonen erlaubet. Diejenigen Kriegsſchiffe,
welche zu Kriegszeiten von Kaufleuten und andern Privatperſo-
nen, nach erhaltener Erlaubniß und geſtellter Buͤrgſchaft, auf
ihre eigene Koſten, wider die feindlichen Kriegs- oder Kauffahr-
teyſchiffe ausgeruͤſtet werden, um Beute zu machen, fuͤhren den
Namen der Caperſchiffe, oder Caper, welchen letzten NamenCaper,
man auch denen giebt, die ein ſolches Schiff commandiren.
Eben dieſe werden desgleichen Armateurs genennet, jedochArmateur,
mit dieſem Unterſchiede, daß ein Caper eigentlich nur derjenige

heißt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0921" n="317"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schifffahrt.</hi></fw><lb/>
die Stro&#x0364;me, und aus die&#x017F;en in die See befo&#x0364;rdert werden, wel-<lb/>
ches zur Aufnahme der Seehandlung nicht wenig beytra&#x0364;gt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 647.</head><lb/>
                    <p>Ein (<hi rendition="#aq">II.</hi>) <hi rendition="#fr">Schiff,</hi> das neb&#x017F;t dem Wa&#x017F;&#x017F;er zur Schiff-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi> Schiff.</note><lb/>
fahrt erfordert wird (§. 641.), i&#x017F;t ein bewegliches Geba&#x0364;ude,<lb/>
welches dazu dienet, Men&#x017F;chen, Thiere und Sachen durch das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von einem Orte zu dem andern zu tragen, oder zu<lb/>
bringen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 648.</head><lb/>
                    <p>Man gebrauchet aber die Schiffe in&#x017F;onderheit 1) zum <hi rendition="#fr">Krie-</hi><note place="right">Gebrauch<lb/>
der Schiffe.</note><lb/><hi rendition="#fr">ge,</hi> 2) zur <hi rendition="#fr">Handlung</hi> auf der See, und 3) zur <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cherey,</hi><lb/>
welche eine von den Quellen der Waarenhandlung i&#x017F;t (§. 127).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 649.</head><lb/>
                    <p>Und von die&#x017F;em Gebrauche werden die Schiffe, nachdem<note place="right">Eintheilung<lb/>
der&#x017F;elben in</note><lb/>
&#x017F;ie entweder bloß zum Kriege, oder bloß zu Waaren, oder halb<lb/>
zu Waaren und halb zum Kriege, und endlich bloß zur Fi&#x017F;che-<lb/>
rey be&#x017F;timmet &#x017F;ind, in vier <hi rendition="#fr">Cla&#x017F;&#x017F;en</hi> oder <hi rendition="#fr">Gattungen</hi> eingethei-<lb/>
let, na&#x0364;mlich in <hi rendition="#fr">Kriegs&#x017F;chiffe,</hi> in <hi rendition="#fr">Kauffahrtey&#x017F;chiffe,</hi> in <hi rendition="#fr">zum<lb/>
Kriege und zur Kaufmann&#x017F;chaft ausgeru&#x0364;&#x017F;tete Schiffe,</hi> und<lb/>
in <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cherey&#x017F;chiffe.</hi> Die (1) <hi rendition="#fr">Kriegs&#x017F;chiffe,</hi> oder <hi rendition="#fr">Orlogs&#x017F;chif-</hi><note place="right">1) Kriegs-<lb/>
&#x017F;chiffe,</note><lb/><hi rendition="#fr">fe,</hi> das i&#x017F;t, welche bloß zum Kriege gewiedmet und ausgeru&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
&#x017F;ind, werden nach der Ver&#x017F;chiedenheit ihres Ranges unter&#x017F;chie-<lb/>
den, welche an der Gro&#x0364;ße der Schiffe und der Farbe der Flag-<lb/>
gen erkannt wird. Diejenigen Fahrzeuge, welche zu klein und<lb/>
zu rankigt &#x017F;ind, als daß &#x017F;ie zu einem | Range gebracht werden<lb/>
ko&#x0364;nnten, fu&#x0364;hren den Namen der <hi rendition="#fr">Fregatten, Galeeren</hi> &#xA75B;c. und<lb/>
wenn &#x017F;ie gar keine Canonen haben, den Namen der <hi rendition="#fr">Chalou-<lb/>
pen, Marquetender&#x017F;chiffe, Proviant&#x017F;chiffe, Pontons, Bran-<lb/>
der</hi> &#xA75B;c. Es werden aber die Kriegs&#x017F;chiffe entweder von der<lb/>
Obrigkeit des Landes &#x017F;elb&#x017F;ten; oder, auf ihre Erlaubniß, von<lb/>
Kaufleuten und andern Privatper&#x017F;onen, ausgeru&#x0364;&#x017F;tet. Jn dem<lb/><hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Falle</hi> werden &#x017F;ie entweder ge&#x017F;andt, den Feind anzugrei-<lb/>
fen, oder haupt&#x017F;a&#x0364;chlich die ihrigen zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen. Die letzten<lb/>
fu&#x0364;hren den Namen einer <hi rendition="#fr">Convoy,</hi> worunter man al&#x017F;o bey der<note place="right">Convoy,</note><lb/>
Handlung zur See ein oder auch mehrere Kriegs&#x017F;chiffe ver&#x017F;teht,<lb/>
welche Befehl haben, ein oder mehrere Kauffahrtey&#x017F;chiffe zu<lb/><hi rendition="#fr">convoyiren,</hi> das i&#x017F;t, die&#x017F;elben zu begleiten, und ihnen zur Be-<lb/>
deckung zu dienen. Diejenigen, welche &#x017F;ich unter den Schutz<lb/>
der Convoy begeben, &#x017F;chließen eine Admiral&#x017F;chaft, &#x017F;iehe weiter<lb/>
unten den 653 §. Jn dem <hi rendition="#fr">zweyten Falle</hi> hingegen wird &#x017F;ol-<lb/>
ches entweder zu Kriegs- oder Friedenszeiten den Kaufleuten<lb/>
oder andern Privatper&#x017F;onen erlaubet. Diejenigen Kriegs&#x017F;chiffe,<lb/>
welche zu Kriegszeiten von Kaufleuten und andern Privatper&#x017F;o-<lb/>
nen, nach erhaltener Erlaubniß und ge&#x017F;tellter Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft, auf<lb/>
ihre eigene Ko&#x017F;ten, wider die feindlichen Kriegs- oder Kauffahr-<lb/>
tey&#x017F;chiffe ausgeru&#x0364;&#x017F;tet werden, um Beute zu machen, fu&#x0364;hren den<lb/>
Namen der <hi rendition="#fr">Caper&#x017F;chiffe,</hi> oder <hi rendition="#fr">Caper,</hi> welchen letzten Namen<note place="right">Caper,</note><lb/>
man auch denen giebt, die ein &#x017F;olches Schiff commandiren.<lb/>
Eben die&#x017F;e werden desgleichen <hi rendition="#fr">Armateurs</hi> <ref target="#(*)"/> genennet, jedoch<note place="right">Armateur,</note><lb/>
mit die&#x017F;em Unter&#x017F;chiede, daß ein <hi rendition="#fr">Caper</hi> eigentlich nur derjenige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heißt,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0921] Schifffahrt. die Stroͤme, und aus dieſen in die See befoͤrdert werden, wel- ches zur Aufnahme der Seehandlung nicht wenig beytraͤgt. §. 647. Ein (II.) Schiff, das nebſt dem Waſſer zur Schiff- fahrt erfordert wird (§. 641.), iſt ein bewegliches Gebaͤude, welches dazu dienet, Menſchen, Thiere und Sachen durch das Waſſer von einem Orte zu dem andern zu tragen, oder zu bringen. II. Schiff. §. 648. Man gebrauchet aber die Schiffe inſonderheit 1) zum Krie- ge, 2) zur Handlung auf der See, und 3) zur Fiſcherey, welche eine von den Quellen der Waarenhandlung iſt (§. 127). Gebrauch der Schiffe. §. 649. Und von dieſem Gebrauche werden die Schiffe, nachdem ſie entweder bloß zum Kriege, oder bloß zu Waaren, oder halb zu Waaren und halb zum Kriege, und endlich bloß zur Fiſche- rey beſtimmet ſind, in vier Claſſen oder Gattungen eingethei- let, naͤmlich in Kriegsſchiffe, in Kauffahrteyſchiffe, in zum Kriege und zur Kaufmannſchaft ausgeruͤſtete Schiffe, und in Fiſchereyſchiffe. Die (1) Kriegsſchiffe, oder Orlogsſchif- fe, das iſt, welche bloß zum Kriege gewiedmet und ausgeruͤſtet ſind, werden nach der Verſchiedenheit ihres Ranges unterſchie- den, welche an der Groͤße der Schiffe und der Farbe der Flag- gen erkannt wird. Diejenigen Fahrzeuge, welche zu klein und zu rankigt ſind, als daß ſie zu einem | Range gebracht werden koͤnnten, fuͤhren den Namen der Fregatten, Galeeren ꝛc. und wenn ſie gar keine Canonen haben, den Namen der Chalou- pen, Marquetenderſchiffe, Proviantſchiffe, Pontons, Bran- der ꝛc. Es werden aber die Kriegsſchiffe entweder von der Obrigkeit des Landes ſelbſten; oder, auf ihre Erlaubniß, von Kaufleuten und andern Privatperſonen, ausgeruͤſtet. Jn dem erſten Falle werden ſie entweder geſandt, den Feind anzugrei- fen, oder hauptſaͤchlich die ihrigen zu beſchuͤtzen. Die letzten fuͤhren den Namen einer Convoy, worunter man alſo bey der Handlung zur See ein oder auch mehrere Kriegsſchiffe verſteht, welche Befehl haben, ein oder mehrere Kauffahrteyſchiffe zu convoyiren, das iſt, dieſelben zu begleiten, und ihnen zur Be- deckung zu dienen. Diejenigen, welche ſich unter den Schutz der Convoy begeben, ſchließen eine Admiralſchaft, ſiehe weiter unten den 653 §. Jn dem zweyten Falle hingegen wird ſol- ches entweder zu Kriegs- oder Friedenszeiten den Kaufleuten oder andern Privatperſonen erlaubet. Diejenigen Kriegsſchiffe, welche zu Kriegszeiten von Kaufleuten und andern Privatperſo- nen, nach erhaltener Erlaubniß und geſtellter Buͤrgſchaft, auf ihre eigene Koſten, wider die feindlichen Kriegs- oder Kauffahr- teyſchiffe ausgeruͤſtet werden, um Beute zu machen, fuͤhren den Namen der Caperſchiffe, oder Caper, welchen letzten Namen man auch denen giebt, die ein ſolches Schiff commandiren. Eben dieſe werden desgleichen Armateurs genennet, jedoch mit dieſem Unterſchiede, daß ein Caper eigentlich nur derjenige heißt, Eintheilung derſelben in 1) Kriegs- ſchiffe, Convoy, Caper, Armateur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/921
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/921>, abgerufen am 20.10.2019.