Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Schifffahrt.
schen die Breter, womit das Schiff bekleidet ist, weil sie nicht
durchgehends dicht genug an einander gehen, Werg, oder Hanf,
(so vorher in Theer gekochet,) stopfen, oder in die Fugen, Ri-
tze und Löcher Stoppers, (welche mit Pech oder Theer verschmie-
ret sind,) mit eisernen Meißeln hinein treiben, und alsdann al-
les solches mit heißen Jnschlitt, Harz und Pech überschmieren, damit
das Seewasser nicht hinein dringe, auch sonsten alles, was
am Schiffe schadhaft ist, in den gehörigen Stand setzen. Die
Verrichtung des Kalfaterns heißt die Kalfaterung, und muß
solche sowol bey alten, als neuen Schiffen geschehen. Derje-
nige, welcher das Kalfatern verrichtet, wird der Kalfaterer
genennet; und ist selbiger gemeiniglich ein eigener Bedienter bey
der Equipage, dessen Verrichtung darinn besteht, daß er alle
Morgen und Abende das Schiff besichtige, um zu sehen, ob es
etwann mangelhaftig ist, oder ob es Wasser schöpfet, auf wel-
chen Fall er es ausbessern lassen muß.

§. 660.

Was nun aber die Ueberbringung der Menschen, ThiereLadung ei-
nes Schif-
fes:

und Sachen von einem Orte zum andern anbetrifft, als wozu
die Schiffe eigentlich sind (§. 647.): so wird das, was ein
Schiff führet, die Ladung desselben genennet. Von der La-
dung der (1) Kriegsschiffe haben wir hier weiter nichts zu erin-1) Kriegs-
schiffes,

nern, als daß, da solche Schiffe zum Kriege bestimmet sind,
(§. 649.), die Commandeurs nicht verstatten dürfen, daß sie
mit Kaufmannswaaren beschweret werden. Hingegen müssen
wir von der Ladung der (2) Kauffahrteyschiffe etwas umständ-2) Kauffahr-
teyschiffes:

licher reden. Solche nun besteht entweder in Personen, oder
in Gütern. Die (a) Personen sind theils die Equipage, odera) Equipage
das Schiffsvolk (§. 656.), theils die Passagiers, oder diejeni-b) Passa-
giers,

gen Personen, welche auf einem Schiffe fahren, aber nicht zur
Equipage gehören, noch sonst einen Part im Schiffe haben,
sondern| für die Ueberbringung ihrer Person und bey sich habenden
Sachen ein bedungenes Fuhrgeld bezahlen. Von den Pflichten
der Passagiers zu Schiffe und dessen Rechte siehe in unserer
Akad. der Kaufl. den Artikel Passagier. Die (b) Güter sind:c) Ballast,
a) der Ballast, so eine gewisse Menge Steine oder Sand sind,
welche die Schiffer, wenn sie nicht die völlige Ladung haben,
und also das Schiff nicht schwer genug ist, unten auf den Bo-
den des Schiffes legen, damit es im Laufe gewiß und gerade
gehen möge, siehe hiervon in unserer Akad. der Kaufl. unter
Ballast ein mehrers; b) des Schiffers und des Schiffsvolks
Gut; c) die Schiffsprovision; d) die Sachen der Passagiers;
und endlich e) das Schiffgut; oder das, was auf die Schiffed) Schiffgut
zur Fortbringung aufgedungen worden. Solches besteht ent-
weder in lebendigen, oder leblosen Sachen. Die lebendigen
sind entweder Menschen, oder Thiere. Wenn die Ladung eines
Schiffes in Menschen besteht, so sind solches entweder Gefan-
gene oder Sclaven: die ersten müssen gehörig versorget und be-
wahret werden; die letztern aber, zu welchen auch die Negers
gehören, müssen auf dem Schiffe mit schlechter Kost unterhal-

ten,
(X) 2

Schifffahrt.
ſchen die Breter, womit das Schiff bekleidet iſt, weil ſie nicht
durchgehends dicht genug an einander gehen, Werg, oder Hanf,
(ſo vorher in Theer gekochet,) ſtopfen, oder in die Fugen, Ri-
tze und Loͤcher Stoppers, (welche mit Pech oder Theer verſchmie-
ret ſind,) mit eiſernen Meißeln hinein treiben, und alsdann al-
les ſolches mit heißen Jnſchlitt, Harz und Pech uͤberſchmieren, damit
das Seewaſſer nicht hinein dringe, auch ſonſten alles, was
am Schiffe ſchadhaft iſt, in den gehoͤrigen Stand ſetzen. Die
Verrichtung des Kalfaterns heißt die Kalfaterung, und muß
ſolche ſowol bey alten, als neuen Schiffen geſchehen. Derje-
nige, welcher das Kalfatern verrichtet, wird der Kalfaterer
genennet; und iſt ſelbiger gemeiniglich ein eigener Bedienter bey
der Equipage, deſſen Verrichtung darinn beſteht, daß er alle
Morgen und Abende das Schiff beſichtige, um zu ſehen, ob es
etwann mangelhaftig iſt, oder ob es Waſſer ſchoͤpfet, auf wel-
chen Fall er es ausbeſſern laſſen muß.

§. 660.

Was nun aber die Ueberbringung der Menſchen, ThiereLadung ei-
nes Schif-
fes:

und Sachen von einem Orte zum andern anbetrifft, als wozu
die Schiffe eigentlich ſind (§. 647.): ſo wird das, was ein
Schiff fuͤhret, die Ladung deſſelben genennet. Von der La-
dung der (1) Kriegsſchiffe haben wir hier weiter nichts zu erin-1) Kriegs-
ſchiffes,

nern, als daß, da ſolche Schiffe zum Kriege beſtimmet ſind,
(§. 649.), die Commandeurs nicht verſtatten duͤrfen, daß ſie
mit Kaufmannswaaren beſchweret werden. Hingegen muͤſſen
wir von der Ladung der (2) Kauffahrteyſchiffe etwas umſtaͤnd-2) Kauffahr-
teyſchiffes:

licher reden. Solche nun beſteht entweder in Perſonen, oder
in Guͤtern. Die (a) Perſonen ſind theils die Equipage, odera) Equipage
das Schiffsvolk (§. 656.), theils die Paſſagiers, oder diejeni-b) Paſſa-
giers,

gen Perſonen, welche auf einem Schiffe fahren, aber nicht zur
Equipage gehoͤren, noch ſonſt einen Part im Schiffe haben,
ſondern| fuͤr die Ueberbringung ihrer Perſon und bey ſich habenden
Sachen ein bedungenes Fuhrgeld bezahlen. Von den Pflichten
der Paſſagiers zu Schiffe und deſſen Rechte ſiehe in unſerer
Akad. der Kaufl. den Artikel Paſſagier. Die (b) Guͤter ſind:c) Ballaſt,
a) der Ballaſt, ſo eine gewiſſe Menge Steine oder Sand ſind,
welche die Schiffer, wenn ſie nicht die voͤllige Ladung haben,
und alſo das Schiff nicht ſchwer genug iſt, unten auf den Bo-
den des Schiffes legen, damit es im Laufe gewiß und gerade
gehen moͤge, ſiehe hiervon in unſerer Akad. der Kaufl. unter
Ballaſt ein mehrers; b) des Schiffers und des Schiffsvolks
Gut; c) die Schiffsproviſion; d) die Sachen der Paſſagiers;
und endlich e) das Schiffgut; oder das, was auf die Schiffed) Schiffgut
zur Fortbringung aufgedungen worden. Solches beſteht ent-
weder in lebendigen, oder lebloſen Sachen. Die lebendigen
ſind entweder Menſchen, oder Thiere. Wenn die Ladung eines
Schiffes in Menſchen beſteht, ſo ſind ſolches entweder Gefan-
gene oder Sclaven: die erſten muͤſſen gehoͤrig verſorget und be-
wahret werden; die letztern aber, zu welchen auch die Negers
gehoͤren, muͤſſen auf dem Schiffe mit ſchlechter Koſt unterhal-

ten,
(X) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0927" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schifffahrt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen die Breter, womit das Schiff bekleidet i&#x017F;t, weil &#x017F;ie nicht<lb/>
durchgehends dicht genug an einander gehen, Werg, oder Hanf,<lb/>
(&#x017F;o vorher in Theer gekochet,) &#x017F;topfen, oder in die Fugen, Ri-<lb/>
tze und Lo&#x0364;cher Stoppers, (welche mit Pech oder Theer ver&#x017F;chmie-<lb/>
ret &#x017F;ind,) mit ei&#x017F;ernen Meißeln hinein treiben, und alsdann al-<lb/>
les &#x017F;olches mit heißen Jn&#x017F;chlitt, Harz und Pech u&#x0364;ber&#x017F;chmieren, damit<lb/>
das Seewa&#x017F;&#x017F;er nicht hinein dringe, auch &#x017F;on&#x017F;ten alles, was<lb/>
am Schiffe &#x017F;chadhaft i&#x017F;t, in den geho&#x0364;rigen Stand &#x017F;etzen. Die<lb/>
Verrichtung des Kalfaterns heißt die <hi rendition="#fr">Kalfaterung,</hi> und muß<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;owol bey alten, als neuen Schiffen ge&#x017F;chehen. Derje-<lb/>
nige, welcher das Kalfatern verrichtet, wird der <hi rendition="#fr">Kalfaterer</hi><lb/>
genennet; und i&#x017F;t &#x017F;elbiger gemeiniglich ein eigener Bedienter bey<lb/>
der Equipage, de&#x017F;&#x017F;en Verrichtung darinn be&#x017F;teht, daß er alle<lb/>
Morgen und Abende das Schiff be&#x017F;ichtige, um zu &#x017F;ehen, ob es<lb/>
etwann mangelhaftig i&#x017F;t, oder ob es Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pfet, auf wel-<lb/>
chen Fall er es ausbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en muß.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 660.</head><lb/>
                    <p>Was nun aber die Ueberbringung der Men&#x017F;chen, Thiere<note place="right">Ladung ei-<lb/>
nes Schif-<lb/>
fes:</note><lb/>
und Sachen von einem Orte zum andern anbetrifft, als wozu<lb/>
die Schiffe eigentlich &#x017F;ind (§. 647.): &#x017F;o wird das, was ein<lb/>
Schiff fu&#x0364;hret, die <hi rendition="#fr">Ladung</hi> de&#x017F;&#x017F;elben genennet. Von der La-<lb/>
dung der (1) <hi rendition="#fr">Kriegs&#x017F;chiffe</hi> haben wir hier weiter nichts zu erin-<note place="right">1) Kriegs-<lb/>
&#x017F;chiffes,</note><lb/>
nern, als daß, da &#x017F;olche Schiffe zum Kriege be&#x017F;timmet &#x017F;ind,<lb/>
(§. 649.), die Commandeurs nicht ver&#x017F;tatten du&#x0364;rfen, daß &#x017F;ie<lb/>
mit Kaufmannswaaren be&#x017F;chweret werden. Hingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir von der Ladung der (2) <hi rendition="#fr">Kauffahrtey&#x017F;chiffe</hi> etwas um&#x017F;ta&#x0364;nd-<note place="right">2) Kauffahr-<lb/>
tey&#x017F;chiffes:</note><lb/>
licher reden. Solche nun be&#x017F;teht entweder in Per&#x017F;onen, oder<lb/>
in Gu&#x0364;tern. Die (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Per&#x017F;onen</hi> &#x017F;ind theils die <hi rendition="#fr">Equipage,</hi> oder<note place="right"><hi rendition="#aq">a</hi>) Equipage</note><lb/>
das <hi rendition="#fr">Schiffsvolk</hi> (§. 656.), theils die <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;&#x017F;agiers,</hi> oder diejeni-<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) Pa&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
giers,</note><lb/>
gen Per&#x017F;onen, welche auf einem Schiffe fahren, aber nicht zur<lb/>
Equipage geho&#x0364;ren, noch &#x017F;on&#x017F;t einen Part im Schiffe haben,<lb/>
&#x017F;ondern| fu&#x0364;r die Ueberbringung ihrer Per&#x017F;on und bey &#x017F;ich habenden<lb/>
Sachen ein bedungenes Fuhrgeld bezahlen. Von den Pflichten<lb/>
der Pa&#x017F;&#x017F;agiers zu Schiffe und de&#x017F;&#x017F;en Rechte &#x017F;iehe in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;&#x017F;agier.</hi> Die (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ter</hi> &#x017F;ind:<note place="right"><hi rendition="#aq">c</hi>) Balla&#x017F;t,</note><lb/>
a) der <hi rendition="#fr">Balla&#x017F;t,</hi> &#x017F;o eine gewi&#x017F;&#x017F;e Menge Steine oder Sand &#x017F;ind,<lb/>
welche die Schiffer, wenn &#x017F;ie nicht die vo&#x0364;llige Ladung haben,<lb/>
und al&#x017F;o das Schiff nicht &#x017F;chwer genug i&#x017F;t, unten auf den Bo-<lb/>
den des Schiffes legen, damit es im Laufe gewiß und gerade<lb/>
gehen mo&#x0364;ge, &#x017F;iehe hiervon in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter<lb/><hi rendition="#fr">Balla&#x017F;t</hi> ein mehrers; b) des Schiffers und des Schiffsvolks<lb/>
Gut; c) die Schiffsprovi&#x017F;ion; d) die Sachen der Pa&#x017F;&#x017F;agiers;<lb/>
und endlich e) das <hi rendition="#fr">Schiffgut;</hi> oder das, was auf die Schiffe<note place="right"><hi rendition="#aq">d</hi>) Schiffgut</note><lb/>
zur Fortbringung aufgedungen worden. Solches be&#x017F;teht ent-<lb/>
weder in lebendigen, oder leblo&#x017F;en Sachen. Die <hi rendition="#fr">lebendigen</hi><lb/>
&#x017F;ind entweder Men&#x017F;chen, oder Thiere. Wenn die Ladung eines<lb/>
Schiffes in <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> be&#x017F;teht, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;olches entweder Gefan-<lb/>
gene oder Sclaven: die er&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;rig ver&#x017F;orget und be-<lb/>
wahret werden; die letztern aber, zu welchen auch die Negers<lb/>
geho&#x0364;ren, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf dem Schiffe mit &#x017F;chlechter Ko&#x017F;t unterhal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(X) 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0927] Schifffahrt. ſchen die Breter, womit das Schiff bekleidet iſt, weil ſie nicht durchgehends dicht genug an einander gehen, Werg, oder Hanf, (ſo vorher in Theer gekochet,) ſtopfen, oder in die Fugen, Ri- tze und Loͤcher Stoppers, (welche mit Pech oder Theer verſchmie- ret ſind,) mit eiſernen Meißeln hinein treiben, und alsdann al- les ſolches mit heißen Jnſchlitt, Harz und Pech uͤberſchmieren, damit das Seewaſſer nicht hinein dringe, auch ſonſten alles, was am Schiffe ſchadhaft iſt, in den gehoͤrigen Stand ſetzen. Die Verrichtung des Kalfaterns heißt die Kalfaterung, und muß ſolche ſowol bey alten, als neuen Schiffen geſchehen. Derje- nige, welcher das Kalfatern verrichtet, wird der Kalfaterer genennet; und iſt ſelbiger gemeiniglich ein eigener Bedienter bey der Equipage, deſſen Verrichtung darinn beſteht, daß er alle Morgen und Abende das Schiff beſichtige, um zu ſehen, ob es etwann mangelhaftig iſt, oder ob es Waſſer ſchoͤpfet, auf wel- chen Fall er es ausbeſſern laſſen muß. §. 660. Was nun aber die Ueberbringung der Menſchen, Thiere und Sachen von einem Orte zum andern anbetrifft, als wozu die Schiffe eigentlich ſind (§. 647.): ſo wird das, was ein Schiff fuͤhret, die Ladung deſſelben genennet. Von der La- dung der (1) Kriegsſchiffe haben wir hier weiter nichts zu erin- nern, als daß, da ſolche Schiffe zum Kriege beſtimmet ſind, (§. 649.), die Commandeurs nicht verſtatten duͤrfen, daß ſie mit Kaufmannswaaren beſchweret werden. Hingegen muͤſſen wir von der Ladung der (2) Kauffahrteyſchiffe etwas umſtaͤnd- licher reden. Solche nun beſteht entweder in Perſonen, oder in Guͤtern. Die (a) Perſonen ſind theils die Equipage, oder das Schiffsvolk (§. 656.), theils die Paſſagiers, oder diejeni- gen Perſonen, welche auf einem Schiffe fahren, aber nicht zur Equipage gehoͤren, noch ſonſt einen Part im Schiffe haben, ſondern| fuͤr die Ueberbringung ihrer Perſon und bey ſich habenden Sachen ein bedungenes Fuhrgeld bezahlen. Von den Pflichten der Paſſagiers zu Schiffe und deſſen Rechte ſiehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Paſſagier. Die (b) Guͤter ſind: a) der Ballaſt, ſo eine gewiſſe Menge Steine oder Sand ſind, welche die Schiffer, wenn ſie nicht die voͤllige Ladung haben, und alſo das Schiff nicht ſchwer genug iſt, unten auf den Bo- den des Schiffes legen, damit es im Laufe gewiß und gerade gehen moͤge, ſiehe hiervon in unſerer Akad. der Kaufl. unter Ballaſt ein mehrers; b) des Schiffers und des Schiffsvolks Gut; c) die Schiffsproviſion; d) die Sachen der Paſſagiers; und endlich e) das Schiffgut; oder das, was auf die Schiffe zur Fortbringung aufgedungen worden. Solches beſteht ent- weder in lebendigen, oder lebloſen Sachen. Die lebendigen ſind entweder Menſchen, oder Thiere. Wenn die Ladung eines Schiffes in Menſchen beſteht, ſo ſind ſolches entweder Gefan- gene oder Sclaven: die erſten muͤſſen gehoͤrig verſorget und be- wahret werden; die letztern aber, zu welchen auch die Negers gehoͤren, muͤſſen auf dem Schiffe mit ſchlechter Koſt unterhal- ten, Ladung ei- nes Schif- fes: 1) Kriegs- ſchiffes, 2) Kauffahr- teyſchiffes: a) Equipage b) Paſſa- giers, c) Ballaſt, d) Schiffgut (X) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/927
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/927>, abgerufen am 19.01.2020.