Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 9 Cap. Von
man sich auf den Seeküsten entweder mit Gewalt, oder mit
Einwilligung der einheimischen Völker festgesetzet, auch an
manchen Orten Festungen und Städte angeleget, um sich so-
wol vor dem Ueberfalle dieser wilden Völker im Lande zu be-
schützen, als auch die Handlung in einen bessern Stand zu setzen.

§. 729.
Jnteressen-
ten bey den
Pflanzstäd-
ten:

Wo der Staat nicht selbst die Kosten zur Stiftung und
Erhaltung dergleichen Pflanzstädte hat tragen wollen, da ha-
ben sich gewisse reiche Gesellschaften zusammen gethan, die un-
ter Octroy des Staats sich eines so wichtigen Unternehmens
unterzogen haben. Und in Ansehung solcher Gesellschaften hat
man zwo Gattungen von Jnteressenten bey den Pflanzstäd-
ten
zu merken: (1) Einige derselben thun den Vorschuß, und
1) Avantu-
riers und
Actionisten,
(2) andere bebauen das fremde Land. Diejenigen nun, welche
in den Compagnien, so zur Etablirung der Pflanzstädte sind
aufgerichtet worden, Actien (§. 352.) nehmen, werden in England und
den englischen Colonien Avanturiers genennet, weil sie ihr
Geld, das sie zur Etablirung der Pflanzstädte herleihen, gleich-
sam auf Avanture (§. 319.) legen, in Hoffnung des Gewinns,
der von den Nutzungen der Pflanzstädte auf ihren Antheil
kommen werde. Jn Frankreich, und in den französischen Co-
lonien werden dergleichen Leute Actionisten, in Ansehung der
Actien, die sie in der Compagnie haben, genennet. Hingegen
2) Planters
und Habi-
tanten.
heißen diejenigen, welche sich in den neuen Pflanzstädten, oder
Colonien niederlassen, und daselbst den Feld- und Gartenbau,
ingleichen die Viehzucht abwarten, in England Planters, das
ist, Pflanzer; sonst aber leget man ihnen die Namen: Habi-
tanten, Colonisten,
und besonders in Frankreich Conceßioni-
sten
bey, von der Conceßion, welche ihnen die Directoren ei-
ner Gesellschaft ertheilet, daß sie einen gewissen Strich Landes
zu ihrem Nutzen anbauen und pflanzen sollen.

§. 730.
Habitation,
oder Con-
ceßion.

Das Erdreich, welches die Compagnie den Planters oder
Habitanten gegen einen gewissen jährlichen Grund- und Boden-
zins, oder andern Abtrag überläßt, um es umzuarbeiten, und
darauf Zuckerröhre, Baumwolle, Taback, Jndig, und der-
gleichen Waaren, die daselbst leichtlich wachsen, und in Euro-
pa gut abgehen, zu bauen; heißt die Habitation, oder auch
Conceßion.

§. 731.
Vornehm-
ste Coloni-
en der eu-
ropäischen
Nationen in
1) America,

Es haben aber dergleichen Colonien die Portugiesen, Spa-
nier, Franzosen, Engländer, Holländer, und einige andere
europäische Nationen seit zwey Jahrhunderten nach America,
Africa und Asien geführet, und thun es noch. Die vornehm-
sten von diesen Colonien sind: (1) in America, sowol in dem mit-
ternächtigen, als mittägigen Theile dieses Landes, sonderlich
in Peru, Brasilien, Mexico, Canada, Mißißipi, oder Loui-
siane, Acadien, Virginien, Neuengland, die Hudsonsbay, die
antillischen Jnseln, St. Domingo, und die andern großen Jn-
2) Africa,seln; (2) in Africa, die Jnsel Madagascar, das Vorgebirge

der

3 Th. 9 Cap. Von
man ſich auf den Seekuͤſten entweder mit Gewalt, oder mit
Einwilligung der einheimiſchen Voͤlker feſtgeſetzet, auch an
manchen Orten Feſtungen und Staͤdte angeleget, um ſich ſo-
wol vor dem Ueberfalle dieſer wilden Voͤlker im Lande zu be-
ſchuͤtzen, als auch die Handlung in einen beſſern Stand zu ſetzen.

§. 729.
Jntereſſen-
ten bey den
Pflanzſtaͤd-
ten:

Wo der Staat nicht ſelbſt die Koſten zur Stiftung und
Erhaltung dergleichen Pflanzſtaͤdte hat tragen wollen, da ha-
ben ſich gewiſſe reiche Geſellſchaften zuſammen gethan, die un-
ter Octroy des Staats ſich eines ſo wichtigen Unternehmens
unterzogen haben. Und in Anſehung ſolcher Geſellſchaften hat
man zwo Gattungen von Jntereſſenten bey den Pflanzſtaͤd-
ten
zu merken: (1) Einige derſelben thun den Vorſchuß, und
1) Avantu-
riers und
Actioniſten,
(2) andere bebauen das fremde Land. Diejenigen nun, welche
in den Compagnien, ſo zur Etablirung der Pflanzſtaͤdte ſind
aufgerichtet worden, Actien (§. 352.) nehmen, werden in England und
den engliſchen Colonien Avanturiers genennet, weil ſie ihr
Geld, das ſie zur Etablirung der Pflanzſtaͤdte herleihen, gleich-
ſam auf Avanture (§. 319.) legen, in Hoffnung des Gewinns,
der von den Nutzungen der Pflanzſtaͤdte auf ihren Antheil
kommen werde. Jn Frankreich, und in den franzoͤſiſchen Co-
lonien werden dergleichen Leute Actioniſten, in Anſehung der
Actien, die ſie in der Compagnie haben, genennet. Hingegen
2) Planters
und Habi-
tanten.
heißen diejenigen, welche ſich in den neuen Pflanzſtaͤdten, oder
Colonien niederlaſſen, und daſelbſt den Feld- und Gartenbau,
ingleichen die Viehzucht abwarten, in England Planters, das
iſt, Pflanzer; ſonſt aber leget man ihnen die Namen: Habi-
tanten, Coloniſten,
und beſonders in Frankreich Conceßioni-
ſten
bey, von der Conceßion, welche ihnen die Directoren ei-
ner Geſellſchaft ertheilet, daß ſie einen gewiſſen Strich Landes
zu ihrem Nutzen anbauen und pflanzen ſollen.

§. 730.
Habitation,
oder Con-
ceßion.

Das Erdreich, welches die Compagnie den Planters oder
Habitanten gegen einen gewiſſen jaͤhrlichen Grund- und Boden-
zins, oder andern Abtrag uͤberlaͤßt, um es umzuarbeiten, und
darauf Zuckerroͤhre, Baumwolle, Taback, Jndig, und der-
gleichen Waaren, die daſelbſt leichtlich wachſen, und in Euro-
pa gut abgehen, zu bauen; heißt die Habitation, oder auch
Conceßion.

§. 731.
Vornehm-
ſte Coloni-
en der eu-
ropaͤiſchen
Nationen in
1) America,

Es haben aber dergleichen Colonien die Portugieſen, Spa-
nier, Franzoſen, Englaͤnder, Hollaͤnder, und einige andere
europaͤiſche Nationen ſeit zwey Jahrhunderten nach America,
Africa und Aſien gefuͤhret, und thun es noch. Die vornehm-
ſten von dieſen Colonien ſind: (1) in America, ſowol in dem mit-
ternaͤchtigen, als mittaͤgigen Theile dieſes Landes, ſonderlich
in Peru, Braſilien, Mexico, Canada, Mißißipi, oder Loui-
ſiane, Acadien, Virginien, Neuengland, die Hudſonsbay, die
antilliſchen Jnſeln, St. Domingo, und die andern großen Jn-
2) Africa,ſeln; (2) in Africa, die Jnſel Madagaſcar, das Vorgebirge

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0960" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 9 Cap. Von</hi></fw><lb/>
man &#x017F;ich auf den Seeku&#x0364;&#x017F;ten entweder mit Gewalt, oder mit<lb/>
Einwilligung der einheimi&#x017F;chen Vo&#x0364;lker fe&#x017F;tge&#x017F;etzet, auch an<lb/>
manchen Orten Fe&#x017F;tungen und Sta&#x0364;dte angeleget, um &#x017F;ich &#x017F;o-<lb/>
wol vor dem Ueberfalle die&#x017F;er wilden Vo&#x0364;lker im Lande zu be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen, als auch die Handlung in einen be&#x017F;&#x017F;ern Stand zu &#x017F;etzen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 729.</head><lb/>
                    <note place="left">Jntere&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
ten bey den<lb/>
Pflanz&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten:</note>
                    <p>Wo der Staat nicht &#x017F;elb&#x017F;t die Ko&#x017F;ten zur Stiftung und<lb/>
Erhaltung dergleichen Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dte hat tragen wollen, da ha-<lb/>
ben &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;e reiche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften zu&#x017F;ammen gethan, die un-<lb/>
ter Octroy des Staats &#x017F;ich eines &#x017F;o wichtigen Unternehmens<lb/>
unterzogen haben. Und in An&#x017F;ehung &#x017F;olcher Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften hat<lb/>
man zwo Gattungen von <hi rendition="#fr">Jntere&#x017F;&#x017F;enten bey den Pflanz&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten</hi> zu merken: (1) Einige der&#x017F;elben thun den Vor&#x017F;chuß, und<lb/><note place="left">1) Avantu-<lb/>
riers und<lb/>
Actioni&#x017F;ten,</note>(2) andere bebauen das fremde Land. Diejenigen nun, welche<lb/>
in den Compagnien, &#x017F;o zur Etablirung der Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;ind<lb/>
aufgerichtet worden, Actien (§. 352.) nehmen, werden in England und<lb/>
den engli&#x017F;chen Colonien <hi rendition="#fr">Avanturiers</hi> genennet, weil &#x017F;ie ihr<lb/>
Geld, das &#x017F;ie zur Etablirung der Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dte herleihen, gleich-<lb/>
&#x017F;am auf Avanture (§. 319.) legen, in Hoffnung des Gewinns,<lb/>
der von den Nutzungen der Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dte auf ihren Antheil<lb/>
kommen werde. Jn Frankreich, und in den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Co-<lb/>
lonien werden dergleichen Leute <hi rendition="#fr">Actioni&#x017F;ten,</hi> in An&#x017F;ehung der<lb/>
Actien, die &#x017F;ie in der Compagnie haben, genennet. Hingegen<lb/><note place="left">2) Planters<lb/>
und Habi-<lb/>
tanten.</note>heißen diejenigen, welche &#x017F;ich in den neuen Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dten, oder<lb/>
Colonien niederla&#x017F;&#x017F;en, und da&#x017F;elb&#x017F;t den Feld- und Gartenbau,<lb/>
ingleichen die Viehzucht abwarten, in England <hi rendition="#fr">Planters,</hi> das<lb/>
i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Pflanzer;</hi> &#x017F;on&#x017F;t aber leget man ihnen die Namen: <hi rendition="#fr">Habi-<lb/>
tanten, Coloni&#x017F;ten,</hi> und be&#x017F;onders in Frankreich <hi rendition="#fr">Conceßioni-<lb/>
&#x017F;ten</hi> bey, von der Conceßion, welche ihnen die Directoren ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ertheilet, daß &#x017F;ie einen gewi&#x017F;&#x017F;en Strich Landes<lb/>
zu ihrem Nutzen anbauen und pflanzen &#x017F;ollen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 730.</head><lb/>
                    <note place="left">Habitation,<lb/>
oder Con-<lb/>
ceßion.</note>
                    <p>Das Erdreich, welches die Compagnie den Planters oder<lb/>
Habitanten gegen einen gewi&#x017F;&#x017F;en ja&#x0364;hrlichen Grund- und Boden-<lb/>
zins, oder andern Abtrag u&#x0364;berla&#x0364;ßt, um es umzuarbeiten, und<lb/>
darauf Zuckerro&#x0364;hre, Baumwolle, Taback, Jndig, und der-<lb/>
gleichen Waaren, die da&#x017F;elb&#x017F;t leichtlich wach&#x017F;en, und in Euro-<lb/>
pa gut abgehen, zu bauen; heißt die <hi rendition="#fr">Habitation,</hi> oder auch<lb/><hi rendition="#fr">Conceßion.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 731.</head><lb/>
                    <note place="left">Vornehm-<lb/>
&#x017F;te Coloni-<lb/>
en der eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Nationen in<lb/>
1) America,</note>
                    <p>Es haben aber dergleichen Colonien die Portugie&#x017F;en, Spa-<lb/>
nier, Franzo&#x017F;en, Engla&#x0364;nder, Holla&#x0364;nder, und einige andere<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che Nationen &#x017F;eit zwey Jahrhunderten nach America,<lb/>
Africa und A&#x017F;ien gefu&#x0364;hret, und thun es noch. Die vornehm-<lb/>
&#x017F;ten von die&#x017F;en Colonien &#x017F;ind: (1) in <hi rendition="#fr">America,</hi> &#x017F;owol in dem mit-<lb/>
terna&#x0364;chtigen, als mitta&#x0364;gigen Theile die&#x017F;es Landes, &#x017F;onderlich<lb/>
in Peru, Bra&#x017F;ilien, Mexico, Canada, Mißißipi, oder Loui-<lb/>
&#x017F;iane, Acadien, Virginien, Neuengland, die Hud&#x017F;onsbay, die<lb/>
antilli&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, St. Domingo, und die andern großen Jn-<lb/><note place="left">2) Africa,</note>&#x017F;eln; (2) in <hi rendition="#fr">Africa,</hi> die Jn&#x017F;el Madaga&#x017F;car, das Vorgebirge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0960] 3 Th. 9 Cap. Von man ſich auf den Seekuͤſten entweder mit Gewalt, oder mit Einwilligung der einheimiſchen Voͤlker feſtgeſetzet, auch an manchen Orten Feſtungen und Staͤdte angeleget, um ſich ſo- wol vor dem Ueberfalle dieſer wilden Voͤlker im Lande zu be- ſchuͤtzen, als auch die Handlung in einen beſſern Stand zu ſetzen. §. 729. Wo der Staat nicht ſelbſt die Koſten zur Stiftung und Erhaltung dergleichen Pflanzſtaͤdte hat tragen wollen, da ha- ben ſich gewiſſe reiche Geſellſchaften zuſammen gethan, die un- ter Octroy des Staats ſich eines ſo wichtigen Unternehmens unterzogen haben. Und in Anſehung ſolcher Geſellſchaften hat man zwo Gattungen von Jntereſſenten bey den Pflanzſtaͤd- ten zu merken: (1) Einige derſelben thun den Vorſchuß, und (2) andere bebauen das fremde Land. Diejenigen nun, welche in den Compagnien, ſo zur Etablirung der Pflanzſtaͤdte ſind aufgerichtet worden, Actien (§. 352.) nehmen, werden in England und den engliſchen Colonien Avanturiers genennet, weil ſie ihr Geld, das ſie zur Etablirung der Pflanzſtaͤdte herleihen, gleich- ſam auf Avanture (§. 319.) legen, in Hoffnung des Gewinns, der von den Nutzungen der Pflanzſtaͤdte auf ihren Antheil kommen werde. Jn Frankreich, und in den franzoͤſiſchen Co- lonien werden dergleichen Leute Actioniſten, in Anſehung der Actien, die ſie in der Compagnie haben, genennet. Hingegen heißen diejenigen, welche ſich in den neuen Pflanzſtaͤdten, oder Colonien niederlaſſen, und daſelbſt den Feld- und Gartenbau, ingleichen die Viehzucht abwarten, in England Planters, das iſt, Pflanzer; ſonſt aber leget man ihnen die Namen: Habi- tanten, Coloniſten, und beſonders in Frankreich Conceßioni- ſten bey, von der Conceßion, welche ihnen die Directoren ei- ner Geſellſchaft ertheilet, daß ſie einen gewiſſen Strich Landes zu ihrem Nutzen anbauen und pflanzen ſollen. 1) Avantu- riers und Actioniſten, 2) Planters und Habi- tanten. §. 730. Das Erdreich, welches die Compagnie den Planters oder Habitanten gegen einen gewiſſen jaͤhrlichen Grund- und Boden- zins, oder andern Abtrag uͤberlaͤßt, um es umzuarbeiten, und darauf Zuckerroͤhre, Baumwolle, Taback, Jndig, und der- gleichen Waaren, die daſelbſt leichtlich wachſen, und in Euro- pa gut abgehen, zu bauen; heißt die Habitation, oder auch Conceßion. §. 731. Es haben aber dergleichen Colonien die Portugieſen, Spa- nier, Franzoſen, Englaͤnder, Hollaͤnder, und einige andere europaͤiſche Nationen ſeit zwey Jahrhunderten nach America, Africa und Aſien gefuͤhret, und thun es noch. Die vornehm- ſten von dieſen Colonien ſind: (1) in America, ſowol in dem mit- ternaͤchtigen, als mittaͤgigen Theile dieſes Landes, ſonderlich in Peru, Braſilien, Mexico, Canada, Mißißipi, oder Loui- ſiane, Acadien, Virginien, Neuengland, die Hudſonsbay, die antilliſchen Jnſeln, St. Domingo, und die andern großen Jn- ſeln; (2) in Africa, die Jnſel Madagaſcar, das Vorgebirge der 2) Africa,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/960
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/960>, abgerufen am 26.11.2020.