Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


III.
Geschichte
der
Handlung zu Wasser und
zu Lande.


Einleitung.
§. 1.
Handlungs-
geschichte,
was sie sey?

Die Handlungsgeschichte ist eine Erzählung des Ur-
sprungs und Fortgangs der Handlung von den
ersten Zeiten an, bis auf die gegenwärtige.

§. 2.
Eintheilung
derselben,
in Ansehung

Sie theilet sich, in verschiedener Absicht, bald in die alte,
mittlere,
und neuere; bald in die asiatische, africanische,
europäische,
und americanische; bald wiederum in die Ge-
schichte der Handlung zu Wasser,
und zu Lande; bald auch
in die Geschichte des Menschenhandels, des Seidenhandels,
der Buchhandlung etc.
und endlich in die allgemeine, und be-
sondere
Handlungsgeschichte. Wir wollen diese verschiedene
Eintheilungen nach ihren verschiedenen Absichten kürzlich durch-
gehen. Und zwar so theilet sich die Geschichte der Handlung
1) der Zeiten:
in die alte,
mittlere,
und neuere.
insbesondere (1) in Ansehung der Zeiten, in die alte, mittlere,
und neuere. Die alte enthält die Zeiten von dem ersten Ur-
sprunge der Handlung an, bis auf den Verfall des römischen
Reichs. Die mittlere beschäfftiget sich mit den Zeiten von Con-
stantin dem Großen an, welcher im Jahre Christi 330 die kai-
serliche Residenz von Rom nach Byzanz verlegete, und dasselbi-
ge nach seinem Namen Constantinopel benennete; bis auf der
Portugiesen Entdeckung eines neuen Weges über das Vorge-
birge der guten Hoffnung nach Ostindien, so im Jahre 1487 ge-
schehen. Die neuere fängt von dieser in der Handlungsge-
schichte so merkwürdigen Entdeckung an, und geht bis auf die
itzige Zeit fort. Wer nun in solcher Absicht, nämlich auf die
Zeiten, eine Handlungsgeschichte entwerfen will, muß inson-

derheit


III.
Geſchichte
der
Handlung zu Waſſer und
zu Lande.


Einleitung.
§. 1.
Handlungs-
geſchichte,
was ſie ſey?

Die Handlungsgeſchichte iſt eine Erzaͤhlung des Ur-
ſprungs und Fortgangs der Handlung von den
erſten Zeiten an, bis auf die gegenwaͤrtige.

§. 2.
Eintheilung
derſelben,
in Anſehung

Sie theilet ſich, in verſchiedener Abſicht, bald in die alte,
mittlere,
und neuere; bald in die aſiatiſche, africaniſche,
europaͤiſche,
und americaniſche; bald wiederum in die Ge-
ſchichte der Handlung zu Waſſer,
und zu Lande; bald auch
in die Geſchichte des Menſchenhandels, des Seidenhandels,
der Buchhandlung ꝛc.
und endlich in die allgemeine, und be-
ſondere
Handlungsgeſchichte. Wir wollen dieſe verſchiedene
Eintheilungen nach ihren verſchiedenen Abſichten kuͤrzlich durch-
gehen. Und zwar ſo theilet ſich die Geſchichte der Handlung
1) der Zeiten:
in die alte,
mittlere,
und neuere.
insbeſondere (1) in Anſehung der Zeiten, in die alte, mittlere,
und neuere. Die alte enthaͤlt die Zeiten von dem erſten Ur-
ſprunge der Handlung an, bis auf den Verfall des roͤmiſchen
Reichs. Die mittlere beſchaͤfftiget ſich mit den Zeiten von Con-
ſtantin dem Großen an, welcher im Jahre Chriſti 330 die kai-
ſerliche Reſidenz von Rom nach Byzanz verlegete, und daſſelbi-
ge nach ſeinem Namen Conſtantinopel benennete; bis auf der
Portugieſen Entdeckung eines neuen Weges uͤber das Vorge-
birge der guten Hoffnung nach Oſtindien, ſo im Jahre 1487 ge-
ſchehen. Die neuere faͤngt von dieſer in der Handlungsge-
ſchichte ſo merkwuͤrdigen Entdeckung an, und geht bis auf die
itzige Zeit fort. Wer nun in ſolcher Abſicht, naͤmlich auf die
Zeiten, eine Handlungsgeſchichte entwerfen will, muß inſon-

derheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0962" n="358"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte</hi><lb/>
der<lb/>
Handlung zu Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
zu Lande.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 1.</head><lb/>
                  <note place="left">Handlungs-<lb/>
ge&#x017F;chichte,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ey?</note>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Handlungsge&#x017F;chichte</hi> i&#x017F;t eine Erza&#x0364;hlung des Ur-<lb/>
&#x017F;prungs und Fortgangs der Handlung von den<lb/>
er&#x017F;ten Zeiten an, bis auf die gegenwa&#x0364;rtige.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 2.</head><lb/>
                  <note place="left">Eintheilung<lb/>
der&#x017F;elben,<lb/>
in An&#x017F;ehung</note>
                  <p>Sie theilet &#x017F;ich, in ver&#x017F;chiedener Ab&#x017F;icht, bald in die <hi rendition="#fr">alte,<lb/>
mittlere,</hi> und <hi rendition="#fr">neuere;</hi> bald in die <hi rendition="#fr">a&#x017F;iati&#x017F;che, africani&#x017F;che,<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che,</hi> und <hi rendition="#fr">americani&#x017F;che;</hi> bald wiederum in die <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der Handlung zu Wa&#x017F;&#x017F;er,</hi> und <hi rendition="#fr">zu Lande;</hi> bald auch<lb/>
in die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chenhandels, des Seidenhandels,<lb/>
der Buchhandlung &#xA75B;c.</hi> und endlich in die <hi rendition="#fr">allgemeine,</hi> und <hi rendition="#fr">be-<lb/>
&#x017F;ondere</hi> Handlungsge&#x017F;chichte. Wir wollen die&#x017F;e ver&#x017F;chiedene<lb/>
Eintheilungen nach ihren ver&#x017F;chiedenen Ab&#x017F;ichten ku&#x0364;rzlich durch-<lb/>
gehen. Und zwar &#x017F;o theilet &#x017F;ich die Ge&#x017F;chichte der Handlung<lb/><note place="left">1) der Zeiten:<lb/>
in die alte,<lb/>
mittlere,<lb/>
und neuere.</note>insbe&#x017F;ondere (1) in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Zeiten,</hi> in die <hi rendition="#fr">alte, mittlere,</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">neuere.</hi> Die <hi rendition="#fr">alte</hi> entha&#x0364;lt die Zeiten von dem er&#x017F;ten Ur-<lb/>
&#x017F;prunge der Handlung an, bis auf den Verfall des ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reichs. Die <hi rendition="#fr">mittlere</hi> be&#x017F;cha&#x0364;fftiget &#x017F;ich mit den Zeiten von Con-<lb/>
&#x017F;tantin dem Großen an, welcher im Jahre Chri&#x017F;ti 330 die kai-<lb/>
&#x017F;erliche Re&#x017F;idenz von Rom nach Byzanz verlegete, und da&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
ge nach &#x017F;einem Namen Con&#x017F;tantinopel benennete; bis auf der<lb/>
Portugie&#x017F;en Entdeckung eines neuen Weges u&#x0364;ber das Vorge-<lb/>
birge der guten Hoffnung nach O&#x017F;tindien, &#x017F;o im Jahre 1487 ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Die <hi rendition="#fr">neuere</hi> fa&#x0364;ngt von die&#x017F;er in der Handlungsge-<lb/>
&#x017F;chichte &#x017F;o merkwu&#x0364;rdigen Entdeckung an, und geht bis auf die<lb/>
itzige Zeit fort. Wer nun in &#x017F;olcher Ab&#x017F;icht, na&#x0364;mlich auf die<lb/>
Zeiten, eine Handlungsge&#x017F;chichte entwerfen will, muß in&#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derheit</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0962] III. Geſchichte der Handlung zu Waſſer und zu Lande. Einleitung. §. 1. Die Handlungsgeſchichte iſt eine Erzaͤhlung des Ur- ſprungs und Fortgangs der Handlung von den erſten Zeiten an, bis auf die gegenwaͤrtige. §. 2. Sie theilet ſich, in verſchiedener Abſicht, bald in die alte, mittlere, und neuere; bald in die aſiatiſche, africaniſche, europaͤiſche, und americaniſche; bald wiederum in die Ge- ſchichte der Handlung zu Waſſer, und zu Lande; bald auch in die Geſchichte des Menſchenhandels, des Seidenhandels, der Buchhandlung ꝛc. und endlich in die allgemeine, und be- ſondere Handlungsgeſchichte. Wir wollen dieſe verſchiedene Eintheilungen nach ihren verſchiedenen Abſichten kuͤrzlich durch- gehen. Und zwar ſo theilet ſich die Geſchichte der Handlung insbeſondere (1) in Anſehung der Zeiten, in die alte, mittlere, und neuere. Die alte enthaͤlt die Zeiten von dem erſten Ur- ſprunge der Handlung an, bis auf den Verfall des roͤmiſchen Reichs. Die mittlere beſchaͤfftiget ſich mit den Zeiten von Con- ſtantin dem Großen an, welcher im Jahre Chriſti 330 die kai- ſerliche Reſidenz von Rom nach Byzanz verlegete, und daſſelbi- ge nach ſeinem Namen Conſtantinopel benennete; bis auf der Portugieſen Entdeckung eines neuen Weges uͤber das Vorge- birge der guten Hoffnung nach Oſtindien, ſo im Jahre 1487 ge- ſchehen. Die neuere faͤngt von dieſer in der Handlungsge- ſchichte ſo merkwuͤrdigen Entdeckung an, und geht bis auf die itzige Zeit fort. Wer nun in ſolcher Abſicht, naͤmlich auf die Zeiten, eine Handlungsgeſchichte entwerfen will, muß inſon- derheit 1) der Zeiten: in die alte, mittlere, und neuere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/962
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/962>, abgerufen am 18.10.2019.