Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
2 Cap. Von der europäischen
§. 30.
Geschichte
des zweyten
Zeitpuncts:
1) Portugie-
sen,

Wie sich aber (1) die Portugiesen im Jahre 1487 den Weg
über das Vorgebirge der guten Hoffnung nach Ostindien er-
öffnet hatten; so verursachete solches eine gewaltige Verände-
rung in dem Handel mit den ostindischen Waaren, und da-
durch zugleich in der ganzen Handlung. Venedig, das solche
Waaren nicht aus der ersten Hand, sondern aus Aegypten und
Syrien bekam (§. 29), konnte sie nicht so wohlfeil geben, als
Portugall, das sie unmittelbar aus Ostindien holete. Dieses
bewirkete den Fall des italienischen Handels, und erhub den
portugiesischen, dergestalt, daß nun nicht mehr Venedig, son-
dern Lissabon, die Hauptstadt des Königreichs Portugall, die
Niederlagsstadt aller Specereyen und anderer ostindischen Waa-
ren ward, von da sie durch ganz Europa versendet wurden.
Die Hansestädte litten ebenfalls darunter, und verschiedene
andere Ursachen, besonders die Eifersucht der gekrönten Häupter,
verschiedener deutscher Fürsten, und anderer Nationen, über die
gewaltig große Macht der deutscheu Hansa, legten ihr nach und
nach den ganzen Handel. Und von solcher Zeit an hat die
Handlung einen ganz andern Lauf genommen, siehe das 5 Ca-
pitel von der portugiesischen Handlung. Kurz darauf, als die
Portugiesen sich in Ostindien feste gesetzt hatten, entdeckten
2) Spanier,(2) die Spanier 1492 Westindien, oder America. Und so sahe
man nunmehro auch Cadix und Sevilien, zwo bekannte Städte
in Spanien, mit Gold und Silber und andern americanischen
Waaren angefüllt, siehe das 6 Capitel von der spanischen Hand-
lung. Durch diese beyde Entdeckungen, besonders die letztere,
kam die Handlung zu ihrer rechten Lebhaftigkeit und Größe.
Denn das Gold und Silber, die Seele der Handlung, fieng
an in Europa häufiger zu werden, die Schifffahrt erhielt ihre
Vollkommenheit, und alle europäische Nationen bemüheten sich,
mit den Portugiesen und Spaniern, mit jenen wegen der
ostindischen, und mit diesen wegen der westindischen Waaren,
Handel zu treiben.

§. 31.
Geschichte
des dritten
Zeitpunets:
1) Holländer

Allein, wie im Jahre 1581 die Republik (1) Holland dem
Könige Philipp dem II. in Spanien, der in dem vorhergegange-
nen Jahre auch König in Portugall worden war, den Gehor-
sam aufgekündiget hatte, so verursachete sie dadurch, daß ihr
nachmals die spanischen und portugiesischen Häfen verschlos-
sen wurden. Dieses veranlassete Holland, auf Mittel bedacht
zu seyn, wie es diejenigen Waaren, welche es sonst aus Por-
tugall und Spanien holen müssen, nunmehro aus Ostindien,
als aus der ersten Hand, selbst bekommen möchte; und so
schickten denn die Holländer 1595 ihre ersten Schiffe dahin, bis
endlich im Jahre 1602 die so berühmte |(a) ostindische Com-
pagnie
in Holland errichtet wurde. Ohngeachtet nun die Por-
tugiesen sich denen in Ostindien ankommenden Holländern wi-
dersetzten; so waren ihnen diese doch viel zu klug, und wußten
die indischen Könige, welche unter dem Joche der Portugiesen

seufzeten,
2 Cap. Von der europaͤiſchen
§. 30.
Geſchichte
des zweyten
Zeitpuncts:
1) Portugie-
ſen,

Wie ſich aber (1) die Portugieſen im Jahre 1487 den Weg
uͤber das Vorgebirge der guten Hoffnung nach Oſtindien er-
oͤffnet hatten; ſo verurſachete ſolches eine gewaltige Veraͤnde-
rung in dem Handel mit den oſtindiſchen Waaren, und da-
durch zugleich in der ganzen Handlung. Venedig, das ſolche
Waaren nicht aus der erſten Hand, ſondern aus Aegypten und
Syrien bekam (§. 29), konnte ſie nicht ſo wohlfeil geben, als
Portugall, das ſie unmittelbar aus Oſtindien holete. Dieſes
bewirkete den Fall des italieniſchen Handels, und erhub den
portugieſiſchen, dergeſtalt, daß nun nicht mehr Venedig, ſon-
dern Liſſabon, die Hauptſtadt des Koͤnigreichs Portugall, die
Niederlagsſtadt aller Specereyen und anderer oſtindiſchen Waa-
ren ward, von da ſie durch ganz Europa verſendet wurden.
Die Hanſeſtaͤdte litten ebenfalls darunter, und verſchiedene
andere Urſachen, beſonders die Eiferſucht der gekroͤnten Haͤupter,
verſchiedener deutſcher Fuͤrſten, und anderer Nationen, uͤber die
gewaltig große Macht der deutſcheu Hanſa, legten ihr nach und
nach den ganzen Handel. Und von ſolcher Zeit an hat die
Handlung einen ganz andern Lauf genommen, ſiehe das 5 Ca-
pitel von der portugieſiſchen Handlung. Kurz darauf, als die
Portugieſen ſich in Oſtindien feſte geſetzt hatten, entdeckten
2) Spanier,(2) die Spanier 1492 Weſtindien, oder America. Und ſo ſahe
man nunmehro auch Cadix und Sevilien, zwo bekannte Staͤdte
in Spanien, mit Gold und Silber und andern americaniſchen
Waaren angefuͤllt, ſiehe das 6 Capitel von der ſpaniſchen Hand-
lung. Durch dieſe beyde Entdeckungen, beſonders die letztere,
kam die Handlung zu ihrer rechten Lebhaftigkeit und Groͤße.
Denn das Gold und Silber, die Seele der Handlung, fieng
an in Europa haͤufiger zu werden, die Schifffahrt erhielt ihre
Vollkommenheit, und alle europaͤiſche Nationen bemuͤheten ſich,
mit den Portugieſen und Spaniern, mit jenen wegen der
oſtindiſchen, und mit dieſen wegen der weſtindiſchen Waaren,
Handel zu treiben.

§. 31.
Geſchichte
des dritten
Zeitpunets:
1) Hollaͤnder

Allein, wie im Jahre 1581 die Republik (1) Holland dem
Koͤnige Philipp dem II. in Spanien, der in dem vorhergegange-
nen Jahre auch Koͤnig in Portugall worden war, den Gehor-
ſam aufgekuͤndiget hatte, ſo verurſachete ſie dadurch, daß ihr
nachmals die ſpaniſchen und portugieſiſchen Haͤfen verſchloſ-
ſen wurden. Dieſes veranlaſſete Holland, auf Mittel bedacht
zu ſeyn, wie es diejenigen Waaren, welche es ſonſt aus Por-
tugall und Spanien holen muͤſſen, nunmehro aus Oſtindien,
als aus der erſten Hand, ſelbſt bekommen moͤchte; und ſo
ſchickten denn die Hollaͤnder 1595 ihre erſten Schiffe dahin, bis
endlich im Jahre 1602 die ſo beruͤhmte |(a) oſtindiſche Com-
pagnie
in Holland errichtet wurde. Ohngeachtet nun die Por-
tugieſen ſich denen in Oſtindien ankommenden Hollaͤndern wi-
derſetzten; ſo waren ihnen dieſe doch viel zu klug, und wußten
die indiſchen Koͤnige, welche unter dem Joche der Portugieſen

ſeufzeten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0984" n="380"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2 Cap. Von der europa&#x0364;i&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 30.</head><lb/>
                  <note place="left">Ge&#x017F;chichte<lb/>
des zweyten<lb/>
Zeitpuncts:<lb/>
1) Portugie-<lb/>
&#x017F;en,</note>
                  <p>Wie &#x017F;ich aber (1) die <hi rendition="#fr">Portugie&#x017F;en</hi> im Jahre 1487 den Weg<lb/>
u&#x0364;ber das Vorgebirge der guten Hoffnung nach <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> er-<lb/>
o&#x0364;ffnet hatten; &#x017F;o verur&#x017F;achete &#x017F;olches eine gewaltige Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung in dem Handel mit den o&#x017F;tindi&#x017F;chen Waaren, und da-<lb/>
durch zugleich in der ganzen Handlung. Venedig, das &#x017F;olche<lb/>
Waaren nicht aus der er&#x017F;ten Hand, &#x017F;ondern aus Aegypten und<lb/>
Syrien bekam (§. 29), konnte &#x017F;ie nicht &#x017F;o wohlfeil geben, als<lb/>
Portugall, das &#x017F;ie unmittelbar aus O&#x017F;tindien holete. Die&#x017F;es<lb/>
bewirkete den Fall des italieni&#x017F;chen Handels, und erhub den<lb/>
portugie&#x017F;i&#x017F;chen, derge&#x017F;talt, daß nun nicht mehr Venedig, &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">Li&#x017F;&#x017F;abon,</hi> die Haupt&#x017F;tadt des Ko&#x0364;nigreichs Portugall, die<lb/>
Niederlags&#x017F;tadt aller Specereyen und anderer o&#x017F;tindi&#x017F;chen Waa-<lb/>
ren ward, von da &#x017F;ie durch ganz Europa ver&#x017F;endet wurden.<lb/>
Die Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte litten ebenfalls darunter, und ver&#x017F;chiedene<lb/>
andere Ur&#x017F;achen, be&#x017F;onders die Eifer&#x017F;ucht der gekro&#x0364;nten Ha&#x0364;upter,<lb/>
ver&#x017F;chiedener deut&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;ten, und anderer Nationen, u&#x0364;ber die<lb/>
gewaltig große Macht der deut&#x017F;cheu Han&#x017F;a, legten ihr nach und<lb/>
nach den ganzen Handel. Und von &#x017F;olcher Zeit an hat die<lb/>
Handlung einen ganz andern Lauf genommen, &#x017F;iehe das 5 Ca-<lb/>
pitel von der portugie&#x017F;i&#x017F;chen Handlung. Kurz darauf, als die<lb/>
Portugie&#x017F;en &#x017F;ich in O&#x017F;tindien fe&#x017F;te ge&#x017F;etzt hatten, entdeckten<lb/><note place="left">2) Spanier,</note>(2) die <hi rendition="#fr">Spanier 1492 We&#x017F;tindien,</hi> oder <hi rendition="#fr">America.</hi> Und &#x017F;o &#x017F;ahe<lb/>
man nunmehro auch <hi rendition="#fr">Cadix</hi> und <hi rendition="#fr">Sevilien,</hi> zwo bekannte Sta&#x0364;dte<lb/>
in Spanien, mit Gold und Silber und andern americani&#x017F;chen<lb/>
Waaren angefu&#x0364;llt, &#x017F;iehe das 6 Capitel von der &#x017F;pani&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung. Durch die&#x017F;e beyde Entdeckungen, be&#x017F;onders die letztere,<lb/>
kam die Handlung zu ihrer rechten Lebhaftigkeit und Gro&#x0364;ße.<lb/>
Denn das Gold und Silber, die Seele der Handlung, fieng<lb/>
an in Europa ha&#x0364;ufiger zu werden, die Schifffahrt erhielt ihre<lb/>
Vollkommenheit, und alle europa&#x0364;i&#x017F;che Nationen bemu&#x0364;heten &#x017F;ich,<lb/>
mit den <hi rendition="#fr">Portugie&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Spaniern,</hi> mit jenen wegen der<lb/>
o&#x017F;tindi&#x017F;chen, und mit die&#x017F;en wegen der we&#x017F;tindi&#x017F;chen Waaren,<lb/>
Handel zu treiben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 31.</head><lb/>
                  <note place="left">Ge&#x017F;chichte<lb/>
des dritten<lb/>
Zeitpunets:<lb/>
1) Holla&#x0364;nder</note>
                  <p>Allein, wie im Jahre 1581 die Republik (1) <hi rendition="#fr">Holland</hi> dem<lb/>
Ko&#x0364;nige Philipp dem <hi rendition="#aq">II.</hi> in Spanien, der in dem vorhergegange-<lb/>
nen Jahre auch Ko&#x0364;nig in Portugall worden war, den Gehor-<lb/>
&#x017F;am aufgeku&#x0364;ndiget hatte, &#x017F;o verur&#x017F;achete &#x017F;ie dadurch, daß ihr<lb/>
nachmals die <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">portugie&#x017F;i&#x017F;chen Ha&#x0364;fen</hi> ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wurden. Die&#x017F;es veranla&#x017F;&#x017F;ete Holland, auf Mittel bedacht<lb/>
zu &#x017F;eyn, wie es diejenigen Waaren, welche es &#x017F;on&#x017F;t aus Por-<lb/>
tugall und Spanien holen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nunmehro aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien,</hi><lb/>
als aus der er&#x017F;ten Hand, &#x017F;elb&#x017F;t bekommen mo&#x0364;chte; und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chickten denn die Holla&#x0364;nder 1595 ihre er&#x017F;ten Schiffe dahin, bis<lb/>
endlich im Jahre 1602 die &#x017F;o beru&#x0364;hmte |(<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie</hi> in Holland errichtet wurde. Ohngeachtet nun die Por-<lb/>
tugie&#x017F;en &#x017F;ich denen in O&#x017F;tindien ankommenden Holla&#x0364;ndern wi-<lb/>
der&#x017F;etzten; &#x017F;o waren ihnen die&#x017F;e doch viel zu klug, und wußten<lb/>
die indi&#x017F;chen Ko&#x0364;nige, welche unter dem Joche der Portugie&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eufzeten,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0984] 2 Cap. Von der europaͤiſchen §. 30. Wie ſich aber (1) die Portugieſen im Jahre 1487 den Weg uͤber das Vorgebirge der guten Hoffnung nach Oſtindien er- oͤffnet hatten; ſo verurſachete ſolches eine gewaltige Veraͤnde- rung in dem Handel mit den oſtindiſchen Waaren, und da- durch zugleich in der ganzen Handlung. Venedig, das ſolche Waaren nicht aus der erſten Hand, ſondern aus Aegypten und Syrien bekam (§. 29), konnte ſie nicht ſo wohlfeil geben, als Portugall, das ſie unmittelbar aus Oſtindien holete. Dieſes bewirkete den Fall des italieniſchen Handels, und erhub den portugieſiſchen, dergeſtalt, daß nun nicht mehr Venedig, ſon- dern Liſſabon, die Hauptſtadt des Koͤnigreichs Portugall, die Niederlagsſtadt aller Specereyen und anderer oſtindiſchen Waa- ren ward, von da ſie durch ganz Europa verſendet wurden. Die Hanſeſtaͤdte litten ebenfalls darunter, und verſchiedene andere Urſachen, beſonders die Eiferſucht der gekroͤnten Haͤupter, verſchiedener deutſcher Fuͤrſten, und anderer Nationen, uͤber die gewaltig große Macht der deutſcheu Hanſa, legten ihr nach und nach den ganzen Handel. Und von ſolcher Zeit an hat die Handlung einen ganz andern Lauf genommen, ſiehe das 5 Ca- pitel von der portugieſiſchen Handlung. Kurz darauf, als die Portugieſen ſich in Oſtindien feſte geſetzt hatten, entdeckten (2) die Spanier 1492 Weſtindien, oder America. Und ſo ſahe man nunmehro auch Cadix und Sevilien, zwo bekannte Staͤdte in Spanien, mit Gold und Silber und andern americaniſchen Waaren angefuͤllt, ſiehe das 6 Capitel von der ſpaniſchen Hand- lung. Durch dieſe beyde Entdeckungen, beſonders die letztere, kam die Handlung zu ihrer rechten Lebhaftigkeit und Groͤße. Denn das Gold und Silber, die Seele der Handlung, fieng an in Europa haͤufiger zu werden, die Schifffahrt erhielt ihre Vollkommenheit, und alle europaͤiſche Nationen bemuͤheten ſich, mit den Portugieſen und Spaniern, mit jenen wegen der oſtindiſchen, und mit dieſen wegen der weſtindiſchen Waaren, Handel zu treiben. 2) Spanier, §. 31. Allein, wie im Jahre 1581 die Republik (1) Holland dem Koͤnige Philipp dem II. in Spanien, der in dem vorhergegange- nen Jahre auch Koͤnig in Portugall worden war, den Gehor- ſam aufgekuͤndiget hatte, ſo verurſachete ſie dadurch, daß ihr nachmals die ſpaniſchen und portugieſiſchen Haͤfen verſchloſ- ſen wurden. Dieſes veranlaſſete Holland, auf Mittel bedacht zu ſeyn, wie es diejenigen Waaren, welche es ſonſt aus Por- tugall und Spanien holen muͤſſen, nunmehro aus Oſtindien, als aus der erſten Hand, ſelbſt bekommen moͤchte; und ſo ſchickten denn die Hollaͤnder 1595 ihre erſten Schiffe dahin, bis endlich im Jahre 1602 die ſo beruͤhmte |(a) oſtindiſche Com- pagnie in Holland errichtet wurde. Ohngeachtet nun die Por- tugieſen ſich denen in Oſtindien ankommenden Hollaͤndern wi- derſetzten; ſo waren ihnen dieſe doch viel zu klug, und wußten die indiſchen Koͤnige, welche unter dem Joche der Portugieſen ſeufzeten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/984
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/984>, abgerufen am 20.10.2019.