Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

italienischen Handlung.
man denn Livorno mit Recht den allgemeinen Stapel der fei-
nen Kaufmannswaaren nennen kann, welche von dem mittellän-
dischen Meere gezogen werden. Man hat daselbst beständig ge-
druckte Preißcouranten, und werden hier alle Waaren contant
verkauft; es versteht sich jedoch mit einem Monate Nachsicht,
so öfters auch auf 2 Monate verlängert wird. Hiernächst
wird 3) die Großavanturhandlung zu Livorno getrieben, und
zwar giebt man daselbst Geld auf große Avanture zu 18 pro
Cent nach der Levante, und zu 16 pro Cent nach Lissabon. Die
beste Art der Handlung zu Livorno ist, 4) Geld auf Hypothek
zu geben, wozu man zu Smyrna oft bey den Juden und Arme-
nianern Gelegenheit findet, sonderlich bey der Seide und bey
dem Wachse, und zwar zu 15, 16 und 17 pro Cent. Zur Be-
förderung der livornischen Handlung hilft der Hafen daselbst,
welcher einer von den besten in dem Lande des Großherzogs ist.
Unter die dasigen guten Anstalten der Handlung wegen, gehö-
ren 1) die zwey Lazarete, wo man Menschen und Waaren,
welche aus Ländern kommen, die wegen der Pest verdächtig sind,
auf eine gewisse bestimmte Zeit einschließt, um sie zu reinigen und
zu räuchern, ehe man ihnen den Eingang in die Stadt verstat-
tet; und 2) der Wacht- und Leuchtthurm, auf welchem bey
Erblickung der Schiffe so viele Kugeln herausgehänget werden,
als man Schiffe sieht, daß daher die Kaufleute 3 bis 4 Tage
voraus wissen können, wie viele Schiffe im Ansegeln begriffen
sind. Siehe weiter unter den 52 §. und in unserer Akad. der
Kaufl.
den Artikel Livorno.

§. 43.

Neapel, die Hauptstadt des Königreichs gleiches Namens,2) Neapel.
ist eine von den vornehmsten Handelsstädten in Europa, und
hat den Flor ihrer Handlung ihrem Hafen zu danken, welcher
überaus groß, weit, und so tief ist, daß die größten Schiffe
in voller Ladung in demselben bis an die Stadt einlaufen können,
welches denn eine ungemein große Menge Schiffe von allen Natio-
nen
dahin zieht. Die Waaren, welche man von daher hohlet,
sind die Kunstproducte und Naturgaben des Königreichs und der
Stadt Neapel, wie denn das Königreich von der Natur mit
vortrefflichen und vollkommenen Gaben, sonderlich an Wein
und Oel, reichlich versehen ist. Die vornehmsten Kunst und
Naturproducte bestehen in seidenen Zeugen; gestrickten Strüm-
pfen, Mützen und Camisölern von Seide, oder von Seide mit
Golde und Silber gemenget; roher Seide und Seide in Ma-
tzen; feiner Wolle, Baumwolle, Oliven und Baumöl, vor-
nehmlich aus Apulien; Lorbeeren, und Lorbeeröl; Manna aus
Calabrien; Terpentin, Rosmarinblüten, Anis und Coriander;
Safran, der dem morgenländischen gleich geschätzet wird; Wei-
nen, Rosinen, Corinthen, Feigen, Mandeln, trockenen Pom-
meranzen- und Citronenschalen, Kapern, Weinstein und Wein-
steincrystallen; Seife, Schnupftaback, rohem Schwefel, Mar-
mor, wohlriechenden Essenzen und Quintessenzen, anderer zu
geschweigen, die nicht so häufig, wie diese ausgeführet werden;

doch
(B b 4)

italieniſchen Handlung.
man denn Livorno mit Recht den allgemeinen Stapel der fei-
nen Kaufmannswaaren nennen kann, welche von dem mittellaͤn-
diſchen Meere gezogen werden. Man hat daſelbſt beſtaͤndig ge-
druckte Preißcouranten, und werden hier alle Waaren contant
verkauft; es verſteht ſich jedoch mit einem Monate Nachſicht,
ſo oͤfters auch auf 2 Monate verlaͤngert wird. Hiernaͤchſt
wird 3) die Großavanturhandlung zu Livorno getrieben, und
zwar giebt man daſelbſt Geld auf große Avanture zu 18 pro
Cent nach der Levante, und zu 16 pro Cent nach Liſſabon. Die
beſte Art der Handlung zu Livorno iſt, 4) Geld auf Hypothek
zu geben, wozu man zu Smyrna oft bey den Juden und Arme-
nianern Gelegenheit findet, ſonderlich bey der Seide und bey
dem Wachſe, und zwar zu 15, 16 und 17 pro Cent. Zur Be-
foͤrderung der livorniſchen Handlung hilft der Hafen daſelbſt,
welcher einer von den beſten in dem Lande des Großherzogs iſt.
Unter die daſigen guten Anſtalten der Handlung wegen, gehoͤ-
ren 1) die zwey Lazarete, wo man Menſchen und Waaren,
welche aus Laͤndern kommen, die wegen der Peſt verdaͤchtig ſind,
auf eine gewiſſe beſtimmte Zeit einſchließt, um ſie zu reinigen und
zu raͤuchern, ehe man ihnen den Eingang in die Stadt verſtat-
tet; und 2) der Wacht- und Leuchtthurm, auf welchem bey
Erblickung der Schiffe ſo viele Kugeln herausgehaͤnget werden,
als man Schiffe ſieht, daß daher die Kaufleute 3 bis 4 Tage
voraus wiſſen koͤnnen, wie viele Schiffe im Anſegeln begriffen
ſind. Siehe weiter unter den 52 §. und in unſerer Akad. der
Kaufl.
den Artikel Livorno.

§. 43.

Neapel, die Hauptſtadt des Koͤnigreichs gleiches Namens,2) Neapel.
iſt eine von den vornehmſten Handelsſtaͤdten in Europa, und
hat den Flor ihrer Handlung ihrem Hafen zu danken, welcher
uͤberaus groß, weit, und ſo tief iſt, daß die groͤßten Schiffe
in voller Ladung in demſelben bis an die Stadt einlaufen koͤnnen,
welches denn eine ungemein große Menge Schiffe von allen Natio-
nen
dahin zieht. Die Waaren, welche man von daher hohlet,
ſind die Kunſtproducte und Naturgaben des Koͤnigreichs und der
Stadt Neapel, wie denn das Koͤnigreich von der Natur mit
vortrefflichen und vollkommenen Gaben, ſonderlich an Wein
und Oel, reichlich verſehen iſt. Die vornehmſten Kunſt und
Naturproducte beſtehen in ſeidenen Zeugen; geſtrickten Struͤm-
pfen, Muͤtzen und Camiſoͤlern von Seide, oder von Seide mit
Golde und Silber gemenget; roher Seide und Seide in Ma-
tzen; feiner Wolle, Baumwolle, Oliven und Baumoͤl, vor-
nehmlich aus Apulien; Lorbeeren, und Lorbeeroͤl; Manna aus
Calabrien; Terpentin, Rosmarinbluͤten, Anis und Coriander;
Safran, der dem morgenlaͤndiſchen gleich geſchaͤtzet wird; Wei-
nen, Roſinen, Corinthen, Feigen, Mandeln, trockenen Pom-
meranzen- und Citronenſchalen, Kapern, Weinſtein und Wein-
ſteincryſtallen; Seife, Schnupftaback, rohem Schwefel, Mar-
mor, wohlriechenden Eſſenzen und Quinteſſenzen, anderer zu
geſchweigen, die nicht ſo haͤufig, wie dieſe ausgefuͤhret werden;

doch
(B b 4)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0995" n="391"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">italieni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
man denn Livorno mit Recht den allgemeinen Stapel der fei-<lb/>
nen Kaufmannswaaren nennen kann, welche von dem mittella&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Meere gezogen werden. Man hat da&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig ge-<lb/>
druckte <hi rendition="#fr">Preißcouranten,</hi> und werden hier alle Waaren contant<lb/>
verkauft; es ver&#x017F;teht &#x017F;ich jedoch mit einem Monate Nach&#x017F;icht,<lb/>
&#x017F;o o&#x0364;fters auch auf 2 Monate verla&#x0364;ngert wird. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
wird 3) die Großavanturhandlung zu Livorno getrieben, und<lb/>
zwar giebt man da&#x017F;elb&#x017F;t Geld auf große Avanture zu 18 pro<lb/>
Cent nach der Levante, und zu 16 pro Cent nach Li&#x017F;&#x017F;abon. Die<lb/>
be&#x017F;te Art der Handlung zu Livorno i&#x017F;t, 4) Geld auf Hypothek<lb/>
zu geben, wozu man zu Smyrna oft bey den Juden und Arme-<lb/>
nianern Gelegenheit findet, &#x017F;onderlich bey der Seide und bey<lb/>
dem Wach&#x017F;e, und zwar zu 15, 16 und 17 pro Cent. Zur Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung der livorni&#x017F;chen Handlung hilft der <hi rendition="#fr">Hafen</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
welcher einer von den be&#x017F;ten in dem Lande des Großherzogs i&#x017F;t.<lb/>
Unter die da&#x017F;igen guten An&#x017F;talten der Handlung wegen, geho&#x0364;-<lb/>
ren 1) die zwey <hi rendition="#fr">Lazarete,</hi> wo man Men&#x017F;chen und Waaren,<lb/>
welche aus La&#x0364;ndern kommen, die wegen der Pe&#x017F;t verda&#x0364;chtig &#x017F;ind,<lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmte Zeit ein&#x017F;chließt, um &#x017F;ie zu reinigen und<lb/>
zu ra&#x0364;uchern, ehe man ihnen den Eingang in die Stadt ver&#x017F;tat-<lb/>
tet; und 2) der <hi rendition="#fr">Wacht-</hi> und <hi rendition="#fr">Leuchtthurm,</hi> auf welchem bey<lb/>
Erblickung der Schiffe &#x017F;o viele Kugeln herausgeha&#x0364;nget werden,<lb/>
als man Schiffe &#x017F;ieht, daß daher die Kaufleute 3 bis 4 Tage<lb/>
voraus wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, wie viele Schiffe im An&#x017F;egeln begriffen<lb/>
&#x017F;ind. Siehe weiter unter den 52 §. und in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der<lb/>
Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Livorno.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 43.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Neapel,</hi> die Haupt&#x017F;tadt des Ko&#x0364;nigreichs gleiches Namens,<note place="right">2) Neapel.</note><lb/>
i&#x017F;t eine von den vornehm&#x017F;ten Handels&#x017F;ta&#x0364;dten in Europa, und<lb/>
hat den Flor ihrer <hi rendition="#fr">Handlung</hi> ihrem <hi rendition="#fr">Hafen</hi> zu danken, welcher<lb/>
u&#x0364;beraus groß, weit, und &#x017F;o tief i&#x017F;t, daß die gro&#x0364;ßten Schiffe<lb/>
in voller Ladung in dem&#x017F;elben bis an die Stadt einlaufen ko&#x0364;nnen,<lb/>
welches denn eine ungemein große Menge <hi rendition="#fr">Schiffe von allen Natio-<lb/>
nen</hi> dahin zieht. Die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche man von daher hohlet,<lb/>
&#x017F;ind die Kun&#x017F;tproducte und Naturgaben des Ko&#x0364;nigreichs und der<lb/>
Stadt Neapel, wie denn das Ko&#x0364;nigreich von der Natur mit<lb/>
vortrefflichen und vollkommenen Gaben, &#x017F;onderlich an Wein<lb/>
und Oel, reichlich ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Die vornehm&#x017F;ten Kun&#x017F;t und<lb/>
Naturproducte be&#x017F;tehen in &#x017F;eidenen Zeugen; ge&#x017F;trickten Stru&#x0364;m-<lb/>
pfen, Mu&#x0364;tzen und Cami&#x017F;o&#x0364;lern von Seide, oder von Seide mit<lb/>
Golde und Silber gemenget; roher Seide und Seide in Ma-<lb/>
tzen; feiner Wolle, Baumwolle, Oliven und Baumo&#x0364;l, vor-<lb/>
nehmlich aus Apulien; Lorbeeren, und Lorbeero&#x0364;l; Manna aus<lb/>
Calabrien; Terpentin, Rosmarinblu&#x0364;ten, Anis und Coriander;<lb/>
Safran, der dem morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen gleich ge&#x017F;cha&#x0364;tzet wird; Wei-<lb/>
nen, Ro&#x017F;inen, Corinthen, Feigen, Mandeln, trockenen Pom-<lb/>
meranzen- und Citronen&#x017F;chalen, Kapern, Wein&#x017F;tein und Wein-<lb/>
&#x017F;teincry&#x017F;tallen; Seife, Schnupftaback, rohem Schwefel, Mar-<lb/>
mor, wohlriechenden E&#x017F;&#x017F;enzen und Quinte&#x017F;&#x017F;enzen, anderer zu<lb/>
ge&#x017F;chweigen, die nicht &#x017F;o ha&#x0364;ufig, wie die&#x017F;e ausgefu&#x0364;hret werden;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(B b 4)</fw><fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0995] italieniſchen Handlung. man denn Livorno mit Recht den allgemeinen Stapel der fei- nen Kaufmannswaaren nennen kann, welche von dem mittellaͤn- diſchen Meere gezogen werden. Man hat daſelbſt beſtaͤndig ge- druckte Preißcouranten, und werden hier alle Waaren contant verkauft; es verſteht ſich jedoch mit einem Monate Nachſicht, ſo oͤfters auch auf 2 Monate verlaͤngert wird. Hiernaͤchſt wird 3) die Großavanturhandlung zu Livorno getrieben, und zwar giebt man daſelbſt Geld auf große Avanture zu 18 pro Cent nach der Levante, und zu 16 pro Cent nach Liſſabon. Die beſte Art der Handlung zu Livorno iſt, 4) Geld auf Hypothek zu geben, wozu man zu Smyrna oft bey den Juden und Arme- nianern Gelegenheit findet, ſonderlich bey der Seide und bey dem Wachſe, und zwar zu 15, 16 und 17 pro Cent. Zur Be- foͤrderung der livorniſchen Handlung hilft der Hafen daſelbſt, welcher einer von den beſten in dem Lande des Großherzogs iſt. Unter die daſigen guten Anſtalten der Handlung wegen, gehoͤ- ren 1) die zwey Lazarete, wo man Menſchen und Waaren, welche aus Laͤndern kommen, die wegen der Peſt verdaͤchtig ſind, auf eine gewiſſe beſtimmte Zeit einſchließt, um ſie zu reinigen und zu raͤuchern, ehe man ihnen den Eingang in die Stadt verſtat- tet; und 2) der Wacht- und Leuchtthurm, auf welchem bey Erblickung der Schiffe ſo viele Kugeln herausgehaͤnget werden, als man Schiffe ſieht, daß daher die Kaufleute 3 bis 4 Tage voraus wiſſen koͤnnen, wie viele Schiffe im Anſegeln begriffen ſind. Siehe weiter unter den 52 §. und in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Livorno. §. 43. Neapel, die Hauptſtadt des Koͤnigreichs gleiches Namens, iſt eine von den vornehmſten Handelsſtaͤdten in Europa, und hat den Flor ihrer Handlung ihrem Hafen zu danken, welcher uͤberaus groß, weit, und ſo tief iſt, daß die groͤßten Schiffe in voller Ladung in demſelben bis an die Stadt einlaufen koͤnnen, welches denn eine ungemein große Menge Schiffe von allen Natio- nen dahin zieht. Die Waaren, welche man von daher hohlet, ſind die Kunſtproducte und Naturgaben des Koͤnigreichs und der Stadt Neapel, wie denn das Koͤnigreich von der Natur mit vortrefflichen und vollkommenen Gaben, ſonderlich an Wein und Oel, reichlich verſehen iſt. Die vornehmſten Kunſt und Naturproducte beſtehen in ſeidenen Zeugen; geſtrickten Struͤm- pfen, Muͤtzen und Camiſoͤlern von Seide, oder von Seide mit Golde und Silber gemenget; roher Seide und Seide in Ma- tzen; feiner Wolle, Baumwolle, Oliven und Baumoͤl, vor- nehmlich aus Apulien; Lorbeeren, und Lorbeeroͤl; Manna aus Calabrien; Terpentin, Rosmarinbluͤten, Anis und Coriander; Safran, der dem morgenlaͤndiſchen gleich geſchaͤtzet wird; Wei- nen, Roſinen, Corinthen, Feigen, Mandeln, trockenen Pom- meranzen- und Citronenſchalen, Kapern, Weinſtein und Wein- ſteincryſtallen; Seife, Schnupftaback, rohem Schwefel, Mar- mor, wohlriechenden Eſſenzen und Quinteſſenzen, anderer zu geſchweigen, die nicht ſo haͤufig, wie dieſe ausgefuͤhret werden; doch 2) Neapel. (B b 4)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/995
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/995>, abgerufen am 21.10.2019.