Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Fünfter Auftritt.
Robert (hat eine Flinte umhängen). Kathrine.

Kathrine.
Wie schauerlich das hier ist! Wir sind schon so weit
vom Schlosse. Wo sind wir nur, Herr Robert?
Robert.
Im heimlichen Grund, Kathrine.
Kathrine.
Im heimlichen Grund? Wo's so unsicher ist? Wo
immer die Wilddiebe aus dem Herzoglichen? --
(sieht sich
ängstlich um.)
Robert.
Ohne Sorgen, Kleine; wir haben einen sichern Be-
gleiter bei uns
(an sein Gewehr schlagend). Siehst Du dort?
Kathrine.
Etwas schimmern wie eine weiße Wand und dunkle
Laden daran --
Robert.
Das ist das Jägerhaus.
Kathrine.
Wirklich? Ja, Gott sei Dank! Jetzt seh' ich das
Hirschgeweih oben am Forst gegen den Abendhimmel.
Robert.
Hier ist der Brief. Aber so frei in der Hand darfst
Der Erbförſter.
Fünfter Auftritt.
Robert (hat eine Flinte umhängen). Kathrine.

Kathrine.
Wie ſchauerlich das hier iſt! Wir ſind ſchon ſo weit
vom Schloſſe. Wo ſind wir nur, Herr Robert?
Robert.
Im heimlichen Grund, Kathrine.
Kathrine.
Im heimlichen Grund? Wo’s ſo unſicher iſt? Wo
immer die Wilddiebe aus dem Herzoglichen? —
(ſieht ſich
ängſtlich um.)
Robert.
Ohne Sorgen, Kleine; wir haben einen ſichern Be-
gleiter bei uns
(an ſein Gewehr ſchlagend). Siehſt Du dort?
Kathrine.
Etwas ſchimmern wie eine weiße Wand und dunkle
Laden daran —
Robert.
Das iſt das Jägerhaus.
Kathrine.
Wirklich? Ja, Gott ſei Dank! Jetzt ſeh’ ich das
Hirſchgeweih oben am Forſt gegen den Abendhimmel.
Robert.
Hier iſt der Brief. Aber ſo frei in der Hand darfſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="96"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Robert</hi> (hat eine Flinte umhängen). <hi rendition="#b">Kathrine.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie &#x017F;chauerlich das hier i&#x017F;t! Wir &#x017F;ind &#x017F;chon &#x017F;o weit<lb/>
vom Schlo&#x017F;&#x017F;e. Wo &#x017F;ind wir nur, Herr Robert?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Im heimlichen Grund, Kathrine.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Im heimlichen Grund? Wo&#x2019;s &#x017F;o un&#x017F;icher i&#x017F;t? Wo<lb/>
immer die Wilddiebe aus dem Herzoglichen? &#x2014;</p>
            <stage>(&#x017F;ieht &#x017F;ich<lb/>
äng&#x017F;tlich um.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ohne Sorgen, Kleine; wir haben einen &#x017F;ichern Be-<lb/>
gleiter bei uns</p>
            <stage>(an &#x017F;ein Gewehr &#x017F;chlagend).</stage>
            <p>Sieh&#x017F;t Du dort?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Etwas &#x017F;chimmern wie eine weiße Wand und dunkle<lb/>
Laden daran &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t das Jägerhaus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kathrine.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wirklich? Ja, Gott &#x017F;ei Dank! Jetzt &#x017F;eh&#x2019; ich das<lb/>
Hir&#x017F;chgeweih oben am For&#x017F;t gegen den Abendhimmel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t der Brief. Aber &#x017F;o frei in der Hand darf&#x017F;t<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0110] Der Erbförſter. Fünfter Auftritt. Robert (hat eine Flinte umhängen). Kathrine. Kathrine. Wie ſchauerlich das hier iſt! Wir ſind ſchon ſo weit vom Schloſſe. Wo ſind wir nur, Herr Robert? Robert. Im heimlichen Grund, Kathrine. Kathrine. Im heimlichen Grund? Wo’s ſo unſicher iſt? Wo immer die Wilddiebe aus dem Herzoglichen? — (ſieht ſich ängſtlich um.) Robert. Ohne Sorgen, Kleine; wir haben einen ſichern Be- gleiter bei uns (an ſein Gewehr ſchlagend). Siehſt Du dort? Kathrine. Etwas ſchimmern wie eine weiße Wand und dunkle Laden daran — Robert. Das iſt das Jägerhaus. Kathrine. Wirklich? Ja, Gott ſei Dank! Jetzt ſeh’ ich das Hirſchgeweih oben am Forſt gegen den Abendhimmel. Robert. Hier iſt der Brief. Aber ſo frei in der Hand darfſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/110
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/110>, abgerufen am 20.03.2019.