Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Förster
(der sie immer abgewehrt hat, fast wild, weil er sich der Weichheit kaum
mehr erwehren kann).

Freilich! Freilich! Dummes Ding. (Ruhiger.) Und
ein Tischchen deck' dich, ein Goldeselein schlag' aus, und
das Märchen ist fertig. Nun leg' Dich, Marie.
(Rauh.)
Hörst Du?
Försterin.
Komm, Marie.
Marie
(an der Kammerthür sieht sie sich um, sie eilt nochmals zu ihm; ihn außer
sich umschlingend).

Gute Nacht! Gute Nacht!
(Sie eilt in ihre Kammer. Die Försterin folgt.)
Förster (ihr nachsehend).
Mein Mädel, mein armes Mädel. Hier darf's nicht
sein, wenn ich mir ein Ende mach'! -- Element, schäm'
dich, alter --

Sechster Auftritt.
Weiler. Der Förster.

Weiler
(grüßt schweigend; er ist sehr aufgeregt; er hängt die Flinte an den Riegel
und macht sich mit dem Jagdzeug zu thun).

Hm.
Förster (wird ihn gewahr).
Er? (Fällt wieder in Gedanken).
Der Erbförſter.
Förſter
(der ſie immer abgewehrt hat, faſt wild, weil er ſich der Weichheit kaum
mehr erwehren kann).

Freilich! Freilich! Dummes Ding. (Ruhiger.) Und
ein Tiſchchen deck’ dich, ein Goldeſelein ſchlag’ aus, und
das Märchen iſt fertig. Nun leg’ Dich, Marie.
(Rauh.)
Hörſt Du?
Förſterin.
Komm, Marie.
Marie
(an der Kammerthür ſieht ſie ſich um, ſie eilt nochmals zu ihm; ihn außer
ſich umſchlingend).

Gute Nacht! Gute Nacht!
(Sie eilt in ihre Kammer. Die Förſterin folgt.)
Förſter (ihr nachſehend).
Mein Mädel, mein armes Mädel. Hier darf’s nicht
ſein, wenn ich mir ein Ende mach’! — Element, ſchäm’
dich, alter —

Sechſter Auftritt.
Weiler. Der Förſter.

Weiler
(grüßt ſchweigend; er iſt ſehr aufgeregt; er hängt die Flinte an den Riegel
und macht ſich mit dem Jagdzeug zu thun).

Hm.
Förſter (wird ihn gewahr).
Er? (Fällt wieder in Gedanken).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0151" n="137"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(der &#x017F;ie immer abgewehrt hat, fa&#x017F;t wild, weil er &#x017F;ich der Weichheit kaum<lb/>
mehr erwehren kann).</stage><lb/>
            <p>Freilich! Freilich! Dummes Ding.</p>
            <stage>(Ruhiger.)</stage>
            <p>Und<lb/>
ein Ti&#x017F;chchen deck&#x2019; dich, ein Golde&#x017F;elein &#x017F;chlag&#x2019; aus, und<lb/>
das Märchen i&#x017F;t fertig. Nun leg&#x2019; Dich, Marie.</p>
            <stage>(Rauh.)</stage><lb/>
            <p>Hör&#x017F;t Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Komm, Marie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(an der Kammerthür &#x017F;ieht &#x017F;ie &#x017F;ich um, &#x017F;ie eilt nochmals zu ihm; ihn außer<lb/>
&#x017F;ich um&#x017F;chlingend).</stage><lb/>
            <p>Gute Nacht! Gute Nacht!</p><lb/>
            <stage>(Sie eilt in ihre Kammer. Die <hi rendition="#g">För&#x017F;terin</hi> folgt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(ihr nach&#x017F;ehend).</stage><lb/>
            <p>Mein Mädel, mein armes Mädel. Hier darf&#x2019;s nicht<lb/>
&#x017F;ein, wenn ich mir ein Ende mach&#x2019;! &#x2014; Element, &#x017F;chäm&#x2019;<lb/>
dich, alter &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Weiler.</hi> Der <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(grüßt &#x017F;chweigend; er i&#x017F;t &#x017F;ehr aufgeregt; er hängt die Flinte an den Riegel<lb/>
und macht &#x017F;ich mit dem Jagdzeug zu thun).</stage><lb/>
            <p>Hm.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(wird ihn gewahr).</stage><lb/>
            <p>Er?</p>
            <stage>(Fällt wieder in Gedanken).</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0151] Der Erbförſter. Förſter (der ſie immer abgewehrt hat, faſt wild, weil er ſich der Weichheit kaum mehr erwehren kann). Freilich! Freilich! Dummes Ding. (Ruhiger.) Und ein Tiſchchen deck’ dich, ein Goldeſelein ſchlag’ aus, und das Märchen iſt fertig. Nun leg’ Dich, Marie. (Rauh.) Hörſt Du? Förſterin. Komm, Marie. Marie (an der Kammerthür ſieht ſie ſich um, ſie eilt nochmals zu ihm; ihn außer ſich umſchlingend). Gute Nacht! Gute Nacht! (Sie eilt in ihre Kammer. Die Förſterin folgt.) Förſter (ihr nachſehend). Mein Mädel, mein armes Mädel. Hier darf’s nicht ſein, wenn ich mir ein Ende mach’! — Element, ſchäm’ dich, alter — Sechſter Auftritt. Weiler. Der Förſter. Weiler (grüßt ſchweigend; er iſt ſehr aufgeregt; er hängt die Flinte an den Riegel und macht ſich mit dem Jagdzeug zu thun). Hm. Förſter (wird ihn gewahr). Er? (Fällt wieder in Gedanken).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/151
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/151>, abgerufen am 21.03.2019.