Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Euangelion
du bist gesund worden/ sundige fort nit mehr/ das dyr nit etwas er-
gers widerfare/ Der mensch gieng hyn/ vnd verkundigets den Juden/
es sey Jhesus/ der yhn gesund gemacht hab/ darumb/ verfolgeten
die Juden Jhesum/ vnd trachten yhm nach/ das sie yhn todten/ das
er solchs than hatte auff den Sabbath/ Jhesus aber antwort yhn/
meyn vater wirckt bis her/ vnd ich wircke auch/ Darumb trachten ym
die Juden nu viel mehr nach/ das sie yhn todten/ das er nicht alleyn
den Sabbath brach/ sondern saget auch/ Gott sey seyn vater/ vnd ma-
chet sich selb Gott gleych.

Da antwort Jhesus vnnd sprach zu yhn/ warlich warlich ich sage
euch/ Der son kan nichts von yhm selber thun/ denn was er sihet den
vater thun/ denn was der selbe thutt/ das thutt gleych auch der son/
Der vater aber hatt den son lieb/ vnd zeyget yhm alles/ was er thut/
vnd wirt yhm noch grosser werck zeygen/ das yhr euch verwundern
werdet/ Denn wie der vatter die todten auffwerckt vnnd macht sie le-
bend/ also auch der son/ macht lebendig wilche er will/ denn der vat-
ter richtet niemant/ sondern alles gericht hat er dem son geben/ auff
das sie alle den son ehren/ wie sie den vater ehren/ Wer den son nicht
ehret/ der ehret den vater nicht/ der yhn gesand hat/ Warlich warli-
ch sage ich euch/ wer meyn wort horet/ vnd glewbet dem/ der mich ge-
sandt hat/ der hatt das ewige leben/ vnnd kompt nicht ynn das ge-
richt/ sonder er ist vom tod zum leben hyndurch drungen.

Warlich warlich sage ich euch/ Es kompt die stund/ vnd ist schon
itzt/ das die todten werden die stym des son Gottis horen/ vnnd die
sie horen werden/ die werden leben/ denn/ wie der vater das leben hatt
ynn yhm selber/ alßo hat er dem son geben das leben zu haben ynn
yhm selber/ vnd hatt yhm macht geben/ auch das gericht zu hallten/
(Des menschen
son ist)
Das gericht mus
offentlich fur allen
menschen gehalten
werden/ darumb
mus der richer au-
ch mensch seyn/ den
man sehen kunde/
vnnd doch auch
Gott/ weyl er Got-
tis richt stuel besi-
tzen soll.
darumb das er des menschen son ist/ Verwundert euch des nit/ Denn Matth. 25.
es kompt die stund/ ynn welcher/ alle die ynn den grebern sind/ wer
den seyne stym horen/ vnd werden erfur gehen/ die da gutts than ha-
ben zur aufferstehung des lebens/ die aber vbels than haben/ zur auf-
fferstehung des gerichts.

Jch kan nichts von myr selber thun/ wie ich hore/ so richte ich/ vnd
meyn gericht ist gerecht/ denn ich suche nit meynen willen/ sondern
des vatters willen/ der mich gesand hat/ So ich von myr selb zeu-
ge/ so ist meyn zeugnis nit war/ Eyn ander ists/ der von myr zeuget/
vnd ich weys/ das seyn zeugnis war ist/ das er von myr zeuget.

Yhr schicktet zu Johannen/ vnd er zeugete von der warheyt/ Jch aber
neme nicht zeugnis von menschen/ sondern solchs sage ich/ auff das
yhr selig werdet/ Er war eyn brennend vnd scheynend liecht/ yhr aber
wolltet eyn kleyn weyle frolich seyn von seynem liecht/ Jch aber habe
eyn grosser zeugnis/ denn Johanßes zeugnis/ denn die werck/ die myr
der vater geben hat/ das ich sie vollende/ die selbigen werck/ die ich thu/
zeugen von myr/ das mich der vater gesand habe/ vnd der vater der mich ge-
sand hat/ derselbige hatt von myr zeuget/ Jhr habt nie widder seyne
stym gehoret/ noch seyne gestalt gesehen/ vnd seyn wort habt yhr nicht
ynn euch wonend/ denn yhr glewbet dem nicht/ den er gesand hat.

Suchet ynn der schrifft/ denn yhr meynet/ yhr habt das leben dryn-
nen/ vnd sie ists/ die von myr zeuget/ vnd yhr wolt nicht zu myr komen/

das yhr

Euangelion
du biſt geſund woꝛden/ ſundige foꝛt nit mehꝛ/ das dyr nit etwas er-
gers widerfare/ Der menſch gieng hyn/ vñ verkundigets den Judẽ/
es ſey Jheſus/ der yhn geſund gemacht hab/ darumb/ verfolgeten
die Juden Jheſum/ vnd trachten yhm nach/ das ſie yhn todten/ das
er ſolchs than hatte auff den Sabbath/ Jheſus aber antwoꝛt yhn/
meyn vater wirckt bis her/ vñ ich wircke auch/ Darumb trachtẽ ym
die Juden nu viel mehr nach/ das ſie yhn todten/ das er nicht alleyn
den Sabbath bꝛach/ ſondern ſaget auch/ Gott ſey ſeyn vater/ vñ ma-
chet ſich ſelb Gott gleych.

Da antwoꝛt Jheſus vnnd ſpꝛach zu yhn/ warlich warlich ich ſage
euch/ Der ſon kan nichts von yhm ſelber thun/ deñ was er ſihet den
vater thun/ denn was der ſelbe thutt/ das thutt gleych auch der ſon/
Der vater aber hatt den ſon lieb/ vnd zeyget yhm alles/ was er thut/
vnd wirt yhm noch groſſer werck zeygen/ das yhr euch verwundern
werdet/ Deñ wie der vatter die todten auffwerckt vnnd macht ſie le-
bend/ alſo auch der ſon/ macht lebendig wilche er will/ denn der vat-
ter richtet niemant/ ſondern alles gericht hat er dem ſon geben/ auff
das ſie alle den ſon ehren/ wie ſie den vater ehren/ Wer den ſon nicht
ehret/ der ehret den vater nicht/ der yhn geſand hat/ Warlich warli-
ch ſage ich euch/ wer meyn woꝛt hoꝛet/ vnd glewbet dem/ der mich ge-
ſandt hat/ der hatt das ewige leben/ vnnd kompt nicht ynn das ge-
richt/ ſonder er iſt vom tod zum leben hyndurch dꝛungen.

Warlich warlich ſage ich euch/ Es kompt die ſtund/ vnd iſt ſchon
itzt/ das die todten werden die ſtym des ſon Gottis hoꝛen/ vnnd die
ſie hoꝛen werden/ die werden leben/ denn/ wie der vater das lebẽ hatt
ynn yhm ſelber/ alſzo hat er dem ſon geben das leben zu haben ynn
yhm ſelber/ vnd hatt yhm macht geben/ auch das gericht zu hallten/
(Des menſchen
ſon iſt)
Das gericht mus
offentlich fur allen
menſchen gehalten
werden/ darumb
mus der richer au-
ch menſch ſeyn/ den
man ſehen kunde/
vnnd doch auch
Gott/ weyl er Got-
tis richt ſtuel beſi-
tzen ſoll.
darumb das er des menſchẽ ſon iſt/ Verwundert euch des nit/ Deñ Matth. 25.
es kompt die ſtund/ ynn welcher/ alle die ynn den grebern ſind/ wer
den ſeyne ſtym hoꝛen/ vnd werden erfur gehen/ die da gutts than ha-
ben zur aufferſtehung des lebens/ die aber vbels than haben/ zur auf-
fferſtehung des gerichts.

Jch kan nichts von myr ſelber thun/ wie ich hoꝛe/ ſo richte ich/ vnd
meyn gericht iſt gerecht/ denn ich ſuche nit meynen willen/ ſondern
des vatters willen/ der mich geſand hat/ So ich von myr ſelb zeu-
ge/ ſo iſt meyn zeugnis nit war/ Eyn ander iſts/ der von myr zeuget/
vnd ich weys/ das ſeyn zeugnis war iſt/ das er von myr zeuget.

Yhr ſchicktet zu Johannen/ vñ er zeugete võ der warheyt/ Jch aber
neme nicht zeugnis von menſchen/ ſondern ſolchs ſage ich/ auff das
yhr ſelig werdet/ Er war eyn bꝛennend vñ ſcheynend liecht/ yhr aber
wolltet eyn kleyn weyle frolich ſeyn võ ſeynem liecht/ Jch aber habe
eyn groſſer zeugnis/ deñ Johanſzes zeugnis/ deñ die werck/ die myr
der vater gebẽ hat/ das ich ſie vollende/ die ſelbigen werck/ die ich thu/
zeugẽ võ myr/ das mich der vater geſand habe/ vñ der vater der mich ge-
ſand hat/ derſelbige hatt von myr zeuget/ Jhr habt nie widder ſeyne
ſtym gehoꝛet/ noch ſeyne geſtalt geſehen/ vñ ſeyn woꝛt habt yhr nicht
ynn euch wonend/ denn yhr glewbet dem nicht/ den er geſand hat.

Suchet ynn der ſchꝛifft/ denn yhr meynet/ yhꝛ habt das lebẽ dryn-
nen/ vnd ſie iſts/ die von myr zeuget/ vnd yhꝛ wolt nicht zu myr komẽ/

das yhꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.5" n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="[144]"/><fw place="top" type="header">Euangelion</fw><lb/>
du bi&#x017F;t ge&#x017F;und wo&#xA75B;den/ &#x017F;undige fo&#xA75B;t nit meh&#xA75B;/ das dyr nit etwas er-<lb/>
gers widerfare/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,15">Johannes 5,15</ref></note>Der men&#x017F;ch gieng hyn/ vn&#x0303; verkundigets den Jude&#x0303;/<lb/>
es &#x017F;ey Jhe&#x017F;us/ der yhn ge&#x017F;und gemacht hab/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,16">Johannes 5,16</ref></note>darumb/ verfolgeten<lb/>
die Juden Jhe&#x017F;um/ vnd trachten yhm nach/ das &#x017F;ie yhn todten/ das<lb/>
er &#x017F;olchs than hatte auff den Sabbath/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,17">Johannes 5,17</ref></note>Jhe&#x017F;us aber antwo&#xA75B;t yhn/<lb/>
meyn vater wirckt bis her/ vn&#x0303; ich wircke auch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,18">Johannes 5,18</ref></note>Darumb trachte&#x0303; ym<lb/>
die Juden nu viel mehr nach/ das &#x017F;ie yhn todten/ das er nicht alleyn<lb/>
den Sabbath b&#xA75B;ach/ &#x017F;ondern &#x017F;aget auch/ Gott &#x017F;ey &#x017F;eyn vater/ vn&#x0303; ma-<lb/>
chet &#x017F;ich &#x017F;elb Gott gleych.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,19">Johannes 5,19</ref></note>Da antwo&#xA75B;t Jhe&#x017F;us vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ warlich warlich ich &#x017F;age<lb/>
euch/ Der &#x017F;on kan nichts von yhm &#x017F;elber thun/ den&#x0303; was er &#x017F;ihet den<lb/>
vater thun/ denn was der &#x017F;elbe thutt/ das thutt gleych auch der &#x017F;on/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,20">Johannes 5,20</ref></note>Der vater aber hatt den &#x017F;on lieb/ vnd zeyget yhm alles/ was er thut/<lb/>
vnd wirt yhm noch gro&#x017F;&#x017F;er werck zeygen/ das yhr euch verwundern<lb/>
werdet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,21">Johannes 5,21</ref></note>Den&#x0303; wie der vatter die todten auffwerckt vnnd macht &#x017F;ie le-<lb/>
bend/ al&#x017F;o auch der &#x017F;on/ macht lebendig wilche er will/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,22">Johannes 5,22</ref></note>denn der vat-<lb/>
ter richtet niemant/ &#x017F;ondern alles gericht hat er dem &#x017F;on geben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,23">Johannes 5,23</ref></note>auff<lb/>
das &#x017F;ie alle den &#x017F;on ehren/ wie &#x017F;ie den vater ehren/ Wer den &#x017F;on nicht<lb/>
ehret/ der ehret den vater nicht/ der yhn ge&#x017F;and hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,24">Johannes 5,24</ref></note>Warlich warli-<lb/>
ch &#x017F;age ich euch/ wer meyn wo&#xA75B;t ho&#xA75B;et/ vnd glewbet dem/ der mich <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;andt hat/ der hatt das ewige leben/ vnnd kompt nicht ynn das ge-<lb/>
richt/ &#x017F;onder er i&#x017F;t vom tod zum leben hyndurch d&#xA75B;ungen. </p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,25">Johannes 5,25</ref></note>Warlich warlich &#x017F;age ich euch/ Es kompt die &#x017F;tund/ vnd i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
itzt/ das die todten werden die &#x017F;tym des &#x017F;on Gottis ho&#xA75B;en/ vnnd die<lb/>
&#x017F;ie ho&#xA75B;en werden/ die werden leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,26">Johannes 5,26</ref></note>denn/ wie der vater das lebe&#x0303; hatt<lb/>
ynn yhm &#x017F;elber/ al&#x017F;zo hat er dem &#x017F;on geben das leben zu haben ynn<lb/>
yhm &#x017F;elber/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,27">Johannes 5,27</ref></note>vnd hatt yhm macht geben/ auch das gericht zu hallten/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(Des men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;on i&#x017F;t)<lb/>
Das gericht mus<lb/>
offentlich fur allen<lb/>
men&#x017F;chen gehalten<lb/>
werden/ darumb<lb/>
mus der richer au-<lb/>
ch men&#x017F;ch &#x017F;eyn/ den<lb/>
man &#x017F;ehen kunde/<lb/>
vnnd doch auch<lb/>
Gott/ weyl er <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis richt &#x017F;tuel be&#x017F;i-<lb/>
tzen &#x017F;oll.</note> darumb das er des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;on i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,28">Johannes 5,28</ref></note>Verwundert euch des nit/ Den&#x0303; <note place="right">Matth. 25.</note><lb/>
es kompt die &#x017F;tund/ ynn welcher/ alle die ynn den grebern &#x017F;ind/ wer<lb/>
den &#x017F;eyne &#x017F;tym ho&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,29">Johannes 5,29</ref></note>vnd werden erfur gehen/ die da gutts than <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
ben zur auffer&#x017F;tehung des lebens/ die aber vbels than haben/ zur <choice><orig>auf</orig><reg>auf-</reg></choice><lb/>
ffer&#x017F;tehung des gerichts.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,30">Johannes 5,30</ref></note>Jch kan nichts von myr &#x017F;elber thun/ wie ich ho&#xA75B;e/ &#x017F;o richte ich/ vnd<lb/>
meyn gericht i&#x017F;t gerecht/ denn ich &#x017F;uche nit meynen willen/ &#x017F;ondern<lb/>
des vatters willen/ der mich ge&#x017F;and hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,31">Johannes 5,31</ref></note>So ich von myr &#x017F;elb zeu-<lb/>
ge/ &#x017F;o i&#x017F;t meyn zeugnis nit war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,32">Johannes 5,32</ref></note>Eyn ander i&#x017F;ts/ der von myr zeuget/<lb/>
vnd ich weys/ das &#x017F;eyn zeugnis war i&#x017F;t/ das er von myr zeuget.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,33">Johannes 5,33</ref></note>Yhr &#x017F;chicktet zu Johannen/ vn&#x0303; er zeugete vo&#x0303; der warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,34">Johannes 5,34</ref></note>Jch aber<lb/>
neme nicht zeugnis von men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern &#x017F;olchs &#x017F;age ich/ auff das<lb/>
yhr &#x017F;elig werdet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,35">Johannes 5,35</ref></note>Er war eyn b&#xA75B;ennend vn&#x0303; &#x017F;cheynend liecht/ yhr aber<lb/>
wolltet eyn kleyn weyle frolich &#x017F;eyn vo&#x0303; &#x017F;eynem liecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,36">Johannes 5,36</ref></note>Jch aber habe<lb/>
eyn gro&#x017F;&#x017F;er zeugnis/ den&#x0303; Johan&#x017F;zes zeugnis/ den&#x0303; die werck/ die myr<lb/>
der vater gebe&#x0303; hat/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ich &#x017F;ie vollende/ die &#x017F;elbigen werck/ die ich thu/<lb/>
zeuge&#x0303; vo&#x0303; myr/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> mich der vater ge&#x017F;and habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,37">Johannes 5,37</ref></note>vn&#x0303; der vater der mich <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;and hat/ der&#x017F;elbige hatt von myr zeuget/ Jhr habt nie widder &#x017F;eyne<lb/>
&#x017F;tym geho&#xA75B;et/ noch &#x017F;eyne ge&#x017F;talt ge&#x017F;ehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,38">Johannes 5,38</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;eyn wo&#xA75B;t habt yhr nicht<lb/>
ynn euch wonend/ denn yhr glewbet dem nicht/ den er ge&#x017F;and hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,39">Johannes 5,39</ref></note>Suchet ynn der &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ denn yhr meynet/ yh&#xA75B; habt das lebe&#x0303; <choice><orig>dryn</orig><reg>dryn-</reg></choice><lb/>
nen/ vnd &#x017F;ie i&#x017F;ts/ die von myr zeuget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5,40">Johannes 5,40</ref></note>vnd yh&#xA75B; wolt nicht zu myr kome&#x0303;/ <fw type="catch" place="bottom">das yh&#xA75B;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[144]/0150] Euangelion du biſt geſund woꝛden/ ſundige foꝛt nit mehꝛ/ das dyr nit etwas er- gers widerfare/ Der menſch gieng hyn/ vñ verkundigets den Judẽ/ es ſey Jheſus/ der yhn geſund gemacht hab/ darumb/ verfolgeten die Juden Jheſum/ vnd trachten yhm nach/ das ſie yhn todten/ das er ſolchs than hatte auff den Sabbath/ Jheſus aber antwoꝛt yhn/ meyn vater wirckt bis her/ vñ ich wircke auch/ Darumb trachtẽ ym die Juden nu viel mehr nach/ das ſie yhn todten/ das er nicht alleyn den Sabbath bꝛach/ ſondern ſaget auch/ Gott ſey ſeyn vater/ vñ ma- chet ſich ſelb Gott gleych. Da antwoꝛt Jheſus vnnd ſpꝛach zu yhn/ warlich warlich ich ſage euch/ Der ſon kan nichts von yhm ſelber thun/ deñ was er ſihet den vater thun/ denn was der ſelbe thutt/ das thutt gleych auch der ſon/ Der vater aber hatt den ſon lieb/ vnd zeyget yhm alles/ was er thut/ vnd wirt yhm noch groſſer werck zeygen/ das yhr euch verwundern werdet/ Deñ wie der vatter die todten auffwerckt vnnd macht ſie le- bend/ alſo auch der ſon/ macht lebendig wilche er will/ denn der vat- ter richtet niemant/ ſondern alles gericht hat er dem ſon geben/ auff das ſie alle den ſon ehren/ wie ſie den vater ehren/ Wer den ſon nicht ehret/ der ehret den vater nicht/ der yhn geſand hat/ Warlich warli- ch ſage ich euch/ wer meyn woꝛt hoꝛet/ vnd glewbet dem/ der mich ge ſandt hat/ der hatt das ewige leben/ vnnd kompt nicht ynn das ge- richt/ ſonder er iſt vom tod zum leben hyndurch dꝛungen. Warlich warlich ſage ich euch/ Es kompt die ſtund/ vnd iſt ſchon itzt/ das die todten werden die ſtym des ſon Gottis hoꝛen/ vnnd die ſie hoꝛen werden/ die werden leben/ denn/ wie der vater das lebẽ hatt ynn yhm ſelber/ alſzo hat er dem ſon geben das leben zu haben ynn yhm ſelber/ vnd hatt yhm macht geben/ auch das gericht zu hallten/ darumb das er des menſchẽ ſon iſt/ Verwundert euch des nit/ Deñ es kompt die ſtund/ ynn welcher/ alle die ynn den grebern ſind/ wer den ſeyne ſtym hoꝛen/ vnd werden erfur gehen/ die da gutts than ha ben zur aufferſtehung des lebens/ die aber vbels than haben/ zur auf fferſtehung des gerichts. (Des menſchen ſon iſt) Das gericht mus offentlich fur allen menſchen gehalten werden/ darumb mus der richer au- ch menſch ſeyn/ den man ſehen kunde/ vnnd doch auch Gott/ weyl er Got tis richt ſtuel beſi- tzen ſoll. Matth. 25. Jch kan nichts von myr ſelber thun/ wie ich hoꝛe/ ſo richte ich/ vnd meyn gericht iſt gerecht/ denn ich ſuche nit meynen willen/ ſondern des vatters willen/ der mich geſand hat/ So ich von myr ſelb zeu- ge/ ſo iſt meyn zeugnis nit war/ Eyn ander iſts/ der von myr zeuget/ vnd ich weys/ das ſeyn zeugnis war iſt/ das er von myr zeuget. Yhr ſchicktet zu Johannen/ vñ er zeugete võ der warheyt/ Jch aber neme nicht zeugnis von menſchen/ ſondern ſolchs ſage ich/ auff das yhr ſelig werdet/ Er war eyn bꝛennend vñ ſcheynend liecht/ yhr aber wolltet eyn kleyn weyle frolich ſeyn võ ſeynem liecht/ Jch aber habe eyn groſſer zeugnis/ deñ Johanſzes zeugnis/ deñ die werck/ die myr der vater gebẽ hat/ dz ich ſie vollende/ die ſelbigen werck/ die ich thu/ zeugẽ võ myr/ dz mich der vater geſand habe/ vñ der vater der mich ge ſand hat/ derſelbige hatt von myr zeuget/ Jhr habt nie widder ſeyne ſtym gehoꝛet/ noch ſeyne geſtalt geſehen/ vñ ſeyn woꝛt habt yhr nicht ynn euch wonend/ denn yhr glewbet dem nicht/ den er geſand hat. Suchet ynn der ſchꝛifft/ denn yhr meynet/ yhꝛ habt das lebẽ dryn nen/ vnd ſie iſts/ die von myr zeuget/ vnd yhꝛ wolt nicht zu myr komẽ/ das yhꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/150
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [144]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/150>, abgerufen am 21.01.2020.