Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte. CII.
der nam von stund an die kriegs knecht vnnd hewbtleut zu sich/ vnd
lieff hyn vnter sie/ Da sie aber den hewbtman vnd die kriegsknecht
sahen/ horeten sie auff Paulon zu schlagen/ Als aber der hewbtman
nahe ertzu kam/ nam er yhn an/ vnd hies yhn binden mit zwo ketten/
vnd fraget/ wer er were/ vnd was er than hette/ Eyner aber rieff dis/
der ander das ym volck/ Da er aber nichts gewiß erfaren kund/
vmb des getummels willen/ hies er yhn ynn das heerlager furen/ vnd
als er fur die stuffen war/ begab es sich/ das yhn die kriegsknechte
tragen musten/ fur gewalt des volcks/ denn es folgete viel volcks nach
vnd schrey/ Hynweg mit ym.

Als aber Paulus itzt zum heerlager eyngefurt wart/ sprach er zu
dem hewptman/ thar ich mit dyr reden? Er aber sprach/ kanstu krie-
chisch? Bistu nit der Egypter/ der fur disen tagen eyn auffruhr gema-
cht hast/ vnd furetest ynn die wusten hynaus viertausent meuchel mor-
der? Paulus aber sprach/ Jch byn eyn Judischerman von Tarsen/
eyn burger eyner namhafftigen stad ynn Cilicia/ ich bitt dich/ erleu-
be myr zu reden zu dem volck/ Als er aber yhm erlewbt/ trat Paulus
auff die stuffen/ vnd wincket dem volck mit der hand/ Da nu eyn gros-
se stille ward/ redet er zu yhn auff hebreisch/ sprach vnd saget.

Das zwey vnd zwentzigst Capitel.

IHr menner/ lieben bruder vnd veter/ horet meyn verantwor-
ten an euch/ Da sie aber horeten/ das er auff hebreisch zu yhn re-
det/ wurden sie noch stiller/ vnd er sprach/ ich byn eyn Judischer
man/ geporn zu Tarsen ynn Cilicia/ vnd ertzogen ynn diser
stad/ zu den fussen Gamaliels geleret mit allem fleyß das vetterlich
gesetz/ vnd war eyn eyfferer Gottis/ gleych wie yhr alle seyt heuttigs ta-
ges/ vnd habe disen weg verfolget bis an den todt/ ich band sie vnd
vbirantwort sie yns gefencknis/ beyde man vnd weyb/ wie myr auch
der hohe priester/ vnd der gantz hauff der Eltisten zeugnis gibt/ von
wilchen ich brieffe nam an die bruder/ vnd reyßet gen Damascon/
das ich die da selbs waren/ gepunden furete gen Jerusalem/ das sie
gepeyniget wurden.

Es geschach aber/ da ich hyn zoch/ vnd nah bey Damascon kam/
vmb den mittag vmbblickte mich schnel eyn gros liecht vom hymel/
Act. 9.vnd ich fiel zum erdboden/ vnd horet eyne stymm/ die sprach zu myr/
Saul/ Saul/ was verfolgestu mich? Jch antwort aber/ Herr wer
bistu? vnd er sprach zu myr/ ich byn Jhesus von Nazareth/ den du ver-
folgest/ Die aber mit myr waren/ sahen das liecht vnd erschracken/ die
stym aber/ des/ der mit myr redet/ horeten sie nicht/ Jch sprach aber/
Herr/ was soll ich thun? Der herr aber sprach zu myr/ stand auff vnd
gang ynn Damascon/ da wirt man dyr sagen von allem das dyr zu
thun verordent ist/ Als ich aber fur klarheit dises liechts nichts sahe/
wart ich bey der hand geleytet von den die mit myr waren/ vnd kam
gen Damascon.

Es war aber eyn andechtiger man/ Ananias/ nach dem gesetz/

der eyn
S ij

geſchichte. CII.
der nam von ſtund an die kriegs knecht vnnd hewbtleut zu ſich/ vnd
lieff hyn vnter ſie/ Da ſie aber den hewbtman vnd die kriegsknecht
ſahen/ hoꝛeten ſie auff Paulon zu ſchlagen/ Als aber der hewbtman
nahe ertzu kam/ nam er yhn an/ vnd hies yhn binden mit zwo ketten/
vnd fraget/ wer er were/ vñ was er than hette/ Eyner aber rieff dis/
der ander das ym volck/ Da er aber nichts gewiſz erfaren kund/
vmb des getummels willen/ hies er yhn ynn das heerlager furen/ vñ
als er fur die ſtuffen war/ begab es ſich/ das yhn die kriegsknechte
tragen muſten/ fur gewalt des volcks/ deñ es folgete viel volcks nach
vnd ſchꝛey/ Hynweg mit ym.

Als aber Paulus itzt zum heerlager eyngefurt wart/ ſpꝛach er zu
dem hewptman/ thar ich mit dyr reden? Er aber ſpꝛach/ kanſtu krie-
chiſch? Biſtu nit der Egypter/ der fur diſen tagen eyn auffruhr gema-
cht haſt/ vnd fureteſt ynn die wuſten hynaus viertauſent meuchel moꝛ-
der? Paulus aber ſpꝛach/ Jch byn eyn Judiſcherman von Tarſen/
eyn burger eyner namhafftigen ſtad ynn Cilicia/ ich bitt dich/ erleu-
be myr zu reden zu dem volck/ Als er aber yhm erlewbt/ trat Paulus
auff die ſtuffen/ vñ wincket dem volck mit der hand/ Da nu eyn groſ-
ſe ſtille ward/ redet er zu yhn auff hebꝛeiſch/ ſpꝛach vnd ſaget.

Das zwey vnd zwentzigſt Capitel.

IHr menner/ lieben bꝛuder vnd veter/ hoꝛet meyn verantwoꝛ-
ten an euch/ Da ſie aber hoꝛetẽ/ das er auff hebꝛeiſch zu yhn re-
det/ wurdẽ ſie noch ſtiller/ vñ er ſpꝛach/ ich byn eyn Judiſcher
man/ gepoꝛn zu Tarſen ynn Cilicia/ vnd ertzogen ynn diſer
ſtad/ zu den fuſſen Gamaliels geleret mit allem fleyſz das vetterlich
geſetz/ vñ war eyn eyfferer Gottis/ gleych wie yhr alle ſeyt heuttigs ta-
ges/ vnd habe diſen weg verfolget bis an den todt/ ich band ſie vnd
vbirantwort ſie yns gefencknis/ beyde man vnd weyb/ wie myr auch
der hohe pꝛieſter/ vnd der gantz hauff der Eltiſten zeugnis gibt/ von
wilchen ich bꝛieffe nam an die bꝛuder/ vnd reyſzet gen Damaſcon/
das ich die da ſelbs waren/ gepunden furete gen Jeruſalem/ das ſie
gepeyniget wurden.

Es geſchach aber/ da ich hyn zoch/ vnd nah bey Damaſcon kam/
vmb den mittag vmbblickte mich ſchnel eyn gros liecht vom hymel/
Act. 9.vnd ich fiel zum erdboden/ vnd hoꝛet eyne ſtymm/ die ſpꝛach zu myr/
Saul/ Saul/ was verfolgeſtu mich? Jch antwoꝛt aber/ Herr wer
biſtu? vnd er ſpꝛach zu myr/ ich byn Jheſus võ Nazareth/ den du ver-
folgeſt/ Die aber mit myr warẽ/ ſahen das liecht vñ erſchꝛacken/ die
ſtym aber/ des/ der mit myr redet/ hoꝛeten ſie nicht/ Jch ſpꝛach aber/
Herr/ was ſoll ich thun? Der herr aber ſpꝛach zu myr/ ſtand auff vñ
gang ynn Damaſcon/ da wirt man dyr ſagen von allem das dyr zu
thun veroꝛdent iſt/ Als ich aber fur klarheit diſes liechts nichts ſahe/
wart ich bey der hand geleytet von den die mit myr waren/ vnd kam
gen Damaſcon.

Es war aber eyn andechtiger man/ Ananias/ nach dem geſetz/

der eyn
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.21" n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="[211]"/><fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. CII.</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,32">Apostelgeschichte 21,32</ref></note>der nam von &#x017F;tund an die kriegs knecht vnnd hewbtleut zu &#x017F;ich/ vnd<lb/>
lieff hyn vnter &#x017F;ie/ Da &#x017F;ie aber den hewbtman vnd die kriegsknecht<lb/>
&#x017F;ahen/ ho&#xA75B;eten &#x017F;ie auff Paulon zu &#x017F;chlagen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,33">Apostelgeschichte 21,33</ref></note>Als aber der hewbtman<lb/>
nahe ertzu kam/ nam er yhn an/ vnd hies yhn binden mit zwo ketten/<lb/>
vnd fraget/ wer er were/ vn&#x0303; was er than hette/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,34">Apostelgeschichte 21,34</ref></note>Eyner aber rieff dis/<lb/>
der ander das ym volck/ Da er aber nichts gewi&#x017F;z erfaren kund/<lb/>
vmb des getummels willen/ hies er yhn ynn das heerlager furen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,35">Apostelgeschichte 21,35</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
als er fur die &#x017F;tuffen war/ begab es &#x017F;ich/ das yhn die kriegsknechte<lb/>
tragen mu&#x017F;ten/ fur gewalt des volcks/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,36">Apostelgeschichte 21,36</ref></note>den&#x0303; es folgete viel volcks nach<lb/>
vnd &#x017F;ch&#xA75B;ey/ Hynweg mit ym.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,37">Apostelgeschichte 21,37</ref></note>Als aber Paulus itzt zum heerlager eyngefurt wart/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu<lb/>
dem hewptman/ thar ich mit dyr reden? Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ kan&#x017F;tu krie-<lb/>
chi&#x017F;ch? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,38">Apostelgeschichte 21,38</ref></note>Bi&#x017F;tu nit der Egypter/ der fur di&#x017F;en tagen eyn auffruhr <choice><orig>gema</orig><reg>gema-</reg></choice><lb/>
cht ha&#x017F;t/ vnd furete&#x017F;t ynn die wu&#x017F;ten hynaus viertau&#x017F;ent meuchel <choice><orig>mo&#xA75B;</orig><reg>mo&#xA75B;-</reg></choice><lb/>
der? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,39">Apostelgeschichte 21,39</ref></note>Paulus aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ Jch byn eyn Judi&#x017F;cherman von Tar&#x017F;en/<lb/>
eyn burger eyner namhafftigen &#x017F;tad ynn Cilicia/ ich bitt dich/ erleu-<lb/>
be myr zu reden zu dem volck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte21,40">Apostelgeschichte 21,40</ref></note>Als er aber yhm erlewbt/ trat Paulus<lb/>
auff die &#x017F;tuffen/ vn&#x0303; wincket dem volck mit der hand/ Da nu eyn <choice><orig>gro&#x017F;</orig><reg>gro&#x017F;-</reg></choice><lb/>
&#x017F;e &#x017F;tille ward/ redet er zu yhn auff heb&#xA75B;ei&#x017F;ch/ &#x017F;p&#xA75B;ach vnd &#x017F;aget. </p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.22" n="2">
          <head>Das <choice><orig>z&#xA75B;vey</orig><reg>zwey</reg></choice> vnd <choice><orig>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,1">Apostelgeschichte 22,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Hr menner/ lieben b&#xA75B;uder vnd veter/ ho&#xA75B;et meyn verantwo&#xA75B;-<lb/>
ten an euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,2">Apostelgeschichte 22,2</ref></note>Da &#x017F;ie aber ho&#xA75B;ete&#x0303;/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> er auff heb&#xA75B;ei&#x017F;ch zu yhn <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
det/ wurde&#x0303; &#x017F;ie noch &#x017F;tiller/ vn&#x0303; er &#x017F;p&#xA75B;ach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,3">Apostelgeschichte 22,3</ref></note>ich byn eyn Judi&#x017F;cher<lb/>
man/ gepo&#xA75B;n zu Tar&#x017F;en ynn Cilicia/ vnd ertzogen ynn di&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tad/ zu den fu&#x017F;&#x017F;en Gamaliels geleret mit allem fley&#x017F;z das vetterlich<lb/>
ge&#x017F;etz/ vn&#x0303; war eyn eyfferer Gottis/ gleych wie yhr alle &#x017F;eyt heuttigs <choice><orig>ta</orig><reg>ta-</reg></choice><lb/>
ges/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,4">Apostelgeschichte 22,4</ref></note>vnd habe di&#x017F;en weg verfolget bis an den todt/ ich band &#x017F;ie vnd<lb/>
vbirantwort &#x017F;ie yns gefencknis/ beyde man vnd weyb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,5">Apostelgeschichte 22,5</ref></note>wie myr auch<lb/>
der hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ vnd der gantz hauff der Elti&#x017F;ten zeugnis gibt/ von<lb/>
wilchen ich b&#xA75B;ieffe nam an die b&#xA75B;uder/ vnd rey&#x017F;zet gen Dama&#x017F;con/<lb/>
das ich die da &#x017F;elbs waren/ gepunden furete gen Jeru&#x017F;alem/ das &#x017F;ie<lb/>
gepeyniget wurden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,6">Apostelgeschichte 22,6</ref></note>Es ge&#x017F;chach aber/ da ich hyn zoch/ vnd nah bey Dama&#x017F;con kam/<lb/>
vmb den mittag vmbblickte mich &#x017F;chnel eyn gros liecht vom hymel/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,7">Apostelgeschichte 22,7</ref></note><note place="left">Act. 9.</note>vnd ich fiel zum erdboden/ vnd ho&#xA75B;et eyne &#x017F;tymm/ die &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/<lb/>
Saul/ Saul/ was verfolge&#x017F;tu mich? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,8">Apostelgeschichte 22,8</ref></note>Jch antwo&#xA75B;t aber/ Herr wer<lb/>
bi&#x017F;tu? vnd er &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ ich byn Jhe&#x017F;us vo&#x0303; Nazareth/ den du <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
folge&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,9">Apostelgeschichte 22,9</ref></note>Die aber mit myr ware&#x0303;/ &#x017F;ahen das liecht vn&#x0303; er&#x017F;ch&#xA75B;acken/ die<lb/>
&#x017F;tym aber/ des/ der mit myr redet/ ho&#xA75B;eten &#x017F;ie nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,10">Apostelgeschichte 22,10</ref></note>Jch &#x017F;p&#xA75B;ach aber/<lb/>
Herr/ was &#x017F;oll ich thun? Der herr aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ &#x017F;tand auff vn&#x0303;<lb/>
gang ynn Dama&#x017F;con/ da wirt man dyr &#x017F;agen von allem das dyr zu<lb/>
thun vero&#xA75B;dent i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,11">Apostelgeschichte 22,11</ref></note>Als ich aber fur klarheit di&#x017F;es liechts nichts &#x017F;ahe/<lb/>
wart ich bey der hand geleytet von den die mit myr waren/ vnd kam<lb/>
gen Dama&#x017F;con.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte22,12">Apostelgeschichte 22,12</ref></note>Es war aber eyn andechtiger man/ Ananias/ nach dem ge&#x017F;etz/ <fw type="catch" place="bottom">der eyn</fw><fw type="sig" place="bottom">S ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[211]/0217] geſchichte. CII. der nam von ſtund an die kriegs knecht vnnd hewbtleut zu ſich/ vnd lieff hyn vnter ſie/ Da ſie aber den hewbtman vnd die kriegsknecht ſahen/ hoꝛeten ſie auff Paulon zu ſchlagen/ Als aber der hewbtman nahe ertzu kam/ nam er yhn an/ vnd hies yhn binden mit zwo ketten/ vnd fraget/ wer er were/ vñ was er than hette/ Eyner aber rieff dis/ der ander das ym volck/ Da er aber nichts gewiſz erfaren kund/ vmb des getummels willen/ hies er yhn ynn das heerlager furen/ vñ als er fur die ſtuffen war/ begab es ſich/ das yhn die kriegsknechte tragen muſten/ fur gewalt des volcks/ deñ es folgete viel volcks nach vnd ſchꝛey/ Hynweg mit ym. Als aber Paulus itzt zum heerlager eyngefurt wart/ ſpꝛach er zu dem hewptman/ thar ich mit dyr reden? Er aber ſpꝛach/ kanſtu krie- chiſch? Biſtu nit der Egypter/ der fur diſen tagen eyn auffruhr gema cht haſt/ vnd fureteſt ynn die wuſten hynaus viertauſent meuchel moꝛ der? Paulus aber ſpꝛach/ Jch byn eyn Judiſcherman von Tarſen/ eyn burger eyner namhafftigen ſtad ynn Cilicia/ ich bitt dich/ erleu- be myr zu reden zu dem volck/ Als er aber yhm erlewbt/ trat Paulus auff die ſtuffen/ vñ wincket dem volck mit der hand/ Da nu eyn groſ ſe ſtille ward/ redet er zu yhn auff hebꝛeiſch/ ſpꝛach vnd ſaget. Das zꝛvey vnd zꝛventzigſt Capitel. IHr menner/ lieben bꝛuder vnd veter/ hoꝛet meyn verantwoꝛ- ten an euch/ Da ſie aber hoꝛetẽ/ dz er auff hebꝛeiſch zu yhn re det/ wurdẽ ſie noch ſtiller/ vñ er ſpꝛach/ ich byn eyn Judiſcher man/ gepoꝛn zu Tarſen ynn Cilicia/ vnd ertzogen ynn diſer ſtad/ zu den fuſſen Gamaliels geleret mit allem fleyſz das vetterlich geſetz/ vñ war eyn eyfferer Gottis/ gleych wie yhr alle ſeyt heuttigs ta ges/ vnd habe diſen weg verfolget bis an den todt/ ich band ſie vnd vbirantwort ſie yns gefencknis/ beyde man vnd weyb/ wie myr auch der hohe pꝛieſter/ vnd der gantz hauff der Eltiſten zeugnis gibt/ von wilchen ich bꝛieffe nam an die bꝛuder/ vnd reyſzet gen Damaſcon/ das ich die da ſelbs waren/ gepunden furete gen Jeruſalem/ das ſie gepeyniget wurden. Es geſchach aber/ da ich hyn zoch/ vnd nah bey Damaſcon kam/ vmb den mittag vmbblickte mich ſchnel eyn gros liecht vom hymel/ vnd ich fiel zum erdboden/ vnd hoꝛet eyne ſtymm/ die ſpꝛach zu myr/ Saul/ Saul/ was verfolgeſtu mich? Jch antwoꝛt aber/ Herr wer biſtu? vnd er ſpꝛach zu myr/ ich byn Jheſus võ Nazareth/ den du ver folgeſt/ Die aber mit myr warẽ/ ſahen das liecht vñ erſchꝛacken/ die ſtym aber/ des/ der mit myr redet/ hoꝛeten ſie nicht/ Jch ſpꝛach aber/ Herr/ was ſoll ich thun? Der herr aber ſpꝛach zu myr/ ſtand auff vñ gang ynn Damaſcon/ da wirt man dyr ſagen von allem das dyr zu thun veroꝛdent iſt/ Als ich aber fur klarheit diſes liechts nichts ſahe/ wart ich bey der hand geleytet von den die mit myr waren/ vnd kam gen Damaſcon. Act. 9. Es war aber eyn andechtiger man/ Ananias/ nach dem geſetz/ der eyn S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/217
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/217>, S. [211], abgerufen am 11.12.2017.