Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die offinbarung

Vnnd ich sahe eyn ander thier auff steygen von der erden vnd hatte
zwey horner gleych wie das lamb/ vnd redet wie der drache/ vnnd es
thutt alle macht des ersten thieris fur yhm/ vnd es macht/ das die er-
de/ vnnd die drauff wonen/ anbeten das erste thier/ wilchs todliche
wunde heyl worden war/ vnd thut grosse zeychen/ das auch macht few-
er von hymel fallen fur den menschen vnd verfuret die auff erden wo-
nen/ vmb der zeychen willen/ die yhm geben sind zu thun fur dem thier/
vnnd saget denen die auff erden wonen/ das sie dem thier eyn bilde
machen sollen/ das die wunde des schwerds hatte vnnd lebendig
worden war.

Vnnd es ward yhm geben/ das es dem bilde des thyers den geyst
gab/ das des thiers bilde redet/ vnd das es machte/ das wilche nicht
des thiers bilde anbeten/ ertodtet werden/ vnnd macht alle sampt/
die kleynen vnd grossen/ die reichen vnd armen/ die freyen vnd knech-
te/ das es yhn eyn maltzeychen gab ynn yhre rechte hand odder an
yhre styrn/ das niemant keuffen odder verkeuffen kan/ er habe denn das
maltzeichen odder den namen des thiers/ odder die zall seynes na-
mens/ Hie ist weyßheyt/ Wer verstand hatt/ der vberlege die zall
des thiers/ denn es ist eyns menschen zall/ vnd seyne zall ist/ sechs hun-
dert vnd sechs vnd sechtzig.

Das Viertzehend
Capitel.

UNnd ich sahe da eyn lamb stehend auff dem berge Zion
vnd mit yhm hundert vnd vier vnd viertzig tausent/ die hatten
den namen seynes vatters geschriben an yhrer styrn/ vnd ho-
ret eyne stym vom hymel/ als eyns grossen wassers/ vnd wie
eyn stymme eyns grossen donners/ vnd die stym die ich horet/ war als
der harffen spieler die auff yhren harffen spielen/ vnd singen wie eyn new
lied/ fur dem stuel vnd fur den vier thieren vnd den Elltisten/ Vnd nie-
mand kund das lied lernen/ on die hundert vnd vier vnd viertzig tau-
sent die erkaufft sind von der erden/ Dise sinds/ die mit weyben nicht
besuddellt sind/ denn sie sind iungfrawen/ vnd folgen dem lamb nach/
wo es hyn gehet/ Diße sind erkaufft aus den menschen zu erstlingen
Gott vnd dem lamb/ vnd ynn yhrem mund ist keyn falschs funden/
denn sie sind vnstrefflich fur dem stuel Gottis.

Vnd ich sahe eynen Engel fliegen mitten durch den hymel/ der hat-
te eyn ewig Euangelion/ zu verkundigen denen/ die auff erden sitzen
vnd wonen vnd allen heyden vnd geschlechten vnd zungen vnd volckern/ vnd
sprach mit lauter stym/ furchtet Gott vnd gebt yhm den preys/ denn sey-
nes gerichts stund ist komen/ vnd bettet an/ den/ der gemacht hatt hy-
mel vnd erden vnd meer vnd die wasser brunne/ Vnd eyn ander Engel
folget nach/ der sprach/ sie ist gefallen/ sie ist gefallen/ Babylon/ die
grosse stad/ denn sie hatt mit dem weyn yhrer hurerey getrenckt alle
heyden.

Die offinbarung

Vnnd ich ſahe eyn ander thier auff ſteygen von der erden vnd hatte
zwey hoꝛner gleych wie das lamb/ vnd redet wie der drache/ vnnd es
thutt alle macht des erſten thieris fur yhm/ vnd es macht/ das die er-
de/ vnnd die drauff wonen/ anbeten das erſte thier/ wilchs todliche
wunde heyl woꝛden war/ vñ thut groſſe zeychẽ/ das auch macht few-
er von hymel fallen fur den menſchen vnd verfuret die auff erden wo-
nen/ vmb der zeychen willẽ/ die yhm gebẽ ſind zu thun fur dem thier/
vnnd ſaget denen die auff erden wonen/ das ſie dem thier eyn bilde
machen ſollen/ das die wunde des ſchwerds hatte vnnd lebendig
woꝛden war.

Vnnd es ward yhm geben/ das es dem bilde des thyers den geyſt
gab/ das des thiers bilde redet/ vnd das es machte/ das wilche nicht
des thiers bilde anbeten/ ertodtet werden/ vnnd macht alle ſampt/
die kleynen vnd groſſen/ die reichen vnd armen/ die freyen vnd knech-
te/ das es yhn eyn maltzeychen gab ynn yhꝛe rechte hand odder an
yhre ſtyrn/ das niemant keuffen odder verkeuffen kan/ er habe deñ das
maltzeichen odder den namen des thiers/ odder die zall ſeynes na-
mens/ Hie iſt weyſzheyt/ Wer verſtand hatt/ der vberlege die zall
des thiers/ denn es iſt eyns menſchen zall/ vñ ſeyne zall iſt/ ſechs hun-
dert vnd ſechs vnd ſechtzig.

Das Viertzehend
Capitel.

UNnd ich ſahe da eyn lamb ſtehend auff dem berge Zion
vnd mit yhm hundert vnd vier vnd viertzig tauſent/ die hattẽ
den namen ſeynes vatters geſchꝛiben an yhꝛer ſtyrn/ vnd ho-
ret eyne ſtym vom hymel/ als eyns groſſen waſſers/ vñ wie
eyn ſtymme eyns groſſen donners/ vñ die ſtym die ich hoꝛet/ war als
der harffen ſpieler die auff yhꝛen harffen ſpielen/ vñ ſingẽ wie eyn new
lied/ fur dem ſtuel vnd fur den vier thieren vñ den Elltiſten/ Vnd nie-
mand kund das lied lernen/ on die hundert vnd vier vnd viertzig tau-
ſent die erkaufft ſind von der erdẽ/ Diſe ſinds/ die mit weyben nicht
beſuddellt ſind/ deñ ſie ſind iungfrawen/ vñ folgen dem lamb nach/
wo es hyn gehet/ Diſze ſind erkaufft aus den menſchen zu erſtlingen
Gott vnd dem lamb/ vnd ynn yhꝛem mund iſt keyn falſchs funden/
denn ſie ſind vnſtrefflich fur dem ſtuel Gottis.

Vnd ich ſahe eynen Engel fliegen mitten durch den hymel/ der hat-
te eyn ewig Euangelion/ zu verkundigen denen/ die auff erden ſitzen
vñ wonen vnd allen heyden vñ geſchlechten vñ zungen vñ volckern/ vñ
ſpꝛach mit lauter ſtym/ furchtet Gott vñ gebt yhm den pꝛeys/ deñ ſey-
nes gerichts ſtund iſt komen/ vñ bettet an/ den/ der gemacht hatt hy-
mel vnd erden vñ meer vnd die waſſer bꝛunne/ Vnd eyn ander Engel
folget nach/ der ſpꝛach/ ſie iſt gefallen/ ſie iſt gefallen/ Babylon/ die
groſſe ſtad/ denn ſie hatt mit dem weyn yhꝛer hurerey getrenckt alle
heyden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <div xml:id="Offb.13" n="2">
          <pb facs="#f0426" n="[420]"/>
          <fw type="header" place="top">Die offinbarung</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,11">Offenbarung 13,11</ref></note>Vnnd ich &#x017F;ahe eyn ander thier auff &#x017F;teygen von der erden vnd hatte<lb/>
zwey ho&#xA75B;ner gleych wie das lamb/ vnd redet wie der drache/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,12">Offenbarung 13,12</ref></note>vnnd es<lb/>
thutt alle macht des er&#x017F;ten thieris fur yhm/ vnd es macht/ das die er-<lb/>
de/ vnnd die drauff wonen/ anbeten das er&#x017F;te thier/ wilchs todliche<lb/>
wunde heyl wo&#xA75B;den war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,13">Offenbarung 13,13</ref></note>vn&#x0303; thut gro&#x017F;&#x017F;e zeyche&#x0303;/ das auch macht <choice><orig>few</orig><reg>few-</reg></choice><lb/>
er von hymel fallen fur den men&#x017F;chen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,14">Offenbarung 13,14</ref></note>vnd verfuret die auff erden <choice><orig>wo</orig><reg>wo-</reg></choice><lb/>
nen/ vmb der zeychen wille&#x0303;/ die yhm gebe&#x0303; &#x017F;ind zu thun fur dem thier/<lb/>
vnnd &#x017F;aget denen die auff erden wonen/ das &#x017F;ie dem thier eyn bilde<lb/>
machen &#x017F;ollen/ das die wunde des &#x017F;chwerds hatte vnnd lebendig<lb/>
wo&#xA75B;den war.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,15">Offenbarung 13,15</ref></note>Vnnd es ward yhm geben/ das es dem bilde des thyers den gey&#x017F;t<lb/>
gab/ das des thiers bilde redet/ vnd das es machte/ das wilche nicht<lb/>
des thiers bilde anbeten/ ertodtet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,16">Offenbarung 13,16</ref></note>vnnd macht alle &#x017F;ampt/<lb/>
die kleynen vnd gro&#x017F;&#x017F;en/ die reichen vnd armen/ die freyen vnd knech-<lb/>
te/ das es yhn eyn maltzeychen gab ynn yh&#xA75B;e rechte hand odder an<lb/>
yhre &#x017F;tyrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,17">Offenbarung 13,17</ref></note><choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> niemant keuffen odder verkeuffen kan/ er habe den&#x0303; das<lb/>
maltzeichen odder den namen des thiers/ odder die zall &#x017F;eynes na-<lb/>
mens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,18">Offenbarung 13,18</ref></note>Hie i&#x017F;t wey&#x017F;zheyt/ Wer ver&#x017F;tand hatt/ der vberlege die zall<lb/>
des thiers/ denn es i&#x017F;t eyns men&#x017F;chen zall/ vn&#x0303; &#x017F;eyne zall i&#x017F;t/ &#x017F;echs <choice><orig>hun</orig><reg>hun-</reg></choice><lb/>
dert vnd &#x017F;echs vnd &#x017F;echtzig.</p>
        </div>
        <div xml:id="Offb.14" n="2">
          <head>Das Viertzehend<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,1">Offenbarung 14,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd ich &#x017F;ahe da eyn lamb &#x017F;tehend auff dem berge Zion<lb/>
vnd mit yhm hundert vnd vier vnd viertzig tau&#x017F;ent/ die hatte&#x0303;<lb/>
den namen &#x017F;eynes vatters ge&#x017F;ch&#xA75B;iben an yh&#xA75B;er &#x017F;tyrn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,2">Offenbarung 14,2</ref></note>vnd ho-<lb/>
ret eyne &#x017F;tym vom hymel/ als eyns gro&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;ers/ vn&#x0303; wie<lb/>
eyn &#x017F;tymme eyns gro&#x017F;&#x017F;en donners/ vn&#x0303; die &#x017F;tym die ich ho&#xA75B;et/ war als<lb/>
der harffen &#x017F;pieler die auff yh&#xA75B;en harffen &#x017F;pielen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,3">Offenbarung 14,3</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;inge&#x0303; wie eyn new<lb/>
lied/ fur dem &#x017F;tuel vnd fur den vier thieren vn&#x0303; den Ellti&#x017F;ten/ Vnd <choice><orig>nie</orig><reg>nie-</reg></choice><lb/>
mand kund das lied lernen/ on die hundert vnd vier vnd viertzig tau-<lb/>
&#x017F;ent die erkaufft &#x017F;ind von der erde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,4">Offenbarung 14,4</ref></note>Di&#x017F;e &#x017F;inds/ die mit weyben nicht<lb/>
be&#x017F;uddellt &#x017F;ind/ den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ind iungfrawen/ vn&#x0303; folgen dem lamb nach/<lb/>
wo es hyn gehet/ Di&#x017F;ze &#x017F;ind erkaufft aus den men&#x017F;chen zu er&#x017F;tlingen<lb/>
Gott vnd dem lamb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,5">Offenbarung 14,5</ref></note>vnd ynn yh&#xA75B;em mund i&#x017F;t keyn fal&#x017F;chs funden/<lb/>
denn &#x017F;ie &#x017F;ind vn&#x017F;trefflich fur dem &#x017F;tuel Gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,6">Offenbarung 14,6</ref></note>Vnd ich &#x017F;ahe eynen Engel fliegen mitten durch den hymel/ der <choice><orig>hat</orig><reg>hat-</reg></choice><lb/>
te eyn ewig Euangelion/ zu verkundigen denen/ die auff erden &#x017F;itzen<lb/>
vn&#x0303; wonen vnd allen heyden vn&#x0303; ge&#x017F;chlechten vn&#x0303; zungen vn&#x0303; volckern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,7">Offenbarung 14,7</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach mit lauter &#x017F;tym/ furchtet Gott vn&#x0303; gebt yhm den p&#xA75B;eys/ den&#x0303; &#x017F;ey-<lb/>
nes gerichts &#x017F;tund i&#x017F;t komen/ vn&#x0303; bettet an/ den/ der gemacht hatt hy-<lb/>
mel vnd erden vn&#x0303; meer vnd die wa&#x017F;&#x017F;er b&#xA75B;unne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung14,8">Offenbarung 14,8</ref></note>Vnd eyn ander Engel<lb/>
folget nach/ der &#x017F;p&#xA75B;ach/ &#x017F;ie i&#x017F;t gefallen/ &#x017F;ie i&#x017F;t gefallen/ Babylon/ die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tad/ denn &#x017F;ie hatt mit dem weyn yh&#xA75B;er hurerey getrenckt alle<lb/>
heyden.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[420]/0426] Die offinbarung Vnnd ich ſahe eyn ander thier auff ſteygen von der erden vnd hatte zwey hoꝛner gleych wie das lamb/ vnd redet wie der drache/ vnnd es thutt alle macht des erſten thieris fur yhm/ vnd es macht/ das die er- de/ vnnd die drauff wonen/ anbeten das erſte thier/ wilchs todliche wunde heyl woꝛden war/ vñ thut groſſe zeychẽ/ das auch macht few er von hymel fallen fur den menſchen vnd verfuret die auff erden wo nen/ vmb der zeychen willẽ/ die yhm gebẽ ſind zu thun fur dem thier/ vnnd ſaget denen die auff erden wonen/ das ſie dem thier eyn bilde machen ſollen/ das die wunde des ſchwerds hatte vnnd lebendig woꝛden war. Vnnd es ward yhm geben/ das es dem bilde des thyers den geyſt gab/ das des thiers bilde redet/ vnd das es machte/ das wilche nicht des thiers bilde anbeten/ ertodtet werden/ vnnd macht alle ſampt/ die kleynen vnd groſſen/ die reichen vnd armen/ die freyen vnd knech- te/ das es yhn eyn maltzeychen gab ynn yhꝛe rechte hand odder an yhre ſtyrn/ dz niemant keuffen odder verkeuffen kan/ er habe deñ das maltzeichen odder den namen des thiers/ odder die zall ſeynes na- mens/ Hie iſt weyſzheyt/ Wer verſtand hatt/ der vberlege die zall des thiers/ denn es iſt eyns menſchen zall/ vñ ſeyne zall iſt/ ſechs hun dert vnd ſechs vnd ſechtzig. Das Viertzehend Capitel. UNnd ich ſahe da eyn lamb ſtehend auff dem berge Zion vnd mit yhm hundert vnd vier vnd viertzig tauſent/ die hattẽ den namen ſeynes vatters geſchꝛiben an yhꝛer ſtyrn/ vnd ho- ret eyne ſtym vom hymel/ als eyns groſſen waſſers/ vñ wie eyn ſtymme eyns groſſen donners/ vñ die ſtym die ich hoꝛet/ war als der harffen ſpieler die auff yhꝛen harffen ſpielen/ vñ ſingẽ wie eyn new lied/ fur dem ſtuel vnd fur den vier thieren vñ den Elltiſten/ Vnd nie mand kund das lied lernen/ on die hundert vnd vier vnd viertzig tau- ſent die erkaufft ſind von der erdẽ/ Diſe ſinds/ die mit weyben nicht beſuddellt ſind/ deñ ſie ſind iungfrawen/ vñ folgen dem lamb nach/ wo es hyn gehet/ Diſze ſind erkaufft aus den menſchen zu erſtlingen Gott vnd dem lamb/ vnd ynn yhꝛem mund iſt keyn falſchs funden/ denn ſie ſind vnſtrefflich fur dem ſtuel Gottis. Vnd ich ſahe eynen Engel fliegen mitten durch den hymel/ der hat te eyn ewig Euangelion/ zu verkundigen denen/ die auff erden ſitzen vñ wonen vnd allen heyden vñ geſchlechten vñ zungen vñ volckern/ vñ ſpꝛach mit lauter ſtym/ furchtet Gott vñ gebt yhm den pꝛeys/ deñ ſey- nes gerichts ſtund iſt komen/ vñ bettet an/ den/ der gemacht hatt hy- mel vnd erden vñ meer vnd die waſſer bꝛunne/ Vnd eyn ander Engel folget nach/ der ſpꝛach/ ſie iſt gefallen/ ſie iſt gefallen/ Babylon/ die groſſe ſtad/ denn ſie hatt mit dem weyn yhꝛer hurerey getrenckt alle heyden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/426
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/426>, S. [420], abgerufen am 16.12.2017.