Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

verdrängen! Mögte sie doch im Stande seyn, viele
zu überzeugen, daß Gott auch im Donner nicht nur
groß, sondern zugleich unendlich weise und gütig sey!
Ihre Ehrfurcht gegen ihn würde dadurch unter dem
Wetter vergrößert, so wie ihr Vertrauen auf den gü-
tigen Schöpfer vermehret werden. Erreiche ich auch
nur bey wenigen diese Absicht, welche der Hauptbewe-
gungsgrund bey Entwerfung dieser Abhandlung
war, so halte ich mich reichlich belohnet.

Verbesserung der hauptsächlichsten Fehler.

Seite 11. Zeile 2. 3. ist aus Versehen anstatt Carl
Theodor, Maximilian Theodor gesetzet wor-
den.
Seite 72. Zeile 6. von unten, ließ leeren anstatt lären.
Seite 89. Zeile 2. in der Anmerkung ließ Stoß, an-
statt Soß.

[Abbildung]

verdraͤngen! Moͤgte ſie doch im Stande ſeyn, viele
zu uͤberzeugen, daß Gott auch im Donner nicht nur
groß, ſondern zugleich unendlich weiſe und guͤtig ſey!
Ihre Ehrfurcht gegen ihn wuͤrde dadurch unter dem
Wetter vergroͤßert, ſo wie ihr Vertrauen auf den guͤ-
tigen Schoͤpfer vermehret werden. Erreiche ich auch
nur bey wenigen dieſe Abſicht, welche der Hauptbewe-
gungsgrund bey Entwerfung dieſer Abhandlung
war, ſo halte ich mich reichlich belohnet.

Verbeſſerung der hauptſaͤchlichſten Fehler.

Seite 11. Zeile 2. 3. iſt aus Verſehen anſtatt Carl
Theodor, Maximilian Theodor geſetzet wor-
den.
Seite 72. Zeile 6. von unten, ließ leeren anſtatt laͤren.
Seite 89. Zeile 2. in der Anmerkung ließ Stoß, an-
ſtatt Soß.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="150"/>
verdra&#x0364;ngen! Mo&#x0364;gte &#x017F;ie doch im Stande &#x017F;eyn, viele<lb/>
zu u&#x0364;berzeugen, daß Gott auch im Donner nicht nur<lb/>
groß, &#x017F;ondern zugleich unendlich wei&#x017F;e und gu&#x0364;tig &#x017F;ey!<lb/>
Ihre Ehrfurcht gegen ihn wu&#x0364;rde dadurch unter dem<lb/>
Wetter vergro&#x0364;ßert, &#x017F;o wie ihr Vertrauen auf den gu&#x0364;-<lb/>
tigen Scho&#x0364;pfer vermehret werden. Erreiche ich auch<lb/>
nur bey wenigen die&#x017F;e Ab&#x017F;icht, welche der Hauptbewe-<lb/><hi rendition="#c">gungsgrund bey Entwerfung die&#x017F;er Abhandlung<lb/>
war, &#x017F;o halte ich mich reichlich belohnet.</hi></p>
      </div><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <head> <hi rendition="#b">Verbe&#x017F;&#x017F;erung der haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;ten Fehler.</hi> </head><lb/>
        <p>Seite 11. Zeile 2. 3. i&#x017F;t aus Ver&#x017F;ehen an&#x017F;tatt Carl<lb/>
Theodor, Maximilian Theodor ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den.<lb/>
Seite 72. Zeile 6. von unten, ließ leeren an&#x017F;tatt la&#x0364;ren.<lb/>
Seite 89. Zeile 2. in der Anmerkung ließ Stoß, an-<lb/>
&#x017F;tatt Soß.</p><lb/>
      </div>
      <figure/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[150/0166] verdraͤngen! Moͤgte ſie doch im Stande ſeyn, viele zu uͤberzeugen, daß Gott auch im Donner nicht nur groß, ſondern zugleich unendlich weiſe und guͤtig ſey! Ihre Ehrfurcht gegen ihn wuͤrde dadurch unter dem Wetter vergroͤßert, ſo wie ihr Vertrauen auf den guͤ- tigen Schoͤpfer vermehret werden. Erreiche ich auch nur bey wenigen dieſe Abſicht, welche der Hauptbewe- gungsgrund bey Entwerfung dieſer Abhandlung war, ſo halte ich mich reichlich belohnet. Verbeſſerung der hauptſaͤchlichſten Fehler. Seite 11. Zeile 2. 3. iſt aus Verſehen anſtatt Carl Theodor, Maximilian Theodor geſetzet wor- den. Seite 72. Zeile 6. von unten, ließ leeren anſtatt laͤren. Seite 89. Zeile 2. in der Anmerkung ließ Stoß, an- ſtatt Soß. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/166
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/166>, abgerufen am 20.10.2018.