Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

man nach Opitzens Anweisung/ lauter Männliche/
oder Weibliche setzen. Und sie verschrencken wie man
wil. Zum Exempel soll folgende Grab-Srabschrifft
auf einen ungereimten Poeten seyn/ in genere Jam-
bico:

Es klingt gar ungereimt bey kurtzen Sylben sterben/
Und den Poeten-Geist dem Tode selbsten leih'n/
Doch daß ich auch zugleich ein rechter Verß muß
seyn/

So wil sein Dactylus die Grabschrifft mir erwerben.

Nota: zumercken ist/ in den Grab-Schrifften/ daß
dieselbigen 1. Nervos und 2. kurtz sind/ denn je kurtzer
und Nachsinnlicher sie sind/ je zierlicher sie stehen.
Conf Owenus. Buchler. Thes. Poet. p. 100. Martialis,
Hoffmannswaldau/ Hallmann.

(b) Sechs-zeilige Reime.

Reg. 3. Diese werden Sechslinge/ Sechs-Zei-
lige genennt/ und sind den Vierlingen in allen gleich/
in Sylben und der Verschrenckung/ nur daß noch 2.
Versse/ als der 5. und 6. dazukommen/ welche letzte-
re beyde fich zusammen reimen/ solches mit einem Exem-
pel
zu beleichten/ soll uns ein Rätzel auf einem Floh
geben:

Vom Fleisch gebohren seyn/ und von dem Fleische leben/
Heist mich was Fleischlich auch mit Frauen-Volck
umbgehn/
Kein Jude bin ich nicht/ die Vorhaut bleibt mir stehn/
Doch muß mein süsses Fleisch in der Gefahr stets
schweben/
Der

man nach Opitzens Anweiſung/ lauter Maͤnnliche/
oder Weibliche ſetzen. Und ſie verſchrencken wie man
wil. Zum Exempel ſoll folgende Grab-Srabſchrifft
auf einen ungereimten Poeten ſeyn/ in genere Jam-
bico:

Es klingt gar ungereimt bey kurtzen Sylben ſterben/
Und den Poeten-Geiſt dem Tode ſelbſten leih’n/
Doch daß ich auch zugleich ein rechter Verß muß
ſeyn/

So wil ſein Dactylus die Grabſchrifft mir erwerben.

Nota: zumercken iſt/ in den Grab-Schrifften/ daß
dieſelbigen 1. Nervos und 2. kurtz ſind/ denn je kurtzer
und Nachſinnlicher ſie ſind/ je zierlicher ſie ſtehen.
Conf Owenus. Buchler. Theſ. Poet. p. 100. Martialis,
Hoffmannswaldau/ Hallmann.

(β) Sechs-zeilige Reime.

Reg. 3. Dieſe werden Sechslinge/ Sechs-Zei-
lige genennt/ und ſind den Vierlingen in allen gleich/
in Sylben und der Verſchrenckung/ nur daß noch 2.
Verſſe/ als der 5. und 6. dazukommen/ welche letzte-
re beyde fich zuſam̃en reimen/ ſolches mit einem Exem-
pel
zu beleichten/ ſoll uns ein Raͤtzel auf einem Floh
geben:

Vom Fleiſch gebohren ſeyn/ und von dem Fleiſche leben/
Heiſt mich was Fleiſchlich auch mit Frauen-Volck
umbgehn/
Kein Jude bin ich nicht/ die Vorhaut bleibt mir ſtehn/
Doch muß mein ſuͤſſes Fleiſch in der Gefahr ſtets
ſchweben/
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0122" n="110"/>
man nach Opitzens Anwei&#x017F;ung/ lauter Ma&#x0364;nnliche/<lb/>
oder Weibliche &#x017F;etzen. Und &#x017F;ie ver&#x017F;chrencken wie man<lb/>
wil. Zum <hi rendition="#aq">Exempel</hi> &#x017F;oll folgende Grab-Srab&#x017F;chrifft<lb/>
auf einen ungereimten Poeten &#x017F;eyn/ in <hi rendition="#aq">genere Jam-<lb/>
bico:</hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Es klingt gar ungereimt bey kurtzen Sylben &#x017F;terben/</l><lb/>
                <l>Und den Poeten-Gei&#x017F;t dem Tode &#x017F;elb&#x017F;ten leih&#x2019;n/</l><lb/>
                <l>Doch daß ich auch zugleich ein rechter Verß muß</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eyn/</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>So wil &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Dactylus</hi> die Grab&#x017F;chrifft mir erwerben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Nota:</hi> zumercken i&#x017F;t/ in den Grab-Schrifften/ daß<lb/>
die&#x017F;elbigen 1. <hi rendition="#aq">Nervos</hi> und 2. kurtz &#x017F;ind/ denn je kurtzer<lb/>
und Nach&#x017F;innlicher &#x017F;ie &#x017F;ind/ je zierlicher &#x017F;ie &#x017F;tehen.<lb/><hi rendition="#aq">Conf Owenus. Buchler. The&#x017F;. Poet. p. 100. Martialis,</hi><lb/>
Hoffmannswaldau/ <hi rendition="#aq">Hallmann.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">(&#x03B2;) Sechs-zeilige Reime.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3. Die&#x017F;e werden Sechslinge/ Sechs-Zei-<lb/>
lige genennt/ und &#x017F;ind den Vierlingen in allen gleich/<lb/>
in Sylben und der Ver&#x017F;chrenckung/ nur daß noch 2.<lb/>
Ver&#x017F;&#x017F;e/ als der 5. und 6. dazukommen/ welche letzte-<lb/>
re beyde fich zu&#x017F;am&#x0303;en reimen/ &#x017F;olches mit einem <hi rendition="#aq">Exem-<lb/>
pel</hi> zu beleichten/ &#x017F;oll uns ein Ra&#x0364;tzel auf einem Floh<lb/>
geben:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Vom Flei&#x017F;ch gebohren &#x017F;eyn/ und von dem Flei&#x017F;che leben/</l><lb/>
                <l>Hei&#x017F;t mich was Flei&#x017F;chlich auch mit Frauen-Volck</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">umbgehn/</hi> </l><lb/>
                <l>Kein Jude bin ich nicht/ die Vorhaut bleibt mir &#x017F;tehn/</l><lb/>
                <l>Doch muß mein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Flei&#x017F;ch in der Gefahr &#x017F;tets</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chweben/</hi> </l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0122] man nach Opitzens Anweiſung/ lauter Maͤnnliche/ oder Weibliche ſetzen. Und ſie verſchrencken wie man wil. Zum Exempel ſoll folgende Grab-Srabſchrifft auf einen ungereimten Poeten ſeyn/ in genere Jam- bico: Es klingt gar ungereimt bey kurtzen Sylben ſterben/ Und den Poeten-Geiſt dem Tode ſelbſten leih’n/ Doch daß ich auch zugleich ein rechter Verß muß ſeyn/ So wil ſein Dactylus die Grabſchrifft mir erwerben. Nota: zumercken iſt/ in den Grab-Schrifften/ daß dieſelbigen 1. Nervos und 2. kurtz ſind/ denn je kurtzer und Nachſinnlicher ſie ſind/ je zierlicher ſie ſtehen. Conf Owenus. Buchler. Theſ. Poet. p. 100. Martialis, Hoffmannswaldau/ Hallmann. (β) Sechs-zeilige Reime. Reg. 3. Dieſe werden Sechslinge/ Sechs-Zei- lige genennt/ und ſind den Vierlingen in allen gleich/ in Sylben und der Verſchrenckung/ nur daß noch 2. Verſſe/ als der 5. und 6. dazukommen/ welche letzte- re beyde fich zuſam̃en reimen/ ſolches mit einem Exem- pel zu beleichten/ ſoll uns ein Raͤtzel auf einem Floh geben: Vom Fleiſch gebohren ſeyn/ und von dem Fleiſche leben/ Heiſt mich was Fleiſchlich auch mit Frauen-Volck umbgehn/ Kein Jude bin ich nicht/ die Vorhaut bleibt mir ſtehn/ Doch muß mein ſuͤſſes Fleiſch in der Gefahr ſtets ſchweben/ Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/122
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/122>, abgerufen am 23.04.2019.