Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Der feste Trost bleibt noch: ihr Jungfern merckt auf
Erden/
Ich bin von eurem Fleisch/ und kan nicht Asche werden.

Nota: Die Rätzel/ die nichts anders sind/ als ein gar
dunckles Gleichniß/ welche man zu errathen aufgiebt/
erfodern einen scharffsinnigen Kopff/ weil man/ was
ich sonst in einem Carmine weitläufftig kan ausfüh-
ren/ hier muß kurtz und nachdencklich zusammen fas-
sen. vid. Harsdörffer Poet-Trichter/ P. 2. p. 65. P. 3.
pag. 298. Barlaeus Poem. latin. P. 2. pag.
541.

Reg. 4 Es ist noch eine Art der Sechslinge/ wo
der 1. und 2. der 3. und 6. und der 7. und 5. sich reimen.

(g) Acht-Zeilige Reime.

Reg. 5. Achtlinge sind/ wo 8. Versse stehen in
einer Strophe/ es reimen sich aber darinnen/ der 1.
3. und 5. Verß Weiblich/ auf der andern Sei-
ten aber der 2. 4. und 6. Männlich/ hingegen mögen die
2. übergebliebnen/ als der 7. und 8. auch nach Belie-
ben sich Weiblich endigen/ solche werden Huictamen ge-
nannt e. g. die unbeständige Welt wird uns solches
zeigen.

Wie spielt das Schicksahl doch mit unserm zarten Leben/
Da nichts als Unbestand heist Glückes-Ewigkeit/
Wir müssen zwischen Furcht und dem Vermuthen schweben/
Ob nicht ein Hagel-Sturm den Donner auff uns streut.
Der Morgen so da soll die Anmuths-Blicke geben/
Wird auf den Abend offt des Traurens Affter-Zeit/
Und was wir erst geküst/ wil Molch und Schlange
werden/
Wer kennet also nicht den, Unbestand der Erden.
Reg. 6.
Der feſte Troſt bleibt noch: ihr Jungfern merckt auf
Erden/
Ich bin von eurem Fleiſch/ und kan nicht Aſche werden.

Nota: Die Raͤtzel/ die nichts anders ſind/ als ein gar
dunckles Gleichniß/ welche man zu errathen aufgiebt/
erfodern einen ſcharffſinnigen Kopff/ weil man/ was
ich ſonſt in einem Carmine weitlaͤufftig kan ausfuͤh-
ren/ hier muß kurtz und nachdencklich zuſammen faſ-
ſen. vid. Harsdoͤrffer Poet-Trichter/ P. 2. p. 65. P. 3.
pag. 298. Barlæus Poem. latin. P. 2. pag.
541.

Reg. 4 Es iſt noch eine Art der Sechslinge/ wo
der 1. und 2. der 3. und 6. und der 7. und 5. ſich reimen.

(γ) Acht-Zeilige Reime.

Reg. 5. Achtlinge ſind/ wo 8. Verſſe ſtehen in
einer Strophe/ es reimen ſich aber darinnen/ der 1.
3. und 5. Verß Weiblich/ auf der andern Sei-
ten aber der 2. 4. und 6. Maͤñlich/ hingegen moͤgen die
2. uͤbergebliebnen/ als der 7. und 8. auch nach Belie-
ben ſich Weiblich endigen/ ſolche werden Huictamen ge-
nannt e. g. die unbeſtaͤndige Welt wird uns ſolches
zeigen.

Wie ſpielt das Schickſahl doch mit unſerm zarten Leben/
Da nichts als Unbeſtand heiſt Gluͤckes-Ewigkeit/
Wir muͤſſen zwiſchen Furcht und dem Vermuthen ſchweben/
Ob nicht ein Hagel-Sturm den Donner auff uns ſtreut.
Der Morgen ſo da ſoll die Anmuths-Blicke geben/
Wird auf den Abend offt des Traurens Affter-Zeit/
Und was wir erſt gekuͤſt/ wil Molch und Schlange
werden/
Wer kennet alſo nicht den, Unbeſtand der Erden.
Reg. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0123" n="111"/>
                <l>Der fe&#x017F;te Tro&#x017F;t bleibt noch: ihr Jungfern merckt auf</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Erden/</hi> </l><lb/>
                <l>Ich bin von eurem Flei&#x017F;ch/ und kan nicht A&#x017F;che werden.</l>
              </lg><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Nota:</hi> Die Ra&#x0364;tzel/ die nichts anders &#x017F;ind/ als ein gar<lb/>
dunckles Gleichniß/ welche man zu errathen aufgiebt/<lb/>
erfodern einen &#x017F;charff&#x017F;innigen Kopff/ weil man/ was<lb/>
ich &#x017F;on&#x017F;t in einem Carmine weitla&#x0364;ufftig kan ausfu&#x0364;h-<lb/>
ren/ hier muß kurtz und nachdencklich zu&#x017F;ammen fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">vid.</hi> Harsdo&#x0364;rffer Poet-Trichter/ <hi rendition="#aq">P. 2. p. 65. P. 3.<lb/>
pag. 298. Barlæus Poem. latin. P. 2. pag.</hi> 541.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 4 Es i&#x017F;t noch eine Art der Sechslinge/ wo<lb/>
der 1. und 2. der 3. und 6. und der 7. und 5. &#x017F;ich reimen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">(&#x03B3;) Acht-Zeilige Reime.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi>eg.</hi> 5. Achtlinge &#x017F;ind/ wo 8. Ver&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen in<lb/>
einer Strophe/ es reimen &#x017F;ich aber darinnen/ der 1.<lb/>
3. und 5. Verß Weiblich/ auf der andern Sei-<lb/>
ten aber der 2. 4. und 6. Ma&#x0364;n&#x0303;lich/ hingegen mo&#x0364;gen die<lb/>
2. u&#x0364;bergebliebnen/ als der 7. und 8. auch nach Belie-<lb/>
ben &#x017F;ich Weiblich endigen/ &#x017F;olche werden <hi rendition="#aq">Huictamen</hi> ge-<lb/>
nannt <hi rendition="#aq">e. g.</hi> die unbe&#x017F;ta&#x0364;ndige Welt wird uns &#x017F;olches<lb/>
zeigen.</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Wie &#x017F;pielt das Schick&#x017F;ahl doch mit un&#x017F;erm zarten Leben/</l><lb/>
                <l>Da nichts als Unbe&#x017F;tand hei&#x017F;t Glu&#x0364;ckes-Ewigkeit/</l><lb/>
                <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen Furcht und dem Vermuthen &#x017F;chweben/</l><lb/>
                <l>Ob nicht ein Hagel-Sturm den Donner auff uns &#x017F;treut.</l><lb/>
                <l>Der Morgen &#x017F;o da &#x017F;oll die Anmuths-Blicke geben/</l><lb/>
                <l>Wird auf den Abend offt des Traurens Affter-Zeit/</l><lb/>
                <l>Und was wir er&#x017F;t geku&#x0364;&#x017F;t/ wil Molch und Schlange</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">werden/</hi> </l><lb/>
                <l>Wer kennet al&#x017F;o nicht den, Unbe&#x017F;tand der Erden.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 6.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] Der feſte Troſt bleibt noch: ihr Jungfern merckt auf Erden/ Ich bin von eurem Fleiſch/ und kan nicht Aſche werden. Nota: Die Raͤtzel/ die nichts anders ſind/ als ein gar dunckles Gleichniß/ welche man zu errathen aufgiebt/ erfodern einen ſcharffſinnigen Kopff/ weil man/ was ich ſonſt in einem Carmine weitlaͤufftig kan ausfuͤh- ren/ hier muß kurtz und nachdencklich zuſammen faſ- ſen. vid. Harsdoͤrffer Poet-Trichter/ P. 2. p. 65. P. 3. pag. 298. Barlæus Poem. latin. P. 2. pag. 541. Reg. 4 Es iſt noch eine Art der Sechslinge/ wo der 1. und 2. der 3. und 6. und der 7. und 5. ſich reimen. (γ) Acht-Zeilige Reime. Reg. 5. Achtlinge ſind/ wo 8. Verſſe ſtehen in einer Strophe/ es reimen ſich aber darinnen/ der 1. 3. und 5. Verß Weiblich/ auf der andern Sei- ten aber der 2. 4. und 6. Maͤñlich/ hingegen moͤgen die 2. uͤbergebliebnen/ als der 7. und 8. auch nach Belie- ben ſich Weiblich endigen/ ſolche werden Huictamen ge- nannt e. g. die unbeſtaͤndige Welt wird uns ſolches zeigen. Wie ſpielt das Schickſahl doch mit unſerm zarten Leben/ Da nichts als Unbeſtand heiſt Gluͤckes-Ewigkeit/ Wir muͤſſen zwiſchen Furcht und dem Vermuthen ſchweben/ Ob nicht ein Hagel-Sturm den Donner auff uns ſtreut. Der Morgen ſo da ſoll die Anmuths-Blicke geben/ Wird auf den Abend offt des Traurens Affter-Zeit/ Und was wir erſt gekuͤſt/ wil Molch und Schlange werden/ Wer kennet alſo nicht den, Unbeſtand der Erden. Reg. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/123
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/123>, abgerufen am 21.04.2019.