Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Todten-Bahre mit einem Sarche könte gar art-
lich auf ein Begräbniß also gemacht werden:

Mein Wanderer steh still allhier/
Es liegt der Tugend-glantz und Zier/
Auf dieser schwartzen Todten-Baare/
Das Leich-Tuch deckt die muntren Jahre/
Jedoch der Nach-Klang/ rufft noch aus:
Hier ist der Ruh ihr sichres Hauß/
Dahin der Seelige den matten Leib verstecket/
Biß einsten Sand und Grauß/
Wird durch den Lebens-Geist des Höchsten stehn erwecket
[Spaltenumbruch] Da wird der Tod/
Und sein Geboth/
Wie Eyß zergehn/
Er aber stehn/
[Spaltenumbruch] Gleich Phaenix Bruth/
In frischem Muth/
Itzt bleibt der Ruhm/
Sein Eigen-Thum/
Die Funffzehnde Art.
Ketten-Reime.

Reg. 1.

KEtten-Reime sind/ wann (1) der folgende Verß
sich eben mit dem Worte/ auff welches sich der
vorhergehende geendet hat/ anfähet/ oder (2) wenn
die Endung des Versses sich mit dem Anfange des
folgenden reimet/ e. g. nach der ersten Art:

Venus deine starcke Macht/
Macht das Hertz und Lippe Lacht/
Lacht zwar doch bey schweren Sorgen/
Sorgen muß man biß zum Morgen/
Morgen aber ist die Noth/
Noth und Seufftzen unser Brodt.
Die

Eine Todten-Bahre mit einem Sarche koͤnte gar art-
lich auf ein Begraͤbniß alſo gemacht werden:

Mein Wanderer ſteh ſtill allhier/
Es liegt der Tugend-glantz und Zier/
Auf dieſer ſchwartzen Todten-Baare/
Das Leich-Tuch deckt die muntren Jahre/
Jedoch der Nach-Klang/ rufft noch aus:
Hier iſt der Ruh ihr ſichres Hauß/
Dahin der Seelige den matten Leib verſtecket/
Biß einſten Sand und Grauß/
Wird durch dē Lebens-Geiſt des Hoͤchſtẽ ſtehn erwecket
[Spaltenumbruch] Da wird der Tod/
Und ſein Geboth/
Wie Eyß zergehn/
Er aber ſtehn/
[Spaltenumbruch] Gleich Phænix Bruth/
In friſchem Muth/
Itzt bleibt der Ruhm/
Sein Eigen-Thum/
Die Funffzehnde Art.
Ketten-Reime.

Reg. 1.

KEtten-Reime ſind/ wann (1) der folgende Verß
ſich eben mit dem Worte/ auff welches ſich der
vorhergehende geendet hat/ anfaͤhet/ oder (2) wenn
die Endung des Verſſes ſich mit dem Anfange des
folgenden reimet/ e. g. nach der erſten Art:

Venus deine ſtarcke Macht/
Macht das Hertz und Lippe Lacht/
Lacht zwar doch bey ſchweren Sorgen/
Sorgen muß man biß zum Morgen/
Morgen aber iſt die Noth/
Noth und Seufftzen unſer Brodt.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0152" n="136"/>
            <p>Eine Todten-Bahre mit einem Sarche ko&#x0364;nte gar art-<lb/>
lich auf ein Begra&#x0364;bniß al&#x017F;o gemacht werden:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c">Mein Wanderer &#x017F;teh &#x017F;till allhier/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Es liegt der Tugend-glantz und Zier/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Auf die&#x017F;er &#x017F;chwartzen Todten-Baare/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Das Leich-Tuch deckt die muntren Jahre/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Jedoch der Nach-Klang/ rufft noch aus:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Hier i&#x017F;t der Ruh ihr &#x017F;ichres Hauß/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Dahin der Seelige den matten Leib ver&#x017F;tecket/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Biß ein&#x017F;ten Sand und Grauß/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Wird durch de&#x0304; Lebens-Gei&#x017F;t des Ho&#x0364;ch&#x017F;te&#x0303; &#x017F;tehn erwecket</hi> </l><lb/>
              <cb/>
              <l>Da wird der Tod/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein Geboth/</l><lb/>
              <l>Wie Eyß zergehn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Er aber &#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
              <cb/>
              <l>Gleich <hi rendition="#aq">Phænix</hi> Bruth/</l><lb/>
              <l>In fri&#x017F;chem Muth/</l><lb/>
              <l>Itzt bleibt der Ruhm/</l><lb/>
              <l>Sein Eigen-Thum/</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">Die Funffzehnde Art.<lb/>
Ketten-Reime.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Etten-Reime &#x017F;ind/ wann (1) der folgende Verß<lb/>
&#x017F;ich eben mit dem Worte/ auff welches &#x017F;ich der<lb/>
vorhergehende geendet hat/ anfa&#x0364;het/ oder (2) wenn<lb/>
die Endung des Ver&#x017F;&#x017F;es &#x017F;ich mit dem Anfange des<lb/>
folgenden reimet/ <hi rendition="#aq">e. g.</hi> nach der er&#x017F;ten Art:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq">Venus</hi> deine &#x017F;tarcke Macht/</l><lb/>
            <l>Macht das Hertz und Lippe Lacht/</l><lb/>
            <l>Lacht zwar doch bey &#x017F;chweren Sorgen/</l><lb/>
            <l>Sorgen muß man biß zum Morgen/</l><lb/>
            <l>Morgen aber i&#x017F;t die Noth/</l><lb/>
            <l>Noth und Seufftzen un&#x017F;er Brodt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0152] Eine Todten-Bahre mit einem Sarche koͤnte gar art- lich auf ein Begraͤbniß alſo gemacht werden: Mein Wanderer ſteh ſtill allhier/ Es liegt der Tugend-glantz und Zier/ Auf dieſer ſchwartzen Todten-Baare/ Das Leich-Tuch deckt die muntren Jahre/ Jedoch der Nach-Klang/ rufft noch aus: Hier iſt der Ruh ihr ſichres Hauß/ Dahin der Seelige den matten Leib verſtecket/ Biß einſten Sand und Grauß/ Wird durch dē Lebens-Geiſt des Hoͤchſtẽ ſtehn erwecket Da wird der Tod/ Und ſein Geboth/ Wie Eyß zergehn/ Er aber ſtehn/ Gleich Phænix Bruth/ In friſchem Muth/ Itzt bleibt der Ruhm/ Sein Eigen-Thum/ Die Funffzehnde Art. Ketten-Reime. Reg. 1. KEtten-Reime ſind/ wann (1) der folgende Verß ſich eben mit dem Worte/ auff welches ſich der vorhergehende geendet hat/ anfaͤhet/ oder (2) wenn die Endung des Verſſes ſich mit dem Anfange des folgenden reimet/ e. g. nach der erſten Art: Venus deine ſtarcke Macht/ Macht das Hertz und Lippe Lacht/ Lacht zwar doch bey ſchweren Sorgen/ Sorgen muß man biß zum Morgen/ Morgen aber iſt die Noth/ Noth und Seufftzen unſer Brodt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/152
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/152>, abgerufen am 20.04.2019.