Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.

2.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Schau/ wie ich hier die Myrrhen schmecke/
Des Unglücks-Sturm/ wil mich verschmeissen/
Und fast zerreissen/
Doch/ JESUS ist mein Schild und Decke/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/

Den Himmel erben.
3.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Der Athem wil nunmehr verschwinden/
Er hat sich meiner Brust entzogen/
Und ist geflogen/
Weg schnöder Schaum verfluchter Sünden/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.
4.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh/
Nim meinen Geist in deine Hände.
Das Leben ist mir abgewichen/
Und fast erblichen/
Ach JESU sey mein Trost am Ende/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.
5.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Jetzt werd ich loß von allen Leiden/
Der Kranckheits-Fessel muß zerspalten/
Und nicht mehr halten;
Ade ich muß von hinnen scheiden!
Was
L 4

Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.

2.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Schau/ wie ich hier die Myrrhen ſchmecke/
Des Ungluͤcks-Sturm/ wil mich verſchmeiſſen/
Und faſt zerreiſſen/
Doch/ JESUS iſt mein Schild und Decke/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/

Den Himmel erben.
3.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Der Athem wil nunmehr verſchwinden/
Er hat ſich meiner Bruſt entzogen/
Und iſt geflogen/
Weg ſchnoͤder Schaum verfluchter Suͤnden/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.
4.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh/
Nim meinen Geiſt in deine Haͤnde.
Das Leben iſt mir abgewichen/
Und faſt erblichen/
Ach JESU ſey mein Troſt am Ende/
Was kan ich mir wohl mehr erwerben/
Als durch diß Sterben/
Den Himmel erben.
5.
Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!
Jetzt werd ich loß von allen Leiden/
Der Kranckheits-Feſſel muß zerſpalten/
Und nicht mehr halten;
Ade ich muß von hinnen ſcheiden!
Was
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0185" n="167"/>
              <l>Was kan ich mir wohl mehr erwerben/</l><lb/>
              <l>Als durch diß Sterben/</l><lb/>
              <l>Den Himmel erben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l>Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!</l><lb/>
              <l>Schau/ wie ich hier die Myrrhen &#x017F;chmecke/</l><lb/>
              <l>Des Unglu&#x0364;cks-Sturm/ wil mich ver&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Und fa&#x017F;t zerrei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Doch/ JESUS i&#x017F;t mein Schild und Decke/</l><lb/>
              <l>Was kan ich mir wohl mehr erwerben/<lb/>
Als durch diß Sterben/</l><lb/>
              <l>Den Himmel erben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
              <l>Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!</l><lb/>
              <l>Der Athem wil nunmehr ver&#x017F;chwinden/</l><lb/>
              <l>Er hat &#x017F;ich meiner Bru&#x017F;t entzogen/</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t geflogen/</l><lb/>
              <l>Weg &#x017F;chno&#x0364;der Schaum verfluchter Su&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>Was kan ich mir wohl mehr erwerben/</l><lb/>
              <l>Als durch diß Sterben/</l><lb/>
              <l>Den Himmel erben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
              <l>Ach JESU! der matten Seelen-Ruh/</l><lb/>
              <l>Nim meinen Gei&#x017F;t in deine Ha&#x0364;nde.</l><lb/>
              <l>Das Leben i&#x017F;t mir abgewichen/</l><lb/>
              <l>Und fa&#x017F;t erblichen/</l><lb/>
              <l>Ach JESU &#x017F;ey mein Tro&#x017F;t am Ende/</l><lb/>
              <l>Was kan ich mir wohl mehr erwerben/</l><lb/>
              <l>Als durch diß Sterben/</l><lb/>
              <l>Den Himmel erben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head><lb/>
              <l>Ach JESU! der matten Seelen-Ruh!</l><lb/>
              <l>Jetzt werd ich loß von allen Leiden/</l><lb/>
              <l>Der Kranckheits-Fe&#x017F;&#x017F;el muß zer&#x017F;palten/</l><lb/>
              <l>Und nicht mehr halten;</l><lb/>
              <l>Ade ich muß von hinnen &#x017F;cheiden!</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Was kan ich mir wohl mehr erwerben/ Als durch diß Sterben/ Den Himmel erben. 2. Ach JESU! der matten Seelen-Ruh! Schau/ wie ich hier die Myrrhen ſchmecke/ Des Ungluͤcks-Sturm/ wil mich verſchmeiſſen/ Und faſt zerreiſſen/ Doch/ JESUS iſt mein Schild und Decke/ Was kan ich mir wohl mehr erwerben/ Als durch diß Sterben/ Den Himmel erben. 3. Ach JESU! der matten Seelen-Ruh! Der Athem wil nunmehr verſchwinden/ Er hat ſich meiner Bruſt entzogen/ Und iſt geflogen/ Weg ſchnoͤder Schaum verfluchter Suͤnden/ Was kan ich mir wohl mehr erwerben/ Als durch diß Sterben/ Den Himmel erben. 4. Ach JESU! der matten Seelen-Ruh/ Nim meinen Geiſt in deine Haͤnde. Das Leben iſt mir abgewichen/ Und faſt erblichen/ Ach JESU ſey mein Troſt am Ende/ Was kan ich mir wohl mehr erwerben/ Als durch diß Sterben/ Den Himmel erben. 5. Ach JESU! der matten Seelen-Ruh! Jetzt werd ich loß von allen Leiden/ Der Kranckheits-Feſſel muß zerſpalten/ Und nicht mehr halten; Ade ich muß von hinnen ſcheiden! Was L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/185
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/185>, abgerufen am 31.05.2020.