Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

imo Sancti, Mayf. l. c. P. 2. pag. 688. Part. 1. p. 621
Nach latonis Aus-Spruch aber/ Götter-Söhne/
L. 11. de Rep. welche weyland gleichen Rang mit
ben Feld-Obersten hatten/ Taubman in Culic. p. 78.
Conf. Heinsius L. III. eleg. 3. Adam. Theod. Siber. Vol.
1. Orat. 1. Paulini l. c. Part 1. p.
610. In derer Gesell-
schafft sich auch zubegeben die grösten Häupter nicht
gescheuet/ als der Kayser Augustus, Nero, Aurelius,
Mecaenas, Maro, Carolus, M. Ludovicus Pius.
Und da
findet sich noch/ daß ein Fürstlich- oder Königliches
Zimmer eines Poeten eröffnetes Escurial ein gün-
stiges Auge sein solt/ ein liebreiches Hertz sein Ver-
ehrer/ eine milde Hand sein Wohlthäter/ und eine
hohe Bibliotheca seine Wohnung/ die erlangte Wis-
senschafft aber sein irrdisches Paradieß und höchstes
Kleinod ist.

12 Gegen dergleichen Nutzen sind alle Diener des
reichen Mogols arm/ und aller Reichthum und Ehre
der gantzen Welt ist dargegen vor nichts zu achten/
weil animus contentus Poetae, maximas possidet
divitias,
und mit Bia, Omnia secum portat, weiß also
nicht/ ob Isidorus zu loben daß er L. III. de S. B. c.
13. Die Christen von Lesung der Poeten gantz abmah-
nen will.

CAP. IV.
Von der Dicht-Kunst und dazu ge-
hörigen Sachen.

1.

DIe Dicht-Kunst ist eine Wissenschafft die Worte
in gute Ordnung und Reime und die gemeine

Rede

imo Sancti, Mayf. l. c. P. 2. pag. 688. Part. 1. p. 621
Nach latonis Aus-Spruch aber/ Goͤtter-Soͤhne/
L. 11. de Rep. welche weyland gleichen Rang mit
ben Feld-Oberſten hatten/ Taubman in Culic. p. 78.
Conf. Heinſius L. III. eleg. 3. Adam. Theod. Siber. Vol.
1. Orat. 1. Paulini l. c. Part 1. p.
610. In derer Geſell-
ſchafft ſich auch zubegeben die groͤſten Haͤupter nicht
geſcheuet/ als der Kayſer Auguſtus, Nero, Aurelius,
Mecænas, Maro, Carolus, M. Ludovicus Pius.
Und da
findet ſich noch/ daß ein Fuͤrſtlich- oder Koͤnigliches
Zimmer eines Poeten eroͤffnetes Eſcurial ein guͤn-
ſtiges Auge ſein ſolt/ ein liebreiches Hertz ſein Ver-
ehrer/ eine milde Hand ſein Wohlthaͤter/ und eine
hohe Bibliotheca ſeine Wohnung/ die erlangte Wiſ-
ſenſchafft aber ſein irrdiſches Paradieß und hoͤchſtes
Kleinod iſt.

12 Gegen dergleichen Nutzen ſind alle Diener des
reichen Mogols arm/ und aller Reichthum und Ehre
der gantzen Welt iſt dargegen vor nichts zu achten/
weil animus contentus Poetæ, maximas poſſidet
divitias,
und mit Bia, Omnia ſecum portat, weiß alſo
nicht/ ob Iſidorus zu loben daß er L. III. de S. B. c.
13. Die Chriſten von Leſung der Poeten gantz abmah-
nen will.

CAP. IV.
Von der Dicht-Kunſt und dazu ge-
hoͤrigen Sachen.

1.

DIe Dicht-Kunſt iſt eine Wiſſenſchafft die Worte
in gute Ordnung und Reime und die gemeine

Rede
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="26"/><hi rendition="#aq">imo Sancti, Mayf. l. c. P. 2. pag. 688. Part. 1. p.</hi> 621<lb/>
Nach <hi rendition="#aq">latonis</hi> Aus-Spruch aber/ Go&#x0364;tter-So&#x0364;hne/<lb/><hi rendition="#aq">L. 11. de Rep.</hi> welche weyland gleichen Rang mit<lb/>
ben Feld-Ober&#x017F;ten hatten/ Taubman <hi rendition="#aq">in Culic. p. 78.<lb/>
Conf. Hein&#x017F;ius L. III. eleg. 3. Adam. Theod. Siber. Vol.<lb/>
1. Orat. 1. Paulini l. c. Part 1. p.</hi> 610. In derer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ich auch zubegeben die gro&#x0364;&#x017F;ten Ha&#x0364;upter nicht<lb/>
ge&#x017F;cheuet/ als der Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus, Nero, Aurelius,<lb/>
Mecænas, Maro, Carolus, M. Ludovicus Pius.</hi> Und da<lb/>
findet &#x017F;ich noch/ daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;tlich- oder Ko&#x0364;nigliches<lb/>
Zimmer eines Poeten ero&#x0364;ffnetes E&#x017F;curial ein gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tiges Auge &#x017F;ein &#x017F;olt/ ein liebreiches Hertz &#x017F;ein Ver-<lb/>
ehrer/ eine milde Hand &#x017F;ein Wohltha&#x0364;ter/ und eine<lb/>
hohe <hi rendition="#aq">Bibliotheca</hi> &#x017F;eine Wohnung/ die erlangte Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft aber &#x017F;ein irrdi&#x017F;ches Paradieß und ho&#x0364;ch&#x017F;tes<lb/>
Kleinod i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>12 Gegen dergleichen Nutzen &#x017F;ind alle Diener des<lb/>
reichen Mogols arm/ und aller Reichthum und Ehre<lb/>
der gantzen Welt i&#x017F;t dargegen vor nichts zu achten/<lb/>
weil <hi rendition="#aq">animus contentus Poetæ, maximas po&#x017F;&#x017F;idet<lb/>
divitias,</hi> und mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>ia, Omnia &#x017F;ecum portat,</hi> weiß al&#x017F;o<lb/>
nicht/ ob <hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus</hi> zu loben daß er <hi rendition="#aq">L. III. de S. B. c.</hi><lb/>
13. Die Chri&#x017F;ten von Le&#x017F;ung der Poeten gantz abmah-<lb/>
nen will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP</hi>. IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Dicht-Kun&#x017F;t und dazu ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Sachen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Dicht-Kun&#x017F;t i&#x017F;t eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft die Worte<lb/>
in gute Ordnung und Reime und die gemeine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rede</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] imo Sancti, Mayf. l. c. P. 2. pag. 688. Part. 1. p. 621 Nach latonis Aus-Spruch aber/ Goͤtter-Soͤhne/ L. 11. de Rep. welche weyland gleichen Rang mit ben Feld-Oberſten hatten/ Taubman in Culic. p. 78. Conf. Heinſius L. III. eleg. 3. Adam. Theod. Siber. Vol. 1. Orat. 1. Paulini l. c. Part 1. p. 610. In derer Geſell- ſchafft ſich auch zubegeben die groͤſten Haͤupter nicht geſcheuet/ als der Kayſer Auguſtus, Nero, Aurelius, Mecænas, Maro, Carolus, M. Ludovicus Pius. Und da findet ſich noch/ daß ein Fuͤrſtlich- oder Koͤnigliches Zimmer eines Poeten eroͤffnetes Eſcurial ein guͤn- ſtiges Auge ſein ſolt/ ein liebreiches Hertz ſein Ver- ehrer/ eine milde Hand ſein Wohlthaͤter/ und eine hohe Bibliotheca ſeine Wohnung/ die erlangte Wiſ- ſenſchafft aber ſein irrdiſches Paradieß und hoͤchſtes Kleinod iſt. 12 Gegen dergleichen Nutzen ſind alle Diener des reichen Mogols arm/ und aller Reichthum und Ehre der gantzen Welt iſt dargegen vor nichts zu achten/ weil animus contentus Poetæ, maximas poſſidet divitias, und mit Bia, Omnia ſecum portat, weiß alſo nicht/ ob Iſidorus zu loben daß er L. III. de S. B. c. 13. Die Chriſten von Leſung der Poeten gantz abmah- nen will. CAP. IV. Von der Dicht-Kunſt und dazu ge- hoͤrigen Sachen. 1. DIe Dicht-Kunſt iſt eine Wiſſenſchafft die Worte in gute Ordnung und Reime und die gemeine Rede

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe von 1704 handelt es sich, um die … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/38
Zitationshilfe: Männling, Johann Christoph: Der Europæische Helicon, Oder Musen-Berg. Alten Stettin, 1704. , S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maennling_helicon_1704/38>, abgerufen am 22.04.2019.