Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Summarischer Inhalt
und er wird durch den sturm des ungewitters bis
zu den nechsten haven Ardea geführet. Im-
mittelst vertritt desselben stelle auff Jupiters be-
fehl der Mezentz/ der erleget eine grosse anzahl
so wol der Trojaner als Hetrurier/ bis er von
dem wurffspieß Eneens verwundet und von sei-
nem sohn Lauso verwahret/ kümmerlich aus der
schlacht kömmet die wunde zu verbinden: Da
wird auch Lausus/ in dem er sich unterstehet sei-
nen vater zu rächen/ von Eneen umbgebracht.
Als nun Mezentz diese bothschafft vernommen/
setzet er sich auffs pferd/ und verfüget sich wieder
in den streit. Da er nun des sohnes tod rächen
wil/ wird er eben durch die faust/ durch welche der
sohn geblieben/ niedergemacht.

Das Eilffte Buch.

ALs uun Mezentz von Eneen umbkommen/
richtet dieser/ als siegmann/ dem Mars ein
siegszeichen auff/ und schicket den leichnam
des entleibten Pallas mit grosser pracht nach des
Evanders stadt/ da wird er mit grossem leidwe-
sen beydes seines vaters und der lieben seinigen
angenommen. Immittelst erlangen die von
den Latinern abgeordnete gesandten auff zwölff
tage anstand der waffen/ innerhalb welcher zeit

beyde

Summariſcher Inhalt
und er wird durch den ſturm des ungewitters bis
zu den nechſten haven Ardea gefuͤhret. Im-
mittelſt vertritt deſſelben ſtelle auff Jupiters be-
fehl der Mezentz/ der erleget eine groſſe anzahl
ſo wol der Trojaner als Hetrurier/ bis er von
dem wurffſpieß Eneens verwundet und von ſei-
nem ſohn Lauſo verwahret/ kuͤmmerlich aus der
ſchlacht koͤmmet die wunde zu verbinden: Da
wird auch Lauſus/ in dem er ſich unterſtehet ſei-
nen vater zu raͤchen/ von Eneen umbgebracht.
Als nun Mezentz dieſe bothſchafft vernommen/
ſetzet er ſich auffs pferd/ und verfuͤget ſich wieder
in den ſtreit. Da er nun des ſohnes tod raͤchen
wil/ wird er eben durch die fauſt/ durch welche der
ſohn geblieben/ niedergemacht.

Das Eilffte Buch.

ALs uun Mezentz von Eneen umbkommen/
richtet dieſer/ als ſiegmann/ dem Mars ein
ſiegszeichen auff/ und ſchicket den leichnam
des entleibten Pallas mit groſſer pracht nach des
Evanders ſtadt/ da wird er mit groſſem leidwe-
ſen beydes ſeines vaters und der lieben ſeinigen
angenommen. Immittelſt erlangen die von
den Latinern abgeordnete geſandten auff zwoͤlff
tage anſtand der waffen/ innerhalb welcher zeit

beyde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0710" n="[688]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Summari&#x017F;cher Inhalt</hi></fw><lb/>
und er wird durch den &#x017F;turm des ungewitters bis<lb/>
zu den nech&#x017F;ten haven Ardea gefu&#x0364;hret. Im-<lb/>
mittel&#x017F;t vertritt de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;telle auff Jupiters be-<lb/>
fehl der Mezentz/ der erleget eine gro&#x017F;&#x017F;e anzahl<lb/>
&#x017F;o wol der Trojaner als Hetrurier/ bis er von<lb/>
dem wurff&#x017F;pieß Eneens verwundet und von &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;ohn Lau&#x017F;o verwahret/ ku&#x0364;mmerlich aus der<lb/>
&#x017F;chlacht ko&#x0364;mmet die wunde zu verbinden: Da<lb/>
wird auch Lau&#x017F;us/ in dem er &#x017F;ich unter&#x017F;tehet &#x017F;ei-<lb/>
nen vater zu ra&#x0364;chen/ von Eneen umbgebracht.<lb/>
Als nun Mezentz die&#x017F;e both&#x017F;chafft vernommen/<lb/>
&#x017F;etzet er &#x017F;ich auffs pferd/ und verfu&#x0364;get &#x017F;ich wieder<lb/>
in den &#x017F;treit. Da er nun des &#x017F;ohnes tod ra&#x0364;chen<lb/>
wil/ wird er eben durch die fau&#x017F;t/ durch welche der<lb/>
&#x017F;ohn geblieben/ niedergemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Eilffte Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls uun Mezentz von Eneen umbkommen/<lb/>
richtet die&#x017F;er/ als &#x017F;iegmann/ dem Mars ein<lb/>
&#x017F;iegszeichen auff/ und &#x017F;chicket den leichnam<lb/>
des entleibten Pallas mit gro&#x017F;&#x017F;er pracht nach des<lb/>
Evanders &#x017F;tadt/ da wird er mit gro&#x017F;&#x017F;em leidwe-<lb/>
&#x017F;en beydes &#x017F;eines vaters und der lieben &#x017F;einigen<lb/>
angenommen. Immittel&#x017F;t erlangen die von<lb/>
den Latinern abgeordnete ge&#x017F;andten auff zwo&#x0364;lff<lb/>
tage an&#x017F;tand der waffen/ innerhalb welcher zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beyde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[688]/0710] Summariſcher Inhalt und er wird durch den ſturm des ungewitters bis zu den nechſten haven Ardea gefuͤhret. Im- mittelſt vertritt deſſelben ſtelle auff Jupiters be- fehl der Mezentz/ der erleget eine groſſe anzahl ſo wol der Trojaner als Hetrurier/ bis er von dem wurffſpieß Eneens verwundet und von ſei- nem ſohn Lauſo verwahret/ kuͤmmerlich aus der ſchlacht koͤmmet die wunde zu verbinden: Da wird auch Lauſus/ in dem er ſich unterſtehet ſei- nen vater zu raͤchen/ von Eneen umbgebracht. Als nun Mezentz dieſe bothſchafft vernommen/ ſetzet er ſich auffs pferd/ und verfuͤget ſich wieder in den ſtreit. Da er nun des ſohnes tod raͤchen wil/ wird er eben durch die fauſt/ durch welche der ſohn geblieben/ niedergemacht. Das Eilffte Buch. ALs uun Mezentz von Eneen umbkommen/ richtet dieſer/ als ſiegmann/ dem Mars ein ſiegszeichen auff/ und ſchicket den leichnam des entleibten Pallas mit groſſer pracht nach des Evanders ſtadt/ da wird er mit groſſem leidwe- ſen beydes ſeines vaters und der lieben ſeinigen angenommen. Immittelſt erlangen die von den Latinern abgeordnete geſandten auff zwoͤlff tage anſtand der waffen/ innerhalb welcher zeit beyde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/710
Zitationshilfe: Vergilius Maro, Publius: Eigentlicher Abriß Eines verständigen/ tapfferen und frommen Fürsten/ Von dem fürtrefflichsten Poeten Virgilius. Cölln (Spree), 1668, S. [688]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/maro_abriss_1668/710>, abgerufen am 21.10.2019.