Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VII. Capitel

Es finden sich zwar Vorfälle/ da solche assignirte Gelder würck-
lich von der Banco an diejenige müssen ausgezahlet werden/ denen sie
solchergestalt assigniret worden seyn/ weil solche Leute vielmahls nöthig
haben/ dieselbe baar in Händen zu haben/ theils zu ihren Particular-
Geschäfften/ theils auch zu Bezahlung eines Wechsels/ vor welchem
der Einhaber desselben baares Geld haben muß. Dieses aber kommet
her aus Mangel einer Banco in Courrent-Geld/ dergleichen eine in
Venedig ist/ daß also die Kauffleute gezwungen seyn/ zu solchen Cour-
rent-
Zahlungen ihre Cassirers zu halten/ denen gemeiniglich ein Achtheil
von hundert oder zwey halben Stüber von hundert Gülden/ vor ihr
Salarium oder Gage bezahlet wird.

Auff diese Weise nun hat sich die Stadt Amsterdam/ ohne dem
freyen Commercio Eintrag zu thun/ zur Meisterin über aller ihrer
Einwohner Gelder gemachet/ und schätzet sich deswegen Niemand är-
mer/ ob er gleich sein Geld nicht im Hause hat/ sondern die Banco sol-
ches vor ihm verwahret/ weil er allezeit/ wann er Geld in Banco ste-
hen hat/ baares Geld dafür bekommen/ und solches auch wieder gegen
Banco-Geld umbsetzen kan/ wann er nehmlich in dem ersten Fall dem-
jenigen/ der Geld in Banco nöthig hat/ sein darinn stehendes zu über-
lassen offeriret/ vermittelst daß dieser auf das Courrent-Geld/ so er
dagegen geben will/ ein gewisses von Hundert per Agio zugebe/ wel-
cher Agio nach denen Sorten des Courrenten Geldes/ ob es nehm-
lich gar kleine oder grobe Müntze sey/ bedungen wird. Anno 1693. stieg
solcher Agio wegen der schlechten 6. Stüver-Stücken/ die in courren-
t
er Müntze im Schwange giengen/ auff 12. biß 13. pro Centum ge-
gen Banco-Geld/ fiel aber sogleich über die Helffte wieder/ als besag-
te 6. Stüver-Stücken auff fünff und halben Stüver gesetzet wurden.
Die Courretagie-Senseria, oder Mäckler-Lohn/ von dergleichen ge-
schlossenen Partheyen ist Ein von Tausend.

Damit aber diejenigen/ welche sich einbilden möchten/ als wann
ihr Geld in Banco nicht allzu sicher wäre/ und nur in der Imagination
bestünde/ da doch die gantze Stadt Amsterdam davor hafftet/ und sie
vor allen Schaden garantiret/ aus ihrer übeln Opinion kommen/ als
muß ich/ fährt bemeldter Author fort/ ihnen desfalls/ wie auch von der
guten Ordnung/ die in der Banco regieret/ eines andern überzeugen.
Anno 1672. als Franckreich die vereinigten Provintzien mit seiner Krieges-

Macht
Das VII. Capitel

Es finden ſich zwar Vorfaͤlle/ da ſolche aſſignirte Gelder wuͤrck-
lich von der Banco an diejenige muͤſſen ausgezahlet werden/ denen ſie
ſolchergeſtalt aſſigniret worden ſeyn/ weil ſolche Leute vielmahls noͤthig
haben/ dieſelbe baar in Haͤnden zu haben/ theils zu ihren Particular-
Geſchaͤfften/ theils auch zu Bezahlung eines Wechſels/ vor welchem
der Einhaber deſſelben baares Geld haben muß. Dieſes aber kommet
her aus Mangel einer Banco in Courrent-Geld/ dergleichen eine in
Venedig iſt/ daß alſo die Kauffleute gezwungen ſeyn/ zu ſolchen Cour-
rent-
Zahlungen ihre Caſſirers zu halten/ denen gemeiniglich ein Achtheil
von hundert oder zwey halben Stuͤber von hundert Guͤlden/ vor ihr
Salarium oder Gage bezahlet wird.

Auff dieſe Weiſe nun hat ſich die Stadt Amſterdam/ ohne dem
freyen Commercio Eintrag zu thun/ zur Meiſterin uͤber aller ihrer
Einwohner Gelder gemachet/ und ſchaͤtzet ſich deswegen Niemand aͤr-
mer/ ob er gleich ſein Geld nicht im Hauſe hat/ ſondern die Banco ſol-
ches vor ihm verwahret/ weil er allezeit/ wann er Geld in Banco ſte-
hen hat/ baares Geld dafuͤr bekommen/ und ſolches auch wieder gegen
Banco-Geld umbſetzen kan/ wann er nehmlich in dem erſten Fall dem-
jenigen/ der Geld in Banco noͤthig hat/ ſein darinn ſtehendes zu uͤber-
laſſen offeriret/ vermittelſt daß dieſer auf das Courrent-Geld/ ſo er
dagegen geben will/ ein gewiſſes von Hundert per Agio zugebe/ wel-
cher Agio nach denen Sorten des Courrenten Geldes/ ob es nehm-
lich gar kleine oder grobe Muͤntze ſey/ bedungen wird. Anno 1693. ſtieg
ſolcher Agio wegen der ſchlechten 6. Stuͤver-Stuͤcken/ die in courren-
t
er Muͤntze im Schwange giengen/ auff 12. biß 13. pro Centum ge-
gen Banco-Geld/ fiel aber ſogleich uͤber die Helffte wieder/ als beſag-
te 6. Stuͤver-Stuͤcken auff fuͤnff und halben Stuͤver geſetzet wurden.
Die Courretagie-Senſeria, oder Maͤckler-Lohn/ von dergleichen ge-
ſchloſſenen Partheyen iſt Ein von Tauſend.

Damit aber diejenigen/ welche ſich einbilden moͤchten/ als wann
ihr Geld in Banco nicht allzu ſicher waͤre/ und nur in der Imagination
beſtuͤnde/ da doch die gantze Stadt Amſterdam davor hafftet/ und ſie
vor allen Schaden garantiret/ aus ihrer uͤbeln Opinion kommen/ als
muß ich/ faͤhrt bemeldter Author fort/ ihnen desfalls/ wie auch von der
guten Ordnung/ die in der Banco regieret/ eines andern uͤberzeugen.
Anno 1672. als Franckreich die vereinigten Provintzien mit ſeiner Krieges-

Macht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="120"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel</hi> </fw><lb/>
        <p>Es finden &#x017F;ich zwar Vorfa&#x0364;lle/ da &#x017F;olche <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;igni</hi>rte Gelder wu&#x0364;rck-<lb/>
lich von der <hi rendition="#aq">Banco</hi> an diejenige mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ausgezahlet werden/ denen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ign</hi>iret worden &#x017F;eyn/ weil &#x017F;olche Leute vielmahls no&#x0364;thig<lb/>
haben/ die&#x017F;elbe baar in Ha&#x0364;nden zu haben/ theils zu ihren <hi rendition="#aq">Particular-</hi><lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ theils auch zu Bezahlung eines Wech&#x017F;els/ vor welchem<lb/>
der Einhaber de&#x017F;&#x017F;elben baares Geld haben muß. Die&#x017F;es aber kommet<lb/>
her aus Mangel einer <hi rendition="#aq">Banco</hi> in <hi rendition="#aq">Courrent-</hi>Geld/ dergleichen eine in<lb/>
Venedig i&#x017F;t/ daß al&#x017F;o die Kauffleute gezwungen &#x017F;eyn/ zu &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Cour-<lb/>
rent-</hi>Zahlungen ihre <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;i</hi>rers zu halten/ denen gemeiniglich ein Achtheil<lb/>
von hundert oder zwey halben Stu&#x0364;ber von hundert Gu&#x0364;lden/ vor ihr<lb/><hi rendition="#aq">Salarium</hi> oder <hi rendition="#aq">Gage</hi> bezahlet wird.</p><lb/>
        <p>Auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e nun hat &#x017F;ich die Stadt Am&#x017F;terdam/ ohne dem<lb/>
freyen <hi rendition="#aq">Commercio</hi> Eintrag zu thun/ zur Mei&#x017F;terin u&#x0364;ber aller ihrer<lb/>
Einwohner Gelder gemachet/ und &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich deswegen Niemand a&#x0364;r-<lb/>
mer/ ob er gleich &#x017F;ein Geld nicht im Hau&#x017F;e hat/ &#x017F;ondern die <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;ol-<lb/>
ches vor ihm verwahret/ weil er allezeit/ wann er Geld in <hi rendition="#aq">Banco</hi> &#x017F;te-<lb/>
hen hat/ baares Geld dafu&#x0364;r bekommen/ und &#x017F;olches auch wieder gegen<lb/><hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld umb&#x017F;etzen kan/ wann er nehmlich in dem er&#x017F;ten Fall dem-<lb/>
jenigen/ der Geld in <hi rendition="#aq">Banco</hi> no&#x0364;thig hat/ &#x017F;ein darinn &#x017F;tehendes zu u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">offer</hi>iret/ vermittel&#x017F;t daß die&#x017F;er auf das <hi rendition="#aq">Courrent-</hi>Geld/ &#x017F;o er<lb/>
dagegen geben will/ ein gewi&#x017F;&#x017F;es von Hundert <hi rendition="#aq">per Agio</hi> zugebe/ wel-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">Agio</hi> nach denen Sorten des <hi rendition="#aq">Courrent</hi>en Geldes/ ob es nehm-<lb/>
lich gar kleine oder grobe Mu&#x0364;ntze &#x017F;ey/ bedungen wird. <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1693. &#x017F;tieg<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Agio</hi> wegen der &#x017F;chlechten 6. Stu&#x0364;ver-Stu&#x0364;cken/ die in <hi rendition="#aq">courren-<lb/>
t</hi>er Mu&#x0364;ntze im Schwange giengen/ auff 12. biß 13. <hi rendition="#aq">pro Centum</hi> ge-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld/ fiel aber &#x017F;ogleich u&#x0364;ber die Helffte wieder/ als be&#x017F;ag-<lb/>
te 6. Stu&#x0364;ver-Stu&#x0364;cken auff fu&#x0364;nff und halben Stu&#x0364;ver ge&#x017F;etzet wurden.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Courretagie-Sen&#x017F;eria,</hi> oder Ma&#x0364;ckler-Lohn/ von dergleichen ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Partheyen i&#x017F;t Ein von Tau&#x017F;end.</p><lb/>
        <p>Damit aber diejenigen/ welche &#x017F;ich einbilden mo&#x0364;chten/ als wann<lb/>
ihr Geld in <hi rendition="#aq">Banco</hi> nicht allzu &#x017F;icher wa&#x0364;re/ und nur in der <hi rendition="#aq">Imaginatio</hi>n<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;nde/ da doch die gantze Stadt Am&#x017F;terdam davor hafftet/ und &#x017F;ie<lb/>
vor allen Schaden <hi rendition="#aq">garant</hi>iret/ aus ihrer u&#x0364;beln <hi rendition="#aq">Opinio</hi>n kommen/ als<lb/>
muß ich/ fa&#x0364;hrt bemeldter <hi rendition="#aq">Author</hi> fort/ ihnen desfalls/ wie auch von der<lb/>
guten Ordnung/ die in der <hi rendition="#aq">Banco</hi> regieret/ eines andern u&#x0364;berzeugen.<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1672. als Franckreich die vereinigten Provintzien mit &#x017F;einer Krieges-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Macht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Das VII. Capitel Es finden ſich zwar Vorfaͤlle/ da ſolche aſſignirte Gelder wuͤrck- lich von der Banco an diejenige muͤſſen ausgezahlet werden/ denen ſie ſolchergeſtalt aſſigniret worden ſeyn/ weil ſolche Leute vielmahls noͤthig haben/ dieſelbe baar in Haͤnden zu haben/ theils zu ihren Particular- Geſchaͤfften/ theils auch zu Bezahlung eines Wechſels/ vor welchem der Einhaber deſſelben baares Geld haben muß. Dieſes aber kommet her aus Mangel einer Banco in Courrent-Geld/ dergleichen eine in Venedig iſt/ daß alſo die Kauffleute gezwungen ſeyn/ zu ſolchen Cour- rent-Zahlungen ihre Caſſirers zu halten/ denen gemeiniglich ein Achtheil von hundert oder zwey halben Stuͤber von hundert Guͤlden/ vor ihr Salarium oder Gage bezahlet wird. Auff dieſe Weiſe nun hat ſich die Stadt Amſterdam/ ohne dem freyen Commercio Eintrag zu thun/ zur Meiſterin uͤber aller ihrer Einwohner Gelder gemachet/ und ſchaͤtzet ſich deswegen Niemand aͤr- mer/ ob er gleich ſein Geld nicht im Hauſe hat/ ſondern die Banco ſol- ches vor ihm verwahret/ weil er allezeit/ wann er Geld in Banco ſte- hen hat/ baares Geld dafuͤr bekommen/ und ſolches auch wieder gegen Banco-Geld umbſetzen kan/ wann er nehmlich in dem erſten Fall dem- jenigen/ der Geld in Banco noͤthig hat/ ſein darinn ſtehendes zu uͤber- laſſen offeriret/ vermittelſt daß dieſer auf das Courrent-Geld/ ſo er dagegen geben will/ ein gewiſſes von Hundert per Agio zugebe/ wel- cher Agio nach denen Sorten des Courrenten Geldes/ ob es nehm- lich gar kleine oder grobe Muͤntze ſey/ bedungen wird. Anno 1693. ſtieg ſolcher Agio wegen der ſchlechten 6. Stuͤver-Stuͤcken/ die in courren- ter Muͤntze im Schwange giengen/ auff 12. biß 13. pro Centum ge- gen Banco-Geld/ fiel aber ſogleich uͤber die Helffte wieder/ als beſag- te 6. Stuͤver-Stuͤcken auff fuͤnff und halben Stuͤver geſetzet wurden. Die Courretagie-Senſeria, oder Maͤckler-Lohn/ von dergleichen ge- ſchloſſenen Partheyen iſt Ein von Tauſend. Damit aber diejenigen/ welche ſich einbilden moͤchten/ als wann ihr Geld in Banco nicht allzu ſicher waͤre/ und nur in der Imagination beſtuͤnde/ da doch die gantze Stadt Amſterdam davor hafftet/ und ſie vor allen Schaden garantiret/ aus ihrer uͤbeln Opinion kommen/ als muß ich/ faͤhrt bemeldter Author fort/ ihnen desfalls/ wie auch von der guten Ordnung/ die in der Banco regieret/ eines andern uͤberzeugen. Anno 1672. als Franckreich die vereinigten Provintzien mit ſeiner Krieges- Macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/140
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/140>, abgerufen am 21.10.2020.