Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Deposito.
chen/ nach der in Rechten vorgeschriebnen Art und Weise; als auch
inn- und ausländischen Kauffleuten/ und iedermänniglichen aus dem
Banco mit Geldern ausgeholffen werden/ wenn sie nur durch tüchtige
Pfande dem Banco zulängliche Versicherung geben.
§. II. Weiln auch bey andern Bancen gebräuchlich/ daß Minder-
jährige und Weiber ohne Curatoren/ item Söhne/ so noch in väterli-
cher Gewalt/ des Macedonischen Rathschlusses unerachtet/ Gelder auff
Pfande erborgen können; so soll solches auch bey diesem Banco zuge-
lassen seyn.
§. III. Es mag auch Vormündern vor ihre Pflegbefohlne und
Minderjährige/ dafern es die Nothdurfft und deren Nutz erfordert/ auff
Pfänder Geld geliehen werden; Doch wo sie liegende Gründe zum Un-
terpfande einsetzen wolten/ müssen sie ihrer ordentlichen Obrigkeit Ein-
willigung beybringen.
§. IV. Dafern auch iemand gegen anständiges Pfand ein Stück
Geldes aus dem Banco begehren/ gleichwohl aber aus erheblichen Ur-
sachen seinen Stand und Namen nicht eröffnen/ sondern unter verdeck-
ten Namen dasselbe erheben wolte/ kan ihme gewillfahret werden.
§. V. Damit aber hierdurch zu einigem Mißbrauch nicht Gelegen-
heit genommen/ und entwendete Sachen dem Banco verpfändet wer-
den möchten/ wird krafft dieses denen/ welchen etwas veruntrauet wor-
den/ anheimgestellet/ ob sie dem Banco davon ohngesäumte und um-
ständliche Nachricht ertheilen/ und solchergestalt Anlaß geben wollen/
daß/ wenn bey selbigem die angemeldeten Sachen zum Vorschein kä-
men/ man ihnen wieder darzu könne behülfflich seyn.
§. VI. Wenn es sich auch ereignete/ daß ein bey dem Banco ein-
gelegtes Pfand demjenigen/ so Geld darauff erborget/ nicht zugehöre-
te/ und sich der wahre Eigenthums-Herr darzu angäbe; soll zwar das-
selbe wieder abgefolget werden/ doch dieser hingegen gehalten seyn/ vor-
hero das darauff geliehene Geld und darvon verfallne Zinsen zu entrich-
ten und zu bezahlen.
Tit. IX.
Von denen Dingen/ so bey dem Banco vor das
Darlehn unterpfändlich können eingesetzet
werden.
§. I. Der
N n 2
Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito.
chen/ nach der in Rechten vorgeſchriebnen Art und Weiſe; als auch
inn- und auslaͤndiſchen Kauffleuten/ und iedermaͤnniglichen aus dem
Banco mit Geldern ausgeholffen werden/ wenn ſie nur durch tuͤchtige
Pfande dem Banco zulaͤngliche Verſicherung geben.
§. II. Weiln auch bey andern Bancen gebraͤuchlich/ daß Minder-
jaͤhrige und Weiber ohne Curatoren/ item Soͤhne/ ſo noch in vaͤterli-
cher Gewalt/ des Macedoniſchen Rathſchluſſes unerachtet/ Gelder auff
Pfande erborgen koͤnnen; ſo ſoll ſolches auch bey dieſem Banco zuge-
laſſen ſeyn.
§. III. Es mag auch Vormuͤndern vor ihre Pflegbefohlne und
Minderjaͤhrige/ dafern es die Nothdurfft und deren Nutz erfordert/ auff
Pfaͤnder Geld geliehen werden; Doch wo ſie liegende Gruͤnde zum Un-
terpfande einſetzen wolten/ muͤſſen ſie ihrer ordentlichen Obrigkeit Ein-
willigung beybringen.
§. IV. Dafern auch iemand gegen anſtaͤndiges Pfand ein Stuͤck
Geldes aus dem Banco begehren/ gleichwohl aber aus erheblichen Ur-
ſachen ſeinen Stand und Namen nicht eroͤffnen/ ſondern unter verdeck-
ten Namen daſſelbe erheben wolte/ kan ihme gewillfahret werden.
§. V. Damit aber hierdurch zu einigem Mißbrauch nicht Gelegen-
heit genommen/ und entwendete Sachen dem Banco verpfaͤndet wer-
den moͤchten/ wird krafft dieſes denen/ welchen etwas veruntrauet wor-
den/ anheimgeſtellet/ ob ſie dem Banco davon ohngeſaͤumte und um-
ſtaͤndliche Nachricht ertheilen/ und ſolchergeſtalt Anlaß geben wollen/
daß/ wenn bey ſelbigem die angemeldeten Sachen zum Vorſchein kaͤ-
men/ man ihnen wieder darzu koͤnne behuͤlfflich ſeyn.
§. VI. Wenn es ſich auch ereignete/ daß ein bey dem Banco ein-
gelegtes Pfand demjenigen/ ſo Geld darauff erborget/ nicht zugehoͤre-
te/ und ſich der wahre Eigenthums-Herr darzu angaͤbe; ſoll zwar daſ-
ſelbe wieder abgefolget werden/ doch dieſer hingegen gehalten ſeyn/ vor-
hero das darauff geliehene Geld und darvon verfallne Zinſen zu entrich-
ten und zu bezahlen.
Tit. IX.
Von denen Dingen/ ſo bey dem Banco vor das
Darlehn unterpfaͤndlich koͤnnen eingeſetzet
werden.
§. I. Der
N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0303" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Wienern und Leipzigern <hi rendition="#aq">Bancis di Depo&#x017F;ito.</hi></hi></fw><lb/>
chen/ nach der in Rechten vorge&#x017F;chriebnen Art und Wei&#x017F;e; als auch<lb/>
inn- und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kauffleuten/ und iederma&#x0364;nniglichen aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Banco</hi> mit Geldern ausgeholffen werden/ wenn &#x017F;ie nur durch tu&#x0364;chtige<lb/>
Pfande dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> zula&#x0364;ngliche Ver&#x017F;icherung geben.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Weiln auch bey andern <hi rendition="#aq">Banc</hi>en gebra&#x0364;uchlich/ daß Minder-<lb/>
ja&#x0364;hrige und Weiber ohne <hi rendition="#aq">Curator</hi>en/ item So&#x0364;hne/ &#x017F;o noch in va&#x0364;terli-<lb/>
cher Gewalt/ des <hi rendition="#aq">Macedon</hi>i&#x017F;chen Rath&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es unerachtet/ Gelder auff<lb/>
Pfande erborgen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;olches auch bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Banco</hi> zuge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">III.</hi> Es mag auch Vormu&#x0364;ndern vor ihre Pflegbefohlne und<lb/>
Minderja&#x0364;hrige/ dafern es die Nothdurfft und deren Nutz erfordert/ auff<lb/>
Pfa&#x0364;nder Geld geliehen werden; Doch wo &#x017F;ie liegende Gru&#x0364;nde zum Un-<lb/>
terpfande ein&#x017F;etzen wolten/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihrer ordentlichen Obrigkeit Ein-<lb/>
willigung beybringen.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Dafern auch iemand gegen an&#x017F;ta&#x0364;ndiges Pfand ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Geldes aus dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> begehren/ gleichwohl aber aus erheblichen Ur-<lb/>
&#x017F;achen &#x017F;einen Stand und Namen nicht ero&#x0364;ffnen/ &#x017F;ondern unter verdeck-<lb/>
ten Namen da&#x017F;&#x017F;elbe erheben wolte/ kan ihme gewillfahret werden.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">V.</hi> Damit aber hierdurch zu einigem Mißbrauch nicht Gelegen-<lb/>
heit genommen/ und entwendete Sachen dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> verpfa&#x0364;ndet wer-<lb/>
den mo&#x0364;chten/ wird krafft die&#x017F;es denen/ welchen etwas veruntrauet wor-<lb/>
den/ anheimge&#x017F;tellet/ ob &#x017F;ie dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> davon ohnge&#x017F;a&#x0364;umte und um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndliche Nachricht ertheilen/ und &#x017F;olcherge&#x017F;talt Anlaß geben wollen/<lb/>
daß/ wenn bey &#x017F;elbigem die angemeldeten Sachen zum Vor&#x017F;chein ka&#x0364;-<lb/>
men/ man ihnen wieder darzu ko&#x0364;nne behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>§. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Wenn es &#x017F;ich auch ereignete/ daß ein bey dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> ein-<lb/>
gelegtes Pfand demjenigen/ &#x017F;o Geld darauff erborget/ nicht zugeho&#x0364;re-<lb/>
te/ und &#x017F;ich der wahre Eigenthums-Herr darzu anga&#x0364;be; &#x017F;oll zwar da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe wieder abgefolget werden/ doch die&#x017F;er hingegen gehalten &#x017F;eyn/ vor-<lb/>
hero das darauff geliehene Geld und darvon verfallne Zin&#x017F;en zu entrich-<lb/>
ten und zu bezahlen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Tit. IX.</hi><lb/>
Von denen Dingen/ &#x017F;o bey dem <hi rendition="#aq">Banco</hi> vor das<lb/>
Darlehn unterpfa&#x0364;ndlich ko&#x0364;nnen einge&#x017F;etzet<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. <hi rendition="#aq">I.</hi> Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0303] Von denen Wienern und Leipzigern Bancis di Depoſito. chen/ nach der in Rechten vorgeſchriebnen Art und Weiſe; als auch inn- und auslaͤndiſchen Kauffleuten/ und iedermaͤnniglichen aus dem Banco mit Geldern ausgeholffen werden/ wenn ſie nur durch tuͤchtige Pfande dem Banco zulaͤngliche Verſicherung geben. §. II. Weiln auch bey andern Bancen gebraͤuchlich/ daß Minder- jaͤhrige und Weiber ohne Curatoren/ item Soͤhne/ ſo noch in vaͤterli- cher Gewalt/ des Macedoniſchen Rathſchluſſes unerachtet/ Gelder auff Pfande erborgen koͤnnen; ſo ſoll ſolches auch bey dieſem Banco zuge- laſſen ſeyn. §. III. Es mag auch Vormuͤndern vor ihre Pflegbefohlne und Minderjaͤhrige/ dafern es die Nothdurfft und deren Nutz erfordert/ auff Pfaͤnder Geld geliehen werden; Doch wo ſie liegende Gruͤnde zum Un- terpfande einſetzen wolten/ muͤſſen ſie ihrer ordentlichen Obrigkeit Ein- willigung beybringen. §. IV. Dafern auch iemand gegen anſtaͤndiges Pfand ein Stuͤck Geldes aus dem Banco begehren/ gleichwohl aber aus erheblichen Ur- ſachen ſeinen Stand und Namen nicht eroͤffnen/ ſondern unter verdeck- ten Namen daſſelbe erheben wolte/ kan ihme gewillfahret werden. §. V. Damit aber hierdurch zu einigem Mißbrauch nicht Gelegen- heit genommen/ und entwendete Sachen dem Banco verpfaͤndet wer- den moͤchten/ wird krafft dieſes denen/ welchen etwas veruntrauet wor- den/ anheimgeſtellet/ ob ſie dem Banco davon ohngeſaͤumte und um- ſtaͤndliche Nachricht ertheilen/ und ſolchergeſtalt Anlaß geben wollen/ daß/ wenn bey ſelbigem die angemeldeten Sachen zum Vorſchein kaͤ- men/ man ihnen wieder darzu koͤnne behuͤlfflich ſeyn. §. VI. Wenn es ſich auch ereignete/ daß ein bey dem Banco ein- gelegtes Pfand demjenigen/ ſo Geld darauff erborget/ nicht zugehoͤre- te/ und ſich der wahre Eigenthums-Herr darzu angaͤbe; ſoll zwar daſ- ſelbe wieder abgefolget werden/ doch dieſer hingegen gehalten ſeyn/ vor- hero das darauff geliehene Geld und darvon verfallne Zinſen zu entrich- ten und zu bezahlen. Tit. IX. Von denen Dingen/ ſo bey dem Banco vor das Darlehn unterpfaͤndlich koͤnnen eingeſetzet werden. §. I. Der N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/303
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/303>, abgerufen am 30.09.2020.