Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Englischen Exchequer, und Stockholmischen Banco.
weden Einwohners auffs genauste hat auffzeichnen lassen; Unter denen
vielen Beampten und Bedienten/ welche zu dieser Schatz-Kammer gehö-
ren/ sind der Groß-Schatzmeister und der Cantzler von dem Exchequer
die vornehmsten/ weil auch in denselben alle Streitigkeiten/ so die König-
lichen Einkünffte betreffen/ entschieden werden/ so sind vier absonderliche
Richter verordnet/ welche vor Alters insgesampt Baronen seyn müssen/
heutigs Tags aber Rechts-Gelehrte sind/ welche nichts destoweniger
noch immer Baronen von dem Exchequer genennet werden/ der Ober-
ste unter ihnen wird Lord Chief Baron oder Lord Ober-Baron tituli-
ret. Man pflegt dieses Gericht von dem Exchequer ein Gericht der
Billigkeit zu nennen/ weil darinn die Strenge der Gesetze nach Beschaf-
fenheit der Umbstände gemässiget wird. Die Appellationen von dem
Exchequer ergehen an Chancery Court oder an die Cantzley. Anno
1671. ließ König Carolus II. bey dem wieder Holland vorhabenden Krie-
ge/ mit grossem Mißvergnügen seiner Unterthanen/ und zu nicht gerin-
ger Schmälerung des Königlichen Credits, den Exchequer auff ein
Jahr lang dergestalt zuschliessen/ daß Niemand aus demselben etwas
fordern kunte. A. 1696. als man den übeln Zustand der Englischen
Müntze abzuhelffen vorhatte/ und nicht so bald genung neue Species
verfertiget werden kunten/ als man wegen des damahligen Kriegs wi-
der Franckreich bedurffte/ so autorisirte das Parlament auff Angeben
Caroli Montague, Cantzlers von dem Exchequer, die Lords von der
Schatz-Kammer/ daß sie biß auff den Werth von 2. Millionen gewisse
Müntz-Zettel/ Exchequer Bills genannt/ deren die geringsten von 5.
biß 10. Pfund Sterlings waren/ machen/ und damit die Creditores
von der Schatz-Cammer bezahlen durfften. Anfangs wurde zum Be-
huff dieses papiernen Geldes kein Interesse, nachmahls aber und zwar
alsdann/ wann dasselbe/ da man es schon einmahl in dem Exchequer
zurück genommen/ zum andernmahl durch denselben ausgegeben wor-
den/ Jährlich Sieben Pfund und 12. Schilling Sterling pro Cen-
tum
von dem Parlament verwilliget/ weil man nun diese Müntz-Zettel
an statt der dem Könige verwilligten Gaben (nur die Land-Taxam aus-
genommen) in dem Exchequer wieder annahm/ so trugen die Lente
kein Bedencken/ sich damit bezahlen zu lassen/ und empfiengen dieselbe
anfänglich zwar gegen einen geringen Abzug/ zuletz aber völlig an statt
baaren Geldes; Damit auch die Reputation dieser Müntz-Zettel noch

mehr
O o

Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco.
weden Einwohners auffs genauſte hat auffzeichnen laſſen; Unter denen
vielen Beampten und Bedienten/ welche zu dieſer Schatz-Kammer gehoͤ-
ren/ ſind der Groß-Schatzmeiſter und der Cantzler von dem Exchequer
die vornehmſten/ weil auch in denſelben alle Streitigkeiten/ ſo die Koͤnig-
lichen Einkuͤnffte betreffen/ entſchieden werden/ ſo ſind vier abſonderliche
Richter verordnet/ welche vor Alters insgeſampt Baronen ſeyn muͤſſen/
heutigs Tags aber Rechts-Gelehrte ſind/ welche nichts deſtoweniger
noch immer Baronen von dem Exchequer genennet werden/ der Ober-
ſte unter ihnen wird Lord Chief Baron oder Lord Ober-Baron tituli-
ret. Man pflegt dieſes Gericht von dem Exchequer ein Gericht der
Billigkeit zu nennen/ weil darinn die Strenge der Geſetze nach Beſchaf-
fenheit der Umbſtaͤnde gemaͤſſiget wird. Die Appellationen von dem
Exchequer ergehen an Chancery Court oder an die Cantzley. Anno
1671. ließ Koͤnig Carolus II. bey dem wieder Holland vorhabenden Krie-
ge/ mit groſſem Mißvergnuͤgen ſeiner Unterthanen/ und zu nicht gerin-
ger Schmaͤlerung des Koͤniglichen Credits, den Exchequer auff ein
Jahr lang dergeſtalt zuſchlieſſen/ daß Niemand aus demſelben etwas
fordern kunte. A. 1696. als man den uͤbeln Zuſtand der Engliſchen
Muͤntze abzuhelffen vorhatte/ und nicht ſo bald genung neue Species
verfertiget werden kunten/ als man wegen des damahligen Kriegs wi-
der Franckreich bedurffte/ ſo autoriſirte das Parlament auff Angeben
Caroli Montague, Cantzlers von dem Exchequer, die Lords von der
Schatz-Kammer/ daß ſie biß auff den Werth von 2. Millionen gewiſſe
Muͤntz-Zettel/ Exchequer Bills genannt/ deren die geringſten von 5.
biß 10. Pfund Sterlings waren/ machen/ und damit die Creditores
von der Schatz-Cammer bezahlen durfften. Anfangs wurde zum Be-
huff dieſes papiernen Geldes kein Intereſſe, nachmahls aber und zwar
alsdann/ wann daſſelbe/ da man es ſchon einmahl in dem Exchequer
zuruͤck genommen/ zum andernmahl durch denſelben ausgegeben wor-
den/ Jaͤhrlich Sieben Pfund und 12. Schilling Sterling pro Cen-
tum
von dem Parlament verwilliget/ weil man nun dieſe Muͤntz-Zettel
an ſtatt der dem Koͤnige verwilligten Gaben (nur die Land-Taxam aus-
genommen) in dem Exchequer wieder annahm/ ſo trugen die Lente
kein Bedencken/ ſich damit bezahlen zu laſſen/ und empfiengen dieſelbe
anfaͤnglich zwar gegen einen geringen Abzug/ zuletz aber voͤllig an ſtatt
baaren Geldes; Damit auch die Reputation dieſer Muͤntz-Zettel noch

mehr
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0309" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Exchequer,</hi> und Stockholmi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi></fw><lb/>
weden Einwohners auffs genau&#x017F;te hat auffzeichnen la&#x017F;&#x017F;en; Unter denen<lb/>
vielen Beampten und Bedienten/ welche zu die&#x017F;er Schatz-Kammer geho&#x0364;-<lb/>
ren/ &#x017F;ind der Groß-Schatzmei&#x017F;ter und der Cantzler von dem <hi rendition="#aq">Exchequer</hi><lb/>
die vornehm&#x017F;ten/ weil auch in den&#x017F;elben alle Streitigkeiten/ &#x017F;o die Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nffte betreffen/ ent&#x017F;chieden werden/ &#x017F;o &#x017F;ind vier ab&#x017F;onderliche<lb/>
Richter verordnet/ welche vor Alters insge&#x017F;ampt <hi rendition="#aq">Baron</hi>en &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
heutigs Tags aber Rechts-Gelehrte &#x017F;ind/ welche nichts de&#x017F;toweniger<lb/>
noch immer <hi rendition="#aq">Baron</hi>en von dem <hi rendition="#aq">Exchequer</hi> genennet werden/ der Ober-<lb/>
&#x017F;te unter ihnen wird <hi rendition="#aq">Lord Chief Baron</hi> oder <hi rendition="#aq">Lord</hi> Ober-<hi rendition="#aq">Baron tituli-</hi><lb/>
ret. Man pflegt die&#x017F;es Gericht von dem <hi rendition="#aq">Exchequer</hi> ein Gericht der<lb/>
Billigkeit zu nennen/ weil darinn die Strenge der Ge&#x017F;etze nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Umb&#x017F;ta&#x0364;nde gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget wird. Die <hi rendition="#aq">Appellation</hi>en von dem<lb/><hi rendition="#aq">Exchequer</hi> ergehen an <hi rendition="#aq">Chancery Court</hi> oder an die Cantzley. <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1671. ließ Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus II.</hi> bey dem wieder Holland vorhabenden Krie-<lb/>
ge/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Mißvergnu&#x0364;gen &#x017F;einer Unterthanen/ und zu nicht gerin-<lb/>
ger Schma&#x0364;lerung des Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Credits,</hi> den <hi rendition="#aq">Exchequer</hi> auff ein<lb/>
Jahr lang derge&#x017F;talt zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß Niemand aus dem&#x017F;elben etwas<lb/>
fordern kunte. <hi rendition="#aq">A.</hi> 1696. als man den u&#x0364;beln Zu&#x017F;tand der Engli&#x017F;chen<lb/>
Mu&#x0364;ntze abzuhelffen vorhatte/ und nicht &#x017F;o bald genung neue <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
verfertiget werden kunten/ als man wegen des damahligen Kriegs wi-<lb/>
der Franckreich bedurffte/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">autori&#x017F;i</hi>rte das <hi rendition="#aq">Parlament</hi> auff Angeben<lb/><hi rendition="#aq">Caroli Montague,</hi> Cantzlers von dem <hi rendition="#aq">Exchequer,</hi> die Lords von der<lb/>
Schatz-Kammer/ daß &#x017F;ie biß auff den Werth von 2. Millionen gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;ntz-Zettel/ <hi rendition="#aq">Exchequer Bills</hi> genannt/ deren die gering&#x017F;ten von 5.<lb/>
biß 10. Pfund Sterlings waren/ machen/ und damit die <hi rendition="#aq">Creditores</hi><lb/>
von der Schatz-Cammer bezahlen durfften. Anfangs wurde zum Be-<lb/>
huff die&#x017F;es papiernen Geldes kein <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> nachmahls aber und zwar<lb/>
alsdann/ wann da&#x017F;&#x017F;elbe/ da man es &#x017F;chon einmahl in dem <hi rendition="#aq">Exchequer</hi><lb/>
zuru&#x0364;ck genommen/ zum andernmahl durch den&#x017F;elben ausgegeben wor-<lb/>
den/ Ja&#x0364;hrlich Sieben Pfund und 12. Schilling Sterling <hi rendition="#aq">pro Cen-<lb/>
tum</hi> von dem <hi rendition="#aq">Parlament</hi> verwilliget/ weil man nun die&#x017F;e Mu&#x0364;ntz-Zettel<lb/>
an &#x017F;tatt der dem Ko&#x0364;nige verwilligten Gaben (nur die Land-<hi rendition="#aq">Taxam</hi> aus-<lb/>
genommen) in dem <hi rendition="#aq">Exchequer</hi> wieder annahm/ &#x017F;o trugen die Lente<lb/>
kein Bedencken/ &#x017F;ich damit bezahlen zu la&#x017F;&#x017F;en/ und empfiengen die&#x017F;elbe<lb/>
anfa&#x0364;nglich zwar gegen einen geringen Abzug/ zuletz aber vo&#x0364;llig an &#x017F;tatt<lb/>
baaren Geldes; Damit auch die <hi rendition="#aq">Reputatio</hi>n die&#x017F;er Mu&#x0364;ntz-Zettel noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0309] Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco. weden Einwohners auffs genauſte hat auffzeichnen laſſen; Unter denen vielen Beampten und Bedienten/ welche zu dieſer Schatz-Kammer gehoͤ- ren/ ſind der Groß-Schatzmeiſter und der Cantzler von dem Exchequer die vornehmſten/ weil auch in denſelben alle Streitigkeiten/ ſo die Koͤnig- lichen Einkuͤnffte betreffen/ entſchieden werden/ ſo ſind vier abſonderliche Richter verordnet/ welche vor Alters insgeſampt Baronen ſeyn muͤſſen/ heutigs Tags aber Rechts-Gelehrte ſind/ welche nichts deſtoweniger noch immer Baronen von dem Exchequer genennet werden/ der Ober- ſte unter ihnen wird Lord Chief Baron oder Lord Ober-Baron tituli- ret. Man pflegt dieſes Gericht von dem Exchequer ein Gericht der Billigkeit zu nennen/ weil darinn die Strenge der Geſetze nach Beſchaf- fenheit der Umbſtaͤnde gemaͤſſiget wird. Die Appellationen von dem Exchequer ergehen an Chancery Court oder an die Cantzley. Anno 1671. ließ Koͤnig Carolus II. bey dem wieder Holland vorhabenden Krie- ge/ mit groſſem Mißvergnuͤgen ſeiner Unterthanen/ und zu nicht gerin- ger Schmaͤlerung des Koͤniglichen Credits, den Exchequer auff ein Jahr lang dergeſtalt zuſchlieſſen/ daß Niemand aus demſelben etwas fordern kunte. A. 1696. als man den uͤbeln Zuſtand der Engliſchen Muͤntze abzuhelffen vorhatte/ und nicht ſo bald genung neue Species verfertiget werden kunten/ als man wegen des damahligen Kriegs wi- der Franckreich bedurffte/ ſo autoriſirte das Parlament auff Angeben Caroli Montague, Cantzlers von dem Exchequer, die Lords von der Schatz-Kammer/ daß ſie biß auff den Werth von 2. Millionen gewiſſe Muͤntz-Zettel/ Exchequer Bills genannt/ deren die geringſten von 5. biß 10. Pfund Sterlings waren/ machen/ und damit die Creditores von der Schatz-Cammer bezahlen durfften. Anfangs wurde zum Be- huff dieſes papiernen Geldes kein Intereſſe, nachmahls aber und zwar alsdann/ wann daſſelbe/ da man es ſchon einmahl in dem Exchequer zuruͤck genommen/ zum andernmahl durch denſelben ausgegeben wor- den/ Jaͤhrlich Sieben Pfund und 12. Schilling Sterling pro Cen- tum von dem Parlament verwilliget/ weil man nun dieſe Muͤntz-Zettel an ſtatt der dem Koͤnige verwilligten Gaben (nur die Land-Taxam aus- genommen) in dem Exchequer wieder annahm/ ſo trugen die Lente kein Bedencken/ ſich damit bezahlen zu laſſen/ und empfiengen dieſelbe anfaͤnglich zwar gegen einen geringen Abzug/ zuletz aber voͤllig an ſtatt baaren Geldes; Damit auch die Reputation dieſer Muͤntz-Zettel noch mehr O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/309
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/309>, abgerufen am 01.10.2020.