Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Englischen Exchequer, und Stockholmischen Banco.

Auff Florentz 55. biß 75. pf. vor 1. Ecu von 71/2 Lires.

Auff Genua 50. biß 70. pf. vor 1. Piastre von 5. Lires.

Auff Livorno 50. biß 70. pf. vor 1. Piastre von 6. Lires.

Auff Portugal 6. biß 7. Schilling Sterl. vor 1000. Rees, den Pari
setzt Riccard auff 71/2 Schilling vor 1000. Rees. Persoy setzet 85
pf. Sterl. vor 1000. Rees.

Rochelle giebt Londen 10. Pfund Sterling umb 120. biß 160.
Frantzösische Pfund wieder dagegen zu empfangen. Ricard setzt den
Pari auff 10. Liv. Sterl. gegen 133. Frantzösiche Pfund 6. Sols, 8. de-
niers,
und rechnet solches nach dem Fuß der 54. pf. Sterl. vor 1. Fran-
tzösische Crone/ welches auch gleich käme mit 1. Pfund Sterling gegen
13. Frantz. Pf. 6. Sols. 8. deniers tournois.

Auff Jrrland wechselt Londen gebende 100. Liv. Sterl. umb daselbst
wieder zu empfangen 105. biß 113. Liv. Sterl.

Auff Nürnberg/ Augspurg/ Franckfurt und andere Reichs-Städte
wird von Londen aus mehrentheils über Amsterdam oder Hamburg ge-
wechselt. Jn Engeland hat man den alten oder Julianischen Calender/
und fängt sich ihr Neu Jahr mit dem 25. Martii alten oder 4. April
neuen Styli an/ nach Verfall-Zeit haben die Wechsel nur 3. Respect-Ta-
ge/ ehe sie können protestirt werden.

Englische Parlaments-Acte, die Beförderung des
Müntz-Wesens betreffend/ bestehend in Verwilligung eines
gewissen Einkommens/ womit alle Müntz-Kosten/ wie sie
Nahmen haben mögen/ bezahlt/ und hingegen keinem/ wel-
cher Gold und Silber in die Müntz bringen würde/ das ge-
ringste vor dem Schlag-Schatz/ Legirung oder andere Ursa-
chen defalciret/ sondern ihme sein Gewicht nach dem realen
Werth des guten Goldes und Silbers gemüntzet/
wieder geliefert werden soll.

Demnach bekannt ist/ daß die Menge von gemüntztem Gold und Sil-
ber in diesem Königreich ein grosser Vortheil des Handels und der
Commercien sey; Als haben/ solches zu befördern/ aus sonderbarer
Landes-Fürstlicher Vorsorgung und Weißheit Jhro Königliche Maje-

stät
Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco.

Auff Florentz 55. biß 75. pf. vor 1. Ecu von 7½ Lires.

Auff Genua 50. biß 70. pf. vor 1. Piaſtre von 5. Lires.

Auff Livorno 50. biß 70. pf. vor 1. Piaſtre von 6. Lires.

Auff Portugal 6. biß 7. Schilling Sterl. vor 1000. Rees, den Pari
ſetzt Riccard auff 7½ Schilling vor 1000. Rees. Perſoy ſetzet 85
pf. Sterl. vor 1000. Rees.

Rochelle giebt Londen 10. Pfund Sterling umb 120. biß 160.
Frantzoͤſiſche Pfund wieder dagegen zu empfangen. Ricard ſetzt den
Pari auff 10. Liv. Sterl. gegen 133. Frantzoͤſiche Pfund 6. Sols, 8. de-
niers,
und rechnet ſolches nach dem Fuß der 54. pf. Sterl. vor 1. Fran-
tzoͤſiſche Crone/ welches auch gleich kaͤme mit 1. Pfund Sterling gegen
13. Frantz. Pf. 6. Sols. 8. deniers tournois.

Auff Jrrland wechſelt Londen gebende 100. Liv. Sterl. umb daſelbſt
wieder zu empfangen 105. biß 113. Liv. Sterl.

Auff Nuͤrnberg/ Augſpurg/ Franckfurt und andere Reichs-Staͤdte
wird von Londen aus mehrentheils uͤber Amſterdam oder Hamburg ge-
wechſelt. Jn Engeland hat man den alten oder Julianiſchen Calender/
und faͤngt ſich ihr Neu Jahr mit dem 25. Martii alten oder 4. April
neuen Styli an/ nach Verfall-Zeit haben die Wechſel nur 3. Reſpect-Ta-
ge/ ehe ſie koͤnnen proteſtirt werden.

Engliſche Parlaments-Acte, die Befoͤrderung des
Muͤntz-Weſens betreffend/ beſtehend in Verwilligung eines
gewiſſen Einkommens/ womit alle Muͤntz-Koſten/ wie ſie
Nahmen haben moͤgen/ bezahlt/ und hingegen keinem/ wel-
cher Gold und Silber in die Muͤntz bringen wuͤrde/ das ge-
ringſte vor dem Schlag-Schatz/ Legirung oder andere Urſa-
chen defalciret/ ſondern ihme ſein Gewicht nach dem realen
Werth des guten Goldes und Silbers gemuͤntzet/
wieder geliefert werden ſoll.

Demnach bekannt iſt/ daß die Menge von gemuͤntztem Gold und Sil-
ber in dieſem Koͤnigreich ein groſſer Vortheil des Handels und der
Commercien ſey; Als haben/ ſolches zu befoͤrdern/ aus ſonderbarer
Landes-Fuͤrſtlicher Vorſorgung und Weißheit Jhro Koͤnigliche Maje-

ſtaͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0315" n="295"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Exchequer,</hi> und Stockholmi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Banco.</hi></hi> </fw><lb/>
            <p>Auff <hi rendition="#aq">Florentz</hi> 55. biß 75. pf. vor 1. <hi rendition="#aq">Ecu</hi> von 7½ <hi rendition="#aq">Lires.</hi></p><lb/>
            <p>Auff <hi rendition="#aq">Genua</hi> 50. biß 70. pf. vor 1. <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;tre</hi> von 5. <hi rendition="#aq">Lires.</hi></p><lb/>
            <p>Auff <hi rendition="#aq">Livorno</hi> 50. biß 70. pf. vor 1. <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;tre</hi> von 6. <hi rendition="#aq">Lires.</hi></p><lb/>
            <p>Auff <hi rendition="#aq">Portugal</hi> 6. biß 7. Schilling Sterl. vor 1000. <hi rendition="#aq">Rees,</hi> den <hi rendition="#aq">Pari</hi><lb/>
&#x017F;etzt <hi rendition="#aq">Riccard</hi> auff 7½ Schilling vor 1000. <hi rendition="#aq">Rees. Per&#x017F;oy</hi> &#x017F;etzet 85<formula notation="TeX">\frac{17}{19}</formula><lb/>
pf. Sterl. vor 1000. <hi rendition="#aq">Rees.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rochelle</hi> giebt Londen 10. Pfund Sterling umb 120. biß 160.<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Pfund wieder dagegen zu empfangen. <hi rendition="#aq">Ricard</hi> &#x017F;etzt den<lb/><hi rendition="#aq">Pari</hi> auff 10. <hi rendition="#aq">Liv.</hi> Sterl. gegen 133. Frantzo&#x0364;&#x017F;iche Pfund 6. <hi rendition="#aq">Sols, 8. de-<lb/>
niers,</hi> und rechnet &#x017F;olches nach dem Fuß der 54. pf. Sterl. vor 1. Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Crone/ welches auch gleich ka&#x0364;me mit 1. Pfund Sterling gegen<lb/>
13. Frantz. Pf. 6. <hi rendition="#aq">Sols. 8. deniers tournois.</hi></p><lb/>
            <p>Auff Jrrland wech&#x017F;elt Londen gebende 100. <hi rendition="#aq">Liv.</hi> Sterl. umb da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wieder zu empfangen 105. biß 113. <hi rendition="#aq">Liv.</hi> Sterl.</p><lb/>
            <p>Auff Nu&#x0364;rnberg/ Aug&#x017F;purg/ Franckfurt und andere Reichs-Sta&#x0364;dte<lb/>
wird von Londen aus mehrentheils u&#x0364;ber Am&#x017F;terdam oder Hamburg ge-<lb/>
wech&#x017F;elt. Jn Engeland hat man den alten oder <hi rendition="#aq">Juliani</hi>&#x017F;chen Calender/<lb/>
und fa&#x0364;ngt &#x017F;ich ihr Neu Jahr mit dem 25. <hi rendition="#aq">Martii</hi> alten oder 4. <hi rendition="#aq">April</hi><lb/>
neuen <hi rendition="#aq">Styli</hi> an/ nach Verfall-Zeit haben die Wech&#x017F;el nur 3. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect-</hi>Ta-<lb/>
ge/ ehe &#x017F;ie ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">prote&#x017F;t</hi>irt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Engli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Parlaments-Acte,</hi> die Befo&#x0364;rderung des<lb/>
Mu&#x0364;ntz-We&#x017F;ens betreffend/ be&#x017F;tehend in Verwilligung eines<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Einkommens/ womit alle Mu&#x0364;ntz-Ko&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie<lb/>
Nahmen haben mo&#x0364;gen/ bezahlt/ und hingegen keinem/ wel-<lb/>
cher Gold und Silber in die Mu&#x0364;ntz bringen wu&#x0364;rde/ das ge-<lb/>
ring&#x017F;te vor dem Schlag-Schatz/ <hi rendition="#aq">Leg</hi>irung oder andere Ur&#x017F;a-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">defalc</hi>iret/ &#x017F;ondern ihme &#x017F;ein Gewicht nach dem <hi rendition="#aq">real</hi>en<lb/>
Werth des guten Goldes und Silbers gemu&#x0364;ntzet/<lb/>
wieder geliefert werden &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>emnach bekannt i&#x017F;t/ daß die Menge von gemu&#x0364;ntztem Gold und Sil-<lb/>
ber in die&#x017F;em Ko&#x0364;nigreich ein gro&#x017F;&#x017F;er Vortheil des Handels und der<lb/><hi rendition="#aq">Commercien</hi> &#x017F;ey; Als haben/ &#x017F;olches zu befo&#x0364;rdern/ aus &#x017F;onderbarer<lb/>
Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Vor&#x017F;orgung und Weißheit Jhro Ko&#x0364;nigliche Maje-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0315] Von dem Engliſchen Exchequer, und Stockholmiſchen Banco. Auff Florentz 55. biß 75. pf. vor 1. Ecu von 7½ Lires. Auff Genua 50. biß 70. pf. vor 1. Piaſtre von 5. Lires. Auff Livorno 50. biß 70. pf. vor 1. Piaſtre von 6. Lires. Auff Portugal 6. biß 7. Schilling Sterl. vor 1000. Rees, den Pari ſetzt Riccard auff 7½ Schilling vor 1000. Rees. Perſoy ſetzet 85[FORMEL] pf. Sterl. vor 1000. Rees. Rochelle giebt Londen 10. Pfund Sterling umb 120. biß 160. Frantzoͤſiſche Pfund wieder dagegen zu empfangen. Ricard ſetzt den Pari auff 10. Liv. Sterl. gegen 133. Frantzoͤſiche Pfund 6. Sols, 8. de- niers, und rechnet ſolches nach dem Fuß der 54. pf. Sterl. vor 1. Fran- tzoͤſiſche Crone/ welches auch gleich kaͤme mit 1. Pfund Sterling gegen 13. Frantz. Pf. 6. Sols. 8. deniers tournois. Auff Jrrland wechſelt Londen gebende 100. Liv. Sterl. umb daſelbſt wieder zu empfangen 105. biß 113. Liv. Sterl. Auff Nuͤrnberg/ Augſpurg/ Franckfurt und andere Reichs-Staͤdte wird von Londen aus mehrentheils uͤber Amſterdam oder Hamburg ge- wechſelt. Jn Engeland hat man den alten oder Julianiſchen Calender/ und faͤngt ſich ihr Neu Jahr mit dem 25. Martii alten oder 4. April neuen Styli an/ nach Verfall-Zeit haben die Wechſel nur 3. Reſpect-Ta- ge/ ehe ſie koͤnnen proteſtirt werden. Engliſche Parlaments-Acte, die Befoͤrderung des Muͤntz-Weſens betreffend/ beſtehend in Verwilligung eines gewiſſen Einkommens/ womit alle Muͤntz-Koſten/ wie ſie Nahmen haben moͤgen/ bezahlt/ und hingegen keinem/ wel- cher Gold und Silber in die Muͤntz bringen wuͤrde/ das ge- ringſte vor dem Schlag-Schatz/ Legirung oder andere Urſa- chen defalciret/ ſondern ihme ſein Gewicht nach dem realen Werth des guten Goldes und Silbers gemuͤntzet/ wieder geliefert werden ſoll. Demnach bekannt iſt/ daß die Menge von gemuͤntztem Gold und Sil- ber in dieſem Koͤnigreich ein groſſer Vortheil des Handels und der Commercien ſey; Als haben/ ſolches zu befoͤrdern/ aus ſonderbarer Landes-Fuͤrſtlicher Vorſorgung und Weißheit Jhro Koͤnigliche Maje- ſtaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/315
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/315>, abgerufen am 05.08.2020.