Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Lyoner Change.
nes jeden der bemeldten Monate abermahl eine Versammlung in obbe-
meldter Aeltesten Gegenwart gehalten werden.

III.

Alle die Acceptationes der Wechsel-Brieffe sollen schrifftlich mit
Beysetzung des Dati und des Nahmens desjenigen/ auff welchen ein
Wechsel gezogen worden/ entweder von ihme/ dem Principal selbst/ o-
der durch seine darzu rechtmässig bevollmächtigte Leute acceptiret wer-
den/ welche Vollmacht hernach unter der Hand des Notarii bleiben soll.
Alle andere Acceptationes aber/ welche durch Factores, Handels-
Diener/ oder andere nicht bevollmächtigte Personen geschehen/ sollen
nichtig und ungültig seyn/ und keine Würckung gegen denjenigen ha-
ben/ auff welchen sie gezogen worden/ ausbenommen den Recours, den
man an den Acceptanten nehmen kan.

IV.

Der Eintritt und die Eröffnung des Bilanzes und das Scontriren
der Parthyen soll den Sechsten eines jeden Monats in denen 4. Paye-
ment
en geschehen/ und biß auff den letzten Tag eines jeden Monats in-
clusive
währen/ nach welcher Zeit kein Giro oder Scriptur mehr soll
zugelassen seyn/ bey Straffe der Ungültigkeit.

V.

Jn währenden denen 4. Payementen soll man in die Kammern
oder Zimmern des Wechsel-Platzes und zwar des Morgens umb 10.
Uhr eingehen/ umb praecise umb halb Zwölff Uhr fertig zu seyn/ nach
welcher Zeit keine Schrifften noch Scontrirung der Partheyen mehr soll
zugelassen seyn. Zu welchem Ende auch/ und damit man die Zeit recht
wisse/ die Börsen- oder Wechsel-Platz-Glocke soll geläutet werden.

VI.

Diejenige/ welche ihres Waaren-Einkauffs wegen sich die Nach-
rechnung und den Rabatt zu machen vorbehalten haben/ sollen/ wann
es ihnen beliebet/ solches ihren Partheyen von dem sechsten Tag eines
jeden Monats in besagten Bezahlungen anzubieten schuldig seyn/ nach
welcher Zeit sie nicht mehr damit gehöret werden.

VII.

Alle die scontrirte Partheyen sollen auff diejenigen (denen sie an-
gehen) ihren Bilantz/ entweder von ihnen selbst/ oder ihren Factoren
und Agenten/ welche die Bringers davon seyn/ geschrieben werden/

ohne
Q q 2

Von dem Lyoner Change.
nes jeden der bemeldten Monate abermahl eine Verſammlung in obbe-
meldter Aelteſten Gegenwart gehalten werden.

III.

Alle die Acceptationes der Wechſel-Brieffe ſollen ſchrifftlich mit
Beyſetzung des Dati und des Nahmens desjenigen/ auff welchen ein
Wechſel gezogen worden/ entweder von ihme/ dem Principal ſelbſt/ o-
der durch ſeine darzu rechtmaͤſſig bevollmaͤchtigte Leute acceptiret wer-
den/ welche Vollmacht hernach unter der Hand des Notarii bleiben ſoll.
Alle andere Acceptationes aber/ welche durch Factores, Handels-
Diener/ oder andere nicht bevollmaͤchtigte Perſonen geſchehen/ ſollen
nichtig und unguͤltig ſeyn/ und keine Wuͤrckung gegen denjenigen ha-
ben/ auff welchen ſie gezogen worden/ ausbenommen den Recours, den
man an den Acceptanten nehmen kan.

IV.

Der Eintritt und die Eroͤffnung des Bilanzes und das Scontriren
der Parthyen ſoll den Sechſten eines jeden Monats in denen 4. Paye-
ment
en geſchehen/ und biß auff den letzten Tag eines jeden Monats in-
cluſive
waͤhren/ nach welcher Zeit kein Giro oder Scriptur mehr ſoll
zugelaſſen ſeyn/ bey Straffe der Unguͤltigkeit.

V.

Jn waͤhrenden denen 4. Payementen ſoll man in die Kammern
oder Zimmern des Wechſel-Platzes und zwar des Morgens umb 10.
Uhr eingehen/ umb præciſe umb halb Zwoͤlff Uhr fertig zu ſeyn/ nach
welcher Zeit keine Schrifften noch Scontrirung der Partheyen mehr ſoll
zugelaſſen ſeyn. Zu welchem Ende auch/ und damit man die Zeit recht
wiſſe/ die Boͤrſen- oder Wechſel-Platz-Glocke ſoll gelaͤutet werden.

VI.

Diejenige/ welche ihres Waaren-Einkauffs wegen ſich die Nach-
rechnung und den Rabatt zu machen vorbehalten haben/ ſollen/ wann
es ihnen beliebet/ ſolches ihren Partheyen von dem ſechſten Tag eines
jeden Monats in beſagten Bezahlungen anzubieten ſchuldig ſeyn/ nach
welcher Zeit ſie nicht mehr damit gehoͤret werden.

VII.

Alle die ſcontrirte Partheyen ſollen auff diejenigen (denen ſie an-
gehen) ihren Bilantz/ entweder von ihnen ſelbſt/ oder ihren Factoren
und Agenten/ welche die Bringers davon ſeyn/ geſchrieben werden/

ohne
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">Lyoner Change.</hi></hi></fw><lb/>
nes jeden der bemeldten Monate abermahl eine Ver&#x017F;ammlung in obbe-<lb/>
meldter Aelte&#x017F;ten Gegenwart gehalten werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle die <hi rendition="#aq">Acceptationes</hi> der Wech&#x017F;el-Brieffe &#x017F;ollen &#x017F;chrifftlich mit<lb/>
Bey&#x017F;etzung des <hi rendition="#aq">Dati</hi> und des Nahmens desjenigen/ auff welchen ein<lb/>
Wech&#x017F;el gezogen worden/ entweder von ihme/ dem <hi rendition="#aq">Principal</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ o-<lb/>
der durch &#x017F;eine darzu rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig bevollma&#x0364;chtigte Leute <hi rendition="#aq">accept</hi>iret wer-<lb/>
den/ welche Vollmacht hernach unter der Hand des <hi rendition="#aq">Notarii</hi> bleiben &#x017F;oll.<lb/>
Alle andere <hi rendition="#aq">Acceptationes</hi> aber/ welche durch <hi rendition="#aq">Factores,</hi> Handels-<lb/>
Diener/ oder andere nicht bevollma&#x0364;chtigte Per&#x017F;onen ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ollen<lb/>
nichtig und ungu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ und keine Wu&#x0364;rckung gegen denjenigen ha-<lb/>
ben/ auff welchen &#x017F;ie gezogen worden/ ausbenommen den <hi rendition="#aq">Recours,</hi> den<lb/>
man an den <hi rendition="#aq">Acceptant</hi>en nehmen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Eintritt und die Ero&#x0364;ffnung des <hi rendition="#aq">Bilanz</hi>es und das <hi rendition="#aq">Scontr</hi>iren<lb/>
der Parthyen &#x017F;oll den Sech&#x017F;ten eines jeden Monats in denen 4. <hi rendition="#aq">Paye-<lb/>
ment</hi>en ge&#x017F;chehen/ und biß auff den letzten Tag eines jeden Monats <hi rendition="#aq">in-<lb/>
clu&#x017F;ive</hi> wa&#x0364;hren/ nach welcher Zeit kein <hi rendition="#aq">Giro</hi> oder <hi rendition="#aq">Scriptur</hi> mehr &#x017F;oll<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ bey Straffe der Ungu&#x0364;ltigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn wa&#x0364;hrenden denen 4. <hi rendition="#aq">Payement</hi>en &#x017F;oll man in die Kammern<lb/>
oder Zimmern des Wech&#x017F;el-Platzes und zwar des Morgens umb 10.<lb/>
Uhr eingehen/ umb <hi rendition="#aq">præci&#x017F;e</hi> umb halb Zwo&#x0364;lff Uhr fertig zu &#x017F;eyn/ nach<lb/>
welcher Zeit keine Schrifften noch <hi rendition="#aq">Scontr</hi>irung der Partheyen mehr &#x017F;oll<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Zu welchem Ende auch/ und damit man die Zeit recht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ die Bo&#x0364;r&#x017F;en- oder Wech&#x017F;el-Platz-Glocke &#x017F;oll gela&#x0364;utet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
            <p>Diejenige/ welche ihres Waaren-Einkauffs wegen &#x017F;ich die Nach-<lb/>
rechnung und den <hi rendition="#aq">Rabatt</hi> zu machen vorbehalten haben/ &#x017F;ollen/ wann<lb/>
es ihnen beliebet/ &#x017F;olches ihren Partheyen von dem &#x017F;ech&#x017F;ten Tag eines<lb/>
jeden Monats in be&#x017F;agten Bezahlungen anzubieten &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ nach<lb/>
welcher Zeit &#x017F;ie nicht mehr damit geho&#x0364;ret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
            <p>Alle die <hi rendition="#aq">&#x017F;contr</hi>irte Partheyen &#x017F;ollen auff diejenigen (denen &#x017F;ie an-<lb/>
gehen) ihren Bilantz/ entweder von ihnen &#x017F;elb&#x017F;t/ oder ihren <hi rendition="#aq">Factor</hi>en<lb/>
und <hi rendition="#aq">Agent</hi>en/ welche die Bringers davon &#x017F;eyn/ ge&#x017F;chrieben werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0327] Von dem Lyoner Change. nes jeden der bemeldten Monate abermahl eine Verſammlung in obbe- meldter Aelteſten Gegenwart gehalten werden. III. Alle die Acceptationes der Wechſel-Brieffe ſollen ſchrifftlich mit Beyſetzung des Dati und des Nahmens desjenigen/ auff welchen ein Wechſel gezogen worden/ entweder von ihme/ dem Principal ſelbſt/ o- der durch ſeine darzu rechtmaͤſſig bevollmaͤchtigte Leute acceptiret wer- den/ welche Vollmacht hernach unter der Hand des Notarii bleiben ſoll. Alle andere Acceptationes aber/ welche durch Factores, Handels- Diener/ oder andere nicht bevollmaͤchtigte Perſonen geſchehen/ ſollen nichtig und unguͤltig ſeyn/ und keine Wuͤrckung gegen denjenigen ha- ben/ auff welchen ſie gezogen worden/ ausbenommen den Recours, den man an den Acceptanten nehmen kan. IV. Der Eintritt und die Eroͤffnung des Bilanzes und das Scontriren der Parthyen ſoll den Sechſten eines jeden Monats in denen 4. Paye- menten geſchehen/ und biß auff den letzten Tag eines jeden Monats in- cluſive waͤhren/ nach welcher Zeit kein Giro oder Scriptur mehr ſoll zugelaſſen ſeyn/ bey Straffe der Unguͤltigkeit. V. Jn waͤhrenden denen 4. Payementen ſoll man in die Kammern oder Zimmern des Wechſel-Platzes und zwar des Morgens umb 10. Uhr eingehen/ umb præciſe umb halb Zwoͤlff Uhr fertig zu ſeyn/ nach welcher Zeit keine Schrifften noch Scontrirung der Partheyen mehr ſoll zugelaſſen ſeyn. Zu welchem Ende auch/ und damit man die Zeit recht wiſſe/ die Boͤrſen- oder Wechſel-Platz-Glocke ſoll gelaͤutet werden. VI. Diejenige/ welche ihres Waaren-Einkauffs wegen ſich die Nach- rechnung und den Rabatt zu machen vorbehalten haben/ ſollen/ wann es ihnen beliebet/ ſolches ihren Partheyen von dem ſechſten Tag eines jeden Monats in beſagten Bezahlungen anzubieten ſchuldig ſeyn/ nach welcher Zeit ſie nicht mehr damit gehoͤret werden. VII. Alle die ſcontrirte Partheyen ſollen auff diejenigen (denen ſie an- gehen) ihren Bilantz/ entweder von ihnen ſelbſt/ oder ihren Factoren und Agenten/ welche die Bringers davon ſeyn/ geſchrieben werden/ ohne Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/327
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/327>, abgerufen am 07.08.2020.