Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Recht der Banquen und Banquiers.
ne solche Müntze am Silber werth wäre/ so gleich in der Banco dafür
müste zu empfangen haben/ auf welche Weise die frembde Müntze sich
bald verliehren würde.

Wir können hier nicht umbhin kürtzlich anzuführen/ wie gar sehr
dem Banco-Geld nachgestrebet werde/ also/ daß kein Wunder wäre/
wann die Banquen solches nicht sorgfältig conservirten/ und sonderlich
Hamburg mit dem darauff gesetzten Agio sich wohl vorgesehen/ inglei-
chen auch das Römische Reich durch Erhöhung des gerechten Reichs-
Thalers auff 2. Gulden einen so starcken Riegel vorgeschoben hätte/ daß
nicht alle harte Thaler in Tiegel geworffen und verschmoltzen wären/
dann man bedencke/ wie viel Tausend Städte allein in Europa zu finden/
welche iede ihre gewisse Anzahl von Gold- und Silber-Schmieden hat/
und was ieder derselben des Jahrs über an gemüntzten und ungemüntz-
ten verbrauchet/ was consumiren nicht die Gold-Schläger/ die Drat-
Ziehers mit ihren Gold- und Silber-Spitzen/ Tressen und andern Ma-
nufactur
en/ ohne was andere Handwercker des Jahrs über an Silber
zu ihrer Arbeit nöthig haben; Es ist aber dieses noch nicht alles/ sondern
die Summa der Species-Reichs-Thaler/ welche Jährlich von denen Hol-
ländern/ Engeländern und Frantzosen/ nach der Levante, wie auch nach
Ost-Jndien geführet werden/ ist unaussprechlich/ woraus handgreifflich
zu sehen/ wie eine wohlbestellte Banco in einen gar wohl gegründeten
und befugten Recht sey/ auff alle Weiß und Wege zu verhindern/ daß
seine grobe Species nicht mögen aus dem Lande geführet werden.

Ein anderes denen Banquen zukommendes Recht ist auch dieses/
daß eine Zahlung/ welche mit den Banco-Büchern kan bewiesen wer-
den/ gültig ist/ ohne daß eine weitere Gegen-Exception darwieder ge-
höret oder angenommen werde. Also haben wir in dem Capitel von
der Amsterdammer Banco aus der Willkühr selbiger Stadt angeführet/
daß ein in Banco abgeschriebener Wechsel-Brieff (ob solcher gleich von
dem Acceptanten nach der Bezahlung nicht bey dem Jnnhaber desselben
zurück gefordert werde) jenem nicht praejudiciren könne/ weil doch alle-
zeit mit den Banco-Büchern (daß er bezahlet worden) erwiesen werden
kan. Wie dann eben dieser Ursache wegen auch der offt angezogene
Phoonsen auff das Auffrichten einer Courrent-Banco dringet/ weil
vermittelst solcher die Exception non numeratae pecuniae ziemlich
wegfallen/ und denen vielfältigen Streit-Händeln/ die jetzt über die Zeit

und

Von dem Recht der Banquen und Banquiers.
ne ſolche Muͤntze am Silber werth waͤre/ ſo gleich in der Banco dafuͤr
muͤſte zu empfangen haben/ auf welche Weiſe die frembde Muͤntze ſich
bald verliehren wuͤrde.

Wir koͤnnen hier nicht umbhin kuͤrtzlich anzufuͤhren/ wie gar ſehr
dem Banco-Geld nachgeſtrebet werde/ alſo/ daß kein Wunder waͤre/
wann die Banquen ſolches nicht ſorgfaͤltig conſervirten/ und ſonderlich
Hamburg mit dem darauff geſetzten Agio ſich wohl vorgeſehen/ inglei-
chen auch das Roͤmiſche Reich durch Erhoͤhung des gerechten Reichs-
Thalers auff 2. Gulden einen ſo ſtarcken Riegel vorgeſchoben haͤtte/ daß
nicht alle harte Thaler in Tiegel geworffen und verſchmoltzen waͤren/
dann man bedencke/ wie viel Tauſend Staͤdte allein in Europa zu finden/
welche iede ihre gewiſſe Anzahl von Gold- und Silber-Schmieden hat/
und was ieder derſelben des Jahrs uͤber an gemuͤntzten und ungemuͤntz-
ten verbrauchet/ was conſumiren nicht die Gold-Schlaͤger/ die Drat-
Ziehers mit ihren Gold- und Silber-Spitzen/ Treſſen und andern Ma-
nufactur
en/ ohne was andere Handwercker des Jahrs uͤber an Silber
zu ihrer Arbeit noͤthig haben; Es iſt aber dieſes noch nicht alles/ ſondern
die Summa der Species-Reichs-Thaler/ welche Jaͤhrlich von denen Hol-
laͤndern/ Engelaͤndern und Frantzoſen/ nach der Levante, wie auch nach
Oſt-Jndien gefuͤhret werden/ iſt unausſprechlich/ woraus handgreifflich
zu ſehen/ wie eine wohlbeſtellte Banco in einen gar wohl gegruͤndeten
und befugten Recht ſey/ auff alle Weiß und Wege zu verhindern/ daß
ſeine grobe Species nicht moͤgen aus dem Lande gefuͤhret werden.

Ein anderes denen Banquen zukommendes Recht iſt auch dieſes/
daß eine Zahlung/ welche mit den Banco-Buͤchern kan bewieſen wer-
den/ guͤltig iſt/ ohne daß eine weitere Gegen-Exception darwieder ge-
hoͤret oder angenommen werde. Alſo haben wir in dem Capitel von
der Amſterdammer Banco aus der Willkuͤhr ſelbiger Stadt angefuͤhret/
daß ein in Banco abgeſchriebener Wechſel-Brieff (ob ſolcher gleich von
dem Acceptanten nach der Bezahlung nicht bey dem Jnnhaber deſſelben
zuruͤck gefordert werde) jenem nicht praejudiciren koͤnne/ weil doch alle-
zeit mit den Banco-Buͤchern (daß er bezahlet worden) erwieſen werden
kan. Wie dann eben dieſer Urſache wegen auch der offt angezogene
Phoonſen auff das Auffrichten einer Courrent-Banco dringet/ weil
vermittelſt ſolcher die Exception non numeratae pecuniae ziemlich
wegfallen/ und denen vielfaͤltigen Streit-Haͤndeln/ die jetzt uͤber die Zeit

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0379" n="359"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Recht der <hi rendition="#aq">Banquen</hi> und <hi rendition="#aq">Banquiers.</hi></hi></fw><lb/>
ne &#x017F;olche Mu&#x0364;ntze am Silber werth wa&#x0364;re/ &#x017F;o gleich in der <hi rendition="#aq">Banco</hi> dafu&#x0364;r<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te zu empfangen haben/ auf welche Wei&#x017F;e die frembde Mu&#x0364;ntze &#x017F;ich<lb/>
bald verliehren wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Wir ko&#x0364;nnen hier nicht umbhin ku&#x0364;rtzlich anzufu&#x0364;hren/ wie gar &#x017F;ehr<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Geld nachge&#x017F;trebet werde/ al&#x017F;o/ daß kein Wunder wa&#x0364;re/<lb/>
wann die <hi rendition="#aq">Banquen</hi> &#x017F;olches nicht &#x017F;orgfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">con&#x017F;erv</hi>irten/ und &#x017F;onderlich<lb/>
Hamburg mit dem darauff ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Agio</hi> &#x017F;ich wohl vorge&#x017F;ehen/ inglei-<lb/>
chen auch das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich durch Erho&#x0364;hung des gerechten Reichs-<lb/>
Thalers auff 2. Gulden einen &#x017F;o &#x017F;tarcken Riegel vorge&#x017F;choben ha&#x0364;tte/ daß<lb/>
nicht alle harte Thaler in Tiegel geworffen und ver&#x017F;chmoltzen wa&#x0364;ren/<lb/>
dann man bedencke/ wie viel Tau&#x017F;end Sta&#x0364;dte allein in <hi rendition="#aq">Europa</hi> zu finden/<lb/>
welche iede ihre gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl von Gold- und Silber-Schmieden hat/<lb/>
und was ieder der&#x017F;elben des Jahrs u&#x0364;ber an gemu&#x0364;ntzten und ungemu&#x0364;ntz-<lb/>
ten verbrauchet/ was <hi rendition="#aq">con&#x017F;um</hi>iren nicht die Gold-Schla&#x0364;ger/ die Drat-<lb/>
Ziehers mit ihren Gold- und Silber-Spitzen/ <hi rendition="#aq">Tre&#x017F;&#x017F;</hi>en und andern <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
nufactur</hi>en/ ohne was andere Handwercker des Jahrs u&#x0364;ber an Silber<lb/>
zu ihrer Arbeit no&#x0364;thig haben; Es i&#x017F;t aber die&#x017F;es noch nicht alles/ &#x017F;ondern<lb/>
die <hi rendition="#aq">Summa</hi> der <hi rendition="#aq">Species-</hi>Reichs-Thaler/ welche Ja&#x0364;hrlich von denen Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern/ Engela&#x0364;ndern und Frantzo&#x017F;en/ nach der <hi rendition="#aq">Levante,</hi> wie auch nach<lb/>
O&#x017F;t-Jndien gefu&#x0364;hret werden/ i&#x017F;t unaus&#x017F;prechlich/ woraus handgreifflich<lb/>
zu &#x017F;ehen/ wie eine wohlbe&#x017F;tellte <hi rendition="#aq">Banco</hi> in einen gar wohl gegru&#x0364;ndeten<lb/>
und befugten Recht &#x017F;ey/ auff alle Weiß und Wege zu verhindern/ daß<lb/>
&#x017F;eine grobe <hi rendition="#aq">Species</hi> nicht mo&#x0364;gen aus dem Lande gefu&#x0364;hret werden.</p><lb/>
        <p>Ein anderes denen <hi rendition="#aq">Banquen</hi> zukommendes Recht i&#x017F;t auch die&#x017F;es/<lb/>
daß eine Zahlung/ welche mit den <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Bu&#x0364;chern kan bewie&#x017F;en wer-<lb/>
den/ gu&#x0364;ltig i&#x017F;t/ ohne daß eine weitere Gegen-<hi rendition="#aq">Exception</hi> darwieder ge-<lb/>
ho&#x0364;ret oder angenommen werde. Al&#x017F;o haben wir in dem Capitel von<lb/>
der Am&#x017F;terdammer <hi rendition="#aq">Banco</hi> aus der Willku&#x0364;hr &#x017F;elbiger Stadt angefu&#x0364;hret/<lb/>
daß ein in <hi rendition="#aq">Banco</hi> abge&#x017F;chriebener Wech&#x017F;el-Brieff (ob &#x017F;olcher gleich von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Acceptant</hi>en nach der Bezahlung nicht bey dem Jnnhaber de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
zuru&#x0364;ck gefordert werde) jenem nicht <hi rendition="#aq">praejudic</hi>iren ko&#x0364;nne/ weil doch alle-<lb/>
zeit mit den <hi rendition="#aq">Banco-</hi>Bu&#x0364;chern (daß er bezahlet worden) erwie&#x017F;en werden<lb/>
kan. Wie dann eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ache wegen auch der offt angezogene<lb/><hi rendition="#aq">Phoon&#x017F;en</hi> auff das Auffrichten einer <hi rendition="#aq">Courrent-Banco</hi> dringet/ weil<lb/>
vermittel&#x017F;t &#x017F;olcher die <hi rendition="#aq">Exception non numeratae pecuniae</hi> ziemlich<lb/>
wegfallen/ und denen vielfa&#x0364;ltigen Streit-Ha&#x0364;ndeln/ die jetzt u&#x0364;ber die Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0379] Von dem Recht der Banquen und Banquiers. ne ſolche Muͤntze am Silber werth waͤre/ ſo gleich in der Banco dafuͤr muͤſte zu empfangen haben/ auf welche Weiſe die frembde Muͤntze ſich bald verliehren wuͤrde. Wir koͤnnen hier nicht umbhin kuͤrtzlich anzufuͤhren/ wie gar ſehr dem Banco-Geld nachgeſtrebet werde/ alſo/ daß kein Wunder waͤre/ wann die Banquen ſolches nicht ſorgfaͤltig conſervirten/ und ſonderlich Hamburg mit dem darauff geſetzten Agio ſich wohl vorgeſehen/ inglei- chen auch das Roͤmiſche Reich durch Erhoͤhung des gerechten Reichs- Thalers auff 2. Gulden einen ſo ſtarcken Riegel vorgeſchoben haͤtte/ daß nicht alle harte Thaler in Tiegel geworffen und verſchmoltzen waͤren/ dann man bedencke/ wie viel Tauſend Staͤdte allein in Europa zu finden/ welche iede ihre gewiſſe Anzahl von Gold- und Silber-Schmieden hat/ und was ieder derſelben des Jahrs uͤber an gemuͤntzten und ungemuͤntz- ten verbrauchet/ was conſumiren nicht die Gold-Schlaͤger/ die Drat- Ziehers mit ihren Gold- und Silber-Spitzen/ Treſſen und andern Ma- nufacturen/ ohne was andere Handwercker des Jahrs uͤber an Silber zu ihrer Arbeit noͤthig haben; Es iſt aber dieſes noch nicht alles/ ſondern die Summa der Species-Reichs-Thaler/ welche Jaͤhrlich von denen Hol- laͤndern/ Engelaͤndern und Frantzoſen/ nach der Levante, wie auch nach Oſt-Jndien gefuͤhret werden/ iſt unausſprechlich/ woraus handgreifflich zu ſehen/ wie eine wohlbeſtellte Banco in einen gar wohl gegruͤndeten und befugten Recht ſey/ auff alle Weiß und Wege zu verhindern/ daß ſeine grobe Species nicht moͤgen aus dem Lande gefuͤhret werden. Ein anderes denen Banquen zukommendes Recht iſt auch dieſes/ daß eine Zahlung/ welche mit den Banco-Buͤchern kan bewieſen wer- den/ guͤltig iſt/ ohne daß eine weitere Gegen-Exception darwieder ge- hoͤret oder angenommen werde. Alſo haben wir in dem Capitel von der Amſterdammer Banco aus der Willkuͤhr ſelbiger Stadt angefuͤhret/ daß ein in Banco abgeſchriebener Wechſel-Brieff (ob ſolcher gleich von dem Acceptanten nach der Bezahlung nicht bey dem Jnnhaber deſſelben zuruͤck gefordert werde) jenem nicht praejudiciren koͤnne/ weil doch alle- zeit mit den Banco-Buͤchern (daß er bezahlet worden) erwieſen werden kan. Wie dann eben dieſer Urſache wegen auch der offt angezogene Phoonſen auff das Auffrichten einer Courrent-Banco dringet/ weil vermittelſt ſolcher die Exception non numeratae pecuniae ziemlich wegfallen/ und denen vielfaͤltigen Streit-Haͤndeln/ die jetzt uͤber die Zeit und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/379
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung der Banqven. Halle (Saale) u. a., 1717, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_banqven_1717/379>, abgerufen am 18.09.2020.