Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Münd- und schrifftliche Complimenten,
II. Bitt-Schreiben/ einen zu einer
anständigen Heyraht behülfflich
zu seyn.
Mein Herr!

DEmselben ist wegen der langen Känntniß und
guten Freundschafft/ so wir unter einander ge-
pflogen/ mein Zustand zimlich wohl bekannt. Es
seynd 3. Jahr/ daß ich seither der Qvitirung meiner
Dienste meinen eigenen Handel angefangen/ in solcher
auch durch Gottes Segen/ meinen Fleiß/ und wenigen
Capital schon etliche hundert Rthlr. avancirt/ wel-
ches aber noch nicht zulangen will/ mich mit Nutzen/
(wie ich wol wolte) in Handlung zu engagiren. Nun
ist der Credit bey jetzigen Zeiten auch so schlecht/ daß
man sich nicht eines Thalers wehrt auf solchen zu ver-
lassen/ und fast kein ander Mittel übrig/ als durch
vortheilhaffte Mariage sein Glück zu suchen. Weil
aber hiesiger Orten schwer darzu zu gelangen/ indem
Fremde schwerlich aufkommen/ oder zu einer guten
Heyraht gedeyen/ der Pracht und Staat auch unter
hiesigen Stadt-Töchtern so groß/ daß mein weniges
Capital solchen nicht auszuführen vermag. Als
gelanget an meinen Hochgeehrten Herrn mein freund-
liches Ersuchen/ etwan dahin bedacht zu seyn/ ob nicht
ihres Orts etwas anständiges vor mich zu finden/ es
wäre mir alsdann gleich/ entweder mein Domici-
lium
hier zu behalten/ oder solches anderwerts aufzu-
schlagen. Der Herr kennet die Handlung/ die ich
gelernet/ er weiß meinen Fleiß und Arbeitsamkeit/ und
auch mein ehrliches Herkommen; wolte er sich nun
vor mich als eigen interessiren/ würde ich solche Fa-

veur
Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten,
II. Bitt-Schreiben/ einen zu einer
anſtaͤndigen Heyraht behuͤlfflich
zu ſeyn.
Mein Herr!

DEmſelben iſt wegen der langen Kaͤnntniß und
guten Freundſchafft/ ſo wir unter einander ge-
pflogen/ mein Zuſtand zimlich wohl bekannt. Es
ſeynd 3. Jahr/ daß ich ſeither der Qvitirung meiner
Dienſte meinen eigenen Handel angefangen/ in ſolcher
auch durch Gottes Segen/ meinen Fleiß/ und wenigen
Capital ſchon etliche hundert Rthlr. avancirt/ wel-
ches aber noch nicht zulangen will/ mich mit Nutzen/
(wie ich wol wolte) in Handlung zu engagiren. Nun
iſt der Credit bey jetzigen Zeiten auch ſo ſchlecht/ daß
man ſich nicht eines Thalers wehrt auf ſolchen zu ver-
laſſen/ und faſt kein ander Mittel uͤbrig/ als durch
vortheilhaffte Mariage ſein Gluͤck zu ſuchen. Weil
aber hieſiger Orten ſchwer darzu zu gelangen/ indem
Fremde ſchwerlich aufkommen/ oder zu einer guten
Heyraht gedeyen/ der Pracht und Staat auch unter
hieſigen Stadt-Toͤchtern ſo groß/ daß mein weniges
Capital ſolchen nicht auszufuͤhren vermag. Als
gelanget an meinen Hochgeehrten Herrn mein freund-
liches Erſuchen/ etwan dahin bedacht zu ſeyn/ ob nicht
ihres Orts etwas anſtaͤndiges vor mich zu finden/ es
waͤre mir alsdann gleich/ entweder mein Domici-
lium
hier zu behalten/ oder ſolches anderwerts aufzu-
ſchlagen. Der Herr kennet die Handlung/ die ich
gelernet/ er weiß meinen Fleiß und Arbeitſamkeit/ und
auch mein ehrliches Herkommen; wolte er ſich nun
vor mich als eigen interesſiren/ wuͤrde ich ſolche Fa-

veur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <pb facs="#f1022" n="1006"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten,</hi></hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Bitt-Schreiben/ einen zu einer<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Heyraht behu&#x0364;lfflich<lb/>
zu &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Em&#x017F;elben i&#x017F;t wegen der langen Ka&#x0364;nntniß und<lb/>
guten Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;o wir unter einander ge-<lb/>
pflogen/ mein Zu&#x017F;tand zimlich wohl bekannt. Es<lb/>
&#x017F;eynd 3. Jahr/ daß ich &#x017F;either der Qvitirung meiner<lb/>
Dien&#x017F;te meinen eigenen Handel angefangen/ in &#x017F;olcher<lb/>
auch durch Gottes Segen/ meinen Fleiß/ und wenigen<lb/><hi rendition="#aq">Capital</hi> &#x017F;chon etliche hundert Rthlr. <hi rendition="#aq">avanci</hi>rt/ wel-<lb/>
ches aber noch nicht zulangen will/ mich mit Nutzen/<lb/>
(wie ich wol wolte) in Handlung zu <hi rendition="#aq">engagi</hi>ren. Nun<lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Credit</hi> bey jetzigen Zeiten auch &#x017F;o &#x017F;chlecht/ daß<lb/>
man &#x017F;ich nicht eines Thalers wehrt auf &#x017F;olchen zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und fa&#x017F;t kein ander Mittel u&#x0364;brig/ als durch<lb/>
vortheilhaffte <hi rendition="#aq">Mariage</hi> &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu &#x017F;uchen. Weil<lb/>
aber hie&#x017F;iger Orten &#x017F;chwer darzu zu gelangen/ indem<lb/>
Fremde &#x017F;chwerlich aufkommen/ oder zu einer guten<lb/>
Heyraht gedeyen/ der Pracht und Staat auch unter<lb/>
hie&#x017F;igen Stadt-To&#x0364;chtern &#x017F;o groß/ daß mein weniges<lb/><hi rendition="#aq">Capital</hi> &#x017F;olchen nicht auszufu&#x0364;hren vermag. Als<lb/>
gelanget an meinen Hochgeehrten Herrn mein freund-<lb/>
liches Er&#x017F;uchen/ etwan dahin bedacht zu &#x017F;eyn/ ob nicht<lb/>
ihres Orts etwas an&#x017F;ta&#x0364;ndiges vor mich zu finden/ es<lb/>
wa&#x0364;re mir alsdann gleich/ entweder mein <hi rendition="#aq">Domici-<lb/>
lium</hi> hier zu behalten/ oder &#x017F;olches anderwerts aufzu-<lb/>
&#x017F;chlagen. Der Herr kennet die Handlung/ die ich<lb/>
gelernet/ er weiß meinen Fleiß und Arbeit&#x017F;amkeit/ und<lb/>
auch mein ehrliches Herkommen; wolte er &#x017F;ich nun<lb/>
vor mich als eigen <hi rendition="#aq">interes&#x017F;i</hi>ren/ wu&#x0364;rde ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Fa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">veur</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1006/1022] Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten, II. Bitt-Schreiben/ einen zu einer anſtaͤndigen Heyraht behuͤlfflich zu ſeyn. Mein Herr! DEmſelben iſt wegen der langen Kaͤnntniß und guten Freundſchafft/ ſo wir unter einander ge- pflogen/ mein Zuſtand zimlich wohl bekannt. Es ſeynd 3. Jahr/ daß ich ſeither der Qvitirung meiner Dienſte meinen eigenen Handel angefangen/ in ſolcher auch durch Gottes Segen/ meinen Fleiß/ und wenigen Capital ſchon etliche hundert Rthlr. avancirt/ wel- ches aber noch nicht zulangen will/ mich mit Nutzen/ (wie ich wol wolte) in Handlung zu engagiren. Nun iſt der Credit bey jetzigen Zeiten auch ſo ſchlecht/ daß man ſich nicht eines Thalers wehrt auf ſolchen zu ver- laſſen/ und faſt kein ander Mittel uͤbrig/ als durch vortheilhaffte Mariage ſein Gluͤck zu ſuchen. Weil aber hieſiger Orten ſchwer darzu zu gelangen/ indem Fremde ſchwerlich aufkommen/ oder zu einer guten Heyraht gedeyen/ der Pracht und Staat auch unter hieſigen Stadt-Toͤchtern ſo groß/ daß mein weniges Capital ſolchen nicht auszufuͤhren vermag. Als gelanget an meinen Hochgeehrten Herrn mein freund- liches Erſuchen/ etwan dahin bedacht zu ſeyn/ ob nicht ihres Orts etwas anſtaͤndiges vor mich zu finden/ es waͤre mir alsdann gleich/ entweder mein Domici- lium hier zu behalten/ oder ſolches anderwerts aufzu- ſchlagen. Der Herr kennet die Handlung/ die ich gelernet/ er weiß meinen Fleiß und Arbeitſamkeit/ und auch mein ehrliches Herkommen; wolte er ſich nun vor mich als eigen interesſiren/ wuͤrde ich ſolche Fa- veur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1022
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1006. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1022>, abgerufen am 16.10.2019.