Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Münd- und schrifftliche Complimenten,
insgemein mehr auf einen guten Verrichter/ als
Reichthum sehen. Noch ist hier sel. Herrn N. N. hin-
terlassene unbeerbte Wittwe/ eine geschickte und nicht
unangenehme Frau/ etwa 30. Jahr alt/ welche vor sich
selbst in ihres sel. Mannes grossen und weitläufftigen
Handel im guten Stande sitzet/ und mit der Zeit noch
annehmliche Erbschafften von ihren vornehmen
Freunden möchte zu gewarten haben; diese Parthey
hielte ich vor dem Herrn vor die anständigste/ offerire
mich auch/ wann es beliebig seyn solte/ darinnen zu ar-
beiten/ und des Herrn Bestes/ als wann es mich selbst
anginge/ darunter zu suchen. Jn Erwartung Antwort/
verharre ich etc.

III. Ein Freund bewirbt sich wegen ei-
nes andern um eine Heyraht.
Mein Herr!

EJne gewisse mir von einen guten Freund aufge-
tragene Commission, gibt mir die Feder in die
Hand/ dem Herrn etwas zu proponiren/ welches/
wann es angenehmen Ingress finden solte/ mich höch-
lich erfreuen würde. Es hat nemlich Herr N. N.
eine geraume Zeit her eine sonderbahre Zuneigung zu
meines Herrn wehrtes Haus/ insonderheit aber zu
dessen ältesten Jungfer Tochter/ solcher gestalt getra-
gen/ daß wann es Gottes und des Hern/ wie auch
seiner Liebsten Wille wäre/ er nichts mehr wünschte/
als durch eine beglückte Heyraht an des Herrn geehr-
te Familiam sich zu verbinden. Von seinem Zu-
stand kan ich dieses melden/ daß er in seiner Handlung
einige Jahr her zimlich Glück gehabt/ solche auch von
Tag zu Tag vergrössert/ und überdem an hiesiger

Bör-

Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten,
insgemein mehr auf einen guten Verrichter/ als
Reichthum ſehen. Noch iſt hier ſel. Herrn N. N. hin-
terlaſſene unbeerbte Wittwe/ eine geſchickte und nicht
unangenehme Frau/ etwa 30. Jahr alt/ welche vor ſich
ſelbſt in ihres ſel. Mannes groſſen und weitlaͤufftigen
Handel im guten Stande ſitzet/ und mit der Zeit noch
annehmliche Erbſchafften von ihren vornehmen
Freunden moͤchte zu gewarten haben; dieſe Parthey
hielte ich vor dem Herrn vor die anſtaͤndigſte/ offerire
mich auch/ wann es beliebig ſeyn ſolte/ darinnen zu ar-
beiten/ und des Herrn Beſtes/ als wann es mich ſelbſt
anginge/ darunter zu ſuchen. Jn Erwartung Antwort/
verharre ich ꝛc.

III. Ein Freund bewirbt ſich wegen ei-
nes andern um eine Heyraht.
Mein Herr!

EJne gewiſſe mir von einen guten Freund aufge-
tragene Commiſſion, gibt mir die Feder in die
Hand/ dem Herrn etwas zu proponiren/ welches/
wann es angenehmen Ingreſs finden ſolte/ mich hoͤch-
lich erfreuen wuͤrde. Es hat nemlich Herr N. N.
eine geraume Zeit her eine ſonderbahre Zuneigung zu
meines Herrn wehrtes Haus/ inſonderheit aber zu
deſſen aͤlteſten Jungfer Tochter/ ſolcher geſtalt getra-
gen/ daß wann es Gottes und des Hern/ wie auch
ſeiner Liebſten Wille waͤre/ er nichts mehr wuͤnſchte/
als durch eine begluͤckte Heyraht an des Herrn geehr-
te Familiam ſich zu verbinden. Von ſeinem Zu-
ſtand kan ich dieſes melden/ daß er in ſeiner Handlung
einige Jahr her zimlich Gluͤck gehabt/ ſolche auch von
Tag zu Tag vergroͤſſert/ und uͤberdem an hieſiger

Boͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1024" n="1008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten,</hi></hi></hi></fw><lb/>
insgemein mehr auf einen guten Verrichter/ als<lb/>
Reichthum &#x017F;ehen. Noch i&#x017F;t hier &#x017F;el. Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;ene unbeerbte Wittwe/ eine ge&#x017F;chickte und nicht<lb/>
unangenehme Frau/ etwa 30. Jahr alt/ welche vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in ihres &#x017F;el. Mannes gro&#x017F;&#x017F;en und weitla&#x0364;ufftigen<lb/>
Handel im guten Stande &#x017F;itzet/ und mit der Zeit noch<lb/>
annehmliche Erb&#x017F;chafften von ihren vornehmen<lb/>
Freunden mo&#x0364;chte zu gewarten haben; die&#x017F;e Parthey<lb/>
hielte ich vor dem Herrn vor die an&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">offeri</hi>re<lb/>
mich auch/ wann es beliebig &#x017F;eyn &#x017F;olte/ darinnen zu ar-<lb/>
beiten/ und des Herrn Be&#x017F;tes/ als wann es mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anginge/ darunter zu &#x017F;uchen. Jn Erwartung Antwort/<lb/>
verharre ich &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ein Freund bewirbt &#x017F;ich wegen ei-<lb/>
nes andern um eine Heyraht.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jne gewi&#x017F;&#x017F;e mir von einen guten Freund aufge-<lb/>
tragene <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ion,</hi> gibt mir die Feder in die<lb/>
Hand/ dem Herrn etwas zu <hi rendition="#aq">proponi</hi>ren/ welches/<lb/>
wann es angenehmen <hi rendition="#aq">Ingre&#x017F;s</hi> finden &#x017F;olte/ mich ho&#x0364;ch-<lb/>
lich erfreuen wu&#x0364;rde. Es hat nemlich Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
eine geraume Zeit her eine &#x017F;onderbahre Zuneigung zu<lb/>
meines Herrn wehrtes Haus/ in&#x017F;onderheit aber zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;lte&#x017F;ten Jungfer Tochter/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt getra-<lb/>
gen/ daß wann es Gottes und des Hern/ wie auch<lb/>
&#x017F;einer Lieb&#x017F;ten Wille wa&#x0364;re/ er nichts mehr wu&#x0364;n&#x017F;chte/<lb/>
als durch eine beglu&#x0364;ckte Heyraht an des Herrn geehr-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Familiam</hi> &#x017F;ich zu verbinden. Von &#x017F;einem Zu-<lb/>
&#x017F;tand kan ich die&#x017F;es melden/ daß er in &#x017F;einer Handlung<lb/>
einige Jahr her zimlich Glu&#x0364;ck gehabt/ &#x017F;olche auch von<lb/>
Tag zu Tag vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ und u&#x0364;berdem an hie&#x017F;iger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bo&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1008/1024] Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten, insgemein mehr auf einen guten Verrichter/ als Reichthum ſehen. Noch iſt hier ſel. Herrn N. N. hin- terlaſſene unbeerbte Wittwe/ eine geſchickte und nicht unangenehme Frau/ etwa 30. Jahr alt/ welche vor ſich ſelbſt in ihres ſel. Mannes groſſen und weitlaͤufftigen Handel im guten Stande ſitzet/ und mit der Zeit noch annehmliche Erbſchafften von ihren vornehmen Freunden moͤchte zu gewarten haben; dieſe Parthey hielte ich vor dem Herrn vor die anſtaͤndigſte/ offerire mich auch/ wann es beliebig ſeyn ſolte/ darinnen zu ar- beiten/ und des Herrn Beſtes/ als wann es mich ſelbſt anginge/ darunter zu ſuchen. Jn Erwartung Antwort/ verharre ich ꝛc. III. Ein Freund bewirbt ſich wegen ei- nes andern um eine Heyraht. Mein Herr! EJne gewiſſe mir von einen guten Freund aufge- tragene Commiſſion, gibt mir die Feder in die Hand/ dem Herrn etwas zu proponiren/ welches/ wann es angenehmen Ingreſs finden ſolte/ mich hoͤch- lich erfreuen wuͤrde. Es hat nemlich Herr N. N. eine geraume Zeit her eine ſonderbahre Zuneigung zu meines Herrn wehrtes Haus/ inſonderheit aber zu deſſen aͤlteſten Jungfer Tochter/ ſolcher geſtalt getra- gen/ daß wann es Gottes und des Hern/ wie auch ſeiner Liebſten Wille waͤre/ er nichts mehr wuͤnſchte/ als durch eine begluͤckte Heyraht an des Herrn geehr- te Familiam ſich zu verbinden. Von ſeinem Zu- ſtand kan ich dieſes melden/ daß er in ſeiner Handlung einige Jahr her zimlich Gluͤck gehabt/ ſolche auch von Tag zu Tag vergroͤſſert/ und uͤberdem an hieſiger Boͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1024
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1008. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1024>, abgerufen am 18.07.2019.