Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

welche in allerhand Fällen vorkommen.
Börse eines solchen Credits sich zu erfreuen/ dessen sich
mancher alter Negotiant nicht rühmen kan. Seine
Persohn selbsten belanget/ ist er zwar noch jung/ aber
dabey von der Erfahrenheit eines alten Kauffmanns.
Die Mäßigkeit und Emsigkeit lässt er sich auch sonder-
lich angelegen seyn/ und kan seiner noch itzt-lebenden
Mutter Schwester künfftiges Absterben ihm den Sitz
einer considerablen Erbschafft zu wege bringen. Ob
nun diese Persuasoria meinem Herrn zur angenehmen
Resolution bringen möchten/ solches bleibe ich in Ant-
wort gewärtig.

Abschlägige Antwort.
Mein Herr!

WAs derselbe in der bewusten Sache an mich ge-
langen lassen/ habe ersehen/ und berichte in
Antwort/ daß ich bis dato noch nicht resolvirt/ meine
Tochter auszugeben/ und wann es ja geschehen solte/
finden sich schon Partheyen/ deren Umstände mir bes-
ser/ als des angetragenen Freundes seine/ bekannt/ daß
also auf ihm keine weitere Reflexion zu machen/ wel-
ches ich meinem Herrn in Antwort nicht verheelen
wollen/ der ich in andern Gelegenheiten zu dienen je-
derzeit bereit/ etc.

Ein anders.
Mein Herr!

ES hätte sein Freund keinen bessern Freywerber/
als ihm zum Negociren abschicken können/ in-
dem der Herr dessen Person solchergestalt zu recom-
mendi
ren weiß/ daß man vor Gold ansehen solte/
was kaum Bley ist; weil ich aber andere Umstände

weiß/
S s s

welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
Boͤrſe eines ſolchen Credits ſich zu erfreuen/ deſſen ſich
mancher alter Negotiant nicht ruͤhmen kan. Seine
Perſohn ſelbſten belanget/ iſt er zwar noch jung/ aber
dabey von der Erfahrenheit eines alten Kauffmanns.
Die Maͤßigkeit und Emſigkeit laͤſſt er ſich auch ſonder-
lich angelegen ſeyn/ und kan ſeiner noch itzt-lebenden
Mutter Schweſter kuͤnfftiges Abſterben ihm den Sitz
einer conſiderablen Erbſchafft zu wege bringen. Ob
nun dieſe Perſuaſoria meinem Herrn zur angenehmen
Reſolution bringen moͤchten/ ſolches bleibe ich in Ant-
wort gewaͤrtig.

Abſchlaͤgige Antwort.
Mein Herr!

WAs derſelbe in der bewuſten Sache an mich ge-
langen laſſen/ habe erſehen/ und berichte in
Antwort/ daß ich bis dato noch nicht reſolvirt/ meine
Tochter auszugeben/ und wann es ja geſchehen ſolte/
finden ſich ſchon Partheyen/ deren Umſtaͤnde mir beſ-
ſer/ als des angetragenen Freundes ſeine/ bekannt/ daß
alſo auf ihm keine weitere Reflexion zu machen/ wel-
ches ich meinem Herrn in Antwort nicht verheelen
wollen/ der ich in andern Gelegenheiten zu dienen je-
derzeit bereit/ ꝛc.

Ein anders.
Mein Herr!

ES haͤtte ſein Freund keinen beſſern Freywerber/
als ihm zum Negociren abſchicken koͤnnen/ in-
dem der Herr deſſen Perſon ſolchergeſtalt zu recom-
mendi
ren weiß/ daß man vor Gold anſehen ſolte/
was kaum Bley iſt; weil ich aber andere Umſtaͤnde

weiß/
S s s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1025" n="1009"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi></fw><lb/>
Bo&#x0364;r&#x017F;e eines &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Credits</hi> &#x017F;ich zu erfreuen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
mancher alter <hi rendition="#aq">Negotiant</hi> nicht ru&#x0364;hmen kan. Seine<lb/>
Per&#x017F;ohn &#x017F;elb&#x017F;ten belanget/ i&#x017F;t er zwar noch jung/ aber<lb/>
dabey von der Erfahrenheit eines alten Kauffmanns.<lb/>
Die Ma&#x0364;ßigkeit und Em&#x017F;igkeit la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er &#x017F;ich auch &#x017F;onder-<lb/>
lich angelegen &#x017F;eyn/ und kan &#x017F;einer noch itzt-lebenden<lb/>
Mutter Schwe&#x017F;ter ku&#x0364;nfftiges Ab&#x017F;terben ihm den Sitz<lb/>
einer <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderablen</hi> Erb&#x017F;chafft zu wege bringen. Ob<lb/>
nun die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ua&#x017F;oria</hi> meinem Herrn zur angenehmen<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> bringen mo&#x0364;chten/ &#x017F;olches bleibe ich in Ant-<lb/>
wort gewa&#x0364;rtig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr<hi rendition="#i">!</hi></hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As der&#x017F;elbe in der bewu&#x017F;ten Sache an mich ge-<lb/>
langen la&#x017F;&#x017F;en/ habe er&#x017F;ehen/ und berichte in<lb/>
Antwort/ daß ich bis <hi rendition="#aq">dato</hi> noch nicht <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rt/ meine<lb/>
Tochter auszugeben/ und wann es ja ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/<lb/>
finden &#x017F;ich &#x017F;chon Partheyen/ deren Um&#x017F;ta&#x0364;nde mir be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ als des angetragenen Freundes &#x017F;eine/ bekannt/ daß<lb/>
al&#x017F;o auf ihm keine weitere <hi rendition="#aq">Reflexion</hi> zu machen/ wel-<lb/>
ches ich meinem Herrn in Antwort nicht verheelen<lb/>
wollen/ der ich in andern Gelegenheiten zu dienen je-<lb/>
derzeit bereit/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ha&#x0364;tte &#x017F;ein Freund keinen be&#x017F;&#x017F;ern Freywerber/<lb/>
als ihm zum <hi rendition="#aq">Negoci</hi>ren ab&#x017F;chicken ko&#x0364;nnen/ in-<lb/>
dem der Herr de&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on &#x017F;olcherge&#x017F;talt zu <hi rendition="#aq">recom-<lb/>
mendi</hi>ren weiß/ daß man vor Gold an&#x017F;ehen &#x017F;olte/<lb/>
was kaum Bley i&#x017F;t; weil ich aber andere Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s</fw><fw place="bottom" type="catch">weiß/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1009/1025] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. Boͤrſe eines ſolchen Credits ſich zu erfreuen/ deſſen ſich mancher alter Negotiant nicht ruͤhmen kan. Seine Perſohn ſelbſten belanget/ iſt er zwar noch jung/ aber dabey von der Erfahrenheit eines alten Kauffmanns. Die Maͤßigkeit und Emſigkeit laͤſſt er ſich auch ſonder- lich angelegen ſeyn/ und kan ſeiner noch itzt-lebenden Mutter Schweſter kuͤnfftiges Abſterben ihm den Sitz einer conſiderablen Erbſchafft zu wege bringen. Ob nun dieſe Perſuaſoria meinem Herrn zur angenehmen Reſolution bringen moͤchten/ ſolches bleibe ich in Ant- wort gewaͤrtig. Abſchlaͤgige Antwort. Mein Herr! WAs derſelbe in der bewuſten Sache an mich ge- langen laſſen/ habe erſehen/ und berichte in Antwort/ daß ich bis dato noch nicht reſolvirt/ meine Tochter auszugeben/ und wann es ja geſchehen ſolte/ finden ſich ſchon Partheyen/ deren Umſtaͤnde mir beſ- ſer/ als des angetragenen Freundes ſeine/ bekannt/ daß alſo auf ihm keine weitere Reflexion zu machen/ wel- ches ich meinem Herrn in Antwort nicht verheelen wollen/ der ich in andern Gelegenheiten zu dienen je- derzeit bereit/ ꝛc. Ein anders. Mein Herr! ES haͤtte ſein Freund keinen beſſern Freywerber/ als ihm zum Negociren abſchicken koͤnnen/ in- dem der Herr deſſen Perſon ſolchergeſtalt zu recom- mendiren weiß/ daß man vor Gold anſehen ſolte/ was kaum Bley iſt; weil ich aber andere Umſtaͤnde weiß/ S s s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1025
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1009. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1025>, abgerufen am 23.07.2019.