Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Münd- und schrifftliche Complimenten,
weiß/ und des Gegentheils persuadiret/ so nehme der
Herr nicht übel/ daß ich ihm kurtze und abschlägliche
Antwort gebe/ und schließlichen bitte/ mich und mein
Haus mit dem Vortrag von diesen Freund inskünff-
tige zu verschonen/ kan ich sonst dienen/ hat man zu be-
fehlen/ etc.

Ein anders.
Mein Herr!

DErselbe nehme nicht übel/ daß ich ihm auf sein an
mich abgelassenes Schreiben über die bewuste
wichtige Sache keine gewährige Antwort ertheilen
kan: Es ist demselben das Sprichwort bekandt/ daß
alle Freyer reich/ solches möchte dem äusserlichen An-
sehen nach bey der recommendirten Person sich auch
befinden/ in der That aber gantz anders ausweisen;
wie dann anderer Leute Zeugniß von ihm/ mit des
Herrn seine nicht übereinstimmet; Er legitimire erst
seine Negocia, durch Aufweisung seiner Handels-
Bücher und Effecten, seine Conduite aber durch ei-
nen guten Nachruhm/ und Ablehnung des übeln Be-
ruffs eines Debauchantens, und melde sich alsdann
wieder an/ um zu erfahren/ ob sein Vortrag bessern In-
gres,
als bis dato noch geschiehet/ finde. Jndessen ver-
bleibe ich/ etc.

Ein anders/ da die Einwilligung
geschiehet.
Mein Herr!

ALs ein Zeichen/ der mir und meinem Haus von
vielen Jahren her zugetragenen Freundschafft/
nehme ich die Proposition von des Herrn N. N. in-

ten-

Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten,
weiß/ und des Gegentheils perſuadiret/ ſo nehme der
Herr nicht uͤbel/ daß ich ihm kurtze und abſchlaͤgliche
Antwort gebe/ und ſchließlichen bitte/ mich und mein
Haus mit dem Vortrag von dieſen Freund inskuͤnff-
tige zu verſchonen/ kan ich ſonſt dienen/ hat man zu be-
fehlen/ ꝛc.

Ein anders.
Mein Herr!

DErſelbe nehme nicht uͤbel/ daß ich ihm auf ſein an
mich abgelaſſenes Schreiben uͤber die bewuſte
wichtige Sache keine gewaͤhrige Antwort ertheilen
kan: Es iſt demſelben das Sprichwort bekandt/ daß
alle Freyer reich/ ſolches moͤchte dem aͤuſſerlichen An-
ſehen nach bey der recommendirten Perſon ſich auch
befinden/ in der That aber gantz anders ausweiſen;
wie dann anderer Leute Zeugniß von ihm/ mit des
Herrn ſeine nicht uͤbereinſtimmet; Er legitimire erſt
ſeine Negocia, durch Aufweiſung ſeiner Handels-
Buͤcher und Effecten, ſeine Conduite aber durch ei-
nen guten Nachruhm/ und Ablehnung des uͤbeln Be-
ruffs eines Debauchantens, und melde ſich alsdann
wieder an/ um zu erfahren/ ob ſein Vortrag beſſern In-
gres,
als bis dato noch geſchiehet/ finde. Jndeſſen ver-
bleibe ich/ ꝛc.

Ein anders/ da die Einwilligung
geſchiehet.
Mein Herr!

ALs ein Zeichen/ der mir und meinem Haus von
vielen Jahren her zugetragenen Freundſchafft/
nehme ich die Propoſition von des Herrn N. N. in-

ten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1026" n="1010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Complimenten,</hi></hi></hi></fw><lb/>
weiß/ und des Gegentheils <hi rendition="#aq">per&#x017F;uadi</hi>ret/ &#x017F;o nehme der<lb/>
Herr nicht u&#x0364;bel/ daß ich ihm kurtze und ab&#x017F;chla&#x0364;gliche<lb/>
Antwort gebe/ und &#x017F;chließlichen bitte/ mich und mein<lb/>
Haus mit dem Vortrag von die&#x017F;en Freund insku&#x0364;nff-<lb/>
tige zu ver&#x017F;chonen/ kan ich &#x017F;on&#x017F;t dienen/ hat man zu be-<lb/>
fehlen/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er&#x017F;elbe nehme nicht u&#x0364;bel/ daß ich ihm auf &#x017F;ein an<lb/>
mich abgela&#x017F;&#x017F;enes Schreiben u&#x0364;ber die bewu&#x017F;te<lb/>
wichtige Sache keine gewa&#x0364;hrige Antwort ertheilen<lb/>
kan: Es i&#x017F;t dem&#x017F;elben das Sprichwort bekandt/ daß<lb/>
alle Freyer reich/ &#x017F;olches mo&#x0364;chte dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An-<lb/>
&#x017F;ehen nach bey der <hi rendition="#aq">recommendir</hi>ten Per&#x017F;on &#x017F;ich auch<lb/>
befinden/ in der That aber gantz anders auswei&#x017F;en;<lb/>
wie dann anderer Leute Zeugniß von ihm/ mit des<lb/>
Herrn &#x017F;eine nicht u&#x0364;berein&#x017F;timmet; Er <hi rendition="#aq">legitimi</hi>re er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Negocia,</hi> durch Aufwei&#x017F;ung &#x017F;einer Handels-<lb/>
Bu&#x0364;cher und <hi rendition="#aq">Effecten,</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Conduite</hi> aber durch ei-<lb/>
nen guten Nachruhm/ und Ablehnung des u&#x0364;beln Be-<lb/>
ruffs eines <hi rendition="#aq">Debauchantens,</hi> und melde &#x017F;ich alsdann<lb/>
wieder an/ um zu erfahren/ ob &#x017F;ein Vortrag be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">In-<lb/>
gres,</hi> als bis <hi rendition="#aq">dato</hi> noch ge&#x017F;chiehet/ finde. Jnde&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
bleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders/ da die Einwilligung<lb/>
ge&#x017F;chiehet.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ein Zeichen/ der mir und meinem Haus von<lb/>
vielen Jahren her zugetragenen Freund&#x017F;chafft/<lb/>
nehme ich die <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ition</hi> von des Herrn <hi rendition="#aq">N. N. in-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ten-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1010/1026] Muͤnd- und ſchrifftliche Complimenten, weiß/ und des Gegentheils perſuadiret/ ſo nehme der Herr nicht uͤbel/ daß ich ihm kurtze und abſchlaͤgliche Antwort gebe/ und ſchließlichen bitte/ mich und mein Haus mit dem Vortrag von dieſen Freund inskuͤnff- tige zu verſchonen/ kan ich ſonſt dienen/ hat man zu be- fehlen/ ꝛc. Ein anders. Mein Herr! DErſelbe nehme nicht uͤbel/ daß ich ihm auf ſein an mich abgelaſſenes Schreiben uͤber die bewuſte wichtige Sache keine gewaͤhrige Antwort ertheilen kan: Es iſt demſelben das Sprichwort bekandt/ daß alle Freyer reich/ ſolches moͤchte dem aͤuſſerlichen An- ſehen nach bey der recommendirten Perſon ſich auch befinden/ in der That aber gantz anders ausweiſen; wie dann anderer Leute Zeugniß von ihm/ mit des Herrn ſeine nicht uͤbereinſtimmet; Er legitimire erſt ſeine Negocia, durch Aufweiſung ſeiner Handels- Buͤcher und Effecten, ſeine Conduite aber durch ei- nen guten Nachruhm/ und Ablehnung des uͤbeln Be- ruffs eines Debauchantens, und melde ſich alsdann wieder an/ um zu erfahren/ ob ſein Vortrag beſſern In- gres, als bis dato noch geſchiehet/ finde. Jndeſſen ver- bleibe ich/ ꝛc. Ein anders/ da die Einwilligung geſchiehet. Mein Herr! ALs ein Zeichen/ der mir und meinem Haus von vielen Jahren her zugetragenen Freundſchafft/ nehme ich die Propoſition von des Herrn N. N. in- ten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1026
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1010. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1026>, abgerufen am 15.10.2019.