Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Formularia mündlicher Glückwünsch-
Herrn N. N. mitgegebenen Brief überliefern wollen/
welcher/ wie er eine kleine Recommendation me[in]er
Person in sich hält/ als bitte ich auch/ mich solcher hoch-
geneigt geniessen zu lassen.

Ein anders.

DErselbe ist/ wie ich vernehme/ Herr N. N. dessen
Renomme und berühmte Handlung unsers
Orts so wohl bekannt/ daß ich längst Verlangen ge-
tragen/ meinen Herrn persönlich zu kennen und aufzu-
warten/ wie dann solches mehrentheils den Zweck mei-
ner hieher Reise seyn lassen/ zum Uberfluß aber annoch
dieses Recommendations-Briefgen von Herrn N.
N.
mitgenommen/ welches ich hiemit überliefere/ nnd
meines Herrn beständige Gewogenheit mir dabey
ausbitte.

Ein anders.

DErselbe erlaube/ daß bey meiner jetzigen Anwe-
senheit allhier/ ich die Ehre seiner Bekanntschafft
suche/ welche in Ansehung des Herrn seiner grossen
Renomme unsers Orts von mir schon längsten ge-
wünschet worden/ und wann ich mich/ um zu solcher
desto füglicher zu gelangen/ mit gegenwärtigen Re-
commendations-
Briefgen von einigen guten Freun-
den versehen/ als bitte solche geneigt anzunehmen/ und
mir deren Effect in meinen wenigen Affairen/ welche
ich hier habe/ geniessen zu lassen.

Ein anders.

MEin Herr! weil ich mich hiesiges Orts aufhalte/
als habe ich auch von der Gelegenheit profitiren

wol-

Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch-
Herrn N. N. mitgegebenen Brief uͤberliefern wollen/
welcher/ wie er eine kleine Recommendation me[in]er
Perſon in ſich haͤlt/ als bitte ich auch/ mich ſolcher hoch-
geneigt genieſſen zu laſſen.

Ein anders.

DErſelbe iſt/ wie ich vernehme/ Herr N. N. deſſen
Renommè und beruͤhmte Handlung unſers
Orts ſo wohl bekannt/ daß ich laͤngſt Verlangen ge-
tragen/ meinen Herrn perſoͤnlich zu kennen und aufzu-
warten/ wie dann ſolches mehrentheils den Zweck mei-
ner hieher Reiſe ſeyn laſſen/ zum Uberfluß aber annoch
dieſes Recommendations-Briefgen von Herrn N.
N.
mitgenommen/ welches ich hiemit uͤberliefere/ nnd
meines Herrn beſtaͤndige Gewogenheit mir dabey
ausbitte.

Ein anders.

DErſelbe erlaube/ daß bey meiner jetzigen Anwe-
ſenheit allhier/ ich die Ehre ſeiner Bekanntſchafft
ſuche/ welche in Anſehung des Herrn ſeiner groſſen
Renommè unſers Orts von mir ſchon laͤngſten ge-
wuͤnſchet worden/ und wann ich mich/ um zu ſolcher
deſto fuͤglicher zu gelangen/ mit gegenwaͤrtigen Re-
commendations-
Briefgen von einigen guten Freun-
den verſehen/ als bitte ſolche geneigt anzunehmen/ und
mir deren Effect in meinen wenigen Affairen/ welche
ich hier habe/ genieſſen zu laſſen.

Ein anders.

MEin Herr! weil ich mich hieſiges Orts aufhalte/
als habe ich auch von der Gelegenheit profitirẽ

wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f1054" n="1038"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi> mu&#x0364;ndlicher Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;ch-</hi></fw><lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> mitgegebenen Brief u&#x0364;berliefern wollen/<lb/>
welcher/ wie er eine kleine <hi rendition="#aq">Recommendation</hi> me<supplied>in</supplied>er<lb/>
Per&#x017F;on in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ als bitte ich auch/ mich &#x017F;olcher hoch-<lb/>
geneigt genie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er&#x017F;elbe i&#x017F;t/ wie ich vernehme/ Herr <hi rendition="#aq">N. N.</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Renommè</hi> und beru&#x0364;hmte Handlung un&#x017F;ers<lb/>
Orts &#x017F;o wohl bekannt/ daß ich la&#x0364;ng&#x017F;t Verlangen ge-<lb/>
tragen/ meinen Herrn per&#x017F;o&#x0364;nlich zu kennen und aufzu-<lb/>
warten/ wie dann &#x017F;olches mehrentheils den Zweck mei-<lb/>
ner hieher Rei&#x017F;e &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ zum Uberfluß aber annoch<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recommendations-</hi>Briefgen von Herrn <hi rendition="#aq">N.<lb/>
N.</hi> mitgenommen/ welches ich hiemit u&#x0364;berliefere/ nnd<lb/>
meines Herrn be&#x017F;ta&#x0364;ndige Gewogenheit mir dabey<lb/>
ausbitte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er&#x017F;elbe erlaube/ daß bey meiner jetzigen Anwe-<lb/>
&#x017F;enheit allhier/ ich die Ehre &#x017F;einer Bekannt&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;uche/ welche in An&#x017F;ehung des Herrn &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Renommè</hi> un&#x017F;ers Orts von mir &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;ten ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet worden/ und wann ich mich/ um zu &#x017F;olcher<lb/>
de&#x017F;to fu&#x0364;glicher zu gelangen/ mit gegenwa&#x0364;rtigen <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
commendations-</hi>Briefgen von einigen guten Freun-<lb/>
den ver&#x017F;ehen/ als bitte &#x017F;olche geneigt anzunehmen/ und<lb/>
mir deren <hi rendition="#aq">Effect</hi> in meinen wenigen <hi rendition="#aq">Affai</hi>ren/ welche<lb/>
ich hier habe/ genie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Herr! weil ich mich hie&#x017F;iges Orts aufhalte/<lb/>
als habe ich auch von der Gelegenheit <hi rendition="#aq">profiti</hi>re&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1038/1054] Formularia muͤndlicher Gluͤckwuͤnſch- Herrn N. N. mitgegebenen Brief uͤberliefern wollen/ welcher/ wie er eine kleine Recommendation meiner Perſon in ſich haͤlt/ als bitte ich auch/ mich ſolcher hoch- geneigt genieſſen zu laſſen. Ein anders. DErſelbe iſt/ wie ich vernehme/ Herr N. N. deſſen Renommè und beruͤhmte Handlung unſers Orts ſo wohl bekannt/ daß ich laͤngſt Verlangen ge- tragen/ meinen Herrn perſoͤnlich zu kennen und aufzu- warten/ wie dann ſolches mehrentheils den Zweck mei- ner hieher Reiſe ſeyn laſſen/ zum Uberfluß aber annoch dieſes Recommendations-Briefgen von Herrn N. N. mitgenommen/ welches ich hiemit uͤberliefere/ nnd meines Herrn beſtaͤndige Gewogenheit mir dabey ausbitte. Ein anders. DErſelbe erlaube/ daß bey meiner jetzigen Anwe- ſenheit allhier/ ich die Ehre ſeiner Bekanntſchafft ſuche/ welche in Anſehung des Herrn ſeiner groſſen Renommè unſers Orts von mir ſchon laͤngſten ge- wuͤnſchet worden/ und wann ich mich/ um zu ſolcher deſto fuͤglicher zu gelangen/ mit gegenwaͤrtigen Re- commendations-Briefgen von einigen guten Freun- den verſehen/ als bitte ſolche geneigt anzunehmen/ und mir deren Effect in meinen wenigen Affairen/ welche ich hier habe/ genieſſen zu laſſen. Ein anders. MEin Herr! weil ich mich hieſiges Orts aufhalte/ als habe ich auch von der Gelegenheit profitirẽ wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1054
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1038. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1054>, abgerufen am 21.01.2020.