Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Berahtfragungs-Schreiben.
Antwort hier auf.
Monsieur.

WJe ich dessen ersten Gutdüncken/ die Kauff-
mannschafft für meine künfftige Profession
zu erwehlen/ ohne ferneres Balanciren gefolget/ als
wohl wissende/ daß solches aus einem fast väterlichen
Hertzen herflösse/ so soll mir auch meines Herrn Abrah-
ten vom Compagnie-Handel ein Gesetz seyn/ nim-
mermehr daran zu gedencken/ sondern so viel als ich mit
meinem Capital und Kräfften nur bestreiten kan/ für
mich allein zu unternehmen/ auch die bey Compagnie-
Handlungen befindende Vortheile so viel leichter aus
dem Sinne zu schlagen/ weil sie von dem daher ent-
springenden Schaden um ein grosses überwogen wer-
den. Was mir an Raht und Hülffe noch fehlet/ ver-
hoffe ich bey meinem hochgeehrten Herrn/ als einem
ungefärbten Freunde/ je und allezeit zu erlangen:
Dem ich auch nechst GOtt meine Handlung will re-
commendi
ret/ und meine Person seiner Vorsorge
allezeit getreulich anbefohlen haben. Jch hoffe in die-
sem meinen Gesuche so viel eher Willfahrung zu er-
langen/ weil mein Herr von vielen Jahren her unsers
Hauses grosser Freund gewesen/ und versichert ist/
daß ihm die Ehre meines Wohlergehens/ als herrüh-
rende von dessen heilsamen Rahtschlagen/ hinführo al-
lein/ nechst GOtt/ werde zugeschrieben werden/ ich
aber verbleibe sonderlich/ etc.

Noti-
Berahtfragungs-Schreiben.
Antwort hier auf.
Monſieur.

WJe ich deſſen erſten Gutduͤncken/ die Kauff-
mannſchafft fuͤr meine kuͤnfftige Profeſſion
zu erwehlen/ ohne ferneres Balanciren gefolget/ als
wohl wiſſende/ daß ſolches aus einem faſt vaͤterlichen
Hertzen herfloͤſſe/ ſo ſoll mir auch meines Herrn Abrah-
ten vom Compagnie-Handel ein Geſetz ſeyn/ nim-
mermehr daꝛan zu gedencken/ ſondern ſo viel als ich mit
meinem Capital und Kraͤfften nur beſtreiten kan/ fuͤr
mich allein zu unternehmen/ auch die bey Compagnie-
Handlungen befindende Vortheile ſo viel leichter aus
dem Sinne zu ſchlagen/ weil ſie von dem daher ent-
ſpringenden Schaden um ein groſſes uͤberwogen wer-
den. Was mir an Raht und Huͤlffe noch fehlet/ ver-
hoffe ich bey meinem hochgeehrten Herrn/ als einem
ungefaͤrbten Freunde/ je und allezeit zu erlangen:
Dem ich auch nechſt GOtt meine Handlung will re-
commendi
ret/ und meine Perſon ſeiner Vorſorge
allezeit getreulich anbefohlen haben. Jch hoffe in die-
ſem meinen Geſuche ſo viel eher Willfahrung zu er-
langen/ weil mein Herr von vielen Jahren her unſers
Hauſes groſſer Freund geweſen/ und verſichert iſt/
daß ihm die Ehre meines Wohlergehens/ als herruͤh-
rende von deſſen heilſamen Rahtſchlagen/ hinfuͤhro al-
lein/ nechſt GOtt/ werde zugeſchrieben werden/ ich
aber verbleibe ſonderlich/ ꝛc.

Noti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0262" n="242"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Berahtfragungs-Schreiben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort hier auf.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ich de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ten Gutdu&#x0364;ncken/ die Kauff-<lb/>
mann&#x017F;chafft fu&#x0364;r meine ku&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
zu erwehlen/ ohne ferneres <hi rendition="#aq">Balanci</hi>ren gefolget/ als<lb/>
wohl wi&#x017F;&#x017F;ende/ daß &#x017F;olches aus einem fa&#x017F;t va&#x0364;terlichen<lb/>
Hertzen herflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;oll mir auch meines Herrn Abrah-<lb/>
ten vom <hi rendition="#aq">Compagnie-</hi>Handel ein Ge&#x017F;etz &#x017F;eyn/ nim-<lb/>
mermehr da&#xA75B;an zu gedencken/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel als ich mit<lb/>
meinem <hi rendition="#aq">Capital</hi> und Kra&#x0364;fften nur be&#x017F;treiten kan/ fu&#x0364;r<lb/>
mich allein zu unternehmen/ auch die bey <hi rendition="#aq">Compagnie-</hi><lb/>
Handlungen befindende Vortheile &#x017F;o viel leichter aus<lb/>
dem Sinne zu &#x017F;chlagen/ weil &#x017F;ie von dem daher ent-<lb/>
&#x017F;pringenden Schaden um ein gro&#x017F;&#x017F;es u&#x0364;berwogen wer-<lb/>
den. Was mir an Raht und Hu&#x0364;lffe noch fehlet/ ver-<lb/>
hoffe ich bey meinem hochgeehrten Herrn/ als einem<lb/>
ungefa&#x0364;rbten Freunde/ je und allezeit zu erlangen:<lb/>
Dem ich auch nech&#x017F;t GOtt meine Handlung will <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commendi</hi>ret/ und meine Per&#x017F;on &#x017F;einer Vor&#x017F;orge<lb/>
allezeit getreulich anbefohlen haben. Jch hoffe in die-<lb/>
&#x017F;em meinen Ge&#x017F;uche &#x017F;o viel eher Willfahrung zu er-<lb/>
langen/ weil mein Herr von vielen Jahren her un&#x017F;ers<lb/>
Hau&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;er Freund gewe&#x017F;en/ und ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/<lb/>
daß ihm die Ehre meines Wohlergehens/ als herru&#x0364;h-<lb/>
rende von de&#x017F;&#x017F;en heil&#x017F;amen Raht&#x017F;chlagen/ hinfu&#x0364;hro al-<lb/>
lein/ nech&#x017F;t GOtt/ werde zuge&#x017F;chrieben werden/ ich<lb/>
aber verbleibe &#x017F;onderlich/ &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Noti-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0262] Berahtfragungs-Schreiben. Antwort hier auf. Monſieur. WJe ich deſſen erſten Gutduͤncken/ die Kauff- mannſchafft fuͤr meine kuͤnfftige Profeſſion zu erwehlen/ ohne ferneres Balanciren gefolget/ als wohl wiſſende/ daß ſolches aus einem faſt vaͤterlichen Hertzen herfloͤſſe/ ſo ſoll mir auch meines Herrn Abrah- ten vom Compagnie-Handel ein Geſetz ſeyn/ nim- mermehr daꝛan zu gedencken/ ſondern ſo viel als ich mit meinem Capital und Kraͤfften nur beſtreiten kan/ fuͤr mich allein zu unternehmen/ auch die bey Compagnie- Handlungen befindende Vortheile ſo viel leichter aus dem Sinne zu ſchlagen/ weil ſie von dem daher ent- ſpringenden Schaden um ein groſſes uͤberwogen wer- den. Was mir an Raht und Huͤlffe noch fehlet/ ver- hoffe ich bey meinem hochgeehrten Herrn/ als einem ungefaͤrbten Freunde/ je und allezeit zu erlangen: Dem ich auch nechſt GOtt meine Handlung will re- commendiret/ und meine Perſon ſeiner Vorſorge allezeit getreulich anbefohlen haben. Jch hoffe in die- ſem meinen Geſuche ſo viel eher Willfahrung zu er- langen/ weil mein Herr von vielen Jahren her unſers Hauſes groſſer Freund geweſen/ und verſichert iſt/ daß ihm die Ehre meines Wohlergehens/ als herruͤh- rende von deſſen heilſamen Rahtſchlagen/ hinfuͤhro al- lein/ nechſt GOtt/ werde zugeſchrieben werden/ ich aber verbleibe ſonderlich/ ꝛc. Noti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/262
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/262>, abgerufen am 16.07.2019.