Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben um Commissions,
daß ich/ um der Ehre seiner fernern Correspondentz
mich würdig zu machen/ allen Fleiß in realer Bedie-
nung anwenden/ und dem Herrn in seinem gewöhnli-
chen Einkauffe und dem Verkauffe seiner Manu-
factur-
Waaren/ verhoffentlich solchen Nutzen schaf-
fen werde/ dergleichen er bey andern nicht finden wird.
Hierauf nun den Erfolg erwartende/ verbleibe ich/ etc.

XI. Ein anders.
Monsieur.

NAchdem es sich durch Göttliche Schickung also
gefüget/ daß nechst dem mir zugefallenen im-
portan
ten Erbtheile auch die Heyraht mit des Tit.
Herrn N. N. geliebten Tochter mich glückselig gema-
chet/ als habe ich unter Direction gemeldten meines
Herrn Schwieger-Vaters resolviret/ die von ihm
bis anhero mit sonderbahrem Ruhm geführte Wech-
sel-Handlung zu continuiren/ und auf den Fuß ei-
nes Banqviers hiesiges Orts mich zu setzen und einzu-
richten; Welches/ desto besser auszuführen/ allezeit
ein Capital von etlichen 1000. Rthl. allerhand Müntz-
Sorten soll in Cassa, in Banco aber eine nicht gerin-
gere Summa auf meinem folio gefunden werden.
So ist auch in den vornehmsten Handels- und Wech-
sel-Plätzen bey meines Herrn Schwieger-Vaters
und meinen eigenen Correspondenten schon solche
Anstalt gemacht/ daß a droitura von mir kan praesti-
ret werden/ was andere durch die dritte und vierte
Hand/ mit Consumirung unnützer Provision,
Mäekler-Courtagie und Brief-Porto, erlangen
müssen. Es soll auch bewehrten Freunden meine
Cassa gegen 1/2. höchst 2/3 . p. c. Monatliche Rente in ge-

wissen

Schreiben um Commiſſions,
daß ich/ um der Ehre ſeiner fernern Correſpondentz
mich wuͤrdig zu machen/ allen Fleiß in realer Bedie-
nung anwenden/ und dem Herrn in ſeinem gewoͤhnli-
chen Einkauffe und dem Verkauffe ſeiner Manu-
factur-
Waaren/ verhoffentlich ſolchen Nutzen ſchaf-
fen werde/ dergleichen er bey andern nicht finden wird.
Hierauf nun den Erfolg erwartende/ verbleibe ich/ ꝛc.

XI. Ein anders.
Monſieur.

NAchdem es ſich durch Goͤttliche Schickung alſo
gefuͤget/ daß nechſt dem mir zugefallenen im-
portan
ten Erbtheile auch die Heyraht mit des Tit.
Herrn N. N. geliebten Tochter mich gluͤckſelig gema-
chet/ als habe ich unter Direction gemeldten meines
Herrn Schwieger-Vaters reſolviret/ die von ihm
bis anhero mit ſonderbahrem Ruhm gefuͤhrte Wech-
ſel-Handlung zu continuiren/ und auf den Fuß ei-
nes Banqviers hieſiges Orts mich zu ſetzen und einzu-
richten; Welches/ deſto beſſer auszufuͤhren/ allezeit
ein Capital von etlichen 1000. Rthl. allerhand Muͤntz-
Sorten ſoll in Caſſa, in Banco aber eine nicht gerin-
gere Summa auf meinem folio gefunden werden.
So iſt auch in den vornehmſten Handels- und Wech-
ſel-Plaͤtzen bey meines Herrn Schwieger-Vaters
und meinen eigenen Correſpondenten ſchon ſolche
Anſtalt gemacht/ daß à droitura von mir kan præſti-
ret werden/ was andere durch die dritte und vierte
Hand/ mit Conſumirung unnuͤtzer Proviſion,
Maͤekler-Courtagie und Brief-Porto, erlangen
muͤſſen. Es ſoll auch bewehrten Freunden meine
Caſſa gegen ½. hoͤchſt⅔. p. c. Monatliche Rente in ge-

wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben um</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commi&#x017F;&#x017F;ions,</hi></hi></fw><lb/>
daß ich/ um der Ehre &#x017F;einer fernern <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>tz<lb/>
mich wu&#x0364;rdig zu machen/ allen Fleiß in <hi rendition="#aq">realer</hi> Bedie-<lb/>
nung anwenden/ und dem Herrn in &#x017F;einem gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Einkauffe und dem Verkauffe &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Manu-<lb/>
factur-</hi>Waaren/ verhoffentlich &#x017F;olchen Nutzen &#x017F;chaf-<lb/>
fen werde/ dergleichen er bey andern nicht finden wird.<lb/>
Hierauf nun den Erfolg erwartende/ verbleibe ich/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem es &#x017F;ich durch Go&#x0364;ttliche Schickung al&#x017F;o<lb/>
gefu&#x0364;get/ daß nech&#x017F;t dem mir zugefallenen <hi rendition="#aq">im-<lb/>
portan</hi>ten Erbtheile auch die Heyraht mit des <hi rendition="#aq">Tit.</hi><lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">N. N.</hi> geliebten Tochter mich glu&#x0364;ck&#x017F;elig gema-<lb/>
chet/ als habe ich unter <hi rendition="#aq">Direction</hi> gemeldten meines<lb/>
Herrn Schwieger-Vaters <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/ die von ihm<lb/>
bis anhero mit &#x017F;onderbahrem Ruhm gefu&#x0364;hrte Wech-<lb/>
&#x017F;el-Handlung zu <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ und auf den Fuß ei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">Banqviers</hi> hie&#x017F;iges Orts mich zu &#x017F;etzen und einzu-<lb/>
richten; Welches/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er auszufu&#x0364;hren/ allezeit<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> von etlichen 1000. Rthl. allerhand Mu&#x0364;ntz-<lb/>
Sorten &#x017F;oll in <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a,</hi> in <hi rendition="#aq">Banco</hi> aber eine nicht gerin-<lb/>
gere <hi rendition="#aq">Summa</hi> auf meinem <hi rendition="#aq">folio</hi> gefunden werden.<lb/>
So i&#x017F;t auch in den vornehm&#x017F;ten Handels- und Wech-<lb/>
&#x017F;el-Pla&#x0364;tzen bey meines Herrn Schwieger-Vaters<lb/>
und meinen eigenen <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;ponden</hi>ten &#x017F;chon &#x017F;olche<lb/>
An&#x017F;talt gemacht/ daß <hi rendition="#aq">à droitura</hi> von mir kan <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti-</hi><lb/>
ret werden/ was andere durch die dritte und vierte<lb/>
Hand/ mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;umi</hi>rung unnu&#x0364;tzer <hi rendition="#aq">Provi&#x017F;ion,</hi><lb/>
Ma&#x0364;ekler-<hi rendition="#aq">Courtagie</hi> und Brief-<hi rendition="#aq">Porto,</hi> erlangen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;oll auch bewehrten Freunden meine<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;a</hi> gegen ½. ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x2154;. <hi rendition="#aq">p. c.</hi> Monatliche Rente in ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0278] Schreiben um Commiſſions, daß ich/ um der Ehre ſeiner fernern Correſpondentz mich wuͤrdig zu machen/ allen Fleiß in realer Bedie- nung anwenden/ und dem Herrn in ſeinem gewoͤhnli- chen Einkauffe und dem Verkauffe ſeiner Manu- factur-Waaren/ verhoffentlich ſolchen Nutzen ſchaf- fen werde/ dergleichen er bey andern nicht finden wird. Hierauf nun den Erfolg erwartende/ verbleibe ich/ ꝛc. XI. Ein anders. Monſieur. NAchdem es ſich durch Goͤttliche Schickung alſo gefuͤget/ daß nechſt dem mir zugefallenen im- portanten Erbtheile auch die Heyraht mit des Tit. Herrn N. N. geliebten Tochter mich gluͤckſelig gema- chet/ als habe ich unter Direction gemeldten meines Herrn Schwieger-Vaters reſolviret/ die von ihm bis anhero mit ſonderbahrem Ruhm gefuͤhrte Wech- ſel-Handlung zu continuiren/ und auf den Fuß ei- nes Banqviers hieſiges Orts mich zu ſetzen und einzu- richten; Welches/ deſto beſſer auszufuͤhren/ allezeit ein Capital von etlichen 1000. Rthl. allerhand Muͤntz- Sorten ſoll in Caſſa, in Banco aber eine nicht gerin- gere Summa auf meinem folio gefunden werden. So iſt auch in den vornehmſten Handels- und Wech- ſel-Plaͤtzen bey meines Herrn Schwieger-Vaters und meinen eigenen Correſpondenten ſchon ſolche Anſtalt gemacht/ daß à droitura von mir kan præſti- ret werden/ was andere durch die dritte und vierte Hand/ mit Conſumirung unnuͤtzer Proviſion, Maͤekler-Courtagie und Brief-Porto, erlangen muͤſſen. Es ſoll auch bewehrten Freunden meine Caſſa gegen ½. hoͤchſt⅔. p. c. Monatliche Rente in ge- wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/278
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/278>, abgerufen am 21.11.2019.