Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Handels-Klag-Bitt-
richtiget/ daß er für meine Rechnung/ und zu meiner
disposition eine Kiste/ No. 1. gezeichnet/ an densel-
ben abgesandt/ als bitte ich/ so bald solche möchte ange-
langet seyn/ selbige cito durch erste Gelegenheit anhero
zu befördern/ und was die Unkosten seyn werden/ da-
bey zu berichten/ ich zahle solche mit Danck/ und ver-
bleibe hinwiederum/ etc.

Antwort.
Monsieur.

GLeich nach dem Empfang dessen angenehmen/
ist auch meines Herrn von Venedig aus an
mich addressirte Kiste/ dem Ansehen nach wohl con-
ditioni
ret/ zum Vorschein kommen/ und alsobald wei-
ter per Costi an den Herrn/ durch Fuhrmann Ja-
cob Höver von Langenfels/ spediret worden. GOtt
lasse solche wohl über kommen und mit Nutzen gebrau-
chen; Meine darüber verschossene Unkosten betragen
sich/ laut einliegender specification, 25. fl. 36. Cr.
welche man geliebe gegen Qvitung an Herrn Ben-
jamin Jsaac auszuzahlen/ soll mir valediren/ der
ich/ nechst Empfehlung Göttlicher protection, ver-
harre/ etc.

XXVII. Ein anders.

Um Waaren zu verschreiben.

Monsieur.

WAnn demselben nicht unwissend seyn kan/ wie
hochnöhtig es einem Anfänger sey/ zu Anfang
seiner Handlung ein frisches Sortiment Waaren

bey

Vermiſchte Handels-Klag-Bitt-
richtiget/ daß er fuͤr meine Rechnung/ und zu meiner
diſpoſition eine Kiſte/ No. 1. gezeichnet/ an denſel-
ben abgeſandt/ als bitte ich/ ſo bald ſolche moͤchte ange-
langet ſeyn/ ſelbige cito durch erſte Gelegenheit anhero
zu befoͤrdern/ und was die Unkoſten ſeyn werden/ da-
bey zu berichten/ ich zahle ſolche mit Danck/ und ver-
bleibe hinwiederum/ ꝛc.

Antwort.
Monſieur.

GLeich nach dem Empfang deſſen angenehmen/
iſt auch meines Herrn von Venedig aus an
mich addresſirte Kiſte/ dem Anſehen nach wohl con-
ditioni
ret/ zum Vorſchein kommen/ und alſobald wei-
ter per Coſti an den Herrn/ durch Fuhrmann Ja-
cob Hoͤver von Langenfels/ ſpediret worden. GOtt
laſſe ſolche wohl uͤber kommen und mit Nutzen gebrau-
chen; Meine daruͤber verſchoſſene Unkoſten betragen
ſich/ laut einliegender ſpecification, 25. fl. 36. Cr.
welche man geliebe gegen Qvitung an Herrn Ben-
jamin Jſaac auszuzahlen/ ſoll mir valediren/ der
ich/ nechſt Empfehlung Goͤttlicher protection, ver-
harre/ ꝛc.

XXVII. Ein anders.

Um Waaren zu verſchreiben.

Monſieur.

WAnn demſelben nicht unwiſſend ſeyn kan/ wie
hochnoͤhtig es einem Anfaͤnger ſey/ zu Anfang
ſeiner Handlung ein friſches Sortiment Waaren

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Handels-Klag-Bitt-</hi></fw><lb/>
richtiget/ daß er fu&#x0364;r meine Rechnung/ und zu meiner<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> eine Ki&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">No.</hi> 1. gezeichnet/ an den&#x017F;el-<lb/>
ben abge&#x017F;andt/ als bitte ich/ &#x017F;o bald &#x017F;olche mo&#x0364;chte ange-<lb/>
langet &#x017F;eyn/ &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">cito</hi> durch er&#x017F;te Gelegenheit anhero<lb/>
zu befo&#x0364;rdern/ und was die Unko&#x017F;ten &#x017F;eyn werden/ da-<lb/>
bey zu berichten/ ich zahle &#x017F;olche mit Danck/ und ver-<lb/>
bleibe hinwiederum/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich nach dem Empfang de&#x017F;&#x017F;en angenehmen/<lb/>
i&#x017F;t auch meines Herrn von Venedig aus an<lb/>
mich <hi rendition="#aq">addres&#x017F;ir</hi>te Ki&#x017F;te/ dem An&#x017F;ehen nach wohl <hi rendition="#aq">con-<lb/>
ditioni</hi>ret/ zum Vor&#x017F;chein kommen/ und al&#x017F;obald wei-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">per Co&#x017F;ti</hi> an den Herrn/ durch Fuhrmann Ja-<lb/>
cob Ho&#x0364;ver von Langenfels/ <hi rendition="#aq">&#x017F;pedi</hi>ret worden. GOtt<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olche wohl u&#x0364;ber kommen und mit Nutzen gebrau-<lb/>
chen; Meine daru&#x0364;ber ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Unko&#x017F;ten betragen<lb/>
&#x017F;ich/ laut einliegender <hi rendition="#aq">&#x017F;pecification,</hi> 25. fl. 36. Cr.<lb/>
welche man geliebe gegen Qvitung an Herrn Ben-<lb/>
jamin J&#x017F;aac auszuzahlen/ &#x017F;oll mir <hi rendition="#aq">valedi</hi>ren/ der<lb/>
ich/ nech&#x017F;t Empfehlung Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">protection,</hi> ver-<lb/>
harre/ &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Um Waaren zu ver&#x017F;chreiben.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann dem&#x017F;elben nicht unwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn kan/ wie<lb/>
hochno&#x0364;htig es einem Anfa&#x0364;nger &#x017F;ey/ zu Anfang<lb/>
&#x017F;einer Handlung ein fri&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Sortiment</hi> Waaren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0298] Vermiſchte Handels-Klag-Bitt- richtiget/ daß er fuͤr meine Rechnung/ und zu meiner diſpoſition eine Kiſte/ No. 1. gezeichnet/ an denſel- ben abgeſandt/ als bitte ich/ ſo bald ſolche moͤchte ange- langet ſeyn/ ſelbige cito durch erſte Gelegenheit anhero zu befoͤrdern/ und was die Unkoſten ſeyn werden/ da- bey zu berichten/ ich zahle ſolche mit Danck/ und ver- bleibe hinwiederum/ ꝛc. Antwort. Monſieur. GLeich nach dem Empfang deſſen angenehmen/ iſt auch meines Herrn von Venedig aus an mich addresſirte Kiſte/ dem Anſehen nach wohl con- ditioniret/ zum Vorſchein kommen/ und alſobald wei- ter per Coſti an den Herrn/ durch Fuhrmann Ja- cob Hoͤver von Langenfels/ ſpediret worden. GOtt laſſe ſolche wohl uͤber kommen und mit Nutzen gebrau- chen; Meine daruͤber verſchoſſene Unkoſten betragen ſich/ laut einliegender ſpecification, 25. fl. 36. Cr. welche man geliebe gegen Qvitung an Herrn Ben- jamin Jſaac auszuzahlen/ ſoll mir valediren/ der ich/ nechſt Empfehlung Goͤttlicher protection, ver- harre/ ꝛc. XXVII. Ein anders. Um Waaren zu verſchreiben. Monſieur. WAnn demſelben nicht unwiſſend ſeyn kan/ wie hochnoͤhtig es einem Anfaͤnger ſey/ zu Anfang ſeiner Handlung ein friſches Sortiment Waaren bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/298
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/298>, abgerufen am 20.11.2019.