Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorschlags- und Verweiß-Schreiben.
XXXIV. Klag-Schreiben über ge-
sandte schlechte Waaren.
Monsieur.

OB ich wol der Hoffnung gelebet/ es würden
meine Commissionen bey demselben in solcher
Consideration gestanden haben/ daß man/ selbige
beyzubehalten/ allen möglichen Fleiß/ in Einsendung
der von mir verschriebenen Waaren/ hätte anwen-
den sollen; So muß ich doch/ leider! das Contra-
rium
(nach von sothanen Waaren genommenen Au-
genschein) erfahren/ indem selbige nicht allein/ an
statt/ daß sie frisch seyn sollen/ alt und verlegen/ von
schlechter Qualität/ nicht nach meinem aufgesetzten
Memorial, sondern auch höher im Preise/ als ich die
auserlesensten und besten dieser Gattung hätte kauffen
können; Welches mich muhtmassen machet/ daß
mein Herr meine Commissiones etwann nicht hoch
achten/ oder wegen der Bezahlung Sorge müsse ge-
tragen haben; Jener will ich ihm bald überheben/
indem diese die letztern und die ersten sollen gewesen
seyn/ diese aber/ nemlich die Bezahlung/ soll ihm auch
keine graue Haare machen/ denn die gesandte Waa-
ren stehen für dessen Rechnung hier/ und kan er sie ab-
fordern lassen/ wann er will. Jch werde trachten/ mich
anderwerts nützlicher und besser zu providiren; Wo-
mit ohne mehrers freundlich gegrüsset und GOtt be-
fohlen/ verbleibe/ etc.

XXXV. Ein anders.
Monsieur

AUs der von mir verschriebenen und von ihm an-

hero
T
Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben.
XXXIV. Klag-Schreiben uͤber ge-
ſandte ſchlechte Waaren.
Monſieur.

OB ich wol der Hoffnung gelebet/ es wuͤrden
meine Commiſſionen bey demſelben in ſolcher
Conſideration geſtanden haben/ daß man/ ſelbige
beyzubehalten/ allen moͤglichen Fleiß/ in Einſendung
der von mir verſchriebenen Waaren/ haͤtte anwen-
den ſollen; So muß ich doch/ leider! das Contra-
rium
(nach von ſothanen Waaren genommenen Au-
genſchein) erfahren/ indem ſelbige nicht allein/ an
ſtatt/ daß ſie friſch ſeyn ſollen/ alt und verlegen/ von
ſchlechter Qualitaͤt/ nicht nach meinem aufgeſetzten
Memorial, ſondern auch hoͤher im Preiſe/ als ich die
auserleſenſten und beſten dieſer Gattung haͤtte kauffen
koͤnnen; Welches mich muhtmaſſen machet/ daß
mein Herr meine Commiſſiones etwann nicht hoch
achten/ oder wegen der Bezahlung Sorge muͤſſe ge-
tragen haben; Jener will ich ihm bald uͤberheben/
indem dieſe die letztern und die erſten ſollen geweſen
ſeyn/ dieſe aber/ nemlich die Bezahlung/ ſoll ihm auch
keine graue Haare machen/ denn die geſandte Waa-
ren ſtehen fuͤr deſſen Rechnung hier/ und kan er ſie ab-
fordern laſſen/ wann er will. Jch werde trachten/ mich
anderwerts nuͤtzlicher und beſſer zu providiren; Wo-
mit ohne mehrers freundlich gegruͤſſet und GOtt be-
fohlen/ verbleibe/ ꝛc.

XXXV. Ein anders.
Monſieur

AUs der von mir verſchriebenen und von ihm an-

hero
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0309" n="289"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlags- und Verweiß-Schreiben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> Klag-Schreiben u&#x0364;ber ge-<lb/>
&#x017F;andte &#x017F;chlechte Waaren.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B ich wol der Hoffnung gelebet/ es wu&#x0364;rden<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionen</hi> bey dem&#x017F;elben in &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> ge&#x017F;tanden haben/ daß man/ &#x017F;elbige<lb/>
beyzubehalten/ allen mo&#x0364;glichen Fleiß/ in Ein&#x017F;endung<lb/>
der von mir ver&#x017F;chriebenen Waaren/ ha&#x0364;tte anwen-<lb/>
den &#x017F;ollen; So muß ich doch/ leider! das <hi rendition="#aq">Contra-<lb/>
rium</hi> (nach von &#x017F;othanen Waaren genommenen Au-<lb/>
gen&#x017F;chein) erfahren/ indem &#x017F;elbige nicht allein/ an<lb/>
&#x017F;tatt/ daß &#x017F;ie fri&#x017F;ch &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ alt und verlegen/ von<lb/>
&#x017F;chlechter <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;t/ nicht nach meinem aufge&#x017F;etzten<lb/><hi rendition="#aq">Memorial,</hi> &#x017F;ondern auch ho&#x0364;her im Prei&#x017F;e/ als ich die<lb/>
auserle&#x017F;en&#x017F;ten und be&#x017F;ten die&#x017F;er Gattung ha&#x0364;tte kauffen<lb/>
ko&#x0364;nnen; Welches mich muhtma&#x017F;&#x017F;en machet/ daß<lb/>
mein Herr meine <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;iones</hi> etwann nicht hoch<lb/>
achten/ oder wegen der Bezahlung Sorge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
tragen haben; Jener will ich ihm bald u&#x0364;berheben/<lb/>
indem die&#x017F;e die letztern und die er&#x017F;ten &#x017F;ollen gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ die&#x017F;e aber/ nemlich die Bezahlung/ &#x017F;oll ihm auch<lb/>
keine graue Haare machen/ denn die ge&#x017F;andte Waa-<lb/>
ren &#x017F;tehen fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Rechnung hier/ und kan er &#x017F;ie ab-<lb/>
fordern la&#x017F;&#x017F;en/ wann er will. Jch werde trachten/ mich<lb/>
anderwerts nu&#x0364;tzlicher und be&#x017F;&#x017F;er zu <hi rendition="#aq">providi</hi>ren; Wo-<lb/>
mit ohne mehrers freundlich gegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et und GOtt be-<lb/>
fohlen/ verbleibe/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Us der von mir ver&#x017F;chriebenen und von ihm an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">hero</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0309] Vorſchlags- und Verweiß-Schreiben. XXXIV. Klag-Schreiben uͤber ge- ſandte ſchlechte Waaren. Monſieur. OB ich wol der Hoffnung gelebet/ es wuͤrden meine Commiſſionen bey demſelben in ſolcher Conſideration geſtanden haben/ daß man/ ſelbige beyzubehalten/ allen moͤglichen Fleiß/ in Einſendung der von mir verſchriebenen Waaren/ haͤtte anwen- den ſollen; So muß ich doch/ leider! das Contra- rium (nach von ſothanen Waaren genommenen Au- genſchein) erfahren/ indem ſelbige nicht allein/ an ſtatt/ daß ſie friſch ſeyn ſollen/ alt und verlegen/ von ſchlechter Qualitaͤt/ nicht nach meinem aufgeſetzten Memorial, ſondern auch hoͤher im Preiſe/ als ich die auserleſenſten und beſten dieſer Gattung haͤtte kauffen koͤnnen; Welches mich muhtmaſſen machet/ daß mein Herr meine Commiſſiones etwann nicht hoch achten/ oder wegen der Bezahlung Sorge muͤſſe ge- tragen haben; Jener will ich ihm bald uͤberheben/ indem dieſe die letztern und die erſten ſollen geweſen ſeyn/ dieſe aber/ nemlich die Bezahlung/ ſoll ihm auch keine graue Haare machen/ denn die geſandte Waa- ren ſtehen fuͤr deſſen Rechnung hier/ und kan er ſie ab- fordern laſſen/ wann er will. Jch werde trachten/ mich anderwerts nuͤtzlicher und beſſer zu providiren; Wo- mit ohne mehrers freundlich gegruͤſſet und GOtt be- fohlen/ verbleibe/ ꝛc. XXXV. Ein anders. Monſieur AUs der von mir verſchriebenen und von ihm an- hero T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/309
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/309>, abgerufen am 18.11.2019.