Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Allerhand Formularia
XXXII. Mehr Arten von Contracten/
item, Diener- und Advocaten-Bestal-
lungen.
Ein Herr schreibet anders wohin/ um einen

guten Jungen zu haben.
Tit.

WEil bey meiner täglich zunehmenden Handlung
ich nohtwendig einiger Hülffe nöhtig habe/
und zwar von solchen Personen/ welche meine Hand-
lung aus dem Grunde verstehen/ meinen humeur
erlernen/ und mir einige Jahre nach einander nützli-
che Dienste leisten können/ dergleichen aber unter hie-
siger übel-erzogenen Jugend nicht zu finden/ als wel-
che/ wann sie ausgeschickt werden/ zu ihren Eltern lauf-
fen/ die von Jugend auf freqventirte böse Compa-
gnien
nicht verlassen/ und vielmahls gar verdächtige
Händel üben; Als gelanget an meinen hochgeehrten
Herrn mein freundliches Ersuchen/ sich seines Orts
um ein feines subjectum umzusehen/ welches von gu-
ten Eltern entsprossen/ sich selbst in Kleidern und Leinen-
Zeug reinlich halten/ gut schreiben und rechnen/ und
fertig das ihm anbefohlne ausrichten/ und zum we-
nigsten auf 1000. Rthlr. caution hiesiger Orten stel-
len könne: Wie dann ein solches bey meiner Hand-
lung Zustand zu fordern/ dem Herrn nicht unbillig
düncken wird/ als welche so beschaffen/ daß noch wol
ein Kind bey mir was ehrliches sehen und lernen kan/
wovon er bey erwachsenen Jahren sein Brod verdie-
nen möge. Hierauf nun Antwort erwartend/ ver-
bleibe ich

Monsieur
XXXIII.
Allerhand Formularia
XXXII. Mehr Arten von Contracten/
item, Diener- und Advocaten-Beſtal-
lungen.
Ein Herr ſchreibet anders wohin/ um einen

guten Jungen zu haben.
Tit.

WEil bey meiner taͤglich zunehmenden Handlung
ich nohtwendig einiger Huͤlffe noͤhtig habe/
und zwar von ſolchen Perſonen/ welche meine Hand-
lung aus dem Grunde verſtehen/ meinen humeur
erlernen/ und mir einige Jahre nach einander nuͤtzli-
che Dienſte leiſten koͤnnen/ dergleichen aber unter hie-
ſiger uͤbel-erzogenen Jugend nicht zu finden/ als wel-
che/ wann ſie ausgeſchickt werden/ zu ihren Eltern lauf-
fen/ die von Jugend auf freqventirte boͤſe Compa-
gnien
nicht verlaſſen/ und vielmahls gar verdaͤchtige
Haͤndel uͤben; Als gelanget an meinen hochgeehrten
Herrn mein freundliches Erſuchen/ ſich ſeines Orts
um ein feines ſubjectum umzuſehen/ welches von gu-
ten Eltern entſproſſen/ ſich ſelbſt in Kleidern und Leinen-
Zeug reinlich halten/ gut ſchreiben und rechnen/ und
fertig das ihm anbefohlne ausrichten/ und zum we-
nigſten auf 1000. Rthlr. caution hieſiger Orten ſtel-
len koͤnne: Wie dann ein ſolches bey meiner Hand-
lung Zuſtand zu fordern/ dem Herrn nicht unbillig
duͤncken wird/ als welche ſo beſchaffen/ daß noch wol
ein Kind bey mir was ehrliches ſehen und lernen kan/
wovon er bey erwachſenen Jahren ſein Brod verdie-
nen moͤge. Hierauf nun Antwort erwartend/ ver-
bleibe ich

Monſieur
XXXIII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0464" n="444"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allerhand <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi></hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XXXII.</hi><hi rendition="#fr">Mehr Arten von</hi><hi rendition="#aq">Contract</hi><hi rendition="#fr">en/</hi><lb/><hi rendition="#aq">item,</hi><hi rendition="#fr">Diener- und</hi><hi rendition="#aq">Advocat</hi><hi rendition="#fr">en-Be&#x017F;tal-<lb/>
lungen.<lb/>
Ein Herr &#x017F;chreibet anders wohin/ um einen</hi><lb/>
guten Jungen zu haben.</head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Tit.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil bey meiner ta&#x0364;glich zunehmenden Handlung<lb/>
ich nohtwendig einiger Hu&#x0364;lffe no&#x0364;htig habe/<lb/>
und zwar von &#x017F;olchen Per&#x017F;onen/ welche meine Hand-<lb/>
lung aus dem Grunde ver&#x017F;tehen/ meinen <hi rendition="#aq">humeur</hi><lb/>
erlernen/ und mir einige Jahre nach einander nu&#x0364;tzli-<lb/>
che Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ dergleichen aber unter hie-<lb/>
&#x017F;iger u&#x0364;bel-erzogenen Jugend nicht zu finden/ als wel-<lb/>
che/ wann &#x017F;ie ausge&#x017F;chickt werden/ zu ihren Eltern lauf-<lb/>
fen/ die von Jugend auf <hi rendition="#aq">freqventir</hi>te bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Compa-<lb/>
gnien</hi> nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ und vielmahls gar verda&#x0364;chtige<lb/>
Ha&#x0364;ndel u&#x0364;ben; Als gelanget an meinen hochgeehrten<lb/>
Herrn mein freundliches Er&#x017F;uchen/ &#x017F;ich &#x017F;eines Orts<lb/>
um ein feines <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectum</hi> umzu&#x017F;ehen/ welches von gu-<lb/>
ten Eltern ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in Kleidern und Leinen-<lb/>
Zeug reinlich halten/ gut &#x017F;chreiben und rechnen/ und<lb/>
fertig das ihm anbefohlne ausrichten/ und zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten auf 1000. Rthlr. <hi rendition="#aq">caution</hi> hie&#x017F;iger Orten &#x017F;tel-<lb/>
len ko&#x0364;nne: Wie dann ein &#x017F;olches bey meiner Hand-<lb/>
lung Zu&#x017F;tand zu fordern/ dem Herrn nicht unbillig<lb/>
du&#x0364;ncken wird/ als welche &#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß noch wol<lb/>
ein Kind bey mir was ehrliches &#x017F;ehen und lernen kan/<lb/>
wovon er bey erwach&#x017F;enen Jahren &#x017F;ein Brod verdie-<lb/>
nen mo&#x0364;ge. Hierauf nun Antwort erwartend/ ver-<lb/>
bleibe ich</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0464] Allerhand Formularia XXXII. Mehr Arten von Contracten/ item, Diener- und Advocaten-Beſtal- lungen. Ein Herr ſchreibet anders wohin/ um einen guten Jungen zu haben. Tit. WEil bey meiner taͤglich zunehmenden Handlung ich nohtwendig einiger Huͤlffe noͤhtig habe/ und zwar von ſolchen Perſonen/ welche meine Hand- lung aus dem Grunde verſtehen/ meinen humeur erlernen/ und mir einige Jahre nach einander nuͤtzli- che Dienſte leiſten koͤnnen/ dergleichen aber unter hie- ſiger uͤbel-erzogenen Jugend nicht zu finden/ als wel- che/ wann ſie ausgeſchickt werden/ zu ihren Eltern lauf- fen/ die von Jugend auf freqventirte boͤſe Compa- gnien nicht verlaſſen/ und vielmahls gar verdaͤchtige Haͤndel uͤben; Als gelanget an meinen hochgeehrten Herrn mein freundliches Erſuchen/ ſich ſeines Orts um ein feines ſubjectum umzuſehen/ welches von gu- ten Eltern entſproſſen/ ſich ſelbſt in Kleidern und Leinen- Zeug reinlich halten/ gut ſchreiben und rechnen/ und fertig das ihm anbefohlne ausrichten/ und zum we- nigſten auf 1000. Rthlr. caution hieſiger Orten ſtel- len koͤnne: Wie dann ein ſolches bey meiner Hand- lung Zuſtand zu fordern/ dem Herrn nicht unbillig duͤncken wird/ als welche ſo beſchaffen/ daß noch wol ein Kind bey mir was ehrliches ſehen und lernen kan/ wovon er bey erwachſenen Jahren ſein Brod verdie- nen moͤge. Hierauf nun Antwort erwartend/ ver- bleibe ich Monſieur XXXIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/464
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/464>, abgerufen am 15.11.2019.