Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
von Contracten.
XXXIII. Ein anders/
Monsieur.

AUs Ermangelung materie habe lange nicht die
Ehre gehabt an denselben zu schreiben/ dieses ge-
schiehet nur/ um zu ersuchen/ etwann nach guter Leute
Kind umzuhören/ welches Lust hätte 7. oder 8. Jahr
hiesiger Orten bey der Handlung für Jung zu dienen.
Jch wolte/ wann ich willige und nützliche Dienste von
ihm haben solte/ ihn in Kleidern und Leinen frey halten
und nechst GOtt so anführen/ daß der Knabe mir heut
oder morgen sein Glück solte zu dancken haben. Kön-
te ich caution dabey bekommen/ wäre es mir desto
lieber/ weil ich anders bey meinen Wechseleyen Be-
dencken trage/ ohne Versicherung jemand anzuneh-
men. Hierauf mit ersten Antwort gewärtig seynde/
verbleibe ich

Monsieur
v.t.h.S.
Antwort.
Monsieur.

WAs derselbe wegen eines tüchtigen Handels-
Jungen an mich gelangen lassen/ habe in so gute
observantz gezogen/ daß ich eines hiesigen Krahmers
Sohn (dessen Vater ein mittelmäßig wohlhabender
Mann ist) nebenst seinen Eltern/ willig dazu gefunden.
Diese versprechen insonderheit/ weil ich ihnen meines
Herrn Handlung höchst vortheilhafftig beschrieben/
ihren Sohn mit tüchtigen Kleidern und Leinen bey sei-
nem Antrit zu versehen/ und selbigen sieben Jahr die-

nen
von Contracten.
XXXIII. Ein anders/
Monſieur.

AUs Ermangelung materie habe lange nicht die
Ehre gehabt an denſelben zu ſchreiben/ dieſes ge-
ſchiehet nur/ um zu erſuchen/ etwann nach guter Leute
Kind umzuhoͤren/ welches Luſt haͤtte 7. oder 8. Jahr
hieſiger Orten bey der Handlung fuͤr Jung zu dienen.
Jch wolte/ wann ich willige und nuͤtzliche Dienſte von
ihm haben ſolte/ ihn in Kleidern und Leinen frey halten
und nechſt GOtt ſo anfuͤhren/ daß der Knabe mir heut
oder morgen ſein Gluͤck ſolte zu dancken haben. Koͤn-
te ich caution dabey bekommen/ waͤre es mir deſto
lieber/ weil ich anders bey meinen Wechſeleyen Be-
dencken trage/ ohne Verſicherung jemand anzuneh-
men. Hierauf mit erſten Antwort gewaͤrtig ſeynde/
verbleibe ich

Monſieur
v.t.h.S.
Antwort.
Monſieur.

WAs derſelbe wegen eines tuͤchtigen Handels-
Jungen an mich gelangen laſſen/ habe in ſo gute
obſervantz gezogen/ daß ich eines hieſigen Krahmers
Sohn (deſſen Vater ein mittelmaͤßig wohlhabender
Mann iſt) nebenſt ſeinen Eltern/ willig dazu gefunden.
Dieſe verſprechen inſonderheit/ weil ich ihnen meines
Herrn Handlung hoͤchſt vortheilhafftig beſchrieben/
ihren Sohn mit tuͤchtigen Kleidern und Leinen bey ſei-
nem Antrit zu verſehen/ und ſelbigen ſieben Jahr die-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0465" n="445"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contracten.</hi></hi></hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> <hi rendition="#fr">Ein anders/</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Us Ermangelung <hi rendition="#aq">materie</hi> habe lange nicht die<lb/>
Ehre gehabt an den&#x017F;elben zu &#x017F;chreiben/ die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chiehet nur/ um zu er&#x017F;uchen/ etwann nach guter Leute<lb/>
Kind umzuho&#x0364;ren/ welches Lu&#x017F;t ha&#x0364;tte 7. oder 8. Jahr<lb/>
hie&#x017F;iger Orten bey der Handlung fu&#x0364;r Jung zu dienen.<lb/>
Jch wolte/ wann ich willige und nu&#x0364;tzliche Dien&#x017F;te von<lb/>
ihm haben &#x017F;olte/ ihn in Kleidern und Leinen frey halten<lb/>
und nech&#x017F;t GOtt &#x017F;o anfu&#x0364;hren/ daß der Knabe mir heut<lb/>
oder morgen &#x017F;ein Glu&#x0364;ck &#x017F;olte zu dancken haben. Ko&#x0364;n-<lb/>
te ich <hi rendition="#aq">caution</hi> dabey bekommen/ wa&#x0364;re es mir de&#x017F;to<lb/>
lieber/ weil ich anders bey meinen Wech&#x017F;eleyen Be-<lb/>
dencken trage/ ohne Ver&#x017F;icherung jemand anzuneh-<lb/>
men. Hierauf mit er&#x017F;ten Antwort gewa&#x0364;rtig &#x017F;eynde/<lb/>
verbleibe ich</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur<lb/><hi rendition="#et">v.t.h.S.</hi></hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As der&#x017F;elbe wegen eines tu&#x0364;chtigen Handels-<lb/>
Jungen an mich gelangen la&#x017F;&#x017F;en/ habe in &#x017F;o gute<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervan</hi>tz gezogen/ daß ich eines hie&#x017F;igen Krahmers<lb/>
Sohn (de&#x017F;&#x017F;en Vater ein mittelma&#x0364;ßig wohlhabender<lb/>
Mann i&#x017F;t) neben&#x017F;t &#x017F;einen Eltern/ willig dazu gefunden.<lb/>
Die&#x017F;e ver&#x017F;prechen in&#x017F;onderheit/ weil ich ihnen meines<lb/>
Herrn Handlung ho&#x0364;ch&#x017F;t vortheilhafftig be&#x017F;chrieben/<lb/>
ihren Sohn mit tu&#x0364;chtigen Kleidern und Leinen bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Antrit zu ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;elbigen &#x017F;ieben Jahr die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0465] von Contracten. XXXIII. Ein anders/ Monſieur. AUs Ermangelung materie habe lange nicht die Ehre gehabt an denſelben zu ſchreiben/ dieſes ge- ſchiehet nur/ um zu erſuchen/ etwann nach guter Leute Kind umzuhoͤren/ welches Luſt haͤtte 7. oder 8. Jahr hieſiger Orten bey der Handlung fuͤr Jung zu dienen. Jch wolte/ wann ich willige und nuͤtzliche Dienſte von ihm haben ſolte/ ihn in Kleidern und Leinen frey halten und nechſt GOtt ſo anfuͤhren/ daß der Knabe mir heut oder morgen ſein Gluͤck ſolte zu dancken haben. Koͤn- te ich caution dabey bekommen/ waͤre es mir deſto lieber/ weil ich anders bey meinen Wechſeleyen Be- dencken trage/ ohne Verſicherung jemand anzuneh- men. Hierauf mit erſten Antwort gewaͤrtig ſeynde/ verbleibe ich Monſieur v.t.h.S. Antwort. Monſieur. WAs derſelbe wegen eines tuͤchtigen Handels- Jungen an mich gelangen laſſen/ habe in ſo gute obſervantz gezogen/ daß ich eines hieſigen Krahmers Sohn (deſſen Vater ein mittelmaͤßig wohlhabender Mann iſt) nebenſt ſeinen Eltern/ willig dazu gefunden. Dieſe verſprechen inſonderheit/ weil ich ihnen meines Herrn Handlung hoͤchſt vortheilhafftig beſchrieben/ ihren Sohn mit tuͤchtigen Kleidern und Leinen bey ſei- nem Antrit zu verſehen/ und ſelbigen ſieben Jahr die- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/465
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/465>, abgerufen am 22.10.2019.