Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Allerhand Formularia
hat/ par honneur ihres Patroni aufwarten/ und sich
zu allen ehrlichen und billigen Diensten willig finden
lassen: Unterdessen seynd sie vollkommen an das Con-
toir
gebunden/ und müssen bey Tag und Nacht sich
nicht weniger fleißig/ treu und verschwiegen/ in Han-
dels-Verrichtungen/ als andere/ die kein Geld zuge-
ben/ finden lassen: Welches meines Bedünckens ei-
ne gar commode Weise/ und nur zu beklagen ist/ daß
manchmahl solcher vornehmer Leute Kinder ihr Geld
an einem Ort zu geben/ da sie übel gehaten werden/
und nichts zu sehen kriegen/ weil der dürfftige Patron
selber nicht viel zum besten/ alle Monat nur einen
Brief auf der Post zu empfangen/ dann und wann nur
ein klein Päcklein zu spediren/ davon er 4. Gr. pro-
vision
empfängt/ oder etwan des Tages aufs höchste
ein paar Rthlr. baare Lösung aus seinen dissortirten
Krahme einzuheben hat. Solches wird verhoffent-
lich von mir nicht können gesagt werden; Mein Herr
kennt aus langem Umgange mein Wesen am besten;
Findet ers gerahten/ so lasse er den Jungen in GOt-
tes Nahmen mit der ersten Gelegenheit überkom-
men/ und seinen Eltern/ die Bürgschafft/ welche
fast allzu niedrig/ und ich lieber auf 1000. Rthlr.
gehabt hätte/ bestellen. Womit ohne mehrers ver-
bleibe/

Monsieur
v.t.h.S.
XXXIV. Ein Kauffmanns-Diener of-
feri
rt einem Herrn seinen Dienst.

EHrenvester/ Wohlfürnehmer/ insonders Hochzu-
ehrender Herr. Auf eingezogene Nachricht/

ob

Allerhand Formularia
hat/ par honneur ihres Patroni aufwarten/ und ſich
zu allen ehrlichen und billigen Dienſten willig finden
laſſen: Unterdeſſen ſeynd ſie vollkommen an das Con-
toir
gebunden/ und muͤſſen bey Tag und Nacht ſich
nicht weniger fleißig/ treu und verſchwiegen/ in Han-
dels-Verrichtungen/ als andere/ die kein Geld zuge-
ben/ finden laſſen: Welches meines Beduͤnckens ei-
ne gar commode Weiſe/ und nur zu beklagen iſt/ daß
manchmahl ſolcher vornehmer Leute Kinder ihr Geld
an einem Ort zu geben/ da ſie uͤbel gehaten werden/
und nichts zu ſehen kriegen/ weil der duͤrfftige Patron
ſelber nicht viel zum beſten/ alle Monat nur einen
Brief auf der Poſt zu empfangen/ dann und wann nur
ein klein Paͤcklein zu ſpediren/ davon er 4. Gr. pro-
viſion
empfaͤngt/ oder etwan des Tages aufs hoͤchſte
ein paar Rthlr. baare Loͤſung aus ſeinen disſortirten
Krahme einzuheben hat. Solches wird verhoffent-
lich von mir nicht koͤnnen geſagt werden; Mein Herr
kennt aus langem Umgange mein Weſen am beſten;
Findet ers gerahten/ ſo laſſe er den Jungen in GOt-
tes Nahmen mit der erſten Gelegenheit uͤberkom-
men/ und ſeinen Eltern/ die Buͤrgſchafft/ welche
faſt allzu niedrig/ und ich lieber auf 1000. Rthlr.
gehabt haͤtte/ beſtellen. Womit ohne mehrers ver-
bleibe/

Monſieur
v.t.h.S.
XXXIV. Ein Kauffmanns-Diener of-
feri
rt einem Herrn ſeinen Dienſt.

EHrenveſter/ Wohlfuͤrnehmer/ inſonders Hochzu-
ehrender Herr. Auf eingezogene Nachricht/

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0468" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allerhand <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Formularia</hi></hi></hi></fw><lb/>
hat/ <hi rendition="#aq">par honneur</hi> ihres <hi rendition="#aq">Patroni</hi> aufwarten/ und &#x017F;ich<lb/>
zu allen ehrlichen und billigen Dien&#x017F;ten willig finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: Unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd &#x017F;ie vollkommen an das <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
toir</hi> gebunden/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey Tag und Nacht &#x017F;ich<lb/>
nicht weniger fleißig/ treu und ver&#x017F;chwiegen/ in Han-<lb/>
dels-Verrichtungen/ als andere/ die kein Geld zuge-<lb/>
ben/ finden la&#x017F;&#x017F;en: Welches meines Bedu&#x0364;nckens ei-<lb/>
ne gar <hi rendition="#aq">commode</hi> Wei&#x017F;e/ und nur zu beklagen i&#x017F;t/ daß<lb/>
manchmahl &#x017F;olcher vornehmer Leute Kinder ihr Geld<lb/>
an einem Ort zu geben/ da &#x017F;ie u&#x0364;bel gehaten werden/<lb/>
und nichts zu &#x017F;ehen kriegen/ weil der du&#x0364;rfftige <hi rendition="#aq">Patron</hi><lb/>
&#x017F;elber nicht viel zum be&#x017F;ten/ alle Monat nur einen<lb/>
Brief auf der Po&#x017F;t zu empfangen/ dann und wann nur<lb/>
ein klein Pa&#x0364;cklein zu <hi rendition="#aq">&#x017F;pedi</hi>ren/ davon er 4. Gr. <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
vi&#x017F;ion</hi> empfa&#x0364;ngt/ oder etwan des Tages aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
ein paar Rthlr. baare Lo&#x0364;&#x017F;ung aus &#x017F;einen <hi rendition="#aq">dis&#x017F;ortir</hi>ten<lb/>
Krahme einzuheben hat. Solches wird verhoffent-<lb/>
lich von mir nicht ko&#x0364;nnen ge&#x017F;agt werden; Mein Herr<lb/>
kennt aus langem Umgange mein We&#x017F;en am be&#x017F;ten;<lb/>
Findet ers gerahten/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e er den Jungen in GOt-<lb/>
tes Nahmen mit der er&#x017F;ten Gelegenheit u&#x0364;berkom-<lb/>
men/ und &#x017F;einen Eltern/ die Bu&#x0364;rg&#x017F;chafft/ welche<lb/>
fa&#x017F;t allzu niedrig/ und ich lieber auf 1000. Rthlr.<lb/>
gehabt ha&#x0364;tte/ be&#x017F;tellen. Womit ohne mehrers ver-<lb/>
bleibe/</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur<lb/>
v.t.h.S.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Kauffmanns-Diener</hi> <hi rendition="#aq">of-<lb/>
feri</hi> <hi rendition="#fr">rt einem Herrn &#x017F;einen Dien&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Hrenve&#x017F;ter/ Wohlfu&#x0364;rnehmer/ in&#x017F;onders Hochzu-<lb/>
ehrender Herr. Auf eingezogene Nachricht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0468] Allerhand Formularia hat/ par honneur ihres Patroni aufwarten/ und ſich zu allen ehrlichen und billigen Dienſten willig finden laſſen: Unterdeſſen ſeynd ſie vollkommen an das Con- toir gebunden/ und muͤſſen bey Tag und Nacht ſich nicht weniger fleißig/ treu und verſchwiegen/ in Han- dels-Verrichtungen/ als andere/ die kein Geld zuge- ben/ finden laſſen: Welches meines Beduͤnckens ei- ne gar commode Weiſe/ und nur zu beklagen iſt/ daß manchmahl ſolcher vornehmer Leute Kinder ihr Geld an einem Ort zu geben/ da ſie uͤbel gehaten werden/ und nichts zu ſehen kriegen/ weil der duͤrfftige Patron ſelber nicht viel zum beſten/ alle Monat nur einen Brief auf der Poſt zu empfangen/ dann und wann nur ein klein Paͤcklein zu ſpediren/ davon er 4. Gr. pro- viſion empfaͤngt/ oder etwan des Tages aufs hoͤchſte ein paar Rthlr. baare Loͤſung aus ſeinen disſortirten Krahme einzuheben hat. Solches wird verhoffent- lich von mir nicht koͤnnen geſagt werden; Mein Herr kennt aus langem Umgange mein Weſen am beſten; Findet ers gerahten/ ſo laſſe er den Jungen in GOt- tes Nahmen mit der erſten Gelegenheit uͤberkom- men/ und ſeinen Eltern/ die Buͤrgſchafft/ welche faſt allzu niedrig/ und ich lieber auf 1000. Rthlr. gehabt haͤtte/ beſtellen. Womit ohne mehrers ver- bleibe/ Monſieur v.t.h.S. XXXIV. Ein Kauffmanns-Diener of- ferirt einem Herrn ſeinen Dienſt. EHrenveſter/ Wohlfuͤrnehmer/ inſonders Hochzu- ehrender Herr. Auf eingezogene Nachricht/ ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/468
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/468>, abgerufen am 16.10.2019.