Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

auch Suppliqven und Klag-Libellen.
ihm Alexander vielleicht schon lang verhafftet gewesen/
oder auch zu compensirung grosser dem Alexandro
erwiesenen Dienste/ angenommen/ so ist Sempronius
selbige gantz zu bezahlen schuldig; Es wäre dann/
daß Alexander wäre ein wucherischer Mann gewe-
sen/ hätte Sempronium sehr übersetzet/ die Schuld
der tausend Rthlr. wäre nicht liqvid, er hätte sie dem
Cajo nur abgetreten/ weil dieser mehr Macht/ als er
hat/ dem Sempronio die Bezahlung abzuzwingen/
oder daß keine förmliche Cession und Abtretung der
Schuld vor sich gegangen/ und daß es keine Erkauf-
fung besagter Schuld gewesen wäre. Auf solchen Fall
wäre Sempronius nicht mehr schuldig/ als nur das
ausgelegte Geld dem Cajo wieder zu bezahlen; Und
wann ja Alexander was wolte an der Schuld fallen
lassen (insonderheit/ wo sich noch etlichen Umständen
nach/ nicht allerdings liqvid wäre) wäre er eben so
nahe darzu/ als der Cajus, um die Vortheile des Nach-
lasses zu geniessen.

XXX. Hamburgisches Parere.

A. Jn Hamburg stellt unterm 4. Febr. auf 14. Ta-
ge Sicht seinen Wechsel Brief zu Lasten C. in
Amsterdam aus/ zahlbahr an D. wegen der von B. em-
pfangenen Valuta: B. versendet den Wechsel-Brief
ohne Verzug/ D. aber erfordert die acceptation nicht
eher/ als den 12. ejusdem, da es schon den 7den hätte
geschehen können; vermag doch die Zahlung nicht zu
erhalten/ weil C. den ersten Mertz insolvent gewor-
den; wird also erfahrner Cambisten sentiment
dienstlich erbeten:

1.
O o 5

auch Suppliqven und Klag-Libellen.
ihm Alexander vielleicht ſchon lang verhafftet geweſen/
oder auch zu compenſirung groſſer dem Alexandro
erwieſenen Dienſte/ angenommen/ ſo iſt Sempronius
ſelbige gantz zu bezahlen ſchuldig; Es waͤre dann/
daß Alexander waͤre ein wucheriſcher Mann gewe-
ſen/ haͤtte Sempronium ſehr uͤberſetzet/ die Schuld
der tauſend Rthlr. waͤre nicht liqvid, er haͤtte ſie dem
Cajo nur abgetreten/ weil dieſer mehr Macht/ als er
hat/ dem Sempronio die Bezahlung abzuzwingen/
oder daß keine foͤrmliche Ceſſion und Abtretung der
Schuld vor ſich gegangen/ und daß es keine Erkauf-
fung beſagter Schuld geweſen waͤre. Auf ſolchen Fall
waͤre Sempronius nicht mehr ſchuldig/ als nur das
ausgelegte Geld dem Cajo wieder zu bezahlen; Und
wann ja Alexander was wolte an der Schuld fallen
laſſen (inſonderheit/ wo ſich noch etlichen Umſtaͤnden
nach/ nicht allerdings liqvid waͤre) waͤre er eben ſo
nahe darzu/ als der Cajus, um die Vortheile des Nach-
laſſes zu genieſſen.

XXX. Hamburgiſches Parere.

A. Jn Hamburg ſtellt unterm 4. Febr. auf 14. Ta-
ge Sicht ſeinen Wechſel Brief zu Laſten C. in
Amſterdam aus/ zahlbahr an D. wegen der von B. em-
pfangenen Valuta: B. verſendet den Wechſel-Brief
ohne Verzug/ D. aber erfordert die acceptation nicht
eher/ als den 12. ejusdem, da es ſchon den 7den haͤtte
geſchehen koͤnnen; vermag doch die Zahlung nicht zu
erhalten/ weil C. den erſten Mertz inſolvent gewor-
den; wird alſo erfahrner Cambiſten ſentiment
dienſtlich erbeten:

1.
O o 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0605" n="585"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auch</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Suppliqven</hi></hi><hi rendition="#b">und Klag-</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Libellen.</hi></hi></fw><lb/>
ihm Alexander vielleicht &#x017F;chon lang verhafftet gewe&#x017F;en/<lb/>
oder auch zu <hi rendition="#aq">compen&#x017F;i</hi>rung gro&#x017F;&#x017F;er dem <hi rendition="#aq">Alexandro</hi><lb/>
erwie&#x017F;enen Dien&#x017F;te/ angenommen/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sempronius</hi><lb/>
&#x017F;elbige gantz zu bezahlen &#x017F;chuldig; Es wa&#x0364;re dann/<lb/>
daß Alexander wa&#x0364;re ein wucheri&#x017F;cher Mann gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Sempronium</hi> &#x017F;ehr u&#x0364;ber&#x017F;etzet/ die Schuld<lb/>
der tau&#x017F;end Rthlr. wa&#x0364;re nicht <hi rendition="#aq">liqvid,</hi> er ha&#x0364;tte &#x017F;ie dem<lb/><hi rendition="#aq">Cajo</hi> nur abgetreten/ weil die&#x017F;er mehr Macht/ als er<lb/>
hat/ dem <hi rendition="#aq">Sempronio</hi> die Bezahlung abzuzwingen/<lb/>
oder daß keine fo&#x0364;rmliche <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;&#x017F;ion</hi> und Abtretung der<lb/>
Schuld vor &#x017F;ich gegangen/ und daß es keine Erkauf-<lb/>
fung be&#x017F;agter Schuld gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Auf &#x017F;olchen Fall<lb/>
wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">Sempronius</hi> nicht mehr &#x017F;chuldig/ als nur das<lb/>
ausgelegte Geld dem <hi rendition="#aq">Cajo</hi> wieder zu bezahlen; Und<lb/>
wann ja Alexander was wolte an der Schuld fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en (in&#x017F;onderheit/ wo &#x017F;ich noch etlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
nach/ nicht allerdings <hi rendition="#aq">liqvid</hi> wa&#x0364;re) wa&#x0364;re er eben &#x017F;o<lb/>
nahe darzu/ als der <hi rendition="#aq">Cajus,</hi> um die Vortheile des Nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;es zu genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Hamburgi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Parere.</hi></hi> </head><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A.</hi></hi> Jn Hamburg &#x017F;tellt unterm 4. <hi rendition="#aq">Febr.</hi> auf 14. Ta-<lb/>
ge Sicht &#x017F;einen Wech&#x017F;el Brief zu La&#x017F;ten <hi rendition="#aq">C.</hi> in<lb/>
Am&#x017F;terdam aus/ zahlbahr an <hi rendition="#aq">D.</hi> wegen der von <hi rendition="#aq">B.</hi> em-<lb/>
pfangenen <hi rendition="#aq">Valuta: B.</hi> ver&#x017F;endet den Wech&#x017F;el-Brief<lb/>
ohne Verzug/ <hi rendition="#aq">D.</hi> aber erfordert die <hi rendition="#aq">acceptation</hi> nicht<lb/>
eher/ als den 12. <hi rendition="#aq">ejusdem,</hi> da es &#x017F;chon den 7den ha&#x0364;tte<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen; vermag doch die Zahlung nicht zu<lb/>
erhalten/ weil <hi rendition="#aq">C.</hi> den er&#x017F;ten Mertz <hi rendition="#aq">in&#x017F;olvent</hi> gewor-<lb/>
den; wird al&#x017F;o erfahrner <hi rendition="#aq">Cambi</hi>&#x017F;ten <hi rendition="#aq">&#x017F;entiment</hi><lb/>
dien&#x017F;tlich erbeten:</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">O o 5</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">1.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[585/0605] auch Suppliqven und Klag-Libellen. ihm Alexander vielleicht ſchon lang verhafftet geweſen/ oder auch zu compenſirung groſſer dem Alexandro erwieſenen Dienſte/ angenommen/ ſo iſt Sempronius ſelbige gantz zu bezahlen ſchuldig; Es waͤre dann/ daß Alexander waͤre ein wucheriſcher Mann gewe- ſen/ haͤtte Sempronium ſehr uͤberſetzet/ die Schuld der tauſend Rthlr. waͤre nicht liqvid, er haͤtte ſie dem Cajo nur abgetreten/ weil dieſer mehr Macht/ als er hat/ dem Sempronio die Bezahlung abzuzwingen/ oder daß keine foͤrmliche Ceſſion und Abtretung der Schuld vor ſich gegangen/ und daß es keine Erkauf- fung beſagter Schuld geweſen waͤre. Auf ſolchen Fall waͤre Sempronius nicht mehr ſchuldig/ als nur das ausgelegte Geld dem Cajo wieder zu bezahlen; Und wann ja Alexander was wolte an der Schuld fallen laſſen (inſonderheit/ wo ſich noch etlichen Umſtaͤnden nach/ nicht allerdings liqvid waͤre) waͤre er eben ſo nahe darzu/ als der Cajus, um die Vortheile des Nach- laſſes zu genieſſen. XXX. Hamburgiſches Parere. A. Jn Hamburg ſtellt unterm 4. Febr. auf 14. Ta- ge Sicht ſeinen Wechſel Brief zu Laſten C. in Amſterdam aus/ zahlbahr an D. wegen der von B. em- pfangenen Valuta: B. verſendet den Wechſel-Brief ohne Verzug/ D. aber erfordert die acceptation nicht eher/ als den 12. ejusdem, da es ſchon den 7den haͤtte geſchehen koͤnnen; vermag doch die Zahlung nicht zu erhalten/ weil C. den erſten Mertz inſolvent gewor- den; wird alſo erfahrner Cambiſten ſentiment dienſtlich erbeten: 1. O o 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/605
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 585. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/605>, abgerufen am 23.10.2019.