Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, &c.
mir vorgeschrieben finde/ mit deme auch unsere Statu-
ta, Part. 2. Tit. 7. Art.
11. genau übereinstimmen/
daß ich anderer Statutorum & Dd. welche alle ein-
hellig befehlen und behaupten/ daß die acceptation
aller Wechsel-Briefe (die da in forma als a data,
oder auf Sicht eingericht/ wohl differiren können/
darum aber doch nur einerley Recht haben und be-
halten) ohne einigen Verzug gesuchet werden müsse/
und solle/ anitzo geschweige/ weil ich es bey anderer
Gelegenheit umständlich angeführet und bewiesen
habe.

Ad IIIam. Kan also A. meines Ermessens kein de-
positum
angemuhtet/ weniger per Processum exe-
cutivum
angefochten werden/ weilen D. durch seine
Nachläßigkeit sich incapabel gemacht/ den Regreß
an ihm zu suchen/ wie der 4te §. des Preußischen
Wechsel-Rechts/
mit Zustimmung des 2ten §. der
erst vor 2. Monat jung gewordenen Dantziger
Wechsel-Ordnung
also wörtlich es decidiret. Sol-
te aber D. den A. nichts desto weniger/ oder auch ex
alio capite
zu actioniren suchen/ muß A. bestmög-
lich sich defendiren. Es wäre aber hertzlich zu wün-
schen/ daß dergleichen Weitläufftigkeiten und Ver-
bitterungen/ durch heilsame/ deutliche/ und vernünff-
tig abgefaste Verordnungen einmahl ein starcker Rie-
gel vorgeschoben würde.

Hamburg/ den 2. Maji
1701.
Andreas Leser.

Zu Folge dem freundlichen Ersuchen/ über obgesetz-
ten casum, und den beygefügten drey Fragen/
meine wenige Meynung unvorgreiflich zu eröffnen/
habe ich beydes fleißig erwogen/ und befinde: Weil A.

in

Vollmachten/ Compromiſſen, &c.
mir vorgeſchrieben finde/ mit deme auch unſere Statu-
ta, Part. 2. Tit. 7. Art.
11. genau uͤbereinſtimmen/
daß ich anderer Statutorum & Dd. welche alle ein-
hellig befehlen und behaupten/ daß die acceptation
aller Wechſel-Briefe (die da in forma als a data,
oder auf Sicht eingericht/ wohl differiren koͤnnen/
darum aber doch nur einerley Recht haben und be-
halten) ohne einigen Verzug geſuchet werden muͤſſe/
und ſolle/ anitzo geſchweige/ weil ich es bey anderer
Gelegenheit umſtaͤndlich angefuͤhret und bewieſen
habe.

Ad IIIam. Kan alſo A. meines Ermeſſens kein de-
poſitum
angemuhtet/ weniger per Proceſſum exe-
cutivum
angefochten werden/ weilen D. durch ſeine
Nachlaͤßigkeit ſich incapabel gemacht/ den Regreß
an ihm zu ſuchen/ wie der 4te §. des Preußiſchen
Wechſel-Rechts/
mit Zuſtimmung des 2ten §. der
erſt vor 2. Monat jung gewordenen Dantziger
Wechſel-Ordnung
alſo woͤꝛtlich es decidiret. Sol-
te aber D. den A. nichts deſto weniger/ oder auch ex
alio capite
zu actioniren ſuchen/ muß A. beſtmoͤg-
lich ſich defendiren. Es waͤre aber hertzlich zu wuͤn-
ſchen/ daß dergleichen Weitlaͤufftigkeiten und Ver-
bitterungen/ durch heilſame/ deutliche/ und vernuͤnff-
tig abgefaſte Verordnungen einmahl ein ſtarcker Rie-
gel vorgeſchoben wuͤrde.

Hamburg/ den 2. Maji
1701.
Andreas Leſer.

Zu Folge dem freundlichen Erſuchen/ uͤber obgeſetz-
ten caſum, und den beygefuͤgten drey Fragen/
meine wenige Meynung unvorgreiflich zu eroͤffnen/
habe ich beydes fleißig erwogen/ und befinde: Weil A.

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div>
                <p><pb facs="#f0610" n="590"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, &amp;c.</hi></hi></fw><lb/>
mir vorge&#x017F;chrieben finde/ mit deme auch un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Statu-<lb/>
ta, Part. 2. Tit. 7. Art.</hi> 11. genau u&#x0364;berein&#x017F;timmen/<lb/>
daß ich anderer <hi rendition="#aq">Statutorum &amp; Dd.</hi> welche alle ein-<lb/>
hellig befehlen und behaupten/ daß die <hi rendition="#aq">acceptation</hi><lb/>
aller Wech&#x017F;el-Briefe (die da <hi rendition="#aq">in forma</hi> als <hi rendition="#aq">a data,</hi><lb/>
oder auf Sicht eingericht/ wohl <hi rendition="#aq">differi</hi>ren ko&#x0364;nnen/<lb/>
darum aber doch nur einerley Recht haben und be-<lb/>
halten) ohne einigen Verzug ge&#x017F;uchet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und &#x017F;olle/ anitzo ge&#x017F;chweige/ weil ich es bey anderer<lb/>
Gelegenheit um&#x017F;ta&#x0364;ndlich angefu&#x0364;hret und bewie&#x017F;en<lb/>
habe.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Ad IIIam.</hi> Kan al&#x017F;o <hi rendition="#aq">A.</hi> meines Erme&#x017F;&#x017F;ens kein <hi rendition="#aq">de-<lb/>
po&#x017F;itum</hi> angemuhtet/ weniger <hi rendition="#aq">per Proce&#x017F;&#x017F;um exe-<lb/>
cutivum</hi> angefochten werden/ weilen <hi rendition="#aq">D.</hi> durch &#x017F;eine<lb/>
Nachla&#x0364;ßigkeit &#x017F;ich <hi rendition="#aq">incapabel</hi> gemacht/ den <hi rendition="#aq">Regreß</hi><lb/>
an ihm zu &#x017F;uchen/ wie der 4te §. des <hi rendition="#fr">Preußi&#x017F;chen<lb/>
Wech&#x017F;el-Rechts/</hi> mit Zu&#x017F;timmung des 2ten §. der<lb/>
er&#x017F;t vor 2. Monat jung gewordenen <hi rendition="#fr">Dantziger<lb/>
Wech&#x017F;el-Ordnung</hi> al&#x017F;o wo&#x0364;&#xA75B;tlich es <hi rendition="#aq">decidi</hi>ret. Sol-<lb/>
te aber <hi rendition="#aq">D.</hi> den <hi rendition="#aq">A.</hi> nichts de&#x017F;to weniger/ oder auch <hi rendition="#aq">ex<lb/>
alio capite</hi> zu <hi rendition="#aq">actioni</hi>ren &#x017F;uchen/ muß <hi rendition="#aq">A.</hi> be&#x017F;tmo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;ich <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren. Es wa&#x0364;re aber hertzlich zu wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ daß dergleichen Weitla&#x0364;ufftigkeiten und Ver-<lb/>
bitterungen/ durch heil&#x017F;ame/ deutliche/ und vernu&#x0364;nff-<lb/>
tig abgefa&#x017F;te Verordnungen einmahl ein &#x017F;tarcker Rie-<lb/>
gel vorge&#x017F;choben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute>Hamburg/ den 2. <hi rendition="#aq">Maji</hi><lb/>
1701.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Andreas Le&#x017F;er.</hi></hi></salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <div>
                <p><hi rendition="#in">Z</hi>u Folge dem freundlichen Er&#x017F;uchen/ u&#x0364;ber obge&#x017F;etz-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um,</hi> und den beygefu&#x0364;gten drey Fragen/<lb/>
meine wenige Meynung unvorgreiflich zu ero&#x0364;ffnen/<lb/>
habe ich beydes fleißig erwogen/ und befinde: Weil <hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590/0610] Vollmachten/ Compromiſſen, &c. mir vorgeſchrieben finde/ mit deme auch unſere Statu- ta, Part. 2. Tit. 7. Art. 11. genau uͤbereinſtimmen/ daß ich anderer Statutorum & Dd. welche alle ein- hellig befehlen und behaupten/ daß die acceptation aller Wechſel-Briefe (die da in forma als a data, oder auf Sicht eingericht/ wohl differiren koͤnnen/ darum aber doch nur einerley Recht haben und be- halten) ohne einigen Verzug geſuchet werden muͤſſe/ und ſolle/ anitzo geſchweige/ weil ich es bey anderer Gelegenheit umſtaͤndlich angefuͤhret und bewieſen habe. Ad IIIam. Kan alſo A. meines Ermeſſens kein de- poſitum angemuhtet/ weniger per Proceſſum exe- cutivum angefochten werden/ weilen D. durch ſeine Nachlaͤßigkeit ſich incapabel gemacht/ den Regreß an ihm zu ſuchen/ wie der 4te §. des Preußiſchen Wechſel-Rechts/ mit Zuſtimmung des 2ten §. der erſt vor 2. Monat jung gewordenen Dantziger Wechſel-Ordnung alſo woͤꝛtlich es decidiret. Sol- te aber D. den A. nichts deſto weniger/ oder auch ex alio capite zu actioniren ſuchen/ muß A. beſtmoͤg- lich ſich defendiren. Es waͤre aber hertzlich zu wuͤn- ſchen/ daß dergleichen Weitlaͤufftigkeiten und Ver- bitterungen/ durch heilſame/ deutliche/ und vernuͤnff- tig abgefaſte Verordnungen einmahl ein ſtarcker Rie- gel vorgeſchoben wuͤrde. Hamburg/ den 2. Maji 1701. Andreas Leſer. Zu Folge dem freundlichen Erſuchen/ uͤber obgeſetz- ten caſum, und den beygefuͤgten drey Fragen/ meine wenige Meynung unvorgreiflich zu eroͤffnen/ habe ich beydes fleißig erwogen/ und befinde: Weil A. in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/610
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 590. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/610>, abgerufen am 17.07.2019.