Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, etc.
Hauses Wohl-ergehen zu GOtt zu seufftzen/ und mich
jederzeit zu erweisen/ als

Ew. Hoch-Fürstl. Durchl.
demühtigster und gehorsamster Knecht.
N.N.
XLIII. Ein anders/ um die Relaxirung
gestrandeter Güter zu bitten.
Durchl. Fürst/ gnädiger Herr!

EW. Fürstl. Durchl. wird Zweiffels ohne seyn re-
feri
ret worden/ wie daß bey jüngst-gewesenem
harten Sturm und Ungewitter mein Schiff bey
Nacht-Zeiten unweit Heiligen Haven gestrandet/
und des andern Tages darauf durch die harten Wel-
len in Stücken zerstossen worden/ also/ daß ich kaum
samt andern Passagiern mein Leben/ und etwas weni-
ges meiner Güter retten können. Da nun in so be-
trübten Zustande billig mir/ als einem verunglückten
Manne/ nicht mehr Hertzeleyd hätte sollen zugefüget
werden/ so haben sich doch die unbarmhertzigen
Bauren/ welche mir besagtes aus dem Schiffbruch
errettetes Gut bergen geholffen/ desselben aus einer
vermeynten Strand-Gerechtigkeit eigenthümlich an-
gemasset.

Ob ich nun wol solches/ wie weit sie dazu fundi-
ret/ an seinen Ort gestellet/ und in seinem Wehrt und
Unwehrt bewenden lasse/ so weiß ich mich doch auch
wol zu bescheiden/ daß in solchem harten Strand-
Rechte heutiges Tages viel gelinder gehandelt wer-
de; Jnsonderheit aber/ daß Ew. Durchl. Welt-be-
rühmte Clementz und Gütigkeit jederzeit mit verun-

glück-

Vollmachten/ Compromiſſen, etc.
Hauſes Wohl-ergehen zu GOtt zu ſeufftzen/ und mich
jederzeit zu erweiſen/ als

Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl.
demuͤhtigſter und gehorſamſter Knecht.
N.N.
XLIII. Ein anders/ um die Relaxirung
geſtrandeter Guͤter zu bitten.
Durchl. Fuͤrſt/ gnaͤdiger Herr!

EW. Fuͤrſtl. Durchl. wird Zweiffels ohne ſeyn re-
feri
ret worden/ wie daß bey juͤngſt-geweſenem
harten Sturm und Ungewitter mein Schiff bey
Nacht-Zeiten unweit Heiligen Haven geſtrandet/
und des andern Tages darauf durch die harten Wel-
len in Stuͤcken zerſtoſſen worden/ alſo/ daß ich kaum
ſamt andern Paſſagiern mein Leben/ und etwas weni-
ges meiner Guͤter retten koͤnnen. Da nun in ſo be-
truͤbten Zuſtande billig mir/ als einem verungluͤckten
Manne/ nicht mehr Hertzeleyd haͤtte ſollen zugefuͤget
werden/ ſo haben ſich doch die unbarmhertzigen
Bauren/ welche mir beſagtes aus dem Schiffbruch
errettetes Gut bergen geholffen/ deſſelben aus einer
vermeynten Strand-Gerechtigkeit eigenthuͤmlich an-
gemaſſet.

Ob ich nun wol ſolches/ wie weit ſie dazu fundi-
ret/ an ſeinen Ort geſtellet/ und in ſeinem Wehrt und
Unwehrt bewenden laſſe/ ſo weiß ich mich doch auch
wol zu beſcheiden/ daß in ſolchem harten Strand-
Rechte heutiges Tages viel gelinder gehandelt wer-
de; Jnſonderheit aber/ daß Ew. Durchl. Welt-be-
ruͤhmte Clementz und Guͤtigkeit jederzeit mit verun-

gluͤck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0642" n="622"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, etc.</hi></hi></fw><lb/>
Hau&#x017F;es Wohl-ergehen zu GOtt zu &#x017F;eufftzen/ und mich<lb/>
jederzeit zu erwei&#x017F;en/ als</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Ew. Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.</hi><lb/>
demu&#x0364;htig&#x017F;ter und gehor&#x017F;am&#x017F;ter Knecht.<lb/><hi rendition="#aq">N.N.</hi></hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIII.</hi> Ein anders/ um die <hi rendition="#aq">Relaxi</hi>rung<lb/>
ge&#x017F;trandeter Gu&#x0364;ter zu bitten.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Durchl. Fu&#x0364;r&#x017F;t/ gna&#x0364;diger Herr!</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>EW. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. wird Zweiffels ohne &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">re-<lb/>
feri</hi>ret worden/ wie daß bey ju&#x0364;ng&#x017F;t-gewe&#x017F;enem<lb/>
harten Sturm und Ungewitter mein Schiff bey<lb/>
Nacht-Zeiten unweit Heiligen Haven ge&#x017F;trandet/<lb/>
und des andern Tages darauf durch die harten Wel-<lb/>
len in Stu&#x0364;cken zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden/ al&#x017F;o/ daß ich kaum<lb/>
&#x017F;amt andern <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agiern</hi> mein Leben/ und etwas weni-<lb/>
ges meiner Gu&#x0364;ter retten ko&#x0364;nnen. Da nun in &#x017F;o be-<lb/>
tru&#x0364;bten Zu&#x017F;tande billig mir/ als einem verunglu&#x0364;ckten<lb/>
Manne/ nicht mehr Hertzeleyd ha&#x0364;tte &#x017F;ollen zugefu&#x0364;get<lb/>
werden/ &#x017F;o haben &#x017F;ich doch die unbarmhertzigen<lb/>
Bauren/ welche mir be&#x017F;agtes aus dem Schiffbruch<lb/>
errettetes Gut bergen geholffen/ de&#x017F;&#x017F;elben aus einer<lb/>
vermeynten Strand-Gerechtigkeit eigenthu&#x0364;mlich an-<lb/>
gema&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
              <p>Ob ich nun wol &#x017F;olches/ wie weit &#x017F;ie dazu <hi rendition="#aq">fundi-</hi><lb/>
ret/ an &#x017F;einen Ort ge&#x017F;tellet/ und in &#x017F;einem Wehrt und<lb/>
Unwehrt bewenden la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o weiß ich mich doch auch<lb/>
wol zu be&#x017F;cheiden/ daß in &#x017F;olchem harten Strand-<lb/>
Rechte heutiges Tages viel gelinder gehandelt wer-<lb/>
de; Jn&#x017F;onderheit aber/ daß Ew. Durchl. Welt-be-<lb/>
ru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Clemen</hi>tz und Gu&#x0364;tigkeit jederzeit mit verun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[622/0642] Vollmachten/ Compromiſſen, etc. Hauſes Wohl-ergehen zu GOtt zu ſeufftzen/ und mich jederzeit zu erweiſen/ als Ew. Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. demuͤhtigſter und gehorſamſter Knecht. N.N. XLIII. Ein anders/ um die Relaxirung geſtrandeter Guͤter zu bitten. Durchl. Fuͤrſt/ gnaͤdiger Herr! EW. Fuͤrſtl. Durchl. wird Zweiffels ohne ſeyn re- feriret worden/ wie daß bey juͤngſt-geweſenem harten Sturm und Ungewitter mein Schiff bey Nacht-Zeiten unweit Heiligen Haven geſtrandet/ und des andern Tages darauf durch die harten Wel- len in Stuͤcken zerſtoſſen worden/ alſo/ daß ich kaum ſamt andern Paſſagiern mein Leben/ und etwas weni- ges meiner Guͤter retten koͤnnen. Da nun in ſo be- truͤbten Zuſtande billig mir/ als einem verungluͤckten Manne/ nicht mehr Hertzeleyd haͤtte ſollen zugefuͤget werden/ ſo haben ſich doch die unbarmhertzigen Bauren/ welche mir beſagtes aus dem Schiffbruch errettetes Gut bergen geholffen/ deſſelben aus einer vermeynten Strand-Gerechtigkeit eigenthuͤmlich an- gemaſſet. Ob ich nun wol ſolches/ wie weit ſie dazu fundi- ret/ an ſeinen Ort geſtellet/ und in ſeinem Wehrt und Unwehrt bewenden laſſe/ ſo weiß ich mich doch auch wol zu beſcheiden/ daß in ſolchem harten Strand- Rechte heutiges Tages viel gelinder gehandelt wer- de; Jnſonderheit aber/ daß Ew. Durchl. Welt-be- ruͤhmte Clementz und Guͤtigkeit jederzeit mit verun- gluͤck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/642
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 622. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/642>, abgerufen am 15.07.2019.