Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollmachten/ Compromissen, etc.
Ew. Durchl. Unterthanen hinführo durch meine Fa-
briqve
zu statten kommen kan.

Wann aber Durchläuchtigster Hertzog/ Gnädiger
Herr/ dergleichen Manufacturen einen grossen Ver-
lag erfodern/ und meine gute Intention samt meinen
daran setzenden Mitteln leichtlich könnten zu nichte ge-
macht werden/ wann noch mehr neben mir sich setzen/
und einer dem andern nach der Nahrung trachten/ die
Waaren wegschläudern/ Arbeits-Leute abspannen/
und also das gute Werck auf einmahl wieder ins Ste-
cken bringen solten: Als gelanget an Ew. Hochfl.
Durchl. mein demühtigstes Bitten/ mir das Privile-
gium
über obgemeldte Manufactur gnädigst also zu
concediren/ daß ich innerhalb 10. Jahren/ ohne von
jemand Eintrag zu empfangen/ bemeldte Manufactur
allein fortsetzen möge.

Jch verspreche dagegen/ nicht allein gute Waare zu
fabriciren/ sondern auch selbige in dem Preise an hiesige
Einwohner zu verkauffen/ als sie solche von Fremden
nehmen müssen; Worauf nun Ewr. Hochfürstl.
Durchl. gnädigste Resolution erwartend verbleibe ich
in tieffster Demuht/ etc.

XLV. Gegen-Supplic der Einwohner/
um solche Manufactur nicht zuzulassen.
Durchläuchtigster Hertzog/ gnädigster
Herr!

NAchdem es Land-kündig ist/ daß N.N. seinem ei-
genen Berühmen nach bey Ewr. Durchl. üm
ein Privilegium (eine Lacken-Manufactur gantz al-
lein aufzurichten) angehalten/ so haben wir Ends-
Benannte Ewr. Durchl. Bürger und Einwohner

hie-

Vollmachten/ Compromiſſen, etc.
Ew. Durchl. Unterthanen hinfuͤhro durch meine Fa-
briqve
zu ſtatten kommen kan.

Wann aber Durchlaͤuchtigſter Hertzog/ Gnaͤdiger
Herr/ dergleichen Manufacturen einen groſſen Ver-
lag erfodern/ und meine gute Intention ſamt meinen
daran ſetzenden Mitteln leichtlich koͤnnten zu nichte ge-
macht werden/ wann noch mehr neben mir ſich ſetzen/
und einer dem andern nach der Nahrung trachten/ die
Waaren wegſchlaͤudern/ Arbeits-Leute abſpannen/
und alſo das gute Werck auf einmahl wieder ins Ste-
cken bringen ſolten: Als gelanget an Ew. Hochfl.
Durchl. mein demuͤhtigſtes Bitten/ mir das Privile-
gium
uͤber obgemeldte Manufactur gnaͤdigſt alſo zu
concediren/ daß ich innerhalb 10. Jahren/ ohne von
jemand Eintrag zu empfangen/ bemeldte Manufactur
allein fortſetzen moͤge.

Jch verſpreche dagegen/ nicht allein gute Waare zu
fabriciren/ ſondern auch ſelbige in dem Preiſe an hieſige
Einwohner zu verkauffen/ als ſie ſolche von Fremden
nehmen muͤſſen; Worauf nun Ewr. Hochfuͤrſtl.
Durchl. gnaͤdigſte Reſolution erwartend verbleibe ich
in tieffſter Demuht/ ꝛc.

XLV. Gegen-Supplic der Einwohner/
um ſolche Manufactur nicht zuzulaſſen.
Durchlaͤuchtigſter Hertzog/ gnaͤdigſter
Herr!

NAchdem es Land-kuͤndig iſt/ daß N.N. ſeinem ei-
genen Beruͤhmen nach bey Ewr. Durchl. uͤm
ein Privilegium (eine Lacken-Manufactur gantz al-
lein aufzurichten) angehalten/ ſo haben wir Ends-
Benannte Ewr. Durchl. Buͤrger und Einwohner

hie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0644" n="624"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vollmachten/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compromi&#x017F;&#x017F;en, etc.</hi></hi></fw><lb/>
Ew. Durchl. Unterthanen hinfu&#x0364;hro durch meine <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
briqve</hi> zu &#x017F;tatten kommen kan.</p><lb/>
              <p>Wann aber Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ter Hertzog/ Gna&#x0364;diger<lb/>
Herr/ dergleichen <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren einen gro&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
lag erfodern/ und meine gute <hi rendition="#aq">Intention</hi> &#x017F;amt meinen<lb/>
daran &#x017F;etzenden Mitteln leichtlich ko&#x0364;nnten zu nichte ge-<lb/>
macht werden/ wann noch mehr neben mir &#x017F;ich &#x017F;etzen/<lb/>
und einer dem andern nach der Nahrung trachten/ die<lb/>
Waaren weg&#x017F;chla&#x0364;udern/ Arbeits-Leute ab&#x017F;pannen/<lb/>
und al&#x017F;o das gute Werck auf einmahl wieder ins Ste-<lb/>
cken bringen &#x017F;olten: Als gelanget an Ew. Hochfl.<lb/>
Durchl. mein demu&#x0364;htig&#x017F;tes Bitten/ mir das <hi rendition="#aq">Privile-<lb/>
gium</hi> u&#x0364;ber obgemeldte <hi rendition="#aq">Manufactur</hi> gna&#x0364;dig&#x017F;t al&#x017F;o zu<lb/><hi rendition="#aq">concedi</hi>ren/ daß ich innerhalb 10. Jahren/ ohne von<lb/>
jemand Eintrag zu empfangen/ bemeldte <hi rendition="#aq">Manufactur</hi><lb/>
allein fort&#x017F;etzen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
              <p>Jch ver&#x017F;preche dagegen/ nicht allein gute Waare zu<lb/><hi rendition="#aq">fabrici</hi>ren/ &#x017F;ondern auch &#x017F;elbige in dem Prei&#x017F;e an hie&#x017F;ige<lb/>
Einwohner zu verkauffen/ als &#x017F;ie &#x017F;olche von Fremden<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Worauf nun Ewr. Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. gna&#x0364;dig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> erwartend verbleibe ich<lb/>
in tieff&#x017F;ter Demuht/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLV.</hi> Gegen-<hi rendition="#aq">Supplic</hi> der Einwohner/<lb/>
um &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Manufactur</hi> nicht zuzula&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ter Hertzog/ gna&#x0364;dig&#x017F;ter<lb/>
Herr!</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>NAchdem es Land-ku&#x0364;ndig i&#x017F;t/ daß <hi rendition="#aq">N.N.</hi> &#x017F;einem ei-<lb/>
genen Beru&#x0364;hmen nach bey Ewr. Durchl. u&#x0364;m<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> (eine Lacken-<hi rendition="#aq">Manufactur</hi> gantz al-<lb/>
lein aufzurichten) angehalten/ &#x017F;o haben wir Ends-<lb/>
Benannte Ewr. Durchl. Bu&#x0364;rger und Einwohner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0644] Vollmachten/ Compromiſſen, etc. Ew. Durchl. Unterthanen hinfuͤhro durch meine Fa- briqve zu ſtatten kommen kan. Wann aber Durchlaͤuchtigſter Hertzog/ Gnaͤdiger Herr/ dergleichen Manufacturen einen groſſen Ver- lag erfodern/ und meine gute Intention ſamt meinen daran ſetzenden Mitteln leichtlich koͤnnten zu nichte ge- macht werden/ wann noch mehr neben mir ſich ſetzen/ und einer dem andern nach der Nahrung trachten/ die Waaren wegſchlaͤudern/ Arbeits-Leute abſpannen/ und alſo das gute Werck auf einmahl wieder ins Ste- cken bringen ſolten: Als gelanget an Ew. Hochfl. Durchl. mein demuͤhtigſtes Bitten/ mir das Privile- gium uͤber obgemeldte Manufactur gnaͤdigſt alſo zu concediren/ daß ich innerhalb 10. Jahren/ ohne von jemand Eintrag zu empfangen/ bemeldte Manufactur allein fortſetzen moͤge. Jch verſpreche dagegen/ nicht allein gute Waare zu fabriciren/ ſondern auch ſelbige in dem Preiſe an hieſige Einwohner zu verkauffen/ als ſie ſolche von Fremden nehmen muͤſſen; Worauf nun Ewr. Hochfuͤrſtl. Durchl. gnaͤdigſte Reſolution erwartend verbleibe ich in tieffſter Demuht/ ꝛc. XLV. Gegen-Supplic der Einwohner/ um ſolche Manufactur nicht zuzulaſſen. Durchlaͤuchtigſter Hertzog/ gnaͤdigſter Herr! NAchdem es Land-kuͤndig iſt/ daß N.N. ſeinem ei- genen Beruͤhmen nach bey Ewr. Durchl. uͤm ein Privilegium (eine Lacken-Manufactur gantz al- lein aufzurichten) angehalten/ ſo haben wir Ends- Benannte Ewr. Durchl. Buͤrger und Einwohner hie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/644
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/644>, abgerufen am 21.11.2019.